meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft, Business, Events und das Baustellen-Geschehen lesen Sie hier! Nutzen Sie die Schaltfläche „Kategorie“, um Blog-Beiträge zu jenen Themen zu sehen, die Sie besonders interessieren.
Archiv ansehen
Ladeanimation
Arbeiten auf J14b
12
Jun

Lärmintensivere Arbeiten bei J14b

Lärmintensivere Arbeiten bei J14b
 
Im Zuge der baldigen Fertigstellung des NOA22 - Baufeld J14b werden im Laufe der nächsten zwei Wochen, während der geltenden Arbeitszeiten, Verdichtungsarbeiten im Außenbereich mittels Walze durchgeführt.

Die vor Ort tätige Baufirma ist äußerst bemüht, möglichst lärmarm zu arbeiten. Wir ersuchen bei etwaigen Lärmbelästigungen jedoch um Nachsicht!
Mehr dazu
Wasser
20
Mai

Die Temperaturen steigen - so gelingt ein gemeinsames Miteinander am See

Der asperner See in der Seestadt - für viele Bewohner*innen ist dieses kühle Juwel zweifellos das Highlight ihres Stadtteils. Damit der See auch weiterhin ein schöner und sicherer Naherholungsort bleibt, haben wir für Sie einige hilfreiche Tipps zusammengefasst:
  
Momentan finden Bauarbeiten am Nordufer statt. Ab der Badesaison 2024 wird die Nutzung des Steges in Teilbereichen wieder möglich sein. Auch gibt's am Südufer genug Möglichkeiten zum Abkühlen. Hier können Sie weiter lesen, was Sie so alles bei einem Naturbadeplatz beachten sollten:
  
So geht sicheres Baden:
Unser See ist ein Naturbadeplatz. Das heißt, es gibt keinen Nichtschwimmer*innen-Bereich und keine Badeaufsicht. Beim Baden ist daher besondere Vorsicht geboten – vor allem für ungeübte Schwimmer*innen bzw. Nicht-Schwimmer*innen. Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme ist, das sichere Schwimmen unbedingt zu beherrschen! Kinder dürfen beim Baden unter keinen Umständen unbeaufsichtigt sein.
 
Zu den Gefahren, die Naturbadeplätze mit sich bringen können, zählen:
  • geringe Sichttiefen
  • unterschiedliche Temperaturschichten
Außerdem wird der asperner See unmittelbar nach dem Uferbereich mehrere Meter tief, so dass kein Stehen mehr möglich ist.
 
Daher empfiehlt es sich für ungeübte Schwimmer*innen und Nichtschwimmer*innen, auf das breite Angebot der Wiener Schwimmbäder zurückzugreifen, wo es klar gekennzeichnete Nichtschwimmer-Bereiche und Kinderbecken sowie Bademeister*innen gibt. Außerdem werden hier diverse Schwimmkurse für Teilnehmer*innen aller Altersstufen und mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen angeboten.
 
Noch ein Tipp für das sichere Baden im See: Achten Sie auf gekennzeichnete Zustiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten, die sich an den beiden ausgewiesenen Badebuchten befinden. Hier finden Sie auch Informationen zur sicheren Nutzung des Badesees.

Sollte es doch zu einer Notsituation kommen, ist es wichtig folgende Regeln zu beachten:
 
  • Nach der Bergung lebensrettende Maßnahmen bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte setzen (Defibrillator befindet sich beim Lokal Tschau Tschau am See)
  • Wichtig: Im Norden gibt es Lotsenpunkte. Der nächst gelegene Lotsenpunkt sollte an die Einsatzkräfte durchgegeben werden. Diese befinden sich wie im Plan eingezeichnet (siehe Bildergalerie).  Zusätzlich gibt es im Süden Nummern an den Rettungsringen ebenfalls Nummern, die ebenfalls an die Rettungskräfte weitergegeben werden sollen. So gelingt eine schnelle Hilfe.
  • Retten nur, wenn man sich selber nicht in Gefahr bringt – sonst Hilfe holen (Rettungsringe)
  • Notruf wählen –  Feuerwehrnummer 122 (!)
  • Unfallstelle einprägen und auch rasch anderen Personen mitteilen

Prinzipiell gilt: Das Achten auf badende Kinder und Erwachsene ist unter Umständen lebensrettend! Auch Sie können zum sicheren Baden in der Seestadt beitragen.
  
