meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
Ideen für die Nachbarschaft gesucht!
24
Apr

Was macht man mit einer Idee für die Nachbarschaft?

Ihnen geistert seit einiger Zeit eine Idee für die Nachbarschaft durch den Kopf, die Sie nicht mehr loslässt? Und obwohl Ihnen bisher die Zeit zur Realisierung und Umsetzung fehlt, taucht diese Idee hartnäckig immer wieder auf und verlangt nach ein wenig Aufmerksamkeit?

Wir haben einen Tipp für Sie und Ihre Idee: schenken Sie Ihr Zeit und lassen Sie die Idee wachsen. Denn so manche Idee  kann viel bewegen. Mit dem Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget suchen wir Ideen für die Nachbarschaft und wir helfen Ihnen, Ihre persönliche Idee „groß“ werden zu lassen. Dabei ist die Bandbreite möglicher Ideen für die Nachbarschaft sehr groß: Feste für NachbarInnen, gemeinsame sportliche Aktivitäten, regelmäßige Treffen verschiedener Gruppen,... Um das Miteinander in der Seestadt noch stärker zu fördern braucht es Sie, Ihre Ideen und Ihre Impulse!

Noch bis zum 31. Mai 2018 einreichen!

Mit dem Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget suchen wir Ihre Ideen für die Nachbarschaft! Reichen Sie noch bis zum 31. Mai 2018 ein! Benötigen Sie Inspiration? In einem früheren Blogbeitrag haben wir bereits ein paar Beispiele für mögliche Ideen genannt. Lesen Sie nach!
Über die Förderung der Ideen entscheidet das Ich. Du. Wir. Team. Was so besonders an diesem Gremium ist und warum vielleicht auch Sie bald dazu gehören, können Sie hier nachlesen.
 

Brauchen Sie Unterstützung bei der Einreichung?

Wir beraten Sie gerne bei der Formulierung Ihrer Idee oder beantworten offene Fragen. Kommen Sie zu den Öffnungszeiten bei uns vorbei, rufen Sie uns an schreiben Sie uns eine E-Mail.
Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Die Nachbarschaft freut sich auf Ihre Ideen!
 
Detaillierte Informationen zum Nachbarschaftsbudget und die Teilnahmebedingungen finden Sie unter: www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudgetIhnen geistert seit einiger Zeit eine Idee für die Nachbarschaft durch den Kopf, die Sie nicht mehr loslässt? Und obwohl Ihnen bisher die Zeit zur Realisierung und Umsetzung fehlt, taucht diese Idee hartnäckig immer wieder auf und verlangt nach ein wenig Aufmerksamkeit?<br /><br />Wir haben einen Tipp für Sie und Ihre Idee: schenken Sie Ihr Zeit und lassen Sie die Idee wachsen. Denn so manche Idee&#160; kann viel bewegen. Mit dem <strong>Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget</strong> suchen wir Ideen für die Nachbarschaft und wir helfen Ihnen, Ihre persönliche Idee „groß“ werden zu lassen. Dabei ist die Bandbreite möglicher Ideen für die Nachbarschaft sehr groß: Feste für NachbarInnen, gemeinsame sportliche Aktivitäten, regelmäßige Treffen verschiedener Gruppen,... Um das Miteinander in der Seestadt noch stärker zu fördern braucht es Sie, Ihre Ideen und Ihre Impulse!<br /><br /><h2>Noch bis zum 31. Mai 2018 einreichen!</h2>Mit dem Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget suchen wir Ihre Ideen für die Nachbarschaft! Reichen Sie noch <strong>bis zum 31. Mai 2018</strong> ein! Benötigen Sie Inspiration? In einem <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/ideen_fuer_die_nachbarschaft_gesucht__haben_sie_schon_eingereicht">früheren Blogbeitrag</a> haben wir bereits ein paar Beispiele für mögliche Ideen genannt. <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/ideen_fuer_die_nachbarschaft_gesucht__haben_sie_schon_eingereicht">Lesen Sie nach!</a><br />Über die Förderung der Ideen entscheidet das <strong>Ich. Du. Wir. Team.</strong> Was so besonders an diesem Gremium ist und warum vielleicht auch Sie bald dazu gehören, <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/das_ich_du_wir_team__nachbarinnen_entscheiden">können Sie hier nachlesen</a>.<br />&#160;<h2>Brauchen Sie Unterstützung bei der Einreichung?</h2>Wir beraten Sie gerne bei der Formulierung Ihrer Idee oder beantworten offene Fragen. Kommen Sie zu den Öffnungszeiten bei uns vorbei, rufen Sie uns an schreiben Sie uns eine E-Mail.<br />Alle Kontaktmöglichkeiten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1" target="_blank">finden Sie hier</a>.<br /><br />Die Nachbarschaft freut sich auf Ihre Ideen!<br />&#160;<br />Detaillierte Informationen zum Nachbarschaftsbudget und die Teilnahmebedingungen finden Sie unter: <a href="https://www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudget" target="_blank">www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudget</a>
Mehr dazu
25
Mai

HEUTE noch bis 17 Uhr: Kommen Sie ins Stadtteilmanagement!

