meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
24
Nov

Wenn die Seele verletzt wird - Die Seestadt fängt auf!

Zeiten großer Unsicherheit sind durch Ängste und Sorgen geprägt. Besonders die Kombination von Terror und Corona-Pandemie stellt uns derzeit vor große Herausforderungen. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verändern unser aller Alltag, zusätzlich haben wir Sorgen um Sicherheit, Gesundheit, FreundInnen, Familie und Zukunft. Was tun, wenn in Krisenzeiten die Ängste zu groß, die Belastung zu schwer und der Ausnahmezustand zum Dauerzustand werden?

Terror in Zeiten von Corona

In Österreich stiegen die Fallzahlen nach einem fast schon unbeschwerten Sommer wieder in ungeahnte Höhen. Die Bevölkerung Österreichs bereitete sich Anfang November gerade auf einen zweiten Lockdown vor, als Wien von einem terroristischen Attentat erschüttert wurde. Im Herzen der Stadt wurden vier Menschen getötet und zahlreiche zum Teil schwer verletzt - der Schock in der Stadt sitzt tief.   

Die Konfrontation mit schrecklichen Bildern, die allgemeine Verunsicherung nach der Tat, sowie die Trauer, Hilflosigkeit und Wut der Betroffenen und BürgerInnen können langfristig beeinträchtigen. Wo manche Menschen rasch zur Normalität finden, ist die Reizüberflutung für andere so machtvoll, dass eine nicht kontrollierbare Angst entstehen kann. Psychische Erkrankungen können die Folge sein.

Was sind die Folgen eines traumatischen Erlebnisses?

Wird die Seele durch ein außergewöhnlich einschneidendes Ereignis erschüttert, kann es unmittelbar danach zu starken Gefühlsschwankungen, wiederkehrenden Erinnerungen an das Ereignis und großen körperlichen Stress kommen. Hier ist rasche Hilfe wichtig. Es gilt, nicht mit den eigenen Gefühlen allein zu bleiben, sondern über das traumatische Ereignis zu reden.  
Klingen die Symptome einen Monat nach diesem Ereignis nicht ab, kann sich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickeln:

  • Wiedererleben der traumatischen Situation: z.B. Alpträume, Flashbacks, sich aufdrängende Gedanken 
  • Vermeidungsverhalten: z.B. Teilnahmslosigkeit, emotionale Stumpfheit, Vermeidung von Orten und Situationen
  • Körperliche Folgen: z.B. Schlafstörungen, Herzrasen, erhöhte Wachsamkeit

Sollten Sie solche Empfindungen bei sich beobachten, ist professionelle Hilfe dringend notwendig.

Kümmern Sie sich auch um sich selbst!

Versuchen Sie, sich auch mal um sich selbst zu kümmern und zwischendurch auch an Positives zu denken. Tun Sie sich etwas Gutes und lassen Sie die Belastung nicht überhandnehmen.

Folgende Tipps können helfen:
  • Über das Erlebte sprechen
  • Sich eine Auszeit gönnen
  • Atem- und Entspannungsübungen (z.B. Yoga)
  • Sport und Aktivität an der frischen Luft
  • Pflegen sozialer Kontakte (z.B. mit einer Freundin / einem Freund telefonieren)
 
Wird die Belastung zu bedrückend, zögern Sie nicht, sich professionelle Hilfe zu holen. Dies gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche, da diese besonders von der derzeitigen Situation betroffen sind.

Hilfe in der Seestadt finden Sie bei:
Zusätzlich gibt es eine Vielzahl an telefonischen Beratungsangeboten und Krisenhotlines:  
  • Psychiatrische Soforthilfe für Wien (24h Hotline):
    +43 1 31330
  • Corona-Sorgenhotline Wien (8.00-20.00 Uhr):
    +43 1 4000 53000
  • BÖP Helpline - Psychologische Hilfe bei Krisen:
    +43 1 504 8000
  • Notfallpsychologischer Dienst Österreich (24h Hotline):
    +43 699 188 554 00
  • Rat auf Draht (24h Hotline): 147
  • Servicetelefon der Kinder- und Jugendhilfe:
    +43 1 4000 8011    
  • Kriseninterventionszentrum (10.00-17.00 Uhr):
    +43 1 406 95 95

Wichtige Links zu Hilfsangeboten während der Coronakrise finden Sie hier.

gemeinsam gesund ist das Netzwerk zur Förderung der Gesundheit in der Seestadt und soll die Zusammenarbeit lokaler GesundheitsdienstleisterInnen stärken. Mehr als um Krankheitsbehandlung geht es dabei um Gesundheitsförderung und Vorbeugung. Zu den Gesundheitspartnern gehören unter anderem das Stadtteilmanagement der Seestadt, Wien 3420, die Seestadt Apotheke, der Turnverein Seestadt und das Gesundheitszentrum Seestadt. Gefördert wird das Netzwerk durch die Wiener Gesundheitsförderung (WIG).

