meine.seestadt.info Archiv

Hier bist du immer bestens über die Seestadt informiert!
Ladeanimation
01
Mai

Arbeitswelten heute und morgen

Der 1. Mai ist Staatsfeiertag und Tag der Arbeit. Seit der Unterzeichnung des Staatsvertrages hat der Wohlstand in Österreich stetig zugenommen und entwickelt sich die Wirtschaft positiv. Nun sehen wir uns aber einer Krise gegenüber, die jeden Einzelnen von uns betrifft − und zwar in einem Ausmaß, das wir noch nicht kennen. Das trifft auch auf die Arbeitswelt zu, die sich durch Corona verändert hat. Begriffe wie Homeoffice, Social Distancing, Homeschooling, Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und systemrelevante Jobs begleiten uns derzeit täglich.

Grundbedürfnisse - heute und morgen

Auch in der Seestadt sind viele Menschen von den Herausforderungen im Kontext Arbeit betroffen. Und ganz generell stellt sich die Frage, wie sich die Zukunft der Arbeit (auch in der Seestadt) entwickeln wird? Laut Zukunftsinstitut haben sich die Grundbedürfnisse in der Corona-Krise verändert und man hat gemerkt, wie verletzlich diese sind. Grundversorgung mit Lebensmittel, Gesundheit und soziale Kontakte stehen im Zentrum, sind gleichzeitig aber nicht für Alle erfüllbar. Auch die Sicherheit rückt laut Zukunftsinstitut in den Fokus. Hier geht es vor allem um das Thema Arbeit. Die Arbeit gibt Sicherheit, den eigenen Lebensunterhalt verdienen zu können. Doch welche Berufe werden in Zukunft benötigt, wie wird sich die Unternehmenslandschaft verändern, wann werden Jobs wieder ausgeschrieben? Fragen, auf die es derzeit wenig Antworten gibt. Eines scheint aber klar zu sein: Der Lebensmittelhandel, die Pharmazie und Gesundheitswesen, IT-Branche und auch das Bauwesen sind wahrscheinlich ArbeitgeberInnen, die Arbeitsplätze schaffen werden.

New Work - Neue Formen der Arbeit

New Work ist schon seit langem ein Begriff für neue Formen der Arbeit und darin spielt, neben neuen Formen der Zusammenarbeit und Konnektivität, vor allem auch Homeoffice eine zentrale Rolle. Wie sich in der Corona-Krise gezeigt hat, ist eine Kombination von Kinderbetreuung und Homeoffice allerdings nur schwer machbar. Daher braucht es für die Zukunft  –  damit Homeoffice für mehr Menschen gut funktioniert  – eine gute Kinderbetreuung, aber auch eine gute technische Ausstattung und eine besondere Form von Leadership. Im Projekt Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben wird sich das Stadtteilmanagement mit Claudia Glawischnig verstärkt mit dem Thema „Arbeiten und Leben“ in der Seestadt auseinandersetzen, um Konzepte für die Zeit nach oder mit Corona zu entwickeln. Die Seestädter ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen werden in den kommenden Wochen gebeten an einer Umfrage teilzunehmen. Und zwar mit dem Ziel in der Seestadt Angebote zu entwickeln, die die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Privatleben noch weiter verbessern. Anfragen gerne an claudia.glawischnig@meine.seestadt.info

Feiertage - eine kleine Pause

Feiertage und damit auch konsumreduzierte Tage sind immer auch Anlass um über das eigene Konsumverhalten nachzudenken. Regionale ProduzentInnen und HändlerInnen sowie DienstleisterInnen schaffen Arbeitsplätze in der Seestadt. Wenn die Corona-Krise eines gezeigt hat, dann auch, dass KonsumentInnen mitentscheiden, welche Arbeitsplätze es vor Ort auch weiterhin geben wird. Solidarität ist also gefragt und damit sind auch Sie als SeestädterInnen eingeladen, die regionalen ArbeitgeberInnen mit Ihrem Einkauf zu unterstützen.


Mehr dazu
30
Apr

Seestadt-HeldInnen des Monats

Während viele von uns die letzten Wochen vor allem zu Hause verbracht haben, mussten andere tagtäglich raus, um sicher zu stellen, dass das System am Laufen bleibt. Menschen, die in Krankhäusern, Supermärkten, Apotheken, Schulen und Kindergärten, bei der Post, für die Müllabfuhr oder Energieversorger arbeiten – um nur ein paar Bereiche zu nennen.
In diesem Beitrag möchten wir Ihnen zwei Seestadt-HeldInnen vorstellen, die stellvertretend für viele in den letzten Wochen Großartiges geleistet haben und einen Einblick geben, wie sie ihren Arbeitsalltag in Zeiten von Corona bisher erlebt haben.

