meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
Baustelle mit Boden aus Schotter und Substrat - darüber ein Baum.
24
Sep

In den Medien: Seestadt wird Schwammstadt

aspern Die Seestadt Wiens ist nicht nur eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas, sondern zählt auch zu den innovativsten. Auch die internationale Fachwelt wirft immer wieder gerne einen Blick in den Nordosten Wiens, wenn es darum geht, neue Stadtviertel zu entwickeln und mit Leben zu füllen. Dabei lebt die Seestadt selbst von interdisziplinären Perspektiven, offenen Dialogen und stetiger Weiterentwicklung.

Seestadt wird Schwammstadt

Das Schwammstadt-Prinzip wird erstmals in ganz großem Umfang im Quartier "Am Seebogen" in der Seestadt umgesetzt. Unter den Baumscheiben wird dabei eine Schwammschicht aus Schotter und Substrat eingebaut, die Wasser hervorragend speichern kann und es dorthin abgibt, wo es gebraucht wird. Die Bäume können in dem lockeren Boden breiter wurzeln und werden größer und älter, zudem kann der Boden bei Starkregen mehr Wasser aufnehmen. Win-win für Natur & Mensch! 

Zum Artikel auf derstandard.at: Die Wiener Seestadt wird zur Schwammstadt

Einkaufsstraßen-Management macht krisenfit

Das Städtchen Bad Münstereifel in Nordrhein-Westfalen ist mit seinen urigen Fachwerkhäusern Heimat eines Shopping-Outlets. Ein ähnliches Konzept verfolgt die gemanagte Einkaufstraße in der Seestadt. Die Idee, Ergeschoßflächen wie ein Shopping-Center professionell zu managen, verhindert Leerstände und sorgt für einen lebendigen Branchen-Mix. Covid-19 habe gezeigt, wie stressresistent das Konzept sei, heißt es bei der SES Spar European Shopping Centers, die als Retail-Partner die Seestädter Einkaufsstraße managt.

 

HoHo Wien als Vorbild für Hochhäuser in Linz

Die Initiative "Cool Down Linz" schlägt der Stadt Linz eine Ergänzung ihrer "Hochhaus-Checkliste" vor. Wo möglich, soll künftig Holz als Baumaterial für neue Linzer Wohn- und Bürotürme eingesetzt werden - das HoHo Wien in der Seestadt wird als Beispiel genannt.
 


Seestadt als Vorzeige-Projekt bei Gender Planning

Wien ist dank international anerkannter Expertinnen wie Eva Kail Vorreiterin in geschlechtergerechter Stadtplanung. In der Sendung "Nachgefragt" auf krone.tv spricht sie mit Moderatorin Raphaela Scharf über die Aufgabe von Stadtplanung, die Bedürfnisse aller dort lebenden Menschen zu decken. aspern Seestadt nennt Kail als positives Beispiel für den Wiener Zugang – nicht nur weil hier Straßen, Parks und Plätze nach Frauen benannt werden.


Audio Feature: "The greenest city in Europe"

US-Reporterin Amanda Peacher besuchte im Februar 2021 für "The World" die Seestadt und sprach mit BewohnerInnen sowie Smart City-ExpertInnen: "A mixed-use mini-city on the outskirts of Vienna showcases what’s possible for green building, mobility and sustainability. Aspern-Seestadt is a net-zero energy, live/work community. Residents are given a grocery trolley instead of a parking space (you can walk to stores) and buildings produce electricity instead of consuming it." 
 


Der Mensch im Mittelpunkt: Seestadt als Gesundheitsstandort

Das Gesundheitssystem von morgen versteht die Menschen in ihrer Ganzheitlichkeit. Die Seestadt soll ein Standort der Gesundheit werden, der Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen barrierefrei ermöglicht und auf Primärversorgungseinheiten sowie Digitalisierung setzt. Dafür wurde eigens gemeinsam gesund - das gesundheitsnetzwerk der seestadt gegründet.
 