© gemeinsam gesund – das gesundheitsnetzwerk seestadt

Mehr dazu
28
Nov

Kennen Sie schon die digitale Seestadt-Stadtteil-Pinnwand?

Manche von Ihnen haben es vielleicht mitbekommen – in den Sommermonaten waren wir immer mal wieder mit unserem mobilen Stadtteilmodell im öffentlichen Raum unterwegs und haben mit SeestädterInnen über ihren Stadtteil geplaudert. Dabei haben wir spannende Details über Lieblingsorte, Seestadtgschichtln, Nachbarschaftszusammenhalt und vieles mehr erfahren.
Eine Zusammenschau der Highlights möchten wir Ihnen im Rahmen einer Wander-Ausstellung präsentieren.

Teilen Sie Ihre Seestadt-Eindrücke mit uns im digitalen Raum

Die ursprünglich geplante Ausstellung müssen wir aufgrund der aktuellen Covid-19 Maßnahmen auf das nächste Jahr verschieben. Wir informieren natürlich hier auf unserem Blog, wenn es soweit ist.
Wir haben aber jetzt schon gute Nachrichten: Auf unserer digitalen Seestadt-Stadtteil-Pinnwand könenn Sie sich über die Plattform padlet, bereits erste Ergebnisse aus unseren Stadtteilmodell-Sessions anschauen.
Und das Beste ist: Sie haben nach wie vor die Chance sich daran zu beteiligen und Ihre eigenen Seestadt-Eindrücke mit uns und Ihren NachbarInnen zu teilen.

So funktioniert’s: Einfach die Seestadt-Stadtteil-Pinnwand aufrufen. Sie müssen sich nicht registrieren. Sie können jederzeit, anonym oder mit Ihrem Namen, mitmachen. Mit einem Klick auf das Plus unter der jeweiligen Kategorie, können Sie ganz einfach drauf los posten.
Sie können außerdem Fotos hochladen, Orte in einer Karte anzeigen, Zeichnungen machen, Geschichten schreiben – die Bandbreite ist groß. Dank padlet haben alle gleichzeitig die Möglichkeit, etwas einzutragen und andere Beiträge zu kommentieren oder zu liken. So entsteht eine lebendige Stadtteil-Pinnwand.

Lassen Sie uns beispielsweise wissen:
  • Wo verbringen Sie gerne und viel Zeit in der Seestadt bzw. mit wem?
  • Wenn die Seestadt eine Speise wäre – welche wäre sie?
  • Wie erleben Sie Nachbarschaft in der Seestadt?
  • Gibt es Orte, zu denen Sie einen besonderen Bezug haben? Können Sie uns eine Geschichte zu diesen Orten erzählen

Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wir freuen uns auf Ihre Pins und Beiträge!

Red´ ma drüber

Die Arbeit des Stadtteilmanagements hat sich gerade wieder sehr in den digitalen Raum verlagert. Daher laden wir parallel zur Seestadt-Stadtteil-Pinnwand zu kurzen Online-Sessions am Stadtteilmodell über Zoom ein. Bei dieser Gelegenheiten wollen wir persönlich mit Ihnen die oben genannten Fragen besprechen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Lust haben, an einer Session teilzunehmen – wir freuen uns auf zahlreiche (digitale) Gespräche.

Neugierig? Dann schicken Sie uns eine kurze E-mail: fragen@meine.seestadt.info

Hier geht's zur Pinnwand.
Mehr dazu
26
Nov

Kinder in der Seestadt: Blaue Kiste to go

Gerade in Zeiten wie diesen, in denen Grundrechte wieder stärker ins Zentrum der Debatte rücken, dürfen wir die Kinderrechte nicht nur nicht vergessen, sondern sollten aktiv mithelfen, sie stärker ins Zentrum zu rücken. Denn auch Kinder und Jugendliche verzichten zurzeit auf Vieles, damit wir alle gesund bleiben.