Bei Risiken oder Nebenwirkungen fragen Sie Ihre Apothekerin

Dr. Silvia Marei aus der Seestadtapotheke hat die letzten Wochen als sehr intensiv wahrgenommen. Einerseits hat sich der Arbeitsalltag durch die strengen Hygienevorschriften, die Abstandsregel und die digitale Übermittlung von Rezepten grundlegend verändert. Andererseits hat das Team der Seestadtapotheke in den letzten Wochen sehr viele KundInnen bedient. „Vor allem am Anfang der Ausgangsbeschränkungen gab es einen großen Ansturm“, schildert Dr. Marei. „Leute haben sich teilweise für 2-3 Monate mit Medikamenten eingedeckt. Jetzt wird es wieder ein bisschen ruhiger.“
Generell hat sich die Arbeit aber viel mehr digitalisiert – KundInnen rufen mehr an als zuvor. Die Reaktionen der SeestädterInnen waren durchwegs positiv, erzählt Dr. Marei freudig. Die KundInnen der Apotheke waren hinsichtlich der neuen Vorschriften sehr diszipliniert und haben sich, wenn nötig, auch gegenseitig auf die Regeln aufmerksam gemacht.
Besonders schön empfand das Team der Seestadt Apotheke, dass es sehr viel Zuspruch erhalten hat. Eine Kundin hat Ihre Anerkennung gegenüber der Seestadtapotheke beispielsweise auch in einem Beitrag auf Social Media kundgetan – unter dem Hashtag #wirschaunaufeuch&ihrschautaufuns.

Mit Teamgeist durch die Krise beim Spar

Die letzten Wochen haben auch für die MitarbeiterInnen im Spar in der Maria-Tusch-Straße viele Herausforderungen mit sich gebracht. Das gesamte Team hat sehr gute Arbeit geleistet, berichtet Basri, ein junger Spar-Mitarbeiter, stolz. Die verschärften Maßnahmen durch die Ausgangsbeschränkungen kamen von heute auf morgen. Es gab rund um die Uhr viel zu tun, gleichzeitig zeigte sich aber auch ein sehr starker Zusammenhalt aller MitarbeiterInnen.
„Wir sind zu einem richtigen Team zusammengewachsen, alle haben sich gegenseitig motiviert und unterstützt, egal in welchem Bereich man eingeteilt war“, erzählt der engagierte Mitarbeiter.
Ein besonders schöner Moment der letzten Wochen war für Basri und seine KollegInnen die Osterhasenüberraschung des SPAR-Geschäftsführers Mag. Alois Huber – Schokohasen für alle MitarbeiterInnen. Das Seestadt-Spar-Team empfand die Geste als sehr motivierend, da auch jemand an sie gedacht hat. „Ein kleines Geschenk mit großer Bedeutung“, so Basri.

Danke an alle Seestädterinnen und Seestädter, die in irgendeiner Form einen Beitrag geleistet haben!

Schauen Sie auch weiterhin auf sich und Ihre Mitmenschen: „Abstand halten und Zusammenhalten" lautet die Devise!
Mehr dazu
29
Apr

Nachbarschaftsbudget – Einreichfrist verlängert!

Die letzten Wochen waren fordernd und ließen oft nicht viel Zeit und Raum zum Ideen-Spinnen. Deshalb hat das Stadtteilmanagement sich dazu entschlossen, die Einreichfrist für das Nachbarschaftsbudget bis Ende Mai zu verlängern.

Nutzen Sie die Chance – schreiben Sie Ihre Idee nieder und schicken Sie diese bis 31. Mai 2020 an uns! Wir freuen uns auf IHRE Idee für eine lebendige Nachbarschaft in der Seestadt!

Das Nachbarschaftsbudget unterstützt Ihre Aktionen und Aktivitäten finanziell. Ob eine Idee finanziell unterstützt wird und mit wieviel Geld, entscheidet das Ich. Du. Wir. Team – per Zufall ausgewählte Menschen, die in der Seestadt leben und/oder arbeiten.
 

