meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
Vielfältiges Engagement von SeestädterInnen für ihre Nachbarschaft
25
Jun

Seestadt in Zahlen: mehr als 25 Seestadt-Initiativen

Die Seestadt ist so bunt und lebendig, wie wir sie machen! Das ist Motto und Motivation vieler Initiativen in der Seestadt. BewohnerInnen gestalten das Miteinander in der Nachbarschaft, indem sie miteinander singen, garteln, reden, tanzen, werken, teilen, spielen, musizieren oder …! Neugierig geworden? Dann lesen Sie weiter!

Vielfältiges Engagement für die Nachbarschaft

Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern ist persönliche Anlaufstelle für alle Menschen, die in der Seestadt wohnen oder arbeiten oder am Stadtteil interessiert sind. Aktuell sind dem Stadtteilmanagement mehr als 25 Initiativen bekannt, die es aus der Begleitung und Zusammenarbeit kennt. Verschaffen Sie sich einen Überblick zu den Seestadt-Initiativen und machen Sie mit!

Außerdem gibt’s in der Seestadt 1 Initiativen-Netzwerk, das vom Stadtteilmanagement ins Leben gerufen wurde. Viele Seestadt-Initiativen sind Teil des Netzwerks, das sich rund einmal pro Quartal trifft. Das Stadtteilmanagement moderiert die Termine. Austausch, gegenseitige Unterstützung und die Vorbereitung gemeinsamer Aktivitäten - wie z.B. der „Dorfplatz der Initiativen“ beim Straßenfest – stehen im Mittelpunkt.

Daneben gibt es noch zahlreiche weitere selbstorganisierte Aktivitäten und Aktionen von engagierten SeestädterInnen. Und laufend entsteht Neues, wie z.B. die Initiative „Bewegte Bilder“, die mit Unterstützung durch das „Ich.Du.Wir.Seestadt.Nachbarschaftsbudget“ des Stadtteilmanagements in der Seestadt Filmabende organisiert.
 

Selbst eine Initiative starten

Wollen Sie sich selbst kreativ austoben, Ihre Talente mit anderen teilen und sich mit NachbarInnen vernetzen? Dann wenden Sie sich mit Ihrer Idee an das Stadtteilmanagement! Das Team begleitet Sie bei der Vorbereitung und Umsetzung Ihrer Ideen. Es hilft z.B. bei Vernetzung und Raumsuche und unterstützt bei der Bewerbung.Die Seestadt ist so bunt und lebendig, wie wir sie machen! Das ist Motto und Motivation vieler Initiativen in der Seestadt. BewohnerInnen gestalten das Miteinander in der Nachbarschaft, indem sie miteinander singen, garteln, reden, tanzen, werken, teilen, spielen, musizieren oder …! Neugierig geworden? Dann lesen Sie weiter!<br /><br /><h2>Vielfältiges Engagement für die Nachbarschaft</h2>Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> ist persönliche Anlaufstelle für alle Menschen, die in der Seestadt wohnen oder arbeiten oder am Stadtteil interessiert sind. Aktuell sind dem Stadtteilmanagement <strong>mehr als 25 Initiativen</strong> bekannt, die es aus der Begleitung und Zusammenarbeit kennt. Verschaffen Sie sich einen <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Überblick zu den Seestadt-Initiativen</a> und machen Sie mit!<br /><br />Außerdem gibt’s in der Seestadt <strong>1</strong> <strong>Initiativen-Netzwerk</strong>, das vom Stadtteilmanagement ins Leben gerufen wurde. Viele Seestadt-Initiativen sind Teil des Netzwerks, das sich rund einmal pro Quartal trifft. Das Stadtteilmanagement moderiert die Termine. Austausch, gegenseitige Unterstützung und die Vorbereitung gemeinsamer Aktivitäten - wie z.B. der „Dorfplatz der Initiativen“ beim Straßenfest – stehen im Mittelpunkt.<br /><br />Daneben gibt es noch <strong>zahlreiche weitere selbstorganisierte Aktivitäten und Aktionen</strong> von engagierten SeestädterInnen. Und laufend entsteht Neues, wie z.B. die Initiative „Bewegte Bilder“, die mit Unterstützung durch das <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/nachbarschaftsbudget_1">„Ich.Du.Wir.Seestadt.Nachbarschaftsbudget“ des Stadtteilmanagements</a> in der Seestadt Filmabende organisiert.<br />&#160;<h2>Selbst eine Initiative starten</h2>Wollen Sie sich selbst kreativ austoben, Ihre Talente mit anderen teilen und sich mit NachbarInnen vernetzen? Dann wenden Sie sich mit Ihrer Idee an das <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Stadtteilmanagement</a>! Das Team begleitet Sie bei der Vorbereitung und Umsetzung Ihrer Ideen. Es hilft z.B. bei Vernetzung und Raumsuche und unterstützt bei der Bewerbung.
Mehr dazu
24
Jun

Gut informiert Dank Ich.Du.Wir. Nachbarschaftsbudget!

Zwei Ideen, die im Zuge des Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudgets gefördert werden, starten durch! Lesen Sie hier mehr. Über alle weiteren Ideen berichtet das Stadtteilmanagement im Juli hier am Blog!


Filmvorführung - "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen"

I love Yoga Panda veranstaltet einen Filmabend in Kooperation mit Liliane LeichtundLichtvoll, dem Yella Yella Nachbar_innentreff und der Facebookgruppe Seestadt Aspern & Essling - Spiritualität & Yoga & Meditation.

Nach dem Film "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen" gibt es Gelegenheit sich darüber auszutauschen. Kommen Sie vorbei!
Einen Trailer zum Film gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ  

  • Wann: Dienstag 25. Juni 19.00 Uhr
  • Wo: Yella Yella Nachbar_innentreff!, Maria-Tusch-Straße 2, 1220 Wien
  • Fragen bzw. Anmeldung: IloveYogaPanda@gmail.com
 
Dieser Filmabend ist die Umsetzung des Projektes "Bewegte Bilder", dass im Zuge des Ich. Du. Wir. Nachbarschaftsbudget 2019 gefördert wird.

"Zurück ins Berufsleben" - Workshopreihe

Die Workshopreihe „Zurück ins Berufsleben“ ist speziell auf die Bedürfnisse von Eltern in Karenz zugeschnitten. Die Treffen bieten eine Gelegenheit sich intensiv mit allen Fragen rund um den Wiedereinstieg zu beschäftigen. Es wird einerseits an den eigenen Zielen und Wünschen gearbeitet. Gleichzeitig werden viele relevanten arbeitsrechtlichen Themen und Fragen rund um den (Wieder)Einstieg ins Berufsleben behandelt.

Alle Eltern, die sich auf der Suche nach mehr Klarheit und Sicherheit befinden, sind herzlich eingeladen!
 
Geplant sind 4 Treffen mit folgenden Schwerpunkten:

  • Mi,  03.07.2019, 19:15-20:45 – Mein Ziel und mein Plan
  • Mi, 11.09.2019, 19:15-20:45 – Meine Rechte nach der Karenz
  • Mi, 16.10.2019, 19:15-20:45 –  Kinderbetreuung
  • Mi, 06.11.2019 – Vereinbarkeit von Familie und Beruf
 
  • Wo: Stadtteilmanagement Seestadt aspern, 22. Hannah-Arendt-Platz 1/EG

Die Teilnahme ist kostenlos.
Um eine unverbindliche Anmeldung vor jedem Termin unter plamenaaleksandrova@gmail.com wird gebeten.

 