Rettungsringe
Wie es der Name schon sagt, sind die Ringe für den Notfall reserviert. Sie sind also da, wenn eine Person aus dem Wasser gerettet werden muss. Sollten Sie sehen, dass ein Rettungsring fehlt, können Sie es gerne in der Sag's Wien App melden.
 
Wo sind die WCs rund um den See?
Es gibt eine mobile Toilette im Seepark. Bei Beschwerden wenden Sie sich bitte an Sags Wien. Außerdem befinden sich an der U-Bahn-Station Seestadt Ausgang Seestadtstraße und im Elinor-Ostrom-Park öffentliche WCs. Zusätzlich stehen Öklos am Nordufer des Sees und beim Madame-d‘Ora-Park zur Verfügung. Im interaktiven Stadtteilplan finden Sie diese auch verortet. 
Neben dem Tschau Tschau, dem Bistro am südlichen Seeufer, finden Sie einen (kostenpflichtigen) WC-Container. 
 
Pssst! Nachtruhe am See!
Zu den Abendstunden wird es bekanntlich immer lustiger und die Lautstärke hebt sich. Jedoch gilt auch in der Seestadt: Nachtruhe im Wohngebiet ab 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Da das auch manchmal in Vergessenheit geraten kann, gibt es auch heuer in der Sommersaison einen Security-Dienst, der täglich im Zeitraum zwischen 22:00 und 6:00 Uhr Früh mehrere Kontrollgänge rund um den See durchführt und hilft, Lärmbelästigung einzudämmen. Er ist befugt, Personen zu kontrollieren und entlang des Nordufers zwischen 22 Uhr und 6 Uhr wegzuweisen.
 Sollten Sie selbst strafbares oder rücksichtsloses Verhalten beobachten, wenden Sie sich bitte an die Polizei!
 
Dürfen Hunde mit ins Wasser?
Ja, es gibt einen Seezugang für Hunde! Im Seepark östlich der U-Bahn-Station befindet sich eine großzügige Hundezone (siehe Plan) mit Wasserzugang für die Hunde. Im Seepark besteht sonst auf den Wegen und Wiesen sowie in den Uferbereichen und im Wasser Hundeverbot. Auf der Nordseite dürfen Hunde an der Leine geführt werden, allerdings dürfen sie auch dort nicht ins Wasser. Weitere Hundezonen finden Sie im interaktiven Stadtteilplan (Elenor-Ostrom-Park, Madame d'Ora-Park, Bushaltestelle Johann Kutschera Gasse).
 
Ist das Füttern der Tiere in Ordnung?
Hinweisschilder am gesamten Gelände weisen darauf hin, dass das Fischen sowie das Füttern von Fischen und Wasservögeln nicht erlaubt sind. Das ist nicht nur wichtig, um die Wasserqualität zu bewahren. Vor allem schadet das „Futter“ den Tiermägen. Es können dadurch Koliken ausgelöst werden, die die Gesundheit der Tiere gefährden.

Wie schaut es mit Müll am See aus?
Die Wien 3420 lässt im Norden mehrmals die Woche den Müll sammeln und die Tonnen entleeren. Im Süden des Sees (Seepark) kümmert sich die Stadt Wien um die Reinigung und regelmäßige Entleerung der Mistkübel.
 