So funktioniert das Nachbarschaftsbudget

Beschreiben Sie Ihre Idee, wie Sie diese umsetzen wollen und wieviel Geld Sie dafür benötigen. Nutzen Sie dafür das Abrissblatt des Nachbarschaftsbudget-Info-Folders. Diesen erhalten Sie per Post. Oder Sie schicken uns ein E-Mail bzw. nutzen das Online-Einreichformular (s. unten, dritte Dropdown-Seite). Brauchen Sie Hilfe beim Austüfteln bzw. Einreichen Ihrer Idee? Das Team des Stadtteilmanagements unterstützt Sie gerne. Melden Sie sich am besten telefonisch unter +43 1 33 66 00 99  oder per E-Mail bei uns.

Die Seestadt soll essbar werden

Wie könnte Ihr Wohnumfeld mit (essbaren) Pflanzen noch grüner werden? Für Ideen zur Begrünung des Wohnumfeldes mit (essbaren) Pflanzen stellt das Forschungsprojekt „Essbare Seestadt“ dem Nachbarschaftsbudget heuer einen Sondertopf zur Verfügung!* 

*Das Forschungsprojekt wird im Programm "Stadt der Zukunft" des Bundesministeriums Verkehr, Innovation und Technologie gefördert.

Einreichfrist + Teilnahmebedingungen

16. März bis 31. Mai 2020 *** NEU ***

Teilnahmebedingungen nachlesen: Bitte klicken Sie auf den Button unter dem Bild!

Mehr dazu
29
Apr

Gläsertausch Stationsgebäude U-Bahn & Einhebung Brückenelemente Jane-Jacobs-Steg

Im Zuge eines Gläsertausches bei der U-Bahn-Station Seestadt kommt es in der Kalenderwoche 19 von Donnerstag 07.05.2020 bis voraussichtlich Samstag 09.05.2020 zu Einschränkungen in der Durchwegung entlang der zukünftigen Seepromenade, gegenüber der Hundezone im Seepark.

Außerdem kommt es durch das Einheben der Brückenelemente des Jane-Jacobs-Stegs ab Donnerstag 14.05.2020 immer wieder zu Einschränkungen bei der fuß- und radläufigen Durchwegung entlang der zukünftigen Seepromenade und beim Kreuzungspunkt zwischen der Janis-Joplin-Promenade und dem Stationsgebäude der Wiener Linien.  
Der Steg wird in Zukunft die direkte Fuß- und Radverbindung zwischen Seeparkquartier und Quartier „Am Seebogen“ sein.

Die vorrübergehenden, kurzfristigen Änderungen der Durchwegung werden vor Ort durch die arbeitenden Baufirmen selbst kommuniziert und geregelt. 

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass das Betreten der Baustelle gefährlich und nur auf den gekennzeichneten Wegen erlaubt ist.

Mehr dazu
28
Apr

Home Stories - Rezepte für die Quarantäne

Schön, dass Sie wieder vorbeischauen! Haben Sie schon eines unserer Rezepte ausprobiert? Oder möchten Sie ein kulinarisches Highlight mit uns und Ihren NachbarInnen teilen? Lassen Sie uns außerdem gerne wissen, was Sie tun, um diese außergewöhnliche Zeit gut zu meistern. Wir suchen neben Kochideen auch Rezepte für das Zusammenleben auf engerem Raum. Machen Sie mit und erfreuen Sie Ihre NachbarInnen! Diese Woche haben wir eine ganz besondere Rezeptidee bzw. Tipp für die Quarantäne für Sie.

Mousse au Chocolat

Sie haben jetzt bereits volle 6 Wochen der Ausgangssperre gemeistert. Wir finden, dafür kann man sich kulinarisch etwas Gutes tun. Viel Spaß beim Kochen und lassen Sie es sich schmecken!

Zutaten für 3-4 Portionen
  • 240g Kuvertüre (weiß oder zartbitter)
  • 2 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 36g Zucker
  • 1cl Rum (optional)
  • 100ml heiße Milch
  • 240ml Schlagobers

Zubereitung
  • Schlagobers steif schlagen und kalt stellen. Ebenso die Eiweiße mit 2/3 des Zuckers steif schlagen und kalt stellen. Im Wasserbad die Kuvertüre zergehen lassen.
  • Die Eigelbe mit dem Rum und dem übrigen Drittel Zucker über einem dampfenden Wasserbad warm aufschlagen, bis die Masse schaumig und dickflüssig ist. Achtung, das Wasserbad darf nicht kochen, sonst gerinnen die Eigelbe.
  • Zu der zerlaufenen Kuvertüre die heiße Milch geben und glatt rühren. Die Eigelbmasse zu der Kuvertürenmilch geben und nun über dem kalten Wasserbad kalt schlagen.
  • Wenn die Masse abgekühlt ist, den Eischnee unterheben und dann auch nach und nach das Schlagobers unterheben. Beim Unterheben vorsichtig vorgehen und nicht schlagen, sondern wirklich nur unterheben.