Fragen Sie sich wie das neue Quartier „Am Seebogen“ aussehen wird? Und wie es sich anfühlen wird, dort im Straßenraum unterwegs zu sein? Das können Sie herausfinden!

Einblick in die Zukunft des Quartiers "Am Seebogen"


Am 24. und 25. 5. 2018 können Sie im Stadtteilmanagement einen virtuellen Rundgang durch die neuen Straßenräume im Quartier machen. Sie können sich zwei unterschiedliche Gestaltungsvarianten ansehen, den Straßenraum aus der Perspektive eines Kindes erleben, unterschiedliche Sonnenstände sowie das Baumwachstum beobachten und noch einiges mehr.
Werfen Sie mit den beiden digitalen Technologien Virtual und Augmented Reality schon jetzt einen Blick in die Zukunft des Quartiers "Am Seebogen"!


  • Wann:  24.5.2018, 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
                  25.5.2018, 13.00–17.00 Uhr
  • Wo: Stadtteilmanagement Seestadt aspern, Hannah-Arendt-Platz 1 (EG), 1220 Wien
  •  Sie können ohne Anmeldung ins Stadtteilmanagement vorbei kommen, um die beiden Technologien gratis zu testen.

Dieses Angebot ist eine Kooperation mit dem Forschungsprojekt „VR-Planning“ (we are planning). Das Forschungsprojekt untersucht, wie Virtual und Augmented Reality  (VR und AR) eingesetzt werden können, um Planungsprozesse und die Einbeziehung von BürgerInnen in Planungen besser zu gestalten.

Das Forschungsprojekt „VR-Planning“ wird im Rahmen des Programms „Mobilität der Zukunft“ durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert. Weitere Informationen über das Projekt finden Sie hier und hier.
Fragen Sie sich wie das neue Quartier „Am Seebogen“ aussehen wird? Und wie es sich anfühlen wird, dort im Straßenraum unterwegs zu sein? Das können Sie herausfinden!<br /><br /><h2>Einblick in die Zukunft des Quartiers "Am Seebogen"</h2><br />Am 24. und 25. 5. 2018 können Sie im Stadtteilmanagement einen virtuellen Rundgang durch die neuen Straßenräume im Quartier machen. Sie können sich zwei unterschiedliche Gestaltungsvarianten ansehen, den Straßenraum aus der Perspektive eines Kindes erleben, unterschiedliche Sonnenstände sowie das Baumwachstum beobachten und noch einiges mehr.<br />Werfen Sie mit den beiden digitalen Technologien <strong>Virtual </strong>und <strong>Augmented Reality </strong>schon jetzt einen Blick in die Zukunft des Quartiers "Am Seebogen"!<br /><br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wann:</strong>&#160; 24.5.2018, 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr</li></ul>&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160; 25.5.2018, 13.00–17.00 Uhr<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wo:</strong> Stadtteilmanagement Seestadt aspern, Hannah-Arendt-Platz 1 (EG), 1220 Wien</li><li>&#160;Sie können <strong>ohne Anmeldung</strong> ins Stadtteilmanagement vorbei kommen, um die beiden Technologien <strong>gratis</strong> zu testen.</li></ul><br />Dieses Angebot ist eine Kooperation mit dem Forschungsprojekt „VR-Planning“ (we are planning). Das Forschungsprojekt untersucht, wie Virtual und Augmented Reality&#160; (VR und AR) eingesetzt werden können, um Planungsprozesse und die Einbeziehung von BürgerInnen in Planungen besser zu gestalten.<br /><br />Das Forschungsprojekt „VR-Planning“ wird im Rahmen des Programms „Mobilität der Zukunft“ durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gefördert. Weitere Informationen über das Projekt finden Sie <a href="https://www2.ffg.at/verkehr/projekte.php?id=1431&amp;lang=de&amp;browse=programm">hier</a> und <a href="https://www.fraunhofer.at/de/forschung/forschungsfelder/visuelle-entscheidungshilfe/vrplanning.html">hier.</a><br />
Mehr dazu
Daisy Chain Oddities am Strassenfest 2017
25
Mai

Unternehmen des Monats Mai – Daisy Chain Oddities

Produkte für Nerds. Das sind Menschen, die im Herzen Kinder geblieben sind. So beschreibt Katharina Hladik ihre Kollektion. Dazu zählt Schmuck aus Holz, Untersetzer und ganz viele Auftragsarbeiten, die sich durch Schlichtheit und Natürlichkeit auszeichnen sowie aus Materialien bestehen, die fair produziert wurden.