Recht auf Freizeit und Spiel

Zum Beispiel auf Information und Mitbestimmung, aber auch auf Freizeit und Spiel. Für das Parkbetreuungsteam der Wiener Kinderfreunde aktiv bedeutete das, dass trotz Lockdown und Home-Office alles versucht werden sollte, um den Kindern weiterhin ein vielfältiges Freizeitangebot zur Verfügung zu stellen und zu sagen: Wir sind weiter für euch da! Kurzerhand wurde deshalb die Blaue Kiste to go ins Leben gerufen.

Die „originale“ blaue Kiste steht im Hannah-Arendt-Park und bleibt aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen verschlossen. Mit der Blauen Kiste to go wandert die Parkbetreuung nun vom Park ins Wohnzimmer! Zu finden ist sie gleich neben dem Nachbarschaftsregal vor dem Büro des Stadtteilmanagements (Hannah-Arendt-Platz 1/2).

Neu und schon beliebt

Die erste Ausgabe startete am 16. November und war rasch vergriffen. Doch keine Sorge, die Kiste wird wöchentlich mit neuen Paketen befüllt: von Bastelprojekten, Rätseln und Mandalas bis hin zu Geschichten ist alles Mögliche dabei. Jede Woche bietet neue Überraschungen. Zusätzlich zum Bastelpaket können auch immer wieder Ideen und Anregungen auf Padlet und Youtube gefunden werden. Das Ziel dahinter ist, möglichst viele Fähigkeiten, Interessen und Bedürfnisse der Kinder abdecken zu können.

Selbstverständlich freut sich das Parkbetreuungsteam, wenn die Kinder Ideen, Wünsche und Anregungen haben. Mitbestimmung wird schließlich ganz großgeschrieben! Anrufen, SMS schreiben, Padlet-Kommentar verfassen, Zettel in die Blaue Kiste to go werfen – seid kreativ!
Eure Nachricht erreicht sie bestimmt. 

Kontakt:

Treffpunkt Seestadt (Parkbetreuung der Wiener Kinderfreunde aktiv)
(0677) 637 469 10
Die Parkbetreuung wird vom Bezirk Donaustadt finanziert und von der Stadt Wien - Abteilung Bildung und Jugend gefördert.
 
Mehr dazu
21
Nov

Die Seestadt fängt auf! - neue Info-Reihe zur Corona-Krise


Jede Woche finden Sie hier ab sofort wichtige Informationen, die bei der Bewältigung der aktuellen Krise helfen und die das Team des Stadtteilmanagements gemeinsam mit dem Projekt "gemeinsam gesund – das gesundheitsnetzwerk seestadt" für Sie zusammenstellt.

Wichtige Links und Beratungsstellen

Zum Auftakt finden Sie zum Download auf der rechten Seite eine Sammlung von hilfreichen Ressorcen, Info-Seiten und Beratungsstellen, die wir laufend erweitern werden. 

In Kürze wird der erste Themenbeitrag auf unserem Blog zur Verfügung stehen – vergessen Sie nicht, ab und zu vorbeizuschauen.
Wir wünschen Ihnen alles Gute für die nächsten Wochen und – trotz aller Herausforderungen – ein schönes Wochenende!

Hier finden Sie Informationen, Rat und ein offenes Ohr:
(Das ist eine Auswahl, die komplette Sammlung  - neben Gesundheit auch zu Themen wie Arbeits- & Mietrecht sowie finanzielle Unterstützung - können Sie als PDF auf der rechten Seite herunterladen)


Mehr dazu
Foto von Abendstimmung mit Adventbeleuchtung.
20
Nov

Adventaktion in der Seestadt


Die Adventaktion in der Seestadt macht Ihre Weihnachtseinkäufe noch beSINNlicher: Gemeinsam sagen wir der Corona-Krise den Kampf an.

Das Beste daran: Sie müssen nichts anderes tun, als Ihre Weihnachtseinkäufe regional in aspern Seestadt zu erledigen und an unserer Adventaktion teilzunehmen. So können Sie Ihren Einkauf im Wert von maximal 100 Euro in Form von Seestadt-Einkaufsgutscheinen zurückgewinnen.