Natürlich ist das ein toller Service - wir möchten Sie dennoch zur Selbstverantwortung und Solidarität mit ihren Mitmenschen auffordern. Helfen Sie mit die Seestadt gemeinsam so zu gestalten, dass wir uns hier alle wohlfühlen.
Mehr dazu
21
Jun

Stadtteil- Frühstück und Kleidertausch in der Sonne

Wir laden Sie herzlich ein, am Donnerstag von 10 bis 12 Uhr vor dem Stadtteilmanagement mit ihren Nachbar*innen zu frühstücken. Es wird auch die Möglichkeit geben, Kleidung für Erwachsene und Kinder im Nachbarschaftsladen zu tauschen.
Das Stadtteilmanagement kümmert sich um Heißgetränke und frische Brioschkipferl aus der Seestadt.

  • Wann? Donnerstags, von 10:00 bis 12:30
  • Wo? Vor dem Stadtteilmanagement, Hannah-Arendt-Platz 1/2, 1220 Wien
Veranstaltung am: 21. Juni 2023
Mehr dazu
ein Picknickkorb
17
Jun

Das Stiegencafé sucht Gastgeber*innen

Nutzen Sie die herbstliche Sonne und laden Sie in Ihre Stiege ein!
Wir bieten Seestädter*innen die Möglichkeit, in einem gemütlichen Rahmen bei Kaffee, Kuchen und Plauderei ihre Nachbar*innen bzw. neue Häuser kennenzulernen. Wo? Beim Stiegencafé - dem wandernden Treffpunkt in der Seestadt.

Was ist das Stiegencafé?

Die Idee ist leicht erklärt: Bewohner*innen eines Hauses laden Nachbar*innen zu Kaffee und Kuchen ein.
Es geht ums Kennenlernen. Das kann auf einer Grünfläche vor dem Haus, im Stiegenhaus oder einem Gemeinschaftsraum stattfinden - je offener und einladender desto besser.
 
Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern unterstützt dabei! Wir helfen gerne bei der Bewerbung und bieten eine Basis-Ausstattung zum Ausleihen: Teller, Tassen, Thermoskanne, Picknick-Decken, Heurigengarnituren etc. Wenn gewünscht, stellen wir auch Kaffee und einen Gutschein vom Bäcker Leo zur Verfügung. Natürlich können Sie nach Lust und Laune auch gerne selber einen Kuchen backen.
 

Das Stiegencafé sucht Sie!

Sie sind gerne Gastgeber*in und möchten neue Nachbar*innen kennenlernen? Sie haben ein tolles Rezept für einen Kuchen bzw. eine gute Nachbarschaft? Dann nutzen Sie die Möglichkeit und veranstalten Sie. Vielleicht möchten andere Menschen aus Ihrem Haus auch dabei sein bzw. mithelfen – je mehr desto feiner!
 
Wenn Sie Interesse haben, ein Stiegencafé zu veranstalten, melden Sie sich jederzeit und gerne beim Stadtteilmanagement!


 
Mehr dazu
ein Frau die sich mit ihrer Hand aufs Herz greift.
14
Jun

Unternehmen des Monats: cranio soul

Wir freuen uns Ihnen, das Unternehmen des Monats vorzustellen: cranio soul

Mein Unternehmen, was bieten Sie Ihren Kund*innen mit Ihrem Unternehmen?

Im Alltag merken wir oft erst durch Schmerzen (z.B. Kopf, Rücken, Nacken, Schultern), Verspannungen, Schlafschwierigkeiten oder innere Unruhe, dass eine Veränderung in unserem Leben ansteht. Auch in Umbruchphasen oder belastenden Situationen (z.B. Verlust von geliebten Menschen oder Tieren) kommen wir an unsere körperlichen Grenzen. Ich begleite dich mit cranio-sacraler Körperarbeit dabei, dich wohl(er) in deinem Körper zu fühlen und eine bessere Verbindung zu dir selbst aufzubauen. Ich biete dir einen Raum, in dem du so gesehen wirst und sein darfst, wie du bist – mit all deinen körperlichen Empfindungen, Gefühlen, Gedanken. Dein Geist kommt zur Ruhe und dein Körper in die Tiefenentspannung.