Gender Mainstreaming in der Seestadt

Gender-Mainstreaming steht für das Bestreben, Frauen und Männer in Politik, Gesetzgebung und Ressourcenverteilung gleichberechtigt zu berücksichtigen und damit die Gesellschaft insgesamt fairer zu gestalten. So auch Städte: Viele Jahre lang wurden Städte aus der männlichen Perspektive geplant und gebaut. Unbezahlte Arbeiten wie die Kinderbetreuung oder das Einkaufen, die meist von Frauen über den Tag hinweg in kurzen Wegen zu Fuß erledigt werden, blieben unberücksichtigt. Indem sie deren Bewegungen ignorierte, ließ die Stadtplanung Frauen praktisch außen vor. In der Seestadt läuft es anders: Nicht nur durch die Benennung der aller Straßen nach Frauen, sondern auch durch die Familienfreundlichkeit als Teil des Konzepts. 

  • Zum Artikel von Ellen Hunt / The Guardian für die Wochenzeitung DerFreitag: Bauen für Frauen

Berlin schaut nach Wien

Auf dem Areal des ehemaligen Berliner Flughafens soll eine Stadt der Zukunft entstehen - nach Vorbild der Seestadt. 


München Freiham: Offenes Einkaufszentrum zur Nahversorgung 

In München Freiham entsteht derzeit auf 350 Hektar neuer Lebensraum für 11.000 Menschen. Statt eines Einkaufszentrums soll die Nahversorgung durch ein "offenes Einkaufszentrum" sichergestellt werden. Shops und Gastro ziehen in die Erdgeschoßzone und werden ähnlich organisiert wie in der Seestadt, wo ein eigenes Einkaufsstraßenmangament gemeinsam mit Retail-Profi SES Spar European Shopping Centers sicherstellt, dass der Branchen-Mix passt und die GeschäftsbetreiberInnen nachhaltig wirtschaften können. 

Auch Ideen für die nachhaltige Mobilitätsentwicklung - wie das Konzept der Sammelgaragen - finden sich in Freiham wieder.


Nordbahnhof in Wien: Konzept der gemanagten Einkaufsstraße wie in der Seestadt

Auch in anderen Hot-Spots der Stadtentwicklung in Wien wird auf die Erdgeschoßzone besonderer Wert gelegt. Zu Recht - ist doch diese Ebene für die Lebens- und Aufenthaltsqualität in urbanen Räumen entscheidend. Bei der Stadtteilentwicklung Nordbahnhof in Wien entsteht - ähnlich wie in der Seestadt - eine gemanagte Einkaufsstraße.


Mönchengladbach setzt auf Anziehungskraft des Sees

Neben einer funktionierenden Nahversorgung, ist auch die Freiraumqualität ein Asset der Seestadt. Wasser übt dabei eine besondere Anziehungskraft aus und ist in der Wiener Seestadt DAS zentrale Element im Freiraum und sogar namensgebend - wie auch z. B. bei Seestadt mg+, einem derzeit entstehenden Entwicklungsprojekt mit 2.000 Wohnungen in Mönchengladbach. 

 
Mehr dazu
24
Sep

Sommer-Endspurt in der Fabrik

Der Veranstaltungssommer in der Fabrik neigt sich dem Ende zu, aber das soll natürlich keinesfalls ohne einem gebührenden Ende geschehen. Hier haben wir einige tolle Veranstaltungen für Sie zusammengefasst, die in den kommenden Wochen noch stattfinden werden:

Sandland

Eine postapokalyptische Tragikomödie von Bernd Watzka
Nach der Hitzekatastrophe, die Stadt ist versandet. Drei Verschüttete – eine Klimawandel-Leugnerin, eine Fatalistin und eine Umweltaktivistin – sinken immer tiefer in den Sand. Mit allen Mitteln stemmen sie sich gegen ihren Untergang, doch für Rettung müssten sie kooperieren – was ihnen nicht gerade leicht fällt.

A Lyrical Singers Life

Oper und klassische Musik für Jedermann

Kleine Utopien

Ein Workshop sowie eine Ausstellung über das Zusammenleben und die Utopie im Alltag. Gemeinsam mit der Künstlerin und Interessierten wird ein Modell von einer idealen Stadt erbaut, das zum Diskurs über die verschiedenen Aspekte des städtischen Lebens anregen soll.

Wir wünschen viel Vergnügen und eine schöne Zeit!
Mehr dazu
22
Sep

Turnverein Seestadt: Angebot für Neukund*innen & Trainer*innen gesucht!