Wie können Sie teilnehmen?

  • Bei einem Unternehmen (alle Shops, Lokale und DienstleisterInnen) in aspern Seestadt einkaufen – online oder direkt im Geschäft – gerne auch Gutscheine! Alle Rechnungen, die im Zeitraum 20.11.2020 –  24.12.2020 von einer Privatperson bezahlt wurden, sind gewinnberechtigt.
  • Teilnahmeschein ausfüllen. Diese sind erhältlich bei den Sammelboxen-Standorten (Seestadt Apotheke, Buchhandlung Seeseiten, United in Cycling) & Unternehmen.
  • Bis spätestens 31.12.2020 gemeinsam mit kopiertem/r Kassabon/Rechnung bei einem Sammelbox-Standort einwerfen oder per E-Mail mit Scan von Kassabon/Rechnung und Kontaktinfos an fragen@meine.seestadt.info schicken.
  • Die GewinnerInnen werden telefonisch oder per E-Mail im Jänner 2021 verständigt und erhalten Einkaufsgutscheine aus der Seestadt im Wert der gezogenen Rechnung oder maximal 100 Euro.

Wir wünschen ein frohes und besinnliches Shoppen!

Die Adventaktion wird organisiert von den Unternehmen in aspern Seestadt bzw. dem Verein aspern business, mit der Unterstützung von aspern shopping, Stadtteilmanagement und Wien 3420 aspern Development AG. 

Rechtliche Grundlagen

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Die Daten werden nur zum Zweck des Gewinnspiels verarbeitet und dann gelöscht. 
Es kommen die Bestimmungen der DSGVO 2016 zur Anwendung.


 
Mehr dazu
20
Nov

Die Jugend von heute…

Ja, das hört man hie und da. Und zumeist mit verschiedenen Assoziationen. Aber was macht die Jugend von heute denn so? Den ganzen Tag am Handy wischen? 

Mitnichten. 

In der Seestadt zum Beispiel werden seit Wochen Jugendliche mit Hacken und Schaufeln im Bikepark gesichtet. Da wird gegraben und aufgeschüttet, debattiert und gelacht. Was geht da also vor sich?

Ein paar Schritte zurück

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir in den Spätsommer dieses Jahres zurückgehen. Ende August war ein Team der Mobilen Jugendarbeit SEA wie so oft in der Seestadt unterwegs. An diesem schönen Sommertag trafen die JugendarbeiterInnen auf ein paar Burschen mit ihren Offroad-Fahrrädern. Aus der netten Plauderei entwickelte sich die Idee, den Bikepark in der Seestadt zu renovieren. Die Jugendlichen waren nämlich nicht mehr ganz zufrieden mit dem mittlerweile in die Jahre gekommenen Parcours. Beim stundenlangen Freestylen wurden einige Tücken bemerkbar und es entstanden Ideen zur Verbesserung. 
 
Um ein solches Vorhaben aber zu verwirklichen, braucht es Planung. Die Jugendlichen machten sich daher mit den JugendarbeiterInnen einen Termin aus, um die nächsten Schritte zu besprechen. Als erstes setzte sich das Bikepark-Team mit dem Projekt Greenlab in Verbindung. Greenlab hat die Bahn vor einigen Jahren gebaut und hält sie seither auch in Stand. 
 
Die Menschen bei Greenlab fanden die Idee der Jugendlichen ganz toll und standen sofort mit Rat und Tat zur Seite. Nach einem Treffen zwischen Jugendlichen, Greenlab und der Mobilen Jugendarbeit SEA beim Bikepark wurden erste Pläne geschmiedet. Die Wien 3420 AG unterstützte das Vorhaben ebenfalls mit Freude und spendierte passendes Werkzeug. 

Hacken, Schaufeln und Rechen

Mit Hacken, Schaufeln, Rechen und Schubkarren geht es seither wöchentlich zur Sache. Die Gruppe der Jugendlichen wächst dabei stetig an, denn vorbeifahrende – oder besser gesagt darüberfahrende – Jugendliche docken sofort an den BaumeisterInnen an und machen gleich mit. Der Enthusiasmus der Gruppe ist groß, denn man kann auch gleich die neuen Schanzen und Hügel ausprobieren. 
 