Die sanften Berührungen in der cranio-sacralen Sitzung unterstützen deinen Körper dabei, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und sich selbst zu regulieren. Dadurch spürst du wieder mehr Balance, innere Ruhe und Entspannung. Und das wirkt sich auch in deinem Leben aus.
 

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Mit meinem ruhigen und präsenten Wesen höre ich mit meinem Herzen hin und spüre mit meinen Händen, was du und dein Körper zu erzählen habt. Gemeinsam nehmen wir uns den Raum und die Zeit und schauen, was es braucht, damit du die beste Version deines Selbst verkörpern kannst. 
 

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

Ich lebe seit fast drei Jahren in der Seestadt und bin überzeugt von dem Lebensgefühl, dass hier zu spüren ist. Ich verbinde es mit einem Gefühl von Weite, Ruhe und Urlaub – besonders der See strahlt das für mich aus. Daher war es nahe liegend, hier mein Unternehmen zu gründen und so zum Wohlbefinden der Seestädter*innen beizutragen. Zu finden bin ich im Trinity-Zentrum, zusammen mit anderen körperzentrierten Praktiker*innen. Fun Fact: Meine gesamte Familie (also Bruder und Verlobte, Schwester, Eltern inklusive Familienkatze) ist nacheinander auch hergezogen. 
 

Was würden Sie anderen Unternehmen über die Seestadt erzählen?

Die Seestadt hat ein hohes Entwicklungspotenzial, eine sehr gute Anbindung und ein ganz besonderes Flair. Durch die lokalen und umgrenzenden Erholungsmöglichkeiten bietet sie vor allem den Mitarbeiter*innen von Unternehmen, die hier ihren Standort haben, eine willkommene Abwechslung z.B. in der Mittagspause, in der ein Spaziergang um den See für mehr Produktivität und Fokus in der Arbeit sorgen kann. 
 
Kontaktdaten 
cranio soul e.U. 
Mela-Köhler-Straße 7/1, 1220 Wien 
info@cranio-soul.at 
T: +43 677 619 053 99 
W: www.cranio-soul.at 

Mehr dazu
10
Jun

Gernot Kulis eröffnet SOCCER BASE in der Seestadt

Über den Dächern der Seestadt, im neunten Stock, eröffnete Comedian Gernot Kulis vor kurzem seine SOCCER BASE. Mit dem neuen Treffpunkt Mit dem neuen Treffpunkt für Fußballbegeisterte will er den Nachwuchs fördern und bietet individuelles Training entsprechend dem Talent und der Vorerfahrung. Egal ob Anfänger*innen oder kleine Nachwuchs-Starkicker – hier finden alle Fußballfans ein vielfältiges Angebot:

  • Fünf Plätze zur Vermietung
  • SOCCER BASE Sportsbar mit Drinks, Snacks und Live-Übertragungen: Hier kann man nicht nur die Aussicht vom Dach genießen, sondern auch die kommenden EM-Spiele schauen.
  • Fußballschule und Camps für individuelle Trainings und Spaß mit anderen Fußballer*innen
  • Eventbuchungen für Geburtstage und Co.

Details zur SOCCER BASE finden Sie hier.

 
Mehr dazu
walk-space 2024 – die österreichischen Fachkonferenz für Fußgänger*innen
10
Jun

walk-space GOES Seestadt

Auf der walk-space, der österreichischen Fachkonferenz für Fußgänger*innen, diskutierten Expert*innen, kommunale Vertreter*innen, Mobilitätsbeauftragte und Interessierte in der VHS Kulturgarage, wie Fußverkehr durch die Transformation öffentlicher Räume und Straßenräume noch attraktiver gemacht werden kann.