Der Turnverein Seestadt ist erfolgreich ins neue Schuljahr gestartet – und hat sogleich ein tolles Angebot für Sie und Ihre ganze Familie parat: Er nimmt am Programm #comebackstronger des Sportministeriums teil, wodurch die Mitgliedsbeiträge von Neumitgliedern gefördert werden.
Konkret heißt das:
  • Für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die bis zum 30. Oktober 2021 Mitglied im Turnverein Seestadt werden, übernimmt das Ministerium 75 Prozent des Jahresmitgliedsbeitrags - dieser beträgt daher nur 25 Euro statt 100 Euro.
  • Bei Familienmitgliedschaften entfällt die Einschreibegebühr von 10 Euro
  • Jedes Familienmitglied erhält das Vereinsleibchen gratis
Am besten schnell anmelden: Im Turngarten sind nur mehr ganz wenige Plätze frei – bei Kindern im Volksschulalter gibt es aktuell eine Warteliste, bei Jugendlichen ab 11 Jahren sind nur noch wenige Plätze frei.
 
Weitere Informationen zu dem Angebot finden Sie hier

Turnverein Seestadt 

Bereits 2017 wurde der Turnverein Seestadt gegründet und hat sich seitdem in der Seestadt seinen Platz erspielt – er wurde der größte sporttreibende Verein in aspern Seestadt. „Unser Ziel ist es, den Breitensport für möglichst viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene zugänglich zu machen. Aus diesem Grund bieten wir ein breites Angebot für Turninteressierte an. Das reicht von Eltern/Kind-Turnen, über Kleinkinderturnen, Geräteturnen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, bis hin zu Gymnastik- und Fitnessstunden“, erzählt Thomas Brey, Obmann des Turnvereins Seestadt.
 
„Selbstverständlich nehmen wir auch an Wettkämpfen teil, vor allem für die Kinder und Jugendlichen ist das immer eine besondere Motivation. Regelmäßig sind das Geräteturn- und Leichtathletikwettbewerbe, aber wir machen auch bei Skirennen, Laufbewerben oder Schwimmwettkämpfen mit – einfach alles, was Spaß macht und im Turnverein Platz hat.“

Möchten Sie Trainings leiten?

Um dieses Angebot anbieten sowie in Zukunft noch ausweiten zu können und möglichst wenigen turnbegeisterten Kindern und Jugendlichen absagen zu müssen, sucht der Turnverein Seestadt laufend Unterstützung.
Sie möchten bei einem oder mehreren Kursen unterstützen oder diese sogar leiten? Sie bringen folgende Qualifikationen mit?
  • Freude (vielleicht auch Erfahrung) an der Arbeit mit Kindern
  • Erfahrung mit Sportkursen (ideal wäre, wenn Sie schon einmal in einem Turnverein (vor)geturnt hätten)
  • Ein wenig pädagogisches und didaktisches Geschick
Dann melden Sie sich für weitere Informationen und Ihre Bewerbung bei Herrn Thomas Brey!  
 
Mehr dazu
21
Sep

Kommen Sie zur Mobilitätsberatung Am Seebogen!

Falls Sie kürzlich ins neue Quartier „Am Seebogen“ gezogen sind und offene Fragen rund ums Thema Mobilität haben, haben wir ein spannendes (und kostenloses) Angebot für Sie.

Die Mobilitätsberatung Am Seebogen!

Die Mobilitätsberatung Am Seebogen ist ein vom aspern Mobilitätsfonds gefördertes Projekt der TU Wien, das die Bewohner*innen des neuen Quartiers „Am Seebogen“ in Sachen Mobilität und Verkehrsmittelwahl informiert und berät. 
 
Bei der Mobilitätsberatung wird gemeinsam herausgefunden, welches Mobilitätsangebot der Seestadt am besten zu den neuen Seestädter*innen passt. Dabei ist die Auswahl im Stadtteil groß und reicht von der SeestadtFLOTTE, Carsharing-Angeboten, dem öffentlichen Verkehrsnetz, bis zu vielen Wegen, die man zu Fuß zurücklegen kann.
 
Die Mobilitätsberatung unterstützt Bewohner*innen des neuen Quartiers „Am Seebogen“ dabei, aus dem vielseitigen Angebot aus Mobilität und Verkehrsmittel die perfekte, individuelle Lösung zu finden. Denn Bedürfnisse sind verschieden: Manche Seestädter*innen möchten Zeit oder Geld sparen, andere die Umwelt schonen oder etwas für die eigene Gesundheit tun. 