Das Projekt ist noch im vollen Gange trotz einer kleinen Winterpause und wird die jungen BikerInnen noch eine Zeit lang beschäftigen. Je nach Lust und Laune kann man den Parcours ja immer etwas verändern. 

Die Jugend von heute

Für die JugendarbeiterInnen der Mobilen Jugendarbeit SEA zeigt dieser Prozess wieder einmal eines: Die Jugend von heute ist nicht viel anders als die Jugend von damals. Vielleicht wischt ein junger Mensch manchmal nur so am Handy rum. Aber die Jugend von heute ist durchaus auch motiviert, in ihrer wohlverdienten Freizeit ein mehrwöchiges und anstrengendes Projekt durchzuführen. Dieser Prozess ist herausfordernd und beansprucht Durchhaltevermögen. Aber es macht vor allem Spaß und schafft einen Mehrwert für die Gemeinschaft in und um die Seestadt. 
 
Mehr dazu
18
Nov

ZOOM gemeinsam meistern!

Der zweite Lockdown hat begonnen. Damit geht einher, dass wir in nächster Zeit den physischen Kontakt zu unseren FreundInnen, Bekannten und NachbarInnen stark reduzieren müssen. Dank der Digitalisierung heißt das aber nicht, dass wir uns während dieser Zeit nicht sehen und hören können.

Wie auch schon während des ersten Lockdowns sind wir im Stadtteilmanagement schon am Grübeln und Tüfteln, wie wir auch während dieser schwierigen Zeit mit Ihnen in Kontakt bleiben können - immerhin wollen wir ja wissen, dass es Ihnen gut geht. Fakt ist jedoch, dass sich wieder einiges ins Internet verlagern wird.

Digitales Frühstück

Eines können wir bereits sagen: Bis zum 17. Dezember werden wir jeden Donnerstag von 09:30 bis 11:00 ein digitales Frühstück veranstalten (das nächste findet am 19.11.2020 statt!). Der Veranstaltungsort ist ZOOM. Sie wissen noch nicht, wie man ZOOM verwendet? Daran soll es nicht scheitern. Wir erklären Ihnen, wie die ersten Schritte in Richtung einer ZOOM-Konferenz funktionieren. 

Los geht's

Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ZOOM installieren. Auf dem Bild auf der rechten Seite sehen Sie, wie die einzelnen Schritte auf Ihrem PC aussehen. Keine Sorge, es ist ganz leicht, kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich.

  • 1. Klicken Sie auf den ZOOM-Link. Diesen finden Sie im Falle des digitalen Frühstücks entweder in unserem Frühstücks-Beitrag oder im jeweiligen Kalender-Eintrag.
  • 2. Sobald Sie auf den Link geklickt haben, finden Sie in Ihrer Desktop-Leiste unten links die Möglichkeit, ZOOM zu installieren. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste starten Sie die Installation.
  • 3. In einem nächsten Schritt werden Sie gefragt, ob Sie die Datei ausführen möchten - klicken Sie auf "Ausführen".
  • 4. Nun heißt es kurz warten und die Vorfreude auf spannende Gespräche genießen.
  • 5. In einem nächsten Schritt werden Sie gebeten, Ihren Namen einzugeben. Achtung: Der Name wird für alle anderen Gesprächs-TeilnehmerInnen sichtbar sein. Wenn Sie also nicht wollen, dass alle anderen Personen Ihren Nachnamen sehen, dann schreiben Sie ihn hier nicht hin.
  • 6. Nun können Sie auswählen, ob Sie mit oder ohne Video an dem Gespräch teilnehmen wollen. Wir freuen uns jedenfalls, wenn wir Sie sehen. :)
  • 7. Geschafft, herzlich Willkommen in Ihrem ersten ZOOM-Gespräch!
  • 8. Eins noch - manchmal passiert es, dass entweder die Kamera noch nicht ein- oder das Mikrofon ausgeschalten ist. Dies lässt sich leicht im Chatfenster beheben - einfach auf die dazugehörigen Symbole unten links klicken.
  • War gar nicht einmal kompliziert, oder?

Falls Sie ZOOM bereits verwendet haben, reicht es auf den Link zu klicken - das Programm öffnet sich automatisch und bringt Sie direkt zu uns.

Sind noch Fragen offen geblieben oder Probleme aufgetaucht? Schreiben Sie uns eine E-Mail an fragen@meine.seestadt.info, gemeinsam finden wir eine Lösung!