„Meine Kollektion hat mit nerdigen Themen zu tun“ antwortet Katharina Hladik auf die Frage, was ihre Kollektion zu etwas Besonderem macht. Doch was ist ein Nerd genau? Ein Nerd ist ein Computerfreak, ein Sonderling. Menschen, Wesen, die besonders in der Serienwelt einen großen Hype erfahren. Katharina liebt selbst  Filme und Serien: angefangen bei Harry Potter über Captain Amerika bis hin zur Big Bang Theorie.


Filme, Filme, Filme…

Wer Katharinas Blog besucht, der wird sehr rasch bemerken, dass sie über Filme und Serien sehr gut Bescheid weiß. So lag es auch für sie sehr nahe, die Themen ihrer Filmstars in Schmuck und Heimtextilien zu verarbeiten. Ein Untersetzer mit einer Fehlermeldung beim Programmieren zählt zu ihren Werken. Aber auch das Symbol eines Atoms schafft es mit Leichtigkeit auf ihre Ware. Mit dem Symbol <3 zeigen ihre KundInnen aber auch ihre romantische Seite. Dahinter versteckt sich nämlich das Herz und welcher Nerd möchte nicht auch manchmal Herz zeigen?
 

… treffen auf Naturmaterialien und Nachhaltigkeit

Die Umwelt ist Katharina Hladik wichtig und daher verwendet sie am liebsten Naturmaterialien für ihr Produkte. Aber auch recycelte Ware findet man in ihrer Kollektion. „Ich suche immer wieder einfache, glatte Ketten, die die Menschen zu Hause haben und vielleicht gar nichts mehr damit anfangen können.“


Klare Linie, schlicht und sehr tragbar

Katharina Hladiks Schmuck kommt sehr gut an. So kann es schon mal vorkommen, dass sie auch während eines Restaurantbesuches ihre Ware an die Kellnerin verkauft. Die nächste Möglichkeit, ihre Produkte zu erstehen, gibt es am Donauinselfest im Zelt mit Kunsthandwerk (hinter der Wien Energie Bühne). Oder vielleicht sogar am 8.9.2018, beim nächsten Straßenfest in der Seestadt?
 

Was Daisy Chain Oddities an der Seestadt so Besonders findet

„Im Sommer komme ich mir vor, wie in Italien. Dabei brauche ich gar nicht wegzufahren.“



Kontaktdaten

Daisy Chain Oddities

<p class="plusStyle">Produkte für Nerds. Das sind Menschen, die im Herzen Kinder geblieben sind. So beschreibt Katharina Hladik ihre Kollektion. Dazu zählt Schmuck aus Holz, Untersetzer und ganz viele Auftragsarbeiten, die sich durch Schlichtheit und Natürlichkeit auszeichnen sowie aus Materialien bestehen, die fair produziert wurden.</p><p><br />„Meine Kollektion hat mit nerdigen Themen zu tun“ antwortet Katharina Hladik auf die Frage, was ihre Kollektion zu etwas Besonderem macht. Doch was ist ein Nerd genau? Ein Nerd ist ein Computerfreak, ein Sonderling. Menschen, Wesen, die besonders in der Serienwelt einen großen Hype erfahren. Katharina liebt selbst&#160; Filme und Serien: angefangen bei Harry Potter über Captain Amerika bis hin zur Big Bang Theorie.</p><h3><br /><strong>Filme, Filme, Filme…</strong></h3><p>Wer Katharinas <a href="http://www.daisychainoddities.com">Blog</a> besucht, der wird sehr rasch bemerken, dass sie über Filme und Serien sehr gut Bescheid weiß. So lag es auch für sie sehr nahe, die Themen ihrer Filmstars in Schmuck und Heimtextilien zu verarbeiten. Ein Untersetzer mit einer Fehlermeldung beim Programmieren zählt zu ihren Werken. Aber auch das Symbol eines Atoms schafft es mit Leichtigkeit auf ihre Ware. Mit dem Symbol &lt;3 zeigen ihre KundInnen aber auch ihre romantische Seite. Dahinter versteckt sich nämlich das Herz und welcher Nerd möchte nicht auch manchmal Herz zeigen?<br />&#160;</p><h3><strong>… treffen auf Naturmaterialien und Nachhaltigkeit</strong></h3><p>Die Umwelt ist Katharina Hladik wichtig und daher verwendet sie am liebsten Naturmaterialien für ihr Produkte. Aber auch recycelte Ware findet man in ihrer Kollektion. „Ich suche immer wieder einfache, glatte Ketten, die die Menschen zu Hause haben und vielleicht gar nichts mehr damit anfangen können.“</p><h3><br /><strong>Klare Linie, schlicht und sehr tragbar</strong></h3><p>Katharina Hladiks Schmuck kommt sehr gut an. So kann es schon mal vorkommen, dass sie auch während eines Restaurantbesuches ihre Ware an die Kellnerin verkauft. Die nächste Möglichkeit, ihre Produkte zu erstehen, gibt es am Donauinselfest im Zelt mit Kunsthandwerk (hinter der Wien Energie Bühne). Oder vielleicht sogar am 8.9.2018, beim nächsten Straßenfest in der Seestadt?<br />&#160;</p><h3><strong>Was Daisy Chain Oddities an der Seestadt so Besonders findet</strong></h3><p>„Im Sommer komme ich mir vor, wie in Italien. Dabei brauche ich gar nicht wegzufahren.“</p><br /><br /><h3><strong>Kontaktdaten</strong></h3><strong>Daisy Chain Oddities</strong><br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Katharina Hladik</li><li>Blog <a href="http://www.daisychainoddities.com">www.daisychainoddities.com</a></li><li>T +43 660 84 25 917</li><li>E <a href="mailto:daisy@daisychainoddities.com ">daisy@daisychainoddities.com&#160;</a></li></ul>
Mehr dazu
Meine Idee für die Nachbarschaft von 19. März bis 31. Mai 2018 einreichen
24
Mai