Mobilitätssprechstunde

Antworten auf alle Fragen bietet die „Mobilitätssprechstunde“, jeden Dienstag von 16 – 18 Uhr. Zusätzlich können individuelle, kostenlose Beratungstermine vereinbart werden. 
 
Das Team der Mobilitätsberatung freut sich über einen individuellen Besuch (Terminvereinbarung unter: https://mobilitaetsberatung-seestadt.wien) oder wenn Sie einfach unkompliziert zu einer „Mobilitätssprechstunde“, jeden Dienstag von 16 – 18 Uhr, vorbeikommen: 

Mobility point in aspern Seestadt

Wangari-Maathai-Platz 3
1. Stock
Zugang durch das Fahrradgeschäft United in Cycling
 
Mehr dazu
18
Sep

Coole Initiative

Liebes Stadtteilmanagement!
Wenn ihr mir einen Besen zur Verfügung stellt, lege ich auch gerne selbst Hand an und fege über den Skatepark.


Ziemlich genau so hat ein Telefonat begonnen, das wir vor einiger Zeit mit einem engagierten Seestädter geführt haben. Manuel skatet selbst gerne. Ein Angebot, das er in diesem Zusammenhang gerne nutzt, ist der Skatepark unter der U-Bahn-Station Seestadt.

Der ist super, aber manchmal leider auch gezeichnet von Nutzungsspuren, die hier definitiv fehl am Platz sind: Kleinmüll (wie Zigarettenstummel) gehört nicht nur am Skatepark in den Mistkübel, hier wird er zudem zum Stolperstein. Vor diesem Hintergrund hat uns Manuel mit seinem Anliegen kontaktiert.

Gesagt, getan!

Klar haben wir zugesagt und Manuel Besen und Schaufel besorgt (und der entsprechenden Stelle beim Magistrat Bescheid gegeben). Beides − also Besen und Schaufel − steht jetzt zusammengebunden und gekennzeichnet bei tschau tschau am See und kann von allen Personen genutzt werden. Einfach zu den Öffnungszeiten vorbeischauen und nach der Schaufel und dem Besen fragen. Die Mitarbeiter*innen wissen Bescheid.

Danke an dieser Stelle auch an tschau tschau für die unkomplizierte Unterstützung! Und danke natürlich auch an Manuel!
 
PS: An alle Skateparknutzer*innen und Besucher*innen – bitte werfen Sie Ihren Müll dahin, wo er hingehört. Auch das ist ein Beitrag für ein funktionierendes Miteinander.
 

Mehr dazu
17
Sep

Unternehmen des Monats: Kasnudl GmbH

Wann haben Sie zuletzt in eine richtig gute Kasnudl gebissen? Im Quartier am Seebogen werden genau solche in Kürze produziert. Hier finden Sie alles, was das Kasnudl-Herz begehrt – sowohl traditionelle, als auch moderne und ausgefallene Variationen. Noch dazu werden die Themen Bio, Regionalität und nachhaltige Verpackung großgeschrieben. Andreas Schrittesser von der Kasnudl Gmbh hat uns bereits einiges über seine leckeren Speisen erzählt – das wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Worauf dürfen Ihre Kund*innen sich freuen?

Die Kasnudl, und zukünftig auch die Kasnudl Stadtküche, hat sich ganz der Teigtasche und einfach zubereiteten Lebensmitteln verschrieben. Wir wollen Genuss und eine nachhaltige Ernährung auch in die Küchen bringen, wo für Kochen oft wenig Zeit ist.
 
Mit der Kasnudl Stadtküche schaffen wir eine direkte Schnittstelle zwischen der regionalen Landwirtschaft und den Menschen, die unser Handwerk schätzen. Ein schonender Umgang mit unseren Ressourcen, die Menschen hinter den Rohstoffen und ein fairer Preis für unsere Partner*innen und Kund*innen stehen für uns dabei an oberster Stelle. Die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Manufaktur zu werfen und Bestellungen auch direkt in der rund um die Uhr zugänglichen gekühlten Abholstation abzuholen, ist ein besonderes Angebot an unsere Kund*innen rund um die Kasnudl Stadtküche.