<div class="cont">Zwei Ideen, die im Zuge des <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/nachbarschaftsbudget_1">Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudgets</a> gefördert werden, starten durch! Lesen Sie hier mehr. Über alle weiteren Ideen berichtet das Stadtteilmanagement im Juli hier am Blog!<br /><h2><br /><span class="avtext">Filmvorführung - "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen"</span></h2><p><strong class="avtext"><span class="avtext">I love Yoga Panda</span></strong><span class="avtext"> veranstaltet einen Filmabend in Kooperation mit Liliane LeichtundLichtvoll, dem Yella Yella Nachbar_innentreff und der Facebookgruppe Seestadt Aspern &amp; Essling - Spiritualität &amp; Yoga &amp; Meditation.</span></p><span class="avtext">Nach dem Film "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen" gibt es Gelegenheit sich darüber auszutauschen. Kommen Sie vorbei!</span><br /><div class="avtext"><span class="avtext">Einen Trailer zum Film gibt es hier:</span><a class="avtext" href="https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ" target="_blank"><span class="avtext"> https://www.youtube.com/watch?v=lJy_tAm9IJQ</span></a><span class="avtext"> &#160; </span></div><br /><ul class="plusStyleList green"><li class="avtext"><span class="avtext"><strong>Wann:</strong> Dienstag 25. Juni 19.00 Uhr</span></li><li class="avtext"><span class="avtext"><strong>Wo:</strong> Yella Yella Nachbar_innentreff!, Maria-Tusch-Straße 2, 1220 Wien</span></li><li class="avtext"><span class="avtext">Fragen bzw. Anmeldung: </span><a class="avtext" href="mailto:IloveYogaPanda@gmail.com">IloveYogaPanda@gmail.com</a></li></ul><div class="avtext">&#160;</div><span class="avtext">Dieser Filmabend ist die Umsetzung des Projektes "Bewegte Bilder", dass im Zuge des </span><a class="avtext" href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/nachbarschaftsbudget_20" target="_blank"><span class="avtext">Ich. Du. Wir. Nachbarschaftsbudget 2019</span></a><span class="avtext"> gefördert wird.</span><br /><br /><h2><span class="avtext">"Zurück ins Berufsleben" - Workshopreihe</span></h2><span class="avtext"><span class="avtext">Die </span><strong class="avtext"><span class="avtext">Workshopreihe „Zurück ins Berufsleben“</span></strong><span class="avtext"> ist speziell auf die Bedürfnisse von Eltern in Karenz zugeschnitten. Die Treffen bieten eine Gelegenheit sich intensiv mit allen Fragen rund um den Wiedereinstieg zu beschäftigen. Es wird einerseits an den eigenen Zielen und Wünschen gearbeitet. Gleichzeitig werden viele relevanten arbeitsrechtlichen Themen und Fragen rund um den (Wieder)Einstieg ins Berufsleben behandelt.</span><br /><br /><span class="avtext">Alle Eltern, die sich auf der Suche nach mehr Klarheit und Sicherheit befinden, sind herzlich eingeladen!</span><br /><span class="avtext">&#160;</span><br /><span class="avtext">Geplant sind 4 Treffen mit folgenden Schwerpunkten:</span></span><br /><ul class="plusStyleList green"><li class="avtext"><span class="avtext">Mi,&#160; 03.07.2019, 19:15-20:45 – Mein Ziel und mein Plan</span></li><li class="avtext"><span class="avtext">Mi, 11.09.2019, 19:15-20:45 – Meine Rechte nach der Karenz</span></li><li class="avtext"><span class="avtext">Mi, 16.10.2019, 19:15-20:45 –&#160; Kinderbetreuung</span></li><li class="avtext"><span class="avtext">Mi, 06.11.2019 – Vereinbarkeit von Familie und Beruf</span></li></ul><div class="avtext">&#160;</div><ul class="plusStyleList green"><li>Wo: Stadtteilmanagement Seestadt aspern, 22. Hannah-Arendt-Platz 1/EG</li></ul><br /><span class="avtext">Die Teilnahme ist kostenlos.</span><br /><span class="avtext">Um eine unverbindliche Anmeldung vor jedem Termin unter </span><a class="avtext" href="mailto:plamenaaleksandrova@gmail.com">plamenaaleksandrova@gmail.com</a><span class="avtext"> wird gebeten.</span></div><br /><h3>&#160;</h3>
Mehr dazu
Schulschluss in der Seestadt
24
Jun

Schulschluss in der Seestadt

Auf die SchülerInnen der Seestadt wartet am 28. Juni eine kleine Belohnung zum Schulschluss!

So geht´s!

Einfach das Zeugnis herzeigen und bei der Zeugnis-Station am Hannah-Arendt-Platz einen gratis Turnbeutel mit coolem Spruchabholen! Solange der Vorrat reicht.

Wir wünschen den Kids jetzt schon erholsame Ferien!
Die Aktion findet mit freundlicher Unterstützung von aspern shopping statt.<div class="cont"><span class="avtext">Auf die SchülerInnen der Seestadt wartet am 28. Juni </span><strong class="avtext"><span class="avtext">eine kleine Belohnung</span></strong><strong class="avtext"><span class="avtext"> </span></strong><strong class="avtext"><span class="avtext">zum Schulschluss</span></strong><span class="avtext">!</span><br /><h3 class="avtext"><span class="avtext">So geht´s!</span></h3><span class="avtext">Einfach das Zeugnis herzeigen und bei der Zeugnis-Station am Hannah-Arendt-Platz einen gratis Turnbeutel mit coolem Spruchabholen!</span><span class="avtext"> Solange der Vorrat reicht.</span><br /><br /><span class="avtext">Wir wünschen den Kids jetzt schon erholsame Ferien!</span></div>Die Aktion findet mit freundlicher Unterstützung von <strong>aspern </strong>shopping statt.
Veranstaltung am: 28. Juni 2019
Mehr dazu
In der sommerlicher Seestadt sprießt es nicht nur am Dach
21
Jun

Seestadt in Bildern: Sommeranfang und Dachwein

Heute am 21. Juni ist der kalendarische Sommeranfang. Darauf könnte man zum Beispiel mit einem Weißen Spritzer anstoßen. Und wussten Sie schon, dass dies in drei Jahren auch mit einem Wein direkt aus der Seestadt möglich sein wird?

Erster Wiener Dachwein in der Seestadt gepflanzt

Genauso wie der Wiener Wohnbau gehört der Weinbau traditionell zur Identität Wiens und trägt zur hervorragenden Lebensqualität bei. Deshalb hat die SOZIALBAU ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen, das nun feierlich gestartet wurde:
Auf der Dachterrasse im 9. Stock der Sozialbau Wohnhausanlage in der Seestadt wächst demnächst der 1. Wiener Dachwein. Winzer Rainer Christ vom Weingut Christ hat auf der 400 Quadratmeter großen Dachterrasse 75 Rebstöcke in Barrique-Fässern angepflanzt. Die Bewirtschaftung übernimmt der Weinbau-Experte, sowie 50 HausbewohnerInnen, die sich für eine Weinreben-Patenschaft bewerben konnten. Die erste Ernte soll in rund drei Jahren erfolgen.

Die Stadt Wien ist die einzige Metropole weltweit, die innerhalb ihrer Stadtgrenzen nennenswerten Weinbau betreibt. Neben den Weinbauorten in Währing, Döbling und Floridsdorf, mischt nun auch aspern – Die Seestadt Wiens mit.

Eindrücke vom Pflanzfest inklusive eines kurzen Videobeitrages finden Sie hier.

<p>Heute am 21. Juni ist der kalendarische Sommeranfang. Darauf könnte man zum Beispiel mit einem Weißen Spritzer anstoßen. Und wussten Sie schon, dass dies in drei Jahren auch mit einem Wein direkt aus der Seestadt möglich sein wird?</p><h2>Erster Wiener Dachwein in der Seestadt gepflanzt</h2><p>Genauso wie der Wiener Wohnbau gehört der Weinbau traditionell zur Identität Wiens und trägt zur hervorragenden Lebensqualität&#160;bei. Deshalb hat die SOZIALBAU ein ganz besonderes Projekt ins Leben gerufen, das nun feierlich gestartet wurde:<br />Auf der Dachterrasse im 9. Stock der Sozialbau Wohnhausanlage in der Seestadt wächst demnächst der 1. Wiener Dachwein. Winzer Rainer Christ vom <a href="https://www.weingut-christ.at/" target="_blank">Weingut Christ</a> hat auf der 400 Quadratmeter großen Dachterrasse 75 Rebstöcke in Barrique-Fässern angepflanzt. Die Bewirtschaftung übernimmt der Weinbau-Experte, sowie 50 HausbewohnerInnen, die sich für eine Weinreben-Patenschaft bewerben konnten. Die erste Ernte soll in rund drei Jahren erfolgen.<br /><br />Die Stadt Wien ist die einzige Metropole weltweit, die innerhalb ihrer Stadtgrenzen nennenswerten Weinbau betreibt. Neben den Weinbauorten in Währing, Döbling und Floridsdorf, mischt nun auch <strong>aspern </strong>– Die Seestadt Wiens mit.<br /><br />Eindrücke vom Pflanzfest inklusive eines kurzen Videobeitrages finden Sie <a href="https://www.gbv-aktuell.at/wien/news/380-erster-wiener-dachwein-in-der-seestadt-aspern-gepflanzt-2">hier</a>.</p>
Mehr dazu
21
Jun

OBI MachBar - gemeinsam werken am Hannah-Arendt-Platz

Die Baumarkt-Handelskette OBI bringt die Werkstatt auf den Hannah-Arendt-Platz! Mit der ganzen Familie oder Ihren NachbarInnen ein gemeinsames DIY-Projekt bauen. Dazu lädt OBI alle HeimwerkerInnen - oder die, die es noch werden wollen - in die OBI MachBar ein. Von 29.6. bis 14.7. können an Kreativstationen am Hannah-Arendt-Platz DIY-Projekte selbst umgesetzt werden. Außerdem gibt es ein vielfältiges Programm für Groß und Klein mit Gewinnspiel der Firma Bosch, kreativen Spielen und Afterwork-Musik. Kommen Sie vorbei!