Unter dem Motto „Zu Fuß aktiv mobil in der Nachbarschaft – Transformation öffentlicher Räume & lebenswerte Straßenräume“ stellte die Fachkonferenz in der Seestadt Masterpläne, Fördermöglichkeiten und Schritte vor, wie das Zufußgehen im Alltag attraktiviert werden kann. Präsentiert wurden fußgängerfreundliche Gestaltungen sowie klimafitte öffentliche Räume, die auch den Herausforderungen der Zukunft begegnen. Begrünte Quartiere, verkehrsberuhigte Straßenräume, Begegnungszonen, Supergrätzl und Superblock-Konzepte zeigten, wie die Lebensqualität in urbanen Gebieten verbessert werden kann.

Das vielfältige Programm bot neben Vorträgen, Workshops und Möglichkeiten zur Vernetzung, sondern auch sogenannte „Walkshops“ durch die Seestadt. Gerhard Schuster, Wien 3420-Vorstand, betont: „Wir setzen in Sachen fußgängerfreundlicher Infrastruktur und Gendergerechtigkeit seit Jahren neue Standards. Laut aktuellem Modal Split werden mehr als 40 % der Wege in der Seestadt zu Fuß zurückgelegt.“

Mehr zur walk-space erfahren Sie hier.
Mehr dazu
 Wiener Klima-Tour im BRG Seestadt
07
Jun

Nachhaltigkeit macht Schule

In einer Zeit, in der der Klimawandel zunehmend spürbar ist, hat das BRG Seestadt einen mutigen Schritt unternommen, um Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit in den Lehrplan zu integrieren. Seit Herbst 2022 bietet die Schule ein innovatives Unterrichtsfach zur Nachhaltigkeit in der Oberstufe an, das Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen die Möglichkeit gibt, sich aktiv mit Umweltthemen auseinanderzusetzen.

„Darüber hinaus bieten wir unseren Schüler*innen die Möglichkeit, an verschiedenen Arbeitsgruppen und Initiativen teilzunehmen, die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. Auch im Schulalltag setzen wir auf nachhaltige Praktiken. So findet in der Schule eine Recycling-Olympiade statt, wobei Schülerinnen und Schüler Recycling und Abfallvermeidung innerhalb der Schule umsetzen sollen. Die Schule hat in den vergangenen Jahren in lokalen Umweltprojekten engagiert. Beispielsweise an Waldpflanz-Aktionen, Begrünungsinitiativen (in Zusammenarbeit mit dem Verein SeeStadtGrün) und Kunstprojekten (Nachbarschaftsbudget: SeeStadtSchlange) in und außerhalb der Seestadt mitgewirkt“, berichtet Mag. Paul Stockinger, Lehrer BRG Seestadt.

„Die Vermittlung von Nachhaltigkeit ist jedoch nicht nur eine Frage des Wissens und der Praxis, sondern auch eine der Haltung. Wir möchten unsere Schüler*innen dazu inspirieren, ein Bewusstsein für die langfristigen Auswirkungen ihres Handelns zu entwickeln und sich für eine gerechtere und nachhaltigere Welt einzusetzen. Dies erfordert Empathie, Verantwortung und den Mut, Veränderungen anzustoßen. Die Zukunft unserer Schüler*innen hängt in vielerlei Hinsicht von ihrer Fähigkeit ab, nachhaltig zu denken und zu handeln. Sie werden die Entscheidungsträger*innen von morgen sein, und es liegt an uns, ihnen das Rüstzeug zu geben, das sie benötigen, um die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern“, begründet Direktor Mag. Gert Ebner die Initiative der Schule.

In diesem Zusammenhang gab es im Mai 2024 eine interaktive Ausstellung der Wiener Klima-Tour für alle Schüler*innen des BRG Seestadt. Hierfür kam eine Flotte von vier E-Lastenrädern in die Schule, wobei Themen von Ernährung über Grünraum, Wasser und Artenschutz bis hin zu Energie und Kreislaufwirtschaft präsentiert werden. Jedes Themenrad ist ein multifunktionaler Informationsträger und bietet neben Tipps und Anregungen für Klimaschutz im Alltag auch die Möglichkeit Dinge selbst auszuprobieren und zu experimentieren.