Wir freuen uns schon darauf, Sie zu sehen - wenn auch vorerst nur digital!

Apropos Digitalisierung

Sie haben während des Lockdowns bereits angefangen ZOOM des Öfteren zu nutzen, sind sich aber nicht ganz sicher, wie Sie mit diesem Kommunikations-Tool optimal Ihre Privatsphäre schützen können? Das Team von PrivacyTutor hat auf seinem Blog die wichtigsten 15 Tipps zusammengefasst und erklärt Ihnen, wie privat bleibt, was privat bleiben soll. Hier kommen Sie direkt zum Blogbeitrag: https://www.privacytutor.de/blog/zoom/

Mehr dazu
17
Nov

ONLINE EVENT-TIPP: Verleihung Concrete Student Trophy 2020

Am Mi, 18.11.2020, um 17 Uhr wird die CONCRETE STUDENT TROPHY 2020 online und für alle öffentlich auf ZOOM verliehen.

Zur Veranstaltung: 
https://us02web.zoom.us/j/84353438496?pwd=Q3d4NEFxTWhZSDVDK2NmNTdONW9BZz09 

Webinar-ID: 843 5343 8496
Kenncode: 126825

Teilnahme ist anonym; Sie können jederzeit ein- und aussteigen ohne die Veranstaltung zu stören.

Aufgabe der StudentInnen war es, für das prominent gelegene Baufeld H5 in der Seestadt ein Hochhaus mit Begrünung zu entwerfen. Das Projekt soll Aufenthaltsqualität und Atmosphäre am Bauplatz zwischen U-Bahn-Station und Seeufer schaffen, Beiträge zu Klimaschutz und Klimawandelanpassung leisten und das Stadtklima positiv beeinflussen.

Preise:

1. Preis: 4.000 Euro
2. Preis: 3.000 Euro
3. Preis: 2.000 Euro
Drei Anerkennungspreise zu je 1.000 Euro können vergeben werden.

Eine interdisziplinäre Jury bewertet die Wettbewerbsbeiträge: 

- Arch. Prof. Mag. arch. Silja Tillner, Architekten Tillner & Willinger ZT GmbH
- DI Georgine Zabrana, Stadt Wien - Kompetenzzentrum übergeordnete Stadtplanung, Smart City Strategie, Partizipation, Gender Planning (KPP)
- DI Peter Hinterkörner, Wien 3420 aspern Development AG
- DI Jürgen Preiss, Stadt Wien - Umweltschutz
- Vertreter des Innovationslabors Bauwerksbegrünung GRÜNSTATTGRAU
- DI Markus Querner - IC Consulenten ZT GesmbH
- DI Robert Seiser - Ingenieurbüro ste.p ZT GmbH
- DI Gernot Brandweiner - VÖB - Verband österreichischer Beton- und Fertigteilwerke
- DI Gernot Tritthart - Lafarge Zementwerke GmbH



Veranstaltung am: 18. November 2020
Mehr dazu
17
Nov

Das Stadtteilmanagement bleibt vorübergehend geschlossen

... aber wir kommen wieder, versprochen!

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bleibt das Stadtteilmanagement Seestadt aspern vom 17. November bis voraussichtlich einschließlich 6. Dezember geschlossen.

Das heißt aber nicht, dass wir nicht weiter in Kontakt bleiben können! Auch in den kommenden Wochen sind wir - wie gewohnt - telefonisch und per E-Mail erreichbar. Bei Fragen oder Anliegen zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren:
 

Digitales Frühstück

Außerdem laden wir bis zum 17. Dezember jeden Donnerstag von 09:30 bis 11:00 zu einem digitalen Frühstück ein - kommen Sie vorbei und trinken Sie einen Kaffee mit uns - es liegt uns am Herzen zu wissen, dass es Ihnen gut geht. Alle Informationen zum digitalen Fühstück finden Sie hier!

Rat und Tat

Sie haben das Gefühl, dass die Situation sie herausfordert und Sie Unterstützung und ein offenes Ohr brauchen? Niemand muss diese Ausnahmesituation alleine meistern. Wenden Sie sich gerne an uns.  Zusätzlich haben wir noch ein paar wichtige Anlaufstellen in Wien für Sie zusammengefasst, an denen Ihnen geschultes und erfahrenes Personal mit Rat und Tat zur Seite steht. Hier finden Sie alle Links und Infos.
 