OBI MachBar in aspern Seestadt

Nutzen Sie die DIY-Roadshow von OBI und bauen Sie sich vor Ort Ihr eigenes Möbel oder Objekt und nehmen es anschließend gleich mit nach Hause. Werkzeuge, Materialien und fachliche Unterstützung gibt es vor Ort.

  • Wann? 29. Juni bis 14. Juli 2019, 14.00 - 21.00 Uhr
  • Wo? Hannah-Arendt-Platz. 1220 Wien
  • Kosten: Eintritt frei, Workshopteilnahme ab 2,50 € pro Person (inkl. Anleitung durch Experten, Material, Erfrischungsgetränk sowie Snack)


Afterwork-Musik:

  • Freitag, 5.7.2019, 17.00-21.00 Uhr: DJ - Lounge Musik
  • Freitag, 12.7.2019, 19.00-21.00 Uhr: Band "Bruckner"
  • Samstag, 13.7.2019, 17.00-21.00 Uhr: DJ - Lounge Musik

DIY-Möbel von NachbarInnen für NachbarInnen

Besonderes Highlight der OBI MachBar in aspern Seestadt ist das gemeinsame Bauen von Möbeln, die anschließend in der Seestadt gemeinschaftlich genutzt werden. Bauen Sie unter Anleitung der Seestadt-Initiative Selbermacherei gemeinsam mit Ihren NachbarInnen und sonstigen interessierten Menschen Mobiliar für draußen!
Mit freundlicher Unterstützung von OBI und Bosch sowie dem Stadtteilmanagement Seestadt aspern.

Weitere Infos

OBI MachBar on Tour

 

Die Baumarkt-Handelskette OBI bringt die Werkstatt auf den Hannah-Arendt-Platz! Mit der ganzen Familie oder Ihren NachbarInnen ein gemeinsames DIY-Projekt bauen. Dazu lädt OBI alle HeimwerkerInnen - oder die, die es noch werden wollen - in die OBI MachBar ein. Von 29.6. bis 14.7. können an Kreativstationen am Hannah-Arendt-Platz DIY-Projekte selbst umgesetzt werden. Außerdem gibt es ein vielfältiges Programm für Groß und Klein mit Gewinnspiel der Firma Bosch, kreativen Spielen und Afterwork-Musik. Kommen Sie vorbei!<br /><br /><h2>OBI MachBar in aspern Seestadt</h2>Nutzen Sie die DIY-Roadshow von OBI und bauen Sie sich vor Ort Ihr eigenes Möbel oder Objekt und nehmen es anschließend gleich mit nach Hause. Werkzeuge, Materialien und fachliche Unterstützung gibt es vor Ort.<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wann?</strong> 29. Juni bis 14. Juli 2019, 14.00 - 21.00 Uhr</li><li><strong>Wo?</strong> Hannah-Arendt-Platz. 1220 Wien</li><li><strong>Kosten:</strong> Eintritt frei, Workshopteilnahme ab 2,50 € pro Person (inkl. Anleitung durch Experten, Material, Erfrischungsgetränk sowie Snack)</li></ul><h3><br />Afterwork-Musik:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Freitag, 5.7.2019, 17.00-21.00 Uhr: DJ - Lounge Musik</li><li>Freitag, 12.7.2019, 19.00-21.00 Uhr: Band "Bruckner"</li><li>Samstag, 13.7.2019, 17.00-21.00 Uhr: DJ - Lounge Musik</li></ul><br /><h2>DIY-Möbel von NachbarInnen für NachbarInnen</h2>Besonderes Highlight der OBI MachBar in <strong>aspern</strong> Seestadt ist das gemeinsame Bauen von Möbeln, die anschließend in der Seestadt gemeinschaftlich genutzt werden. Bauen Sie unter Anleitung der <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiative Selbermacherei</a> gemeinsam mit Ihren NachbarInnen und sonstigen interessierten Menschen Mobiliar für draußen!<br />Mit freundlicher Unterstützung von <a href="https://www.obi.at/?wt_mc=seab.google.brand.brand.&amp;wt_cc1=653094147&amp;wt_cc2=obi.at&amp;wt_cc3=e&amp;wt_cc4=c&amp;gclid=Cj0KCQjwgLLoBRDyARIsACRAZe6aUeQB1cT57Rpj2bNhKLo3J5cADEuUAukm1W8ovxA-393Yjo5whL8aAjDbEALw_wcB">OBI</a> und Bosch sowie dem <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong></a>.<br /><br /><section class="c-module start-animation c-hdm content-wrapper content-wrapper--big-margx font-resize align-center-not-phone"><div class="h-wrapper-80-dsk dsk-pd-lr30 align-center mobile-pd-lr15"><h2 class="c-description">Weitere Infos</h2><p class="c-description"><a href="https://www.obi.de/event/roadshow/#tourdaten">OBI MachBar on Tour</a><br /><br />&#160;</p></div></section>
Mehr dazu
21
Jun

Zeit schenken während der Arbeitszeit

Wir Menschen lieben es anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Wir machen uns viele Gedanken darüber, was wir unseren Liebsten zum Geburtstag schenken können. Wie wir mehr Zeit mit lieben Menschen verbringen können. Das Thema Zeit schenken während der Arbeitszeit wird in der Wirtschaftswelt mit dem Fachbegriff Corporate Volunteering zusammengefasst.
 

Human Bridge: Best practice aus Österreich

Ein Projekt aus dem Waldviertel namens „Human Bridge“ macht vor, wie es auch in der Seestadt funktionieren kann. Seit mehr als 1,5 Jahren schenken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Generali Versicherung wöchentlich eine Stunde ihrer Arbeitszeit an Kinder mit besonderen Bedürfnissen. „Als ich das Projekt meinen Chefs vorgeschlagen habe, waren sie schon etwas skeptisch, aber sie vertrauten mir und gaben ihre Zustimmung,“ so Andreas Gusenbauer von der Generali Versicherung Zwettl.

 

Ball spielen und dabei Spaß haben

So startete Andreas Gusenbauer mit seinem Team von vier Leuten mit HUMAN BRIDGE. Jeden Freitag verließen sie um eine Stunde früher als gewohnt ihren Arbeitsplatz und spielten in der Volksschule mit Kindern aus der Sonderschule Ball. Dabei ging es nicht darum, etwas Bestimmtes zu erreichen, sondern einfach nur darum gemeinsam Spaß zu haben und miteinander Zeit zu verbringen.

Die Ergebnisse sind erstaunlich:

  • Die Zufriedenheit im Generali Team stieg merklich an.
  • Die Fluktuation im Team sank.
  • Der Stellenwert der Kinder mit besonderen Bedürfnissen stieg in der Gemeinde spürbar an.
  • Die Berührungsängste zwischen den Kindern und den MitarbeiterInnen des Unternehmens sanken.
  • Das Verständnis füreinander wuchs und
  • bereits drei Generali-Teams mehr folgten dem Beispiel ihres Kollegen und begannen das Projekt HUMAN BRIDGE umzusetzen.

Sinn und Freude am Arbeitsplatz erfahren

Die Geschäftsführung der Generali Versicherung möchte nun das Projekt auf ganz Österreich ausweiten. Der Grund: die steigenden Verkaufszahlen in den teilnehmenden Generali-Teams  überzeugten die Geschäftsführung eindeutig. Mittlerweile ist Andreas Gusenbauer Projektleiter von HUMAN BRIDGE und er möchte andere Unternehmen von der HUMAN BRIDGE-Wirkung überzeugen. „Für mich und mein Team ist dieses Projekt eine wöchentliche Tankstelle, die uns Kraft und Energie gibt. Viel mehr braucht es nicht, um am Arbeitsplatz wieder Sinn und Freude zu erfahren.“

Weitere Infos und Kontakt

Human Bridge
Andreas Gusenbauer


Was zu Corporate Volunteering aktuell in der Seestadt passiert?

In der Seestadt machten sich im Frühjahr 2019 Seestadt-Initiativen und Unternehmen aus der Seestadt Gedanken darüber, wie das Seestädter Corporate Volunteering aussehen könnte. Die ersten Ergebnisse werden beim come2gether für Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung am 3. Juli 2019 bei HOERBIGER Wien GmbH präsentiert.

Sind Sie als Unternehmen oder Seestadt-Initiative daran interessiert Corporate Volunteering in der Seestadt umzusetzen?