„Es war sehr informativ und hat Spaß gemacht, bei den interaktiven Stationen mitzumachen. Die Veranstalter haben die Themen anschaulich erklärt.“ (Angelina, Schülerin 6A)

„Die Themen haben den Unterrichtsstoff von unserem Fach Nachhaltigkeit gut ergänzt. Die Lastenfahrräder sind sehr schön aufgebaut und wirklich interessant gestaltet. Die Themen bleiben mir definitiv in Erinnerung.“ (Luise, Schülerin 6A)

Das Bundes Realgymnasium Seestadt, Maria-Trapp-Platz 5, eröffnete im September 2017. Aus einem europaweit, zweistufigen Wettbewerb ging im März 2013 fasch&fuchs.architekten mit den Projektbeteiligten Werkraum Wien/Statik, Thermo Projekt/Haustechnik, tga Plan/Elektrotechnik und EXICON arc&dev/Bauphysik als Sieger hervor. In der weiteren Planung wurde gemeinsam mit Gustav Deutsch und Hanna Schimek ein Farbkonzept erarbeitet. Das Architektenbüro fasch&fuchs.architekten wurde für dieses Gebäude zweimal ausgezeichnet.

Das entwickelte Raum- und Funktionsprogramm bietet optimale räumliche Voraussetzungen für zeitgemäße und zukunftsweisende Lern- und Arbeitsformen. In der Sekundarstufe 1 (AHS-Unterstufe) stehen Stammklassenräume als primäre Anlauf- und Aufenthaltszonen zur Verfügung. Die Sekundarstufe 2 (AHS Oberstufe und berufsbildende Schule) ist nach dem Department- bzw. Fachgruppensystem organisiert. Das bedeutet, dass in der Oberstufe die Räume den Gegenständen und den Lehrerinnen und Lehrern zugeordnet sind und den Schülerinnen und Schüler keine Stammklassen zur Verfügung stehen. Diese gehen zu den Lehrerinnen und Lehrern in den jeweiligen Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler verfügen aber über sogenannte Homebases, die sowohl als Aufenthaltsräume als auch als Lernorte genutzt werden. Herausragend ist, dass die ganze Schule über umlaufende Balkone, Terrassen und Freiflächen verfügt, welche ins Freie münden.

Während des Schulalltags wird Kunstlicht in den hellen Klassenräumen kaum benötigt. Das Gebäude kommt zudem ohne nennenswerte Energiekosten für die Kühlung aus, welche mittels Brunnenwasser und Bauteilaktivierung selbst an heißen Tagen für ein angenehmes Raumklima sorgt.
Mehr dazu
Zeichnungen von Menschen
05
Jun

Save the date: SeestadtForum am 20.6.!

Die Seestadt ist in Bewegung und es gibt einiges zu berichten:
 
News zum Thema Mobilität, verschiedene bauliche Tätigkeiten und das vielfältige Angebot rund um das Stadtteilmanagement – all das und noch mehr werden das Stadtteilmanagement und die Seestadt-Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 mit Unterstützung von Projektpartneri*nnen beim SeestadtForum am 20. Juni im Rahmen einer Infoausstellung präsentieren. An mehreren Themeninseln haben Sie die Möglichkeit, sich persönlich zu informieren und auszutauschen.
 
Das Stadtteilmanagement informiert zudem über die zahlreichen Angebote und Dienstleistungen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Von Kulturveranstaltungen über soziale Projekte bis hin zu kostenlosen Verleihangeboten – das Engagement für eine lebendige und nachhaltige Nachbarschaft ist groß.
 
Die Veranstaltung ist ein zentraler Treffpunkt für alle, die sich für die Entwicklung und das Leben in der Seestadt interessieren. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und aktiv an der Gestaltung Ihres Stadtteils mitzuwirken!
 