Wir freuen uns schon jetzt darauf, Sie hoffentlich bald wieder persönlich im Stadtteilmanagement begrüßen zu dürfen!

Bleiben Sie gesund!
 
Ihr Team des Stadtteilmanagement Seestadt aspern
 
 
Mehr dazu
16
Nov

Erzählen Sie uns Ihre positiven Gedanken zum Lockdown beim digitalen Frühstück

Die letzten Wochen wurde immer donnerstags vor dem Stadtteilmanagement gefrühstückt und fleißig getauscht. Aufgrund der aktuellen COVID-19-Maßnahmen mussten die geplanten Vor-Ort-Frühstücksrunden leider abgesagt werden. Aber keine Sorge - das Stadtteilmanagement hat sich eine Alternative überlegt, damit vor allem auch in diesen Zeiten das Kennenlernen und Plaudern nicht zu kurz kommen. Daher wird das gemeinsame Frühstücken und (Aus)tauschen in den digitalen Raum verlegt und via ZOOM abgehalten. Seien Sie dabei und überzeugen Sie sich selbst, dass auch ein virtuelles Frühstück in gemütlicher und netter Runde stattfinden kann.


Digitaler Fahrplan für die kommenden Wochen

Bis zum 17. Dezember wollen wir immer donnerstags von 9:30 - 11:00 Uhr mit Ihnen gemeinsam im digitalen Raum frühstücken, plaudern und Seestadtgschichtln austauschen. Sollte Sie sich noch nicht fit genug für ein digitales Frühstück fühlen oder keine Erfahrungen mit der Plattform ZOOM haben, wenden Sie sich gerne an das Stadtteilmanagement und wir versuchen Sie so gut wie möglich zu unterstützen!
T: +43 1 33 66 00 99
E: fragen@meine.seestadt.info
 
  • 19. November, 9:30- 11:00, digitales Stadtteilfrühstück
Sie wollen mit dem Stadtteilmanagement-Team und Ihren NachbarInnen plaudern? Dieses Mal wollen wir über positive Aspekte des Lockdowns reden - vielleicht haben Sie ja den einen oder anderen Gedanken, den Sie hierzu mit uns teilen möchten?
Über diesen Link können Sie am 19.11. und an allen weiteren Donnerstagen bis 17.12. mit einem Klick dem Zoom-Meeting und somit unserem digitalen Frühstück beitreten. Sie müssen dafür kein Programm auf Ihrem Computer oder Handy installieren. Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/84168252026

 
Das Stadtteilmanagement freut sich auf Ihr Dabeisein! Zoom in!


Apropos Digitalisierung

Sie haben während des Lockdowns bereits angefangen ZOOM des Öfteren zu nutzen, sind sich aber nicht ganz sicher, wie Sie mit diesem Kommunikations-Tool optimal Ihre Privatsphäre schützen können? Das Team von PrivacyTutor hat auf seinem Blog die wichtigsten 15 Tipps zusammengefasst und erklärt Ihnen, wie privat bleibt, was privat bleiben soll. Hier kommen Sie direkt zum Blogbeitrag: https://www.privacytutor.de/blog/zoom/
Veranstaltung am: 19. November 2020
Mehr dazu
11
Nov

Einladung zum digitalen Frühstück unter Obstbäumen

Die letzten Wochen wurde immer donnerstags vor dem Stadtteilmanagement gefrühstückt und fleißig getauscht. Aufgrund der aktuellen COVID-19-Maßnahmen mussten die geplanten Vor-Ort-Frühstücksrunden leider abgesagt werden. Aber keine Sorge - das Stadtteilmanagement hat sich eine Alternative überlegt, damit vor allem auch in diesen Zeiten das Kennenlernen und Plaudern nicht zu kurz kommen. Daher wird das gemeinsame Frühstücken und (Aus)tauschen in den digitalen Raum verlegt und via ZOOM abgehalten. Seien Sie dabei und überzeugen Sie sich selbst, dass auch ein virtuelles Frühstück in gemütlicher und netter Runde stattfinden kann.