Dann melden Sie sich bei Anita Stix vom Stadtteilmanagement Seestadt aspern: anita.stix@meine.seestadt.info

Wir Menschen lieben es anderen Menschen eine Freude zu bereiten. Wir machen uns viele Gedanken darüber, was wir unseren Liebsten zum Geburtstag schenken können. Wie wir mehr Zeit mit lieben Menschen verbringen können. Das Thema Zeit schenken während der Arbeitszeit wird in der Wirtschaftswelt mit dem Fachbegriff Corporate Volunteering zusammengefasst.<br />&#160;<h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Human Bridge: Best practice aus Österreich</h2>Ein Projekt aus dem Waldviertel namens „Human Bridge“ macht vor, wie es auch in der Seestadt funktionieren kann. Seit mehr als 1,5 Jahren schenken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Generali Versicherung wöchentlich eine Stunde ihrer Arbeitszeit an Kinder mit besonderen Bedürfnissen. „Als ich das Projekt meinen Chefs vorgeschlagen habe, waren sie schon etwas skeptisch, aber sie vertrauten mir und gaben ihre Zustimmung,“ so Andreas Gusenbauer von der Generali Versicherung Zwettl.<br /><h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">&#160;</h2><h3 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Ball spielen und dabei Spaß haben</h3>So startete Andreas Gusenbauer mit seinem Team von vier Leuten mit HUMAN BRIDGE. Jeden Freitag verließen sie um eine Stunde früher als gewohnt ihren Arbeitsplatz und spielten in der Volksschule mit Kindern aus der Sonderschule Ball. Dabei ging es nicht darum, etwas Bestimmtes zu erreichen, sondern einfach nur darum gemeinsam Spaß zu haben und miteinander Zeit zu verbringen.<br /><br />Die Ergebnisse sind erstaunlich:<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Die Zufriedenheit im Generali Team stieg merklich an.</li><li>Die Fluktuation im Team sank.</li><li>Der Stellenwert der Kinder mit besonderen Bedürfnissen stieg in der Gemeinde spürbar an.</li><li>Die Berührungsängste zwischen den Kindern und den MitarbeiterInnen des Unternehmens sanken.</li><li>Das Verständnis füreinander wuchs und</li><li>bereits drei Generali-Teams mehr folgten dem Beispiel ihres Kollegen und begannen das Projekt HUMAN BRIDGE umzusetzen.</li></ul><br /><h3 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Sinn und Freude am Arbeitsplatz erfahren</h3><p>Die Geschäftsführung der Generali Versicherung möchte nun das Projekt auf ganz Österreich ausweiten. Der Grund: die steigenden Verkaufszahlen in den teilnehmenden Generali-Teams&#160; überzeugten die Geschäftsführung eindeutig. Mittlerweile ist Andreas Gusenbauer Projektleiter von HUMAN BRIDGE und er möchte andere Unternehmen von der HUMAN BRIDGE-Wirkung überzeugen. „Für mich und mein Team ist dieses Projekt eine wöchentliche Tankstelle, die uns Kraft und Energie gibt. Viel mehr braucht es nicht, um am Arbeitsplatz wieder Sinn und Freude zu erfahren.“</p><h3 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Weitere Infos und Kontakt</h3><span style="font-weight: 600 !important;">Human Bridge</span><br />Andreas Gusenbauer<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>+43 676 682 531193</li><li><a href="mailto:adler.optik.vienna@gmx.at">a</a><a href="mailto:andreas.gusenbauer@maitribodh.eu">ndreas.gusenbauer@maitribodh.eu</a></li></ul><br /><h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;">Was zu Corporate Volunteering aktuell in der Seestadt passiert?</h2><p>In der Seestadt machten sich im Frühjahr 2019 <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> und Unternehmen aus der Seestadt Gedanken darüber, wie das Seestädter Corporate Volunteering aussehen könnte. Die ersten Ergebnisse werden beim come2gether für Unternehmen aus der Seestadt und Umgebung am 3. Juli 2019 bei HOERBIGER Wien GmbH präsentiert.</p><h3>Sind Sie als Unternehmen oder Seestadt-Initiative daran interessiert Corporate Volunteering in der Seestadt umzusetzen?</h3>Dann melden Sie sich bei Anita Stix vom Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>: anita.stix@meine.seestadt.info<br /><br />
Mehr dazu
Flederhaus
19
Jun

Stadt der Temperamente - Theater beim Flederhaus

Genießen Sie "Stadt der Temperamente", eine Theateraufführung mit Seeblick in aspern Seestadt. Eintritt frei!
Die Geschichte des Stücks basiert auf einer Posse von Nestroy und spielt in der Seestadt: vier BewohnerInnen eines Smart Homes verstricken sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Gewohnheiten und Energiekonsummuster in Konflikte.

Eckdaten zur Veranstaltung

Das Theaterstück ist ein Projekt der Designerinnen Johanna Pichlbauer und Mia Meusburger in Kollaboration mit der Wien 3420 aspern Development AG und dem MAK. Es wird im Rahmen der VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019 in der Seestadt uraufgeführt.

  • Wann? 5. und 6. Juli 2019, 20.00 Uhr
  • Ersatztermine bei Schlechtwetter: 12. und 13. Juli 2019
  • Wo? Flederhaus in aspern Seestadt, Seestadtpromenade, 1220 Wien
  • Eintritt frei!

Über das Stück

Die Designerinnen Johanna Pichlbauer und Mia Meusburger nähern sich mit „Stadt der Temperamente“ an die Themen der VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019 an. Frei nach Nestroys Posse "Das Haus der Temperamente", in der vier Familien mit unterschiedlichen Temperamenten ein Zinshaus bewohnen, erarbeiten sie ein experimentelles Theaterstück.
Das amüsante Schauspiel wirft verschiedene Fragen zum Thema „Smart City“ auf: Was passiert, wenn Häuser zu eigenständigen Akteuren am Energiemarkt werden? Welche Ziele verfolgen sie und wie verhandeln sie untereinander? Und wie verändert sich das Verhalten ihrer BewohnerInnen, während die Stadt sich zunehmend vernetzt, zuhört und mitredet?

Innovation und Vision in aspern Seestadt

An den im Theaterstück behandelten Themen wird in der Seestadt bereits seit vielen Jahren gebastelt. Die für die Entwicklung zuständige Wien 3420 Development AG setzt dabei auf Innovation und Vision: eine vernetzte Stadt, die die Potenziale neuer Technologien ausschöpft, um sozialen sowie ökologischen Standards gerecht zu werden.

Über die Designerinnen

Johanna Pichlbauer ist als Designerin in Wien tätig und forscht und unterrichtet im Bereich Human Computer Interaction an der TU Wien. Pia Meusburger lebt und arbeitet als freischaffende Designerin und Art Directrice in Wien.

 Genießen Sie "Stadt der Temperamente", eine Theateraufführung mit Seeblick in <strong>aspern</strong> Seestadt. Eintritt frei!<br />Die Geschichte des Stücks basiert auf einer Posse von Nestroy und spielt in der Seestadt: vier BewohnerInnen eines Smart Homes verstricken sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Gewohnheiten und Energiekonsummuster in Konflikte.<br /><br /><h2>Eckdaten zur Veranstaltung</h2>Das Theaterstück ist ein Projekt der Designerinnen Johanna Pichlbauer und Mia Meusburger in Kollaboration mit der <a href="https://www.aspern-seestadt.at">Wien 3420 aspern Development AG </a>und dem <a href="https://www.mak.at/viennabiennale2019">MAK</a>. Es wird im Rahmen der <a href="http://www.viennabiennale.org/">VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019 </a>in der Seestadt uraufgeführt.<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wann?</strong> 5. und 6. Juli 2019, 20.00 Uhr</li><li><strong><strong>Ersatztermine </strong>bei Schlechtwetter:</strong> 12. und 13. Juli 2019</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wo?</strong> Flederhaus in <strong>aspern</strong> Seestadt, Seestadtpromenade, 1220 Wien</li><li><strong>Eintritt frei!</strong></li></ul><br /><h2>Über das Stück</h2>Die Designerinnen Johanna Pichlbauer und Mia Meusburger nähern sich mit „Stadt der Temperamente“ an die Themen der VIENNA BIENNALE FOR CHANGE 2019 an. Frei nach Nestroys Posse "Das Haus der Temperamente", in der vier Familien mit unterschiedlichen Temperamenten ein Zinshaus bewohnen, erarbeiten sie ein experimentelles Theaterstück.<br />Das amüsante Schauspiel wirft verschiedene Fragen zum Thema „Smart City“ auf: Was passiert, wenn Häuser zu eigenständigen Akteuren am Energiemarkt werden? Welche Ziele verfolgen sie und wie verhandeln sie untereinander? Und wie verändert sich das Verhalten ihrer BewohnerInnen, während die Stadt sich zunehmend vernetzt, zuhört und mitredet?<br /><br /><h2>Innovation und Vision in aspern Seestadt</h2>An den im Theaterstück behandelten Themen wird in der Seestadt bereits seit vielen Jahren gebastelt. Die für die Entwicklung zuständige Wien 3420 Development AG setzt dabei auf Innovation und Vision: eine vernetzte Stadt, die die Potenziale neuer Technologien ausschöpft, um sozialen sowie ökologischen Standards gerecht zu werden.<br /><br /><h2>Über die Designerinnen</h2>Johanna Pichlbauer ist als Designerin in Wien tätig und forscht und unterrichtet im Bereich Human Computer Interaction an der TU Wien. Pia Meusburger lebt und arbeitet als freischaffende Designerin und Art Directrice in Wien.<br /><br />&#160;
Veranstaltung am: 05. Juli 2019
Mehr dazu
18
Jun

Lastkrafttheater bringt Nestroy in die Seestadt

Am 19. Juni 2019 dürfen wir uns über ein ganz besonderes Theater-Spektakel in aspern Seestadt freuen. Das Lastkrafttheater macht auf seiner Tournee am Hannah-Arendt-Platz halt. Mit dem LKW, der gleichzeitig Transportmittel und Bühne ist, wird das Theater direkt zu den SeestädterInnen gebracht.