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Unsere Lebensmittel werden frisch produziert und direkt zu unseren Kund*innen geliefert. In der Kasnudl Stadtküche werden wir ausschließlich biologische Zutaten und vorrangig regionale Bezugsquellen aus unserer direkten Umgebung verwenden. Sortenvielfalt und saisonale Produkte sind uns dabei besonders wichtig und bilden den Kern unseres Sortiments. Was uns besonders macht:
  • Kompromisslos gute Rohstoffe
  • Sortenvielfalt (saisonal, vegetarisch, vegan, süß, herzhaft, etc.)
  • Nähe zu den Rohstoffen
  • Frisch & auf Bestellung produziert - wir sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an
  • Das gelebte Handwerk in Kombination mit moderner Technik
  • Ein Team mit Herz

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

Die Seestadt gefällt mir persönlich als Stadtentwicklungsprojekt sehr gut und durch persönliche Beziehungen bin ich immer wieder mit der Seestadt in Kontakt gekommen. Nachdem klar war, dass wir unsere handwerkliche Zukunft in Wien sehen, habe ich für uns die wichtigsten Standortfaktoren definiert - das waren:
  • Nahe am Menschen (Sowohl für Kund*innen als auch für unsere Mitarbeiter*innen)
  • Fussläufig an einer U-Bahn-Anbindung
  • Gute Erreichbarkeit für unsere Lieferant*innen und Landwirt*innen (Marchfeld, Weinviertel, etc.)
  • Eine Erdgeschossfläche sollte es sein. Die Vorgabe war bewusst gegen ein neu errichtetes Objekt auf der "grünen Wiese". Durch die Nutzung einer freistehenden Erdgeschossfläche entsteht durch uns keine weitere Flächenversiegelung, was mir ein persönliches Anliegen ist, außerdem, zumindest meiner Meinung nach, hat das einfach viel mehr Charme!
Die Seestadt konnte einfach alles erfüllen und wir können damit auch Teil dieses Stadtentwicklungsprojektes sein.

Was würden Sie anderen Unternehmer*innen über die Seestadt erzählen?

Kommt vorbei und schaut es euch an! Man muss nicht alles mögen, aber es passiert hier viel Gutes und viele Menschen arbeiten gemeinsam an einer Vision.

Kontaktdaten

Andreas Schrittesser
https://www.kasnudl.com/
 
Mehr dazu
17
Sep

Samstagsarbeiten im Quartier "Am Seebogen"

Im Quartier „Am Seebogen“ werden im Quartal 04/2021 voraussichtlich folgende Samstagsarbeiten durchgeführt:
Auf einem Bauplatz werden Schaltafeln entfernt und Innenausbauarbeiten durchgeführt, Fenster und Türen eingebaut sowie Verfliesungen im Innenbereich durchgeführt.
Bei den Bauplätzen, die noch nicht mit dem Innenausbau beschäftigt sind, werden zur Erhöhung von Stabilität und Tragfähigkeit des Betons Bewehrungen verlegt.
Weiters finden auf den Bauplätzen Aufräumarbeiten, wie das Schlichten von Schaltafeln und Baumaterialien statt sowie diverse Vorbereitungs- und Sicherungsarbeiten, die für einen reibungslosen Bauablauf wichtig sind.
Mehr dazu
Künstlerin zeigt eines ihrer Bildhauer-Kunstwerke.
16
Sep

Bank Austria Studios: Junge Kunst und Kultur in der Seestadt

Vielversprechende junge Künstler*innen mit einem Raum für ihre Arbeit, einem umfangreichen Programm, mehr Sichtbarkeit und Finanzkompetenz zu unterstützen, ist Ziel der Bank Austria Studios, die Mitte September in der Seestadt eröffnet wurden.

Die Bank Austria Studios der UniCredit Bank Austria passen zur Seestadt: Das urbane Großstadtgefühl gepaart mit Naturnähe, die Dynamik, die Offenheit für Kreativität, das Wachsen von etwas Neuem – aspern Die Seestadt Wiens war und ist Inspirationsquelle für viele Künstler*innen.

Das für junge Künstler*innen eigens konzipierte Programm der Bank Austria Studios begleitet junge Talente bei ihren ersten Schritten nach Beendigung der Ausbildung und bereitet sie auf die Herausforderungen der Zukunft vor.