Wir bedanken uns für dieses Rezept beim Projekt Community Cooking der Caritas Wien.

Gutes Gelingen & Mahlzeit!

Wenn Sie auch ein Rezept oder Ideen für die Quarantäne mit Ihren NachbarInnen teilen wollen, senden Sie es uns bitte (wenn möglich mit einem Foto und Ihrem Namen) an: fragen@meine.seestadt.info
Halten Sie sich auf dem Laufenden. Vielleicht ist ein Blick auf unseren Blog ab nun sogar ein freudiger Fixpunkt in Ihrem Alltag – wir würden uns jedenfalls freuen!

Wenn Sie keine Zeit zum Kochen & Backen, Einkaufen (oder Kochkiste-Bauen) haben, können Sie das Abhol- oder Lieferservice vieler Seestädter Unternehmen nutzen.

Und falls es mal eng wird, finden Sie hier die Seestadt-Helpline und eine Übersicht mit zahlreichen Unterstützungsangeboten in der Krise.
Mehr dazu
Businessman Smart City
23
Apr

Internationale Jobs für (Smart)City-ExpertInnen bei der Weltbankgruppe

JungakademikerInnen, die an der Zukunft der Städte mitarbeiten wollen, aufgepasst: Das BMF bietet im Rahmen seines „Junior Professional Officer Programms” mit der Weltbankgruppe die Chance, in die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit einzusteigen!

 
Gesucht werden junge ExpertInnen aus unterschiedlichsten Fachgebieten für einen zweijährigen Einsatz in Washington in den Bereichen Nachhaltige Stadtentwicklung und Klimaschutz.
 
Nutzt die Gelegenheit, auf globaler Ebene an neuen Strategien für urbane Räume mitzuwirken! Wir in aspern Die Seestadt Wiens freuen uns auf zukünftige Mitstreiter in der smarten Stadtentwicklung!

Alle Details zu den Positionen findet ihr unter folgenden Links (Englisch):


 

Mehr dazu
23
Apr

Home Stories - Rezepte für die Quarantäne

Schön, dass Sie wieder vorbeischauen! Haben Sie schon eines unserer Rezepte ausprobiert? Oder möchten Sie ein kulinarisches Highlight mit uns und Ihren NachbarInnen teilen? Lassen Sie uns außerdem gerne wissen, was Sie tun, um diese außergewöhnliche Zeit gut zu meistern. Wir suchen neben Kochideen auch Rezepte für das Zusammenleben auf engerem Raum. Machen Sie mit und erfreuen Sie Ihre NachbarInnen! Diese Woche haben wir eine ganz besondere Rezeptidee bzw. Tipp für die Quarantäne für Sie:

Ene mene miste, es duftet aus der Kiste

Haben Sie schon mal von einer „Heubox“ oder Kochkiste gehört?  Oder sogar schon damit gekocht?
Das Prinzip der Kochkiste ist ganz einfach: Zunächst wie gewohnt auf der Herdplatte beginnen: z.B. Zwiebel in Öl anbraten, übrige Zutaten hinzufügen, einmal aufkochen. Dann: Topf mit Deckel gut verschließen und in die Kochkiste packen. Mit der Restwärme garen die Speisen fertig. Ist nicht nur einfach, sondern spart vor allem auch Energie und schont somit die Umwelt, die Geldbörse und die Vitamine!

Do-it-yourself-Kochkiste

Eine Kochkiste lässt sich ganz leicht selber bauen. Sie brauchen dazu eine Styroporbox, eine Holzkiste oder einen stabilen Umzugskarton. Der Karton wird dann großzügig mit „Dämmmaterial“ ausgelegt. Dafür können Sie eine Metallfolie aus dem Verbandskasten, Kissen, Stroh, Zeitungspapier, eine alte Daunenjacke oder Luftpolsterfolie verwenden. Stopfen Sie Ihre Kiste so aus, dass ein Topf gut hineinpasst. Wichtig ist, dass von unten, seitlich und oben isoliert wird. Sollten Sie keine Kiste oder ähnliches zu Hause haben, können Sie auch Ihr Bett zweckentfremden und den Kochtopf in Federdecken betten. Das Prinzip bleibt das Gleiche!