Nestroy vor der Haustür

Genießen Sie die Komödie "Ein Hemd, Ein Stock, Ein Damenunterrock" von Johann Nepomuk Nestroy direkt in Ihrem Stadtteil, bei freiem Eintritt!

  • Wo: Hannah-Arendt-Platz
  • Wann: 19. Juni 2019, 19.00 Uhr
  • Eintritt frei!

Über das Stück

Feldern und sein Diener Bummel werden wegen Kreditschulden unter Hausarrest gestellt. Um dabei keine Langeweile aufkommen zu lassen, beschließen sie neue Liebschaften einzugehen. So beginnt sich das Baziehungskarussell zum Amüsement des Publikums zu drehen, die Figuren verstricken sich in Unwahrheiten und Widerspruch, das Chaos ist perfekt.

SchauspielerInnen

  • David Czifer
  • Max Mayerhofer
  • Anna Sagaischek
  • Nene Eigner
  • Patrick Kaiblinger
  • Yueming Xu

Regie

  • Nicole Fendesack

Über das Lastkrafttheater

Das Lastkrafttheater legt auf seiner Tournee fast 6000 Kilometer quer durch Nieder­österreich, Wien und das Burgen­land zurück. Die Plane ist der Vor­hang, die Lade­fläche die Bühne, die IntendantInnen sind zugleich Schau­spielerInnen und Bühnen­arbeiterInnen.

Das Konzept des Lastkraft­theaters ist in ganz Öster­reich einzig­artig: Theater wird hin zu den Menschen gebracht. Die Plane wird weggezogen und es eröffnet sich dem Publikum eine voll­kommen neue Welt.
Gespielt wird  "Ein Hemd, Ein Stock, Ein Damenunterrock" von Johann Nepomuk Nestroy.
Am 19. Juni 2019 dürfen wir uns über ein ganz besonderes Theater-Spektakel in<strong> aspern</strong> Seestadt freuen. Das <a href="https://www.lastkrafttheater.com/#home">Lastkrafttheater </a>macht auf seiner Tournee am Hannah-Arendt-Platz halt. Mit dem LKW, der gleichzeitig Transportmittel und Bühne ist, wird das Theater direkt zu den SeestädterInnen gebracht.<br /><br /><h2>Nestroy vor der Haustür</h2>Genießen Sie die Komödie "Ein Hemd, Ein Stock, Ein Damenunterrock" von Johann Nepomuk Nestroy direkt in Ihrem Stadtteil, bei freiem Eintritt!<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Wo: Hannah-Arendt-Platz</li><li>Wann: 19. Juni 2019, 19.00 Uhr</li><li>Eintritt frei!</li></ul><br /><h3>Über das Stück</h3>Feldern und sein Diener Bummel werden wegen Kreditschulden unter Hausarrest gestellt. Um dabei keine Langeweile aufkommen zu lassen, beschließen sie neue Liebschaften einzugehen. So beginnt sich das Baziehungskarussell zum Amüsement des Publikums zu drehen, die Figuren verstricken sich in Unwahrheiten und Widerspruch, das Chaos ist perfekt.<br /><br /><h3>SchauspielerInnen</h3><ul class="plusStyleList green"><li>David Czifer</li><li>Max Mayerhofer</li><li>Anna Sagaischek</li><li>Nene Eigner</li><li>Patrick Kaiblinger</li><li>Yueming Xu</li></ul><br /><h3>Regie</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Nicole Fendesack</li></ul><br /><h2>Über das Lastkrafttheater</h2>Das Lastkrafttheater legt auf seiner Tournee fast 6000 Kilometer quer durch Nieder­österreich, Wien und das Burgen­land zurück. Die Plane ist der Vor­hang, die Lade­fläche die Bühne, die IntendantInnen sind zugleich Schau­spielerInnen und Bühnen­arbeiterInnen.<br /><br />Das Konzept des Lastkraft­theaters ist in ganz Öster­reich einzig­artig: Theater wird hin zu den Menschen gebracht. Die Plane wird weggezogen und es eröffnet sich dem Publikum eine voll­kommen neue Welt.<br />Gespielt wird&#160; "Ein Hemd, Ein Stock, Ein Damenunterrock" von Johann Nepomuk Nestroy.<br />
Veranstaltung am: 19. Juni 2019
Mehr dazu
SALON essBAR
17
Jun

Essbare Seestadt wird konkret!

An einem heißen Sommerabend im Gemeinschaftsraum von B.R.O.T. behielten die TeilnehmerInnen trotz Begeisterung kühlen Kopf. Bei diesem zweiten SALON essBAR am 3. Juni 2019 arbeiteten SeestädterInnen gemeinsam mit dem Forschungsteam vom Projekt Essbare Seestadt an konkreten Projektideen.

Von der Vision...


Wie können öffentliche Flächen wie die "Stadtstrände" (Gestaltungszonen) begrünt werden? Wo könnte ein Waldgarten entstehen? Wie kann Wissen zum Pfanzen, Pflegen, Ernten und Verwerten ausgetauscht werden? Wie können Gießen, Kompostieren und Anzucht von Pflanzen bestmöglich organisiert werden? Wie kommen Kinder in den Genuss, selbst zu garteln? In angeregten Diskussionsrunden hantelten sich die TeilnehmerInnen beim zweiten SALON essBAR von Visionen zu ersten konkreten Schritten.

...zu den ersten Schritten...


  • Mit einem "Gießradl" könnten die Pflanzen gut über den Sommer gebracht werden, weil das Wasser komfortabel mit dem Radl zu den Pflanzen gelangen kann.
  • Kompakte Garten-Workshops zu einzelnen Themen, wie Ernte verarbeiten, kompostieren, Wasser sparen, mulchen oder Umgang mit Nützlingen und Schädlingen vermitteln das nötige Know-How
  • Obstbaum-Wiese bekommt Gieß-Säcke aus dem Ich.Du.Wir.Seestadt Nachbarschaftsbudget - so erhalten die Bäume immer die richtige Menge Wasser!
  • Gemeinsam Gärtnern leicht gemacht - erfahrene GemeinschaftsgärtnerInnen geben ihr Wissen weiter, z.B. zur Gründung einer Gartengruppe, zu geeigneter Kommunikation, zum Umgang mit Konflikten, zur guten Aufteilung von Gemeinschaftsarbeiten.

...auf einer guten Basis!


Dass die essbare Seestadt den Menschen hier ein Anliegen ist, zeigen die Ergebnisse der Umfrage! 300 Menschen haben teilgenommen und 92 Prozent halten es für eine "sehr gute" bzw. "gute" Idee, die Seestadt stärker zu begrünen. 84 Prozent sprechen sich dafür aus, dies durch den Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern zu erreichen.
Nahezu alle Befragten (98 Prozent) wünschen sich Begrünungsmaßnahmen zur Reduzierung von Wind und Hitze. 95 Prozent halten die Bepflanzung von ungenutzten Flächen für sehr wichtig bzw. wünschen sich mehr Pflanzen rund um Bäume im öffentlichen Raum. In diesem Zusammenhang werden besonders häufig die Stadtstrände als potentieller Ort für Begrünungen genannt.

Forschen Sie mit!


Bis Ende 2020 ist das Forschungsprojekt in der Seestadt aktiv. Wollen Sie bei der Umsetzung der ersten konkreten Ideen mitwirken?! Dann melden Sie sich bei Katarina Rimanoczy (Tel.: 0699/109 49 127, E-Mail: info@essbareseestadt.at) Die Seestadt ist so grün und essbar, wie wir sie gemeinsam machen!