Inspirierendes Umfeld in der Seestadt

Zusätzlich zur Bereitstellung von attraktiven Ateliers inmitten der wachsenden Seestadt – mit perfekter Anbindung, Infrastruktur und einem inspirierenden Umfeld – und der Unterstützung bei der Bildung eines umfassenden Netzwerks liefert das Programm auch praxisorientierten Support sowie Finanztrainings, die die jungen Talente wirtschaftlich fit für die Zukunft machen sollen.

Arbeitsraum, Netzwerk und Finanzkompetenz

„Die Bank Austria Studios sollen junge Künstlerinnen und Künstlern bei ihrem Karrierestart nachhaltig fördern – also nicht nur einfach mit Geld oder einer öffentlichkeitswirksamen Plattform. Mit unserem umfassenden Förderprogramm stellen wir dringend benötigten Arbeitsraum zur Verfügung, bieten Zugang zu einem nationalen und internationalen Netzwerk, und nicht zuletzt statten wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit unseren Finanztrainings mit praktischem Know-how aus“, so Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria.

Nährboden für Kreativität und Qualität

„Die Bank Austria Studios sind eine sehr wichtige Initiative in der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Mit ihrem internationalen Anspruch versprechen sie ein Nährboden für Kreativität und Qualität zu werden, der auch über die Grenzen Österreichs hinaus für Aufmerksamkeit sorgen wird“, freut sich Lilli Hollein, Direktorin des Museums für angewandte Kunst (MAK) und Jurymitglied der Bank Austria Studios.

„Schon von Beginn an versteht sich die Seestadt als neuer Möglichkeitsraum für Künstler*innen aus den verschiedensten Bereichen. Hier gab es schon Performances, da war noch kein Bagger aufgefahren. Die Seestadt ist ein Ort des Geschehens, des Mitmachens und des Weiterdenkens – prädestiniert für spannende Kunst! Wir freuen uns, dass die Bank Austria Studios mit ihren jungen Talenten die Kulturszene in der Seestadt nachhaltig bereichern werden“, sagt Gerhard Schuster, CEO der Wien 3420 aspern Development AG.

Künstlerkollektiv ist bereits einzogen

Über die Teilnehmer*innen der Bank Austria Studios entscheidet eine hochkarätige Jury. Das Künstlerkollektiv Contemporary Matters sowie Bianca Phos und Julia Zastava konnte bereits überzeugen. Die Künstler*innen sind bereits in die Bank Austria Studios in der Seestadt eingezogen, zwei weitere Studios in der Seestadt werden folgen. Neben nationalen sind auch internationale Absolventinnen und Absolventen einer österreichischen Universität dazu eingeladen, sich für das Förderprogramm zu bewerben.

Weitere Informationen zu den Bank Austria Studios und dem Bewerbungsprozess: 
https://www.bak-magazin.at/studios

Weitere Informationen zur Kultur in der Seestadt:
https://www.bak-magazin.at/studios/lofts-in-transition
Mehr dazu
1. Frühstück vorm Stadtteilmanagement
15
Sep

Frühstücken & Tauschen

Vielleicht haben Sie es schon gemerkt: Wir laden ab sofort wieder wöchentlich ganz herzlich zum gemütlichen Frühstücken und Plaudern vor dem Stadtteilmanagement ein!
 
Mit dabei ist wieder "Verwenden statt Verschwenden" - eine Initiative der Volkshilfe Donaustadt. Bei Kaffee & Kuchen können Sie Kinderkleidung, Spielzeug und Bücher tauschen oder einfach gemütlich durchstöbern. Da ist sicher etwas für Sie dabei!
 
  • Wann? Jeden Donnerstag  9:30 - 11:00 Uhr
  • Wo? Vor dem Stadtteilmanagement (Hannah-Arendt-Platz 1)
 
Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 
PS: Wir achten natürlich auch weiterhin auf unsere Gesundheit und unsere Mitmenschen - bitte vergessen Sie nicht auf Ihre FFP2-Maske und die 3-G-Regel (getestet, genesen oder geimpft).
 
Veranstaltung am: 16. September 2021
Mehr dazu
14
Sep

Nachbarschaftswoche Donaufeld

Haben Sie das Donaufeld schon einmal besucht? Wenn nicht, nutzen Sie die Chance und schauen Sie von 15. bis 17. September bei der Nachbarschaftswoche vorbei!