Digitaler Fahrplan für die kommenden Wochen

Bis zum 17. Dezember wollen wir immer donnerstags von 9:30 - 11:00 Uhr mit Ihnen gemeinsam im digitalen Raum frühstücken, plaudern und Seestadtgschichtln austauschen. Sollte Sie sich noch nicht fit genug für ein digitales Frühstück fühlen oder keine Erfahrungen mit der Plattform ZOOM haben, wenden Sie sich gerne an das Stadtteilmanagement und wir versuchen Sie so gut wie möglich zu unterstützen!
T: +43 1 33 66 00 99
E: fragen@meine.seestadt.info
 
  • 12. November, 9:30- 11:00, digitales Stadtteilfrühstück unter Obstbäumen
Sie haben Interesse an einer Obstbaumpatenschaft oder möchten generell mehr über die essbare Seestadt erfahren? Eine Mitarbeiterin des Stadtteilmanagement beantwortet bei diesem Frühstück gerne Ihre Fragen und erzählt über Mach-mit Möglichkeiten.
Über diesen Link können Sie am 12.11. und an allen weiteren Donnerstagen bis 17.12. mit einem Klick dem Zoom-Meeting und somit unserem digitalen Frühstück beitreten. Sie müssen dafür kein Programm auf Ihrem Computer oder Handy installieren. Zoom-Meeting beitreten: https://us02web.zoom.us/j/84168252026

 
Das Stadtteilmanagement freut sich auf Ihr Dabeisein! Zoom in!


Apropos Digitalisierung

Sie haben während des Lockdowns bereits angefangen ZOOM des Öfteren zu nutzen, sind sich aber nicht ganz sicher, wie Sie mit diesem Kommunikations-Tool optimal Ihre Privatsphäre schützen können? Das Team von PrivacyTutor hat auf seinem Blog die wichtigsten 15 Tipps zusammengefasst und erklärt Ihnen, wie privat bleibt, was privat bleiben soll. Hier kommen Sie direkt zum Blogbeitrag: https://www.privacytutor.de/blog/zoom/
Veranstaltung am: 12. November 2020
Mehr dazu
09
Nov

Arbeiten bei der transition base

Im Zuge der Vorbereitung der zukünftigen Bauplätze bzw. des Wege- und Straßenbaus im Norden der Seestadt wurden nun auch die Arbeiten am und um das Gelände der ehemaligen transition base begonnen.
 
Dazu wurden in den letzten Tagen 21 Gehölze (Bäume und Sträucher) gefällt.
Die während der Räumarbeiten schon teilweise freigelegten Altlasten wie Bauschutt, vergrabene Autoreifen etc.  werden nun entfernt und ordnungsgemäß entsorgt.
Als nächstes folgt der Abbruch der darunter liegenden flächendeckenden Betondecke, die für den Aufbau der ehemaligen Landebahn entstanden war.
Danach wird auch in diesem nordwestlichen Bereich der Seestadt das Niveau durch Aufschüttungen um bis zu drei Meter angehoben. Dabei bildet die Sonnenallee die höchste Kante, das Gelände fällt dann in Richtung See ab.
 
Diese Maßnahme ergibt sich aus zwei Strategien: Einerseits sieht das Regenwassermanagement vor, dass so bei Starkregenereignissen das Wasser über Notwasserwege in Richtung See abfließen und versickern kann, sodass keine Gebäude überschwemmt werden.

Andererseits arbeitet das intelligente Baumassenkonzept der Seestadt nach dem System der Kreislaufwirtschaft. So wurde das Abbruchmaterial von den Rollbahnen des früheren Flughafens in einer eigenen Recylinganlage in der Seestadt aufbereitet und im Wegebau eingesetzt.
Auch der Erdaushub, der für den Geländeaufbau und die Herstellung der Straßen im aktuellen Bereich benötigt wird, stammt vom Aushub für Hochbauten in der Seestadt.
 
Bei jeder Baustelle im Projektgebiet fallen nämlich durch die Aushubarbeiten Tonnen von Material an, die normalerweise mit tausenden LKW abtransportiert werden müssen. In der Seestadt wird der allergrößte Teil des Materials gleich vor Ort gelagert und wiederverwertet.
In Summe konnten mit diesen Baulogistik-Maßnahmen bisher rund 240.000 LKW-Fahrten und umgerechnet 5.500 Tonnen CO²-Emissionen vermieden werden.
 
Bitte beachten Sie, dass der unmittelbare Baustellenbereich aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden darf!

Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 49