>> Informationen zum Projekt Essbare Seestadt!An einem heißen Sommerabend im Gemeinschaftsraum von B.R.O.T. behielten die TeilnehmerInnen trotz Begeisterung kühlen Kopf. Bei diesem zweiten SALON essBAR am 3. Juni 2019 arbeiteten SeestädterInnen gemeinsam mit dem Forschungsteam vom Projekt <a href="https://essbareseestadt.at/">Essbare Seestadt</a> an konkreten Projektideen.<br /><br /><h2>Von der Vision...</h2><br />Wie können öffentliche Flächen wie die "Stadtstrände" (Gestaltungszonen) begrünt werden? Wo könnte ein Waldgarten entstehen? Wie kann Wissen zum Pfanzen, Pflegen, Ernten und Verwerten ausgetauscht werden? Wie können Gießen, Kompostieren und Anzucht von Pflanzen bestmöglich organisiert werden? Wie kommen Kinder in den Genuss, selbst zu garteln? In angeregten Diskussionsrunden hantelten sich die TeilnehmerInnen beim zweiten SALON essBAR von Visionen zu ersten konkreten Schritten.<br /><br /><h2>...zu den ersten Schritten...</h2><br /><ul class="plusStyleList green abstandMore"><li>Mit einem "<strong>Gießradl"</strong> könnten die Pflanzen gut über den Sommer gebracht werden, weil das Wasser komfortabel mit dem Radl zu den Pflanzen gelangen kann.</li><li><strong>Kompakte Garten-Workshops</strong> zu einzelnen Themen, wie Ernte verarbeiten, kompostieren, Wasser sparen, mulchen oder Umgang mit Nützlingen und Schädlingen vermitteln das nötige Know-How</li><li>Obstbaum-Wiese bekommt <strong>Gieß-Säcke</strong> aus dem Ich.Du.Wir.Seestadt Nachbarschaftsbudget - so erhalten die Bäume immer die richtige Menge Wasser!</li><li><strong>Gemeinsam Gärtnern leicht gemacht</strong> - erfahrene GemeinschaftsgärtnerInnen geben ihr Wissen weiter, z.B. zur Gründung einer Gartengruppe, zu geeigneter Kommunikation, zum Umgang mit Konflikten, zur guten Aufteilung von Gemeinschaftsarbeiten.</li></ul><h2>...auf einer guten Basis!</h2><br />Dass die essbare Seestadt den Menschen hier ein Anliegen ist, zeigen die Ergebnisse der Umfrage! 300 Menschen haben teilgenommen und 92 Prozent halten es für eine "sehr gute" bzw. "gute" Idee, die Seestadt stärker zu begrünen. 84 Prozent sprechen sich dafür aus, dies durch den Anbau von Gemüse, Obst und Kräutern zu erreichen.<br />Nahezu alle Befragten (98 Prozent) wünschen sich Begrünungsmaßnahmen zur Reduzierung von Wind und Hitze. 95 Prozent halten die Bepflanzung von ungenutzten Flächen für sehr wichtig bzw. wünschen sich mehr Pflanzen rund um Bäume im öffentlichen Raum. In diesem Zusammenhang werden besonders häufig die Stadtstrände als potentieller Ort für Begrünungen genannt.<br /><br /><h2>Forschen Sie mit!</h2><br />Bis Ende 2020 ist das Forschungsprojekt in der Seestadt aktiv. Wollen Sie bei der Umsetzung der ersten konkreten Ideen mitwirken?! Dann melden Sie sich bei Katarina Rimanoczy (Tel.: 0699/109 49 127, E-Mail: <a href="mailto:info@essbareseestadt.at">info@essbareseestadt.at</a>) Die Seestadt ist so grün und essbar, wie wir sie gemeinsam machen!<br /><br />&gt;&gt; <a href="https://essbareseestadt.at/">Informationen zum Projekt Essbare Seestadt!</a>
Mehr dazu
Eröffnung Kunstland Nord
17
Jun

Haupteröffnung des Kunstland Nord

Die Notgalerie lädt am 21. Juni 2019 ab 16 Uhr zur ersten Haupteröffnung des Kunstland Nord.
 

MAINOPENING Kunstland Nord

Kunstland Nord bedeutet die Bespielung der über 50 Hektar (500.000m2) großen Baubrache der zukünftigen Seestadt, also den gesamten Bereich zwischen der bereits im Süden fertiggestellten Stadtteile und der das Nordende bildenden Notgalerie.

Bis Herbst 2019 werden hier über 20 KünstlerInnen Arbeiten umsetzen. Zur nun stattfindenden Fertigstellung der ersten Projektphase sind bereits Arbeiten folgender KünstlerInnen realisiert:
Oscar Cueto / Bartosz Dolhun / Matej Frank / Peter Fritzenwallner / Florian Hofer / Luisa Kasalicky / Alfred Lenz /Silke Maier-Gamauf / Flora Neuwirth / Manuela Picallo Gil / Markus Proschek / Jasmin Schaitl / Siegfried Zaworka
 
Zur Eröffnung sprechen:

  • Martina Taig (Geschäftsführung KÖR – Kunst im öffentlichen Raum Wien)
  • Gunther Laher (Projektleitung Seestadt aspern)
  • Gerhard Schuster (Vorstandsvorsitzender Wien 3420 AG)
  • Ernst Nevrivy (Bezirksvorsteher Donaustadt)
  • Reinhold Zisser (Künstler)


In der Notgalerie selbst übernimmt am 21. Juni 2019 das Künstlerkollektiv jederjede die Kontrolle und wird über den Innenraum hinaus mit Interventionen von ca. zwanzig KünstlerInnen die Grenzen von Kunstland Nord hinterfragen.

Mehrere Führungen werden die Begehung der großen Fläche des Kunstland Nord ermöglichen, ebenso werden vor Ort Pläne aufliegen, die eine eigenständige Erkundung des Areals und der Arbeiten ermöglichen.


Am 22. und 23. Juni finden die Workshops Multisensorium Seestadt von Jasmin Schaitl statt. Infos und Anmeldemöglichkeiten dazu unter der Facebook Veranstaltung

 

Über die Notgalerie – Kunstland Nord:

1947 als Notkirche in Döbling gebaut, 1969 als Ersatzkirche nach Donaustadt gerettet, von 2000 bis 2015 als verlassener Leerstand der Zeit überlassen. 2015 vom Wiener Künstler Reinhold Zisser besetzt und zur Notgalerie transformiert. 2017 erneut vor einem Abriss bewahrt, in 15.000 Einzelteilen zur Seestadt gebracht und erneut aufgebaut. Zisser wurde so vom Besetzer zum Besitzer. In weiterer Folge tranformiert sich die Notgalerie vom Kunstobjekt zur wichtigsten Kunstinstitution Wiens nördlich der Donau. Dieses Jahr übergab die Seestadt Aspern Zisser und seiner Notgalerie die Bespielung der gesamten Baustelle / Brache Seestadt, eine Fläche von über 50 Hektar – einer halben Million Quadratmeter.
 
Für diese Fläche, die den größten Raum für Kunst im öffentlichen Raum in Wien darstellt, entwickelte Reinhold Zisser das Projekt “Kunstland Nord” das im Zeitraum von Mai bis September mit  in Zusammenarbeit mit über zwanzig KünstlerInnen seine Umsetzung findet.

Notgalerie Kunstland Nord ist ein Projekt von Reinhold Zisser, dem LLLLLL Verein für Kunst der Gegenwart und wird unterstützt von:

  • KÖR - Kunst im öffentlichen Raum Wien
  • BKA
  • Bezirk Donaustadt
  • 3420 aspern developement AG
  • aspern Die Seestadt Wiens



 