  •  
  • Wann? 20.6., 17-20 Uhr
  • Wo? Zia & Hedi (Räume für Nachbarschaft), Sonnenallee 26
  • Wann? 20.6., 17-20 Uhr
  • Wo? Zia & Hedi (Räume für Nachbarschaft), Sonnenallee 26
Mehr dazu
Wimpelfahnen hängen im Park
05
Jun

Gemeinsam Stark: Ein Rückblick auf die Nachbarschaftswoche

Die Nachbarschaftswoche 2024 hat gezeigt, wie lebendig Nachbarschaft sein kann. Heuer feiert die Seestadt 10 Jahre Nachbarschaft. Zu diesem Anlass lud das Stadtteilmanagement vergangene Woche zu buntem und vielfältigem Programm.
 
Am Mittwoch wurde im Elinor-Ostrom-Park gespielt, Obstsalat geschnipselt und das Skateboarden geübt. Am Donnerstag wurde bei Sonnenschein gefrühstückt und eine Lastenrad-Probieraktion ermöglichte sechs verschiedene Lastenräder auszuprobieren.
Am Freitag tanzten und sangen Nachbar*innen trotz Regen vor und im Stadtteilmanagement.
Ein großes Dankeschön an alle Kooperationspartner*innen und Initiativen, die das Programm mitgestaltet haben!
Mehr dazu
der Seestadtsee
24
Mai

Sie sind neu in der Seestadt? Hier sind alle wichtigen Infos gesammelt:

Für neue und alte Seestädter*innen haben wir hier die wichtigsten Infos zusammengefasst. Sie finden Tipps zu Mobilität, wie sie Ihre Ideen in die Tat umsetzten können und wie Sie immer am neuesten Stand bleiben.

Allgemeines

Stadtteilmanagementteam
Was genau macht das Stadtteilmanagement? Hier finden Sie mehr Informationen dazu.

Kalender
Hier finden Sie alle Veranstaltungen in der Seestadt.
Sie wollen Ihre Veranstaltung bewerben? Dann finden Sie hier heraus wie das funktioniert: hier lang.

meine.seestadt.info
Bleiben Sie uptodaten und lesen Sie unseren Blog meine.seestadt.info.

Newsletter
Was tut sich in der Seestadt? Der regelmäßige Newsletter macht es sichtbar!

Bewegtes Seestadtforum
Machen Sie einen Rundgang mit einer neuen Bewohnerin durch die Seestadt und erfahren Sie viele Tipps und Insider: hier geht's zum bewegten Seestadtforum.

Möglichkeit Initiative zu zeigen


Platz für Ideen?
Sie suchen einen Platz für Ihr Projekt? Dann ist der Raum für Nachbarschaft vielleicht das Richtige.

Seestadt Initiativen
Aktive Menschen vor den Vorhang! Hier finden Sie mehr über die Initiativen in der Seestadt.

Ich. Du. Wir. Nachbarschaftsbudget
Das „Ich. Du. Wir. Nachbarschaftsbudget“ ist Geld, das Menschen mit Ideen für gemeinsame Räume in der Seestadt nutzen können - Ihre Idee und Ihre Stimme zählen.

Stiegencafe
Ob man sich in seinem (neuen) Zuhause wohl fühlt, hat nicht nur mit einer schönen Wohnung oder einem tollen Ort zu tun, sondern auch mit einer guten Nachbarschaft. Deshalb wollen wir Seestädter*innen die Möglichkeit bieten, in einem gemütlichen Rahmen bei Kaffee, Kuchen und Plauderei ihre Nachbar*innen bzw. neue Häuser kennenzulernen. Wo? Beim Stiegencafé - dem wandernden Treffpunkt in der Seestadt. 