Anleitungen zum Selbstbau finden Sie hier:
Sie können Ihre Kochkiste auch - zum Beispiel gemeinsam mit Ihren Kindern -  kreativ gestalten. Wir freuen uns, wenn Sie uns ein Foto Ihres Kunstwerks zusenden.

Rezepte aus der Kiste

Linsensalat

Zutaten für 4 Portionen
  • 250 g Linsen
  • 1 Stk Zwiebel
  • 1 Stk Paprika
  • 2 Tomaten
  • frische Kräuter (Petersilie, Basilikum, etc.)
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 5 EL Essig
  • 3 EL Kürbiskernöl
Zubereitung
Linsen waschen und in 3-facher Menge Wasser zum Kochen bringen. Anschließend in die Kochkiste stellen und mindesten 30 Minuten garen lassen. In der Zwischenzeit Zwiebeln, Paprika, Tomaten würfeln. Frische Kräuter hacken. Sobald die Linsen fertig sind, alles Zutaten vermengen und mit Salz, Pfeffer, Essig und Kürbiskernöl marinieren.

Milchreis

Zutaten für 4 Portionen
  • 1 Liter Vollmilch, zimmerwarm
  • 250 g Milchreis
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Butter
  • 1 Vanilleschote(n) oder 1 Packung Vanillezucker
   Zubereitung
In einem großen(!) Topf die Butter schmelzen, anschließend den Rundkornreis kurz in der Butter anschwitzen. Nun die zimmerwarme Vollmilch sowie 4 EL Zucker hinzugeben. Wenn vorhanden, das Mark einer Vanilleschote sowie die aufgeschlitzte Schote ebenfalls in den Topf geben; andernfalls Vanillezucker hinzufügen. Alles unter vorsichtigem Rühren mit dem Holzkochlöffel einmal aufkochen lassen und dabei aufpassen, dass sich nichts am Topfboden ansetzt. Danach den Topf mit einem Deckel gut verschließen und ich die Kochbox stellen. Mindestens 45 Minuten darin garen lassen und anschließend warm oder kalt mit Zimt, Apfelmus oder frischen Früchten genießen!

Weitere Rezeptinspirationen


Gutes Gelingen & Mahlzeit!

Wenn Sie auch ein Rezept oder Ideen für die Quarantäne mit Ihren NachbarInnen teilen wollen, senden Sie es uns bitte (wenn möglich mit einem Foto und Ihrem Namen) an: fragen@meine.seestadt.info
Halten Sie sich auf dem Laufenden. Vielleicht ist ein Blick auf unseren Blog ab nun sogar ein freudiger Fixpunkt in Ihrem Alltag – wir würden uns jedenfalls freuen!

Wenn Sie keine Zeit zum Kochen & Backen, Einkaufen (oder Kochkiste-Bauen) haben, können Sie das Abhol- oder Lieferservice vieler Seestädter Unternehmen nutzen.

Und falls es mal eng wird, finden Sie hier die Seestadt-Helpline und eine Übersicht mit zahlreichen Unterstützungsangeboten in der Krise.
Mehr dazu
22
Apr

Name gesucht! Erstes Quartier der Seestadt

Bis 30. April gibt es noch die Möglichkeit uns Namen für den südlichen Teil der Seestadt zu schicken!

Dieser Teil der Seestadt entlang und rund um die Maria-Tusch-Straße hat noch keinen Namen, aber schon einen Architekturpreis bekommen. Das soll sich ändern.

Schicken Sie uns Ihre Namensvorschläge am besten per E-mail an fragen@meine.seestadt.info - gerne mit Ihren inhaltlichen Überlegungen dazu.

Im Mai und Juni finden zwei Online-Workshops mit BewohnerInnen, Unternehmen und EntwicklerInnen statt. Alle Namensvorschläge werden gesichtet. Im Sommer können Sie dann im öffentlichen Voting Ihren Favoriten auswählen! Das Voting entscheidet, wie das Quartier künftig heißt. Eine „Taufe“ verkündet den neuen Namen.