<p>Die <a href="http://notgalerie.at/">Notgalerie</a> lädt am 21. Juni 2019 ab 16 Uhr zur ersten Haupteröffnung des Kunstland Nord.<br />&#160;</p><h2>MAINOPENING Kunstland Nord</h2><p>Kunstland Nord bedeutet die Bespielung der über 50 Hektar (500.000m<sup>2</sup>) großen Baubrache der zukünftigen Seestadt, also den gesamten Bereich zwischen der bereits im Süden fertiggestellten Stadtteile und der das Nordende bildenden Notgalerie.<br /><br />Bis Herbst 2019 werden hier über 20 KünstlerInnen Arbeiten umsetzen. Zur nun stattfindenden Fertigstellung der ersten Projektphase sind bereits Arbeiten folgender KünstlerInnen realisiert:<br />Oscar Cueto / Bartosz Dolhun / Matej Frank / Peter Fritzenwallner / Florian Hofer / Luisa Kasalicky / Alfred Lenz /Silke Maier-Gamauf / Flora Neuwirth / Manuela Picallo Gil / Markus Proschek / Jasmin Schaitl / Siegfried Zaworka<br />&#160;<br />Zur <strong>Eröffnung </strong>sprechen:</p><ul class="plusStyleList green"><li>Martina Taig (Geschäftsführung KÖR – Kunst im öffentlichen Raum Wien)</li><li>Gunther Laher (Projektleitung Seestadt aspern)</li><li>Gerhard Schuster (Vorstandsvorsitzender Wien 3420 AG)</li><li>Ernst Nevrivy (Bezirksvorsteher Donaustadt)</li><li>Reinhold Zisser (Künstler)</li></ul><p><br />In der Notgalerie selbst übernimmt am 21. Juni 2019 das <strong>Künstlerkollektiv </strong><em><strong>jederjede</strong></em> die Kontrolle und wird über den Innenraum hinaus mit Interventionen von ca. zwanzig KünstlerInnen die Grenzen von Kunstland Nord hinterfragen.<br /><br />Mehrere Führungen werden die Begehung der großen Fläche des Kunstland Nord ermöglichen, ebenso werden vor Ort Pläne aufliegen, die eine eigenständige Erkundung des Areals und der Arbeiten ermöglichen.</p><ul class="plusStyleList green"><li><strong>WO</strong>:<a href="https://reinholdzisser.us18.list-manage.com/track/click?u=37511b0463f08ef005565f10c&amp;id=36f6a2ef3d&amp;e=b4330762f9"> Notgalerie, Urbanes Feld, 1220 Wien</a></li><li><strong>Wann:</strong> 21. Juni 2019, ab 16:00</li></ul><br />Am 22. und 23. Juni finden die Workshops <em>Multisensorium Seestadt </em>von Jasmin Schaitl statt. Infos und Anmeldemöglichkeiten dazu unter der <a href="https://www.facebook.com/events/883937195280060/">Facebook Veranstaltung </a><br /><p>&#160;</p><h3>Über die Notgalerie – Kunstland Nord:</h3><p>1947 als Notkirche in Döbling gebaut, 1969 als Ersatzkirche nach Donaustadt gerettet, von 2000 bis 2015 als verlassener Leerstand der Zeit überlassen. 2015 vom Wiener Künstler Reinhold Zisser besetzt und zur Notgalerie transformiert. 2017 erneut vor einem Abriss bewahrt, in 15.000 Einzelteilen zur Seestadt gebracht und erneut aufgebaut. Zisser wurde so vom Besetzer zum Besitzer. In weiterer Folge tranformiert sich die Notgalerie vom Kunstobjekt zur wichtigsten Kunstinstitution Wiens nördlich der Donau. Dieses Jahr übergab die Seestadt Aspern Zisser und seiner Notgalerie die Bespielung der gesamten Baustelle / Brache Seestadt, eine Fläche von über 50 Hektar – einer halben Million Quadratmeter.<br />&#160;<br />Für diese Fläche, die den größten Raum für Kunst im öffentlichen Raum in Wien darstellt, entwickelte Reinhold Zisser das Projekt “Kunstland Nord” das im Zeitraum von Mai bis September mit&#160; in Zusammenarbeit mit über zwanzig KünstlerInnen seine Umsetzung findet.<br /><br />Notgalerie Kunstland Nord ist ein Projekt von Reinhold Zisser, dem LLLLLL Verein für Kunst der Gegenwart und wird unterstützt von:</p><ul class="plusStyleList green"><li><a href="http://www.koer.or.at/projekte/notgalerie-kunstland-nord/21.06.2019_16_00/">KÖR</a> - Kunst im öffentlichen Raum Wien</li><li>BKA</li><li>Bezirk Donaustadt</li><li>3420 aspern developement AG</li><li>aspern Die Seestadt Wiens</li></ul><p><br /><br />&#160;</p>
Veranstaltung am: 21. Juni 2019
Mehr dazu
Reflecting Records
15
Jun

Ausstellung "REFLECTING RECORDS" in Jot 12

 

Wohnen, leben oder arbeiten Sie in aspern Seestadt und schreiben dadurch an der kollektiven Biographie dieses neuen Stadteils mit? Dann ist folgende experimentelle Kunstausstellung mit Sicherheit interessant für Sie!

Projektpräsentation REFLECTING RECORDS in Jot 12 und Seeparkquartier

Ausgangspunkt für das Projekt REFLECTING RECORDS war eine kollektive Recherche, die sich den Gestaltungsmöglichkeiten eigener, fremder oder auch fiktiver Biografien als Methoden (medien)künstlerischer Forschung widmete. Das Ergebnis dieser Recherche liegt nun in Form einer Ausstellung vor, die von persönlichen Geschichten über literarische Referenzen bis zur Biografie von Landschaft und Ort ein Assoziationsfeld aufmacht, das man im buchstäblichen Sinn durchqueren kann.  Zusätzlich wird ein Projektionsprogramm ausgewählte Fassaden zum Leuchten bringen. Der Ausstellungsort Seestadt, der als Stadtentwicklungsgebiet seine eigene Geschichte gerade schreibt, erweist sich als idealer Rahmen, Biografie als immer weder neu zu interpretierenden Prozess zu lesen.

Fassadenprojektion auf das HOHO

Im Zuge der Ausstellung findet eine Fassadenprojektion auf das Seestädter HOHO statt. Gezeigt werden einen Querschnitt künstlerischer Videoarbeiten von Studierenden und Kollegen der Klasse Digitale Kunst der Universität für Angewandte Kunst Wien. Künstler wie Jakob Hütter, Jakob Schauer, Hanna Besenhard, Patryk Senwicki, Vassiliki Papadopoulou, Hanna Besenhard und Paul Janisch zeigen Arbeiten, deren künstlerischer Fokus zwischen algorithmischen Videokompositionen und digitalen Bildwelten mit städtebaulichem Bezug oszilliert.


WAS:

  • Projektpräsentation der Abteilung MEDIENTHEORIE / Ingeborg Reichle
  • in Kooperation mit Abteilung DIGITALE KUNST / Ruth Schnell
  • Projektleitung: Dr. Gerda Lampalzer-Oppermann in Kooperation mit Mag. Jan Lauth - SeeLab


WANN:

  • Mittwoch, 19. Juni 2019 20:00 Eröffnung, 21:00-22:00 Fassadenprojektion
  • Freitag, 21. Juni 2019 16:00 - 20:00
  • Samstag, 22. Juni 2019 18:00 - 21:00
     

WO:

  • Jot 12 und Seeparkquartier
  • Sonnenallee 26, 1220 Wien

 

Teilnehmende Künstler*innen

Bamminger Sandra
Cecen Cagdas
Dake-Outhet Chris
Doblhammer Ferdinand
Edelbacher Laurus
Friedl Magdalena Marie
Hütter Jakob
Iakhontov Anton
Jang Young Joo
Krumböck Johannes
Mikosch Hanna
Mutschlechner-Dean Benedict
Papadopoulou Vasiliki
Schauer Jakob
Senwicki Patryk
Shatalova Darja
Sabot Luca
Sultano Loris
Urwalek Timon
Zimmermann Ruth

<p>&#160;</p><p>Wohnen, leben oder arbeiten Sie in aspern Seestadt und schreiben dadurch an der kollektiven Biographie dieses neuen Stadteils mit? Dann ist folgende experimentelle Kunstausstellung mit Sicherheit interessant für Sie!</p><h2>Projektpräsentation <strong>REFLECTING RECORDS</strong> in Jot 12 und Seeparkquartier</h2><p>Ausgangspunkt für das Projekt REFLECTING RECORDS war eine kollektive Recherche, die sich den Gestaltungsmöglichkeiten eigener, fremder oder auch fiktiver Biografien als Methoden (medien)künstlerischer Forschung widmete. Das Ergebnis dieser Recherche liegt nun in Form einer Ausstellung vor, die von persönlichen Geschichten über literarische Referenzen bis zur Biografie von Landschaft und Ort ein Assoziationsfeld aufmacht, das man im buchstäblichen Sinn durchqueren kann.&#160; Zusätzlich wird ein Projektionsprogramm ausgewählte Fassaden zum Leuchten bringen. Der Ausstellungsort <em>Seestadt</em>, der als Stadtentwicklungsgebiet seine eigene Geschichte gerade schreibt, erweist sich als idealer Rahmen, Biografie als immer weder neu zu interpretierenden Prozess zu lesen.</p><h2>Fassadenprojektion auf das HOHO</h2><p>Im Zuge der Ausstellung findet eine Fassadenprojektion auf das Seestädter HOHO statt. Gezeigt werden einen Querschnitt künstlerischer Videoarbeiten von Studierenden und Kollegen der Klasse Digitale Kunst der Universität für Angewandte Kunst Wien. Künstler wie Jakob Hütter, Jakob Schauer, Hanna Besenhard, Patryk Senwicki, Vassiliki Papadopoulou, Hanna Besenhard und Paul Janisch zeigen Arbeiten, deren künstlerischer Fokus zwischen algorithmischen Videokompositionen und digitalen Bildwelten mit städtebaulichem Bezug oszilliert.</p><h3><br />WAS:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Projektpräsentation der Abteilung <strong>MEDIENTHEORIE / Ingeborg Reichle</strong></li><li>in Kooperation mit Abteilung <strong>DIGITALE KUNST / Ruth Schnell</strong></li><li>Projektleitung: <strong>Dr. Gerda Lampalzer-Oppermann </strong>in Kooperation mit <strong>Mag. Jan Lauth - <a href="http://www.seelab.wien/">SeeLab</a></strong></li></ul><h3><br />WANN:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Mittwoch, 19. Juni 2019 20:00 <strong>Eröffnung, </strong>21:00-22:00 <strong>Fassadenprojektion</strong></li><li>Freitag, 21. Juni 2019 16:00 - 20:00</li><li>Samstag, 22. Juni 2019 18:00 - 21:00<br />&#160;</li></ul><h3>WO:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Jot 12 und Seeparkquartier</li><li>Sonnenallee 26, 1220 Wien</li></ul><p>&#160;</p><h3>Teilnehmende Künstler*innen</h3><p>Bamminger Sandra<br />Cecen Cagdas<br />Dake-Outhet Chris<br />Doblhammer Ferdinand<br />Edelbacher Laurus<br />Friedl Magdalena Marie<br />Hütter Jakob<br />Iakhontov Anton<br />Jang Young Joo<br />Krumböck Johannes<br />Mikosch Hanna<br />Mutschlechner-Dean Benedict<br />Papadopoulou Vasiliki<br />Schauer Jakob<br />Senwicki Patryk<br />Shatalova Darja<br />Sabot Luca<br />Sultano Loris<br />Urwalek Timon<br />Zimmermann Ruth</p>
Mehr dazu
14
Jun

Seestadt für Kinder: von Krabbeltreff bis Druckwerkstatt

Angebote gibt es viele für Kinder und Eltern in aspern Seestadt. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Angebote im Juni


Krabbel-Piraten-Treff

Der Treff für Krabbel-Kinder und ambitionierte Entdecker-Babies, für Alle die den Stillgruppen schon entwachsen sind und lieber auf Entdeckungsreise gehen möchten!