Unsere Kolleg*innen GB*Stadtteilmanagement lädt von Mittwoch, den 15. September bis Freitag, den 17. September zur "Nachbarschaftswoche Donaufeld" ein.

Bei kostenlosem Eintritt wird ein abwechslungsreiches Angebot und Programm für die ganze Familie geboten:
  • Mittwoch, 15. September, 18.30 Uhr
    Holzbau im Donaufeld – Baustellenführung vivihouse, hier anmelden.
  • Mittwoch, 15. September, 17.30 Uhr
    Orte und Geschichten – Lesung und Fotoausstellung, hier anmelden.
  • Donnerstag, 16. September, 16-19 Uhr
    Pop-Up Fahrradwerkstatt – Anleitung und Hilfe zur Rad-Reparatur
  • Freitag, 17. September, 15-18 Uhr
    Stadtteilcafé – Hallo im Donaufeld

Der Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist bei Schönwetter in der Nordmanngasse 88, 1210 Wien. 
Sie wollen mehr über das Programm erfahren?
Veranstaltung am: 15. September 2021
Mehr dazu
Technologiezentrum Seestadt
10
Sep

Kapsch BusinessCom: Fabrik der Zukunft in der Seestadt

Mit der neuen „Digital Factory“ von Kapsch BusinessCom hat sich ein neuer Big Player im Technologiezentrum Seestadt angesiedelt.

Das Kompetenzzentrum für digitale Produktion begleitet Digitalisierungsprojekte von Unternehmen – von der Beratung bis zur Umsetzung. Dabei arbeitet die „Digital Factory“ von Kapsch BusinessCom in enger Kooperation mit der Pilotfabrik Industrie 4.0 der TU Wien zusammen. Ausgestattet mit einem innovativen „Internet of Things“-Labor inklusive Robotern wird von der Software bis zur Hardware alles, was Kund*innen für eine durchgängige End-To-End-Strategie und für die Umsetzung einer digitalen Fabrik benötigen, entwickelt und getestet.

Der Standort in der Seestadt als Hightech-Zukunfts­zentrum der Stadt Wien ist nicht zufällig gewählt: Die Seestadt und ins­beson­dere die Pilot­fabrik der TU Wien haben das Thema Indus­trie 4.0 in den Fokus ge­stellt, globale Player wie Kapsch BusinessCom arbei­ten hier an der Fabrik der Zukunft.

Startup Academy

Das Technologiezentrum Seestadt ist auch längst Heimat etlicher Startups im Bereich Hightech geworden. Sie und andere junge Unternehmen profitieren vom Business Know-how der Wirtschaftsagentur Wien, die im Rahmen ihrer Startup Academy kostenlose Online-Workshops anbietet.


Mehr dazu
08
Sep

NEU: Jugendzentrum Seestadt

Manche kennen vielleicht die Mobile Jugendarbeit SEA mit den bunten Containern bei der Janis-Joplin-Promenade/ Bernhardinerallee. 
 
In den letzten Wochen ist die Einrichtung übersiedelt in das neue Jugendzentrum Seestadt im neuen Quartier "Am Seebogen". In der Barbara-Prammer-Allee beginnen ab heute die Angebote! Zusätzlich ist das Team auch im Öffentlichen Raum unterwegs.
 
Von Dienstag bis Samstag wird im Jugendzentrum gespielt, geplaudert, gechillt, getanzt, gekocht, gebastelt und gewerkt, geblödelt, gesportelt, gelacht, diskutiert, Neues ausprobiert und vieles mehr.
 
  • Wo? Jugendzentrum Seestadt, Barbara-Prammer-Allee 13, 1220 Wien
  • Wann? Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten finden Sie im Dokument "Jugendzentrum Seestadt", das rechts unten zum Download bereitsteht.

Das Team des Jugendzentrums freut sich auf den Besuch der Kinder, Teenies und Jugendlichen! Die Angebote sind kostenlos und freiwillig.

P.S.: am 25. September veranstaltet das Jugendzentrum Seestadt zusammen mit wienXtra und der Bücherei Seestadt Aspern ein Eröffnungsfest, schaut vorbei!
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 50