Auf Wunsch vieler BewohnerInnen suchen und finden wir den Namen für den ersten Stadtteil der Seestadt. Jede Stadt hat Stadtteile, Stadtviertel und Grätzel. Ihre Adresse liegt in der Seestadt und ist mit dem Straßennamen und einer Nummer eindeutig. Vor hier aus gehen Sie in Richtung Seeparkquartier, zeigen zum Seebogen oder künftig auf die Seeterrassen.

Woher könnte der Name abgeleitet werden? Ein guter Name nimmt entweder Bezug zur Lage, oder zu markanten Plätzen, zur Zeit, zu einer Erinnerung, zur Nutzung, zu Personen oder zur Persönlichkeit des Stadtteils oder freien Assoziationen. Der Name wertet die Seestadt auf, ist schlüssig und sympathisch.
Mehr dazu
22
Apr

Seestädter Unternehmen: ab Mai sind viele wieder geöffnet

Alles Neue macht der Mai! Unternehmen und BewohnerInnen in der Seestadt können im Mai wieder aufatmen, denn viele Geschäfte und Dienstleistungen sind ab Mai mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen wieder geöffnet bzw. möglich. Einige Seestädter Unternehmen haben bis dahin noch spezielle Dienstleistungen anzubieten, Termine werden aber bereits jetzt schon gerne entgegen genommen. Im Folgenden stellen wir Ihnen Seestädter Unternehmen vor, die bis zur Öffnung besondere Dienstleistungen anbieten oder bereits geöffnet haben.

Unterstützen Sie Ihre "NahversorgerInnen" vor Ort - kaufen Sie in der Seestadt ein, danke!

Wir erweitern diese Sammlung jederzeit gerne mit Ihrem Wissen – bitte schicken Sie dafür einfach eine E-Mail an fragen@meine.seestadt.info.
In den kommenden Wochen wird sich das Angebot auch immer wieder ändern, da es neue Vorgaben seitens der Bunderegierung gibt.

Für das leibliche Wohl sorgen:

Der Schuh drückt, das Rad eiert, die Hose zwickt, die Haar struppig:

Lese- und Arbeitsstoff haben:

  • Buchhandlung Seeseiten: Ist bereits wieder geöffnet, Lesestoff kann aber auch online bestellt werden. Vorlesestunde von Montag bis Freitag um 17.00 Uhr im Livestream auf Facebook
  • Wien Work: kontaktlose Lieferung von Homeoffice- und Schulunterlagen
  • Trafik Seestadt: hat wieder Vollzeit für Sie geöffnet

Balsam für die Seele und den Körper gibt’s bei:

Ein offenes Ohr haben:

  • Sonja Russ, Coach und psychologische Beraterin: "Möchten Sie über Ihre Sorgen sprechen?" kostenlos für BewohnerInnen der Seestadt unter 0680/2204729 (SMS senden, falls besetzt)
  • interlink marketing: kostenlose Marketing-Gespräche mit Anna Oladejo für Seestädter Unternehmen. Anmeldung per E-Mail unter: oladejo@interlinkmarketing.at - die bodenständige Werbeagentur für Klein- und Mittelbetriebe
  • Seestadt Helpline

Unterstützen Sie jetzt die kleinen  Unternehmen, buchen Sie Termine und kaufen Sie vor Ort! Bleiben Sie gesund und helfen wir uns gegenseitig!

 

Mehr dazu
Andi kickt (Seehub)
21
Apr

SPQ: Neue Betriebe stehen in den Startlöchern

Das Seeparkquartier entwickelt sich weiter zum Business-Hotspot der Seestadt. Einige Betriebe waren schon vor und teilweise auch während der Corona-Pause hochaktiv, mehrere neue stehen in den Startlöchern und freuen sich auf baldige Eröffnung. Auch die ersten Bäume wurden noch rechtzeitig vor der „Sommerpause“ gepflanzt, damit sie ihren Vorsprung nutzen und ordentlich antreiben können.

Bei Mischa, dem multifunktionalen Komplex zwischen Maria-Trapp- und Simone-de-Beauvoir-Platz, gibt es spannende Mieter vorzustellen:
  • Demnächst eröffnet das asiatische Restaurant PingPong, inklusive Snack-Angeboten zum Mitnehmen und Fahrrad-Lieferservice. Ein Interview mit den Betreibern finden Sie hier.
  • Das Tierarztzentrum am Seepark ist auch dieser Tage für alle mit Termin geöffnet.
  • Die Rezeption der FeelGood Apartments hat auch jetzt offen, der Checkin erfolgt kontaktlos.
  • Die Fahrschule SeeStadt am Maria-Trapp-Platz ist aktuell online unterwegs.