Wann: jeden Montag (bis Ende Juni, ausgenommen Feiertage) von 15.00 bis 16.30 Uhr

Ort: Yella Yella! NachbarInnentreff, 22., Maria Tusch Straße 2
W:  https://seestadtpiraten.clubdesk.com/

 

Young-Ung Taekwondo für Kleinkinder

Young-Ung Taekwondo macht körperlich und geistig flexibel und ist unabhängig von Alter, Talent oder Kondition erlernbar.

Wann: Jeden Montag, Mittwoch und Freitag 17.30 - 18.15 Uhr findet der Taekwondo-Kurs für Kleinkinder (3-5 Jahren) statt. Kleinkinder können 2x gratis Schnuppern.
Ort:
Turnsaal BRG Seestadt, 22., Maria-Trapp-Platz 5
W: https://www.yu-taekwondo.at/

Kinder Vorlesespaß

Die Buchhandlung Seeseiten BuchhändlerInnen lesen vor! Für Kinder von 3 bis 11 Jahre und ihre Erwachsenen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig aber hilfreich. Eintritt frei!

Wann: 29. Juni 11.00 bis 12.30 Uhr
Ort: Buchhandlung Seeseiten, 22., Janis-Joplin-Promenade 6
W: https://seeseiten.buchkatalog.de/

ZOOM Druckwerkstatt/Stadtlabor

Mit dem Kindermuseum ZOOM wird die FABRIK zur Druckwerkstatt für Kinder von 5 bis 12 Jahren! Mit Farben und Werkzeug können die Kinder drucken, pressen, walzen, rollen und drauflos stempeln.

Wann: 29. Juni bis 14. Juli, Mittwoch bis Sonntag: 15.00 bis 18.00 Uhr
Ort:
FABRIK, 22., Sonnenallee 137
W: https://www.kindermuseum.at/


Stets gut informiert!

Zum Thema "Seestadt für Kinder" postet das Stadtteilmanagement regelmäßig Neuigkeiten und aktuelle Aktivitäten hier am Stadtteilblog. Infos rund um Angebote für Kinder und Familien gibts auch im Kalender!


Fragen oder Anliegen zum Thema Kinder in der Seestadt?

Wenden Sie sich gerne an das Stadtteilmanagement Seestadt aspern!
Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien
+43 1 33 66 00 99

fragen@meine.seestadt.info
 

Öffnungszeiten
Montag 9.00–13.00 Uhr
Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
Freitag 13.00–17.00 Uh

<p>Angebote gibt es viele für Kinder und Eltern&#160;in <strong>aspern</strong> Seestadt. Einige davon&#160;möchten wir Ihnen hier vorstellen:</p><h2>Angebote im Juni</h2><h3><br />Krabbel-Piraten-Treff</h3><p><span class="avtext">Der Treff für Krabbel-Kinder und ambitionierte Entdecker-Babies, für Alle die den Stillgruppen schon entwachsen sind und lieber auf Entdeckungsreise gehen möchten!<br /><br /><strong>Wann:</strong> jeden Montag (bis Ende Juni, ausgenommen Feiertage) von 15.00 bis 16.30 Uhr</span><br /><strong>Ort:</strong> Yella Yella! NachbarInnentreff, 22., Maria Tusch Straße 2<br /><strong class="avtext"><span class="avtext">W:</span></strong><strong class="avtext"><span class="avtext">&#160; </span></strong><a href="https://seestadtpiraten.clubdesk.com/clubdesk/www?p=1000001&amp;b=1000004&amp;c=ND1000011"><span class="avtext">https://seestadtpiraten.clubdesk.com/</span></a></p><p>&#160;</p><h3><span class="avtext">Young-Ung Taekwondo für Kleinkinder</span></h3><span class="avtext"><span class="avtext">Young-Ung Taekwondo macht körperlich und geistig flexibel und ist unabhängig von Alter, Talent oder Kondition erlernbar.</span><br /><br /><span class="avtext"><strong>Wann: </strong>Jeden Montag, Mittwoch und Freitag 17.30 - 18.15 Uhr findet der Taekwondo-Kurs für Kleinkinder (3-5 Jahren) statt.</span><span class="avtext"> Kleinkinder können 2x gratis Schnuppern.<br /><strong>Ort: </strong></span></span>Turnsaal BRG Seestadt, 22., Maria-Trapp-Platz 5<br /><strong>W: </strong><a href="https://www.yu-taekwondo.at/">https://www.yu-taekwondo.at/</a><br /><br /><h3>Kinder Vorlesespaß</h3><span class="avtext">Die Buchhandlung Seeseiten BuchhändlerInnen lesen vor!</span><span class="avtext"> Für Kinder von 3 bis 11 Jahre und ihre Erwachsenen.</span><span class="avtext"> Eine Anmeldung ist nicht notwendig aber hilfreich. </span><span class="avtext">Eintritt frei!</span><br /><br /><strong>Wann:</strong> 29. Juni 11.00 bis 12.30 Uhr<br /><strong>Ort:</strong> Buchhandlung Seeseiten, 22., Janis-Joplin-Promenade 6<br /><strong>W:</strong> <a href="https://seeseiten.buchkatalog.de/">https://seeseiten.buchkatalog.de/</a><br /><br /><h3>ZOOM Druckwerkstatt/Stadtlabor</h3><span class="avtext">Mit dem Kindermuseum </span><a class="avtext" href="https://www.aspern-seestadt.at/jart/prj3/aspern/www.kindermuseum.at"><u class="avtext"><span class="avtext">ZOOM</span></u></a><span class="avtext"> wird die FABRIK zur Druckwerkstatt für Kinder von 5 bis 12 Jahren! <span class="avtext"><span class="avtext">Mit Farben und Werkzeug können die Kinder drucken, pressen, walzen, rollen und drauflos stempeln.<br /><br /><strong>Wann: </strong>29. Juni bis 14. Juli, Mittwoch bis Sonntag: 15.00 bis 18.00 Uhr<br /><strong>Ort:</strong> </span></span></span>FABRIK, 22., Sonnenallee 137<br /><strong>W:</strong> <a href="https://www.kindermuseum.at/zoom_programmangebot/zoom_atelier/atelier-detail?event_id=1556568354384&amp;sid=1556568354387&amp;article_id=1556568354347&amp;referer=1378362481262">https://www.kindermuseum.at/</a><br /><br /><br /><h2>Stets gut informiert!</h2><p>Zum <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/seestadt_fuer_kinder_alte_spiele_neu_entdeckt_-_gewinnspiel" target="_blank">Thema "Seestadt für Kinder"</a><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/kinderbetreuung_in_aspern_seestadt_"> </a>postet das Stadtteilmanagement regelmäßig Neuigkeiten und aktuelle Aktivitäten hier am Stadtteilblog. Infos rund um Angebote für Kinder und Familien gibts auch im <a href="https://www.aspern-seestadt.at/kalender" target="_blank">Kalender</a>!</p><h2><br />Fragen oder Anliegen zum Thema Kinder in der Seestadt?</h2><p><span style="font-size: 16px;">Wenden Sie sich gerne an das Stadtteilmanagement Seestadt&#160;</span><span style="font-size: 16px; font-weight: 600 !important;">aspern!</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">+43 1 33 66 00 99</span></p><a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info" style="letter-spacing: normal; font-size: 16px; background-color: rgb(255, 255, 255);">fragen@meine.seestadt.info</a><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">&#160;</span><p><span style="font-size: 16px;">Öffnungszeiten</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Montag 9.00–13.00 Uhr</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Mittwoch geschlossen</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr</span><br style="font-size: 16px;" /><span style="font-size: 16px;">Freitag 13.00–17.00 Uh</span></p>
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 62
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Ich bin für Sie da.
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Stadtteilmanagement 
Telefon: +43 1 33 66 00 99
Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.