Mobilität

Grätzelräder
Im Stadtteilmanagement am Hannah-Arendt-Platz 1 können Sie unsere Grätzelräder FerdiTrude und Ursi buchen. Einfach online auf der Grätzlradseite buchen oder persönlich zu den Öffnungszeiten vorbei kommen.

asper.mobil LAB
Ziel des aspern.mobil LABs ist es, in der Seestadt eine neue Mobilitäts- und Innovationskultur zu etablieren und zu unterstützen. 
Unter anderen Projekten läuft derzeit eine Langzeit-Mobilitätserhebung, ein sogenanntes „Panel“. Die Durchführung dieser Mobilitätserhebung dient dazu, das Mobilitätsverhalten der Seestädter*innen zu messen. Die Studie wird mithilfe einer Smartphone-Applikation durchgeführt und jede Person die in der Seestadt wohnt, kann mitmachen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Mobilitätsberatung
Die Mobilitätsberatung unterstützt dabei, aus dem vielseitigen Mobilitätsangebot die optimale individuelle Lösung zu finden. Ob schneller, billiger, gesünder, klimaschonender: In kostenlosen Beratungsgesprächen helfen wir dabei, die verschiedenen Mobilitätsbedürfnisse zu erfüllen.
Mehr dazu
Raum mit mehreren Sesseln
23
Mai

Unternehmen des Monats: Kantine by NutriPlates GmbH

Wir freuen uns Ihnen, das Unternehmen des Monats vorzustellen: Kantine by NutriPlates GmbH

Mein Unternehmen, was bieten Sie Ihren Kund*innen mit Ihrem Unternehmen?

Kantine by NutriPlates beabsichtigt, die Bedürfnisse nach einem Mittagstisch in aspern Seestadt durch qualitativ hochwertige und gesunde Gerichte zu decken, sowohl vegan, fleischhaltig als auch vegetarisch. Unter dem Motto "Gesunde und ausgewogene Mahlzeiten müssen für alle zugänglich sein" bieten wir eine attraktive Preisgestaltung an.

Preisgestaltung:
Suppe + Hauptspeise + Beilagen: € 9,90
Tagesdessert: € 2,80
Salatbar (Selbstbedienung): kleiner Teller € 2,90 / großer Teller € 4,10
Kostenloser Wasserspender
 
Anmietungsmöglichkeiten & Catering-Service:
Gerne können die Räumlichkeiten der Kantine täglich ab 17:00 Uhr für private Feiern oder diverse Veranstaltungen angemietet werden. Im Rahmen der Anmietung können auch die Dienstleistungen von NutriPlates in Anspruch genommen werden, darunter eine spezielle Abendkarte und eine Vielzahl von Häppchen.
 

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Die Kantine begrüßt ihre Gäste mit einem vielfältigen und täglich wechselnden Speiseplan. Unser besonderes Augenmerk liegt auf einer ausgewogenen und gesunden Küche. Daher bieten wir an unserer Bain-Marie-Theke täglich drei Hauptgerichte und zwei verschiedene Beilagen an. Neben den Hauptgerichten steht auch unsere moderne Salatbar zur Verfügung.
Es wird immer mindestens ein veganes Hauptgericht an der Theke verfügbar sein. Ein Großteil unserer Rezepturen basiert auf Olivenöl und verleiht unseren Speisen ein mediterranes Flair. An bestimmten Freitagen wird zusätzlich ein Fischgericht als Spezialgericht angeboten.
 

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

aspern Seestadt erlebt eine großartige Entwicklung, und wir als junges Start-up sind stolz darauf, Teil dieses Wandels zu sein. Hinter jeder Entwicklung stehen Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen. Als NutriPlates GmbH betrachten wir es als unsere Mission, die gastronomischen Bedürfnisse der Bevölkerung von Seestadt zu erfüllen.
 

Was würden Sie anderen Unternehmen über die Seestadt erzählen?

Die Seestadt birgt aus unternehmerischer Sicht viele verborgene Juwele. Dank gut durchdachter Vernetzungsmöglichkeiten und Förderprogramme haben insbesondere Jungunternehmen hier hervorragende Chancen, erfolgreich durchzustarten.
Das unterstreicht die Potenziale und Möglichkeiten für Jungunternehmen in apsern Seestadt!
 
Kontaktdaten 
NutriPlates GmbH
Seestadtstraße 27, 1220 Wien
office@nutriplates.at
Geschäftsführer: Emre Er
T: + 43 660 50 45 114
 
 
 

Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 28