Tipp: Noch etwas versteckt ist das Schaudium an der Janis-Joplin-Promenade im HoHo Wien. Ab 2. Mai werden dort die Werke von KünstlerInnen und HandwerkerInnen ausgestellt.

Und am Dach des SEEHUB warten die Skysoccer-Plätze von Andi kickt auf die ersten Härtetests. Noch hat Corona auf Pause gedrückt, aber der Anpfiff folgt hoffentlich demnächst!              
            
Mehr dazu
21
Apr

Das neue Seestadt UPDATE ist online

Das neue Seestadt UPDATE ist online!

Sie wollen zu den Themen
  • Unternehmensansiedlungen und Neues vom Wirtschaftsstandort Seestadt
  • Forschritte auf der Baustelle
  • Neues aus dem Seestadt-Netzwerk
  • Aktuelle Veranstaltungen
  • Neues aus dem Stadtteilmanagement
informiert bleiben?

Hier geht's zur Anmeldung.
Mehr dazu
20
Apr

Unterstützung in der Corona-Krise

+++ Dieser Beitrag wird laufend ergänzt!
+++ Update vom 24.4.2020

+++ Scroll down for other languages
Eine Ausnahmesituation wie die aktuelle Corona-Ausgangssperre stellt uns alle vor gewaltige Herausforderungen. Für die einen stellt sich die Frage nach der Vereinbarkeit von Homeoffice und Kinderbetreuung und bleibt kaum eine Sekunde zum Durchschnaufen. Andere wissen aufgrund von Kurzarbeit oder Betriebsschließungen nicht, wie sie die vielen arbeitsfreien Stunden in den eigenen vier Wänden gut nützen können. Für viele ergeben sich neben psychischen Belastungen aus den wichtigen Gesundheitsmaßnahmen auch finanzielle Probleme oder Fragen zum Miet- und Arbeitsrecht. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über viele Unterstüzungsangebote und Helplines, wenn es eng wird.
 

Hilfe bei Einsamkeit, psychischen Belastungen und Konflikten

  • Die Caritas Familienzentren (PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und FamilienberaterInnen) bieten telefonische Beratung an, um gut zu begleiten und in Krisenzeiten zur Seite zu stehen! Erreichbar ist die Hotline von Mo-Fr von 09:00 bis 16:00 Uhr unter der Nummer 01/481 5 481 oder per Mail unter: familienzentren@caritas-wien.at
  • Das Wiener Kriseninterventionszentrum bietet bei psychischen Belastungen auch in Zusammenhang mit dem Coronavirus per Telefon unter 01 406 95 95 (montags bis freitags 10.00 bis 17.00 Uhr) und per E-Mail Beratung und psychotherapeutische Interventionen an.
  • Weitere Informationen zur psychischen Gesundheit finden Sie auf der Seite #darüberredenwir des PSD und auch auf der Facebook-Seite der Kampagne.
  • Das Team des Jugend-Points SEA in der Seestadt ist derzeit von Dienstag bis Samstag von 14.00-20.00 Uhr erreichbar per  Telefon + WhatsApp (0676 897 060 223), Facebook (JugendarbeitSEA), Instagram (jugendarbeitsea) und Snapchat (BabSEA). Angeboten wird  Chatten, Plaudern, Spielen, Beratung, Lernhilfe und ein virtueller Jugendtreff auf der Plattform Discord (Ankündigung der "Öffnungszeiten" und der Eintrittslink werden auf Instagram gepostet).

Hilfe in finanziellen Ausnahmesituationen


Mietrechtsänderungen aufgrund der Corona-Maßnahmen


Arbeitsplatz und Arbeitsrecht


Krisen bergen auch Suchtpotenzial


Mehsprachige Angebote / Support in 18 Languages


Nachbarschaftshilfe in der Seestadt


Ideen, wie Sie Ruhe bewahren können:

  • Telefonieren Sie mit Menschen, die Sie gerne haben.
  • Gehen Sie spazieren.
  • Nachrichten hören ist wichtig. Aber nicht die ganze Zeit. Schalten Sie auch mal ab.
  • Erledigen Sie Dinge, die Sie schon lange im Hinterkopf haben.
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 1694