Noch 7 Tage lang einreichen!

Eine gute Idee für die Seestadt lässt Sie nicht mehr los? Wunderbar!
Bringen Sie diese Idee aufs Papier und reichen Sie sie bis Ende Mai beim Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget ein!

Die Nachbarschaft freut sich auf Ihre Ideen!


Die Bandbreite möglicher Ideen für die Nachbarschaft ist groß:
Feste für NachbarInnen, gemeinsame sportliche Aktivitäten, regelmäßige Treffen verschiedener Gruppen, ...
Um das Miteinander in der Seestadt noch stärker zu fördern braucht es Sie, Ihre Ideen und Ihre Impulse!

Noch bis zum 31. Mai 2018 einreichen!
Lassen Sie sich inspirieren: In einem früheren Blogbeitrag haben wir bereits ein paar Beispiele für mögliche Ideen genannt. Lesen Sie nach!
Über die Förderung der Ideen entscheidet das Ich. Du. Wir. Team. Was so besonders an diesem Gremium ist, können Sie hier nachlesen.
 
Brauchen Sie Unterstützung bei der Einreichung?
Wir beraten Sie gerne bei der Formulierung Ihrer Idee oder beantworten offene Fragen. Kommen Sie zu den Öffnungszeiten bei uns vorbei, rufen Sie uns an schreiben Sie uns eine E-Mail.
Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.
 
Detaillierte Informationen zum Nachbarschaftsbudget und die Teilnahmebedingungen finden Sie unter: www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudget
 Eine gute Idee für die Seestadt lässt Sie nicht mehr los? Wunderbar!<br />Bringen Sie diese Idee aufs Papier und reichen Sie sie bis Ende Mai beim <strong>Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget</strong> ein!<br /><br /><h2><strong>Die Nachbarschaft freut sich auf Ihre Ideen!</strong></h2><br />Die Bandbreite möglicher Ideen für die Nachbarschaft ist groß:<br />Feste für NachbarInnen, gemeinsame sportliche Aktivitäten, regelmäßige Treffen verschiedener Gruppen, ...<br />Um das Miteinander in der Seestadt noch stärker zu fördern braucht es Sie, Ihre Ideen und Ihre Impulse!<br /><br /><strong>Noch bis zum 31. Mai 2018 einreichen!</strong><br />Lassen Sie sich inspirieren: In einem früheren Blogbeitrag haben wir bereits ein paar Beispiele für mögliche Ideen genannt. <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/ideen_fuer_die_nachbarschaft_gesucht__haben_sie_schon_eingereicht" target="_blank">Lesen Sie nach!</a><br />Über die Förderung der Ideen entscheidet das <strong>Ich. Du. Wir. Team.</strong> Was so besonders an diesem Gremium ist, <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/das_ich_du_wir_team__nachbarinnen_entscheiden" target="_blank">können Sie hier nachlesen</a>.<br />&#160;<br /><strong>Brauchen Sie Unterstützung bei der Einreichung?</strong><br />Wir beraten Sie gerne bei der Formulierung Ihrer Idee oder beantworten offene Fragen. Kommen Sie zu den Öffnungszeiten bei uns vorbei, rufen Sie uns an schreiben Sie uns eine E-Mail.<br />Alle Kontaktmöglichkeiten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1" target="_blank">finden Sie hier</a>.<br />&#160;<br />Detaillierte Informationen zum Nachbarschaftsbudget und die Teilnahmebedingungen finden Sie unter: <a href="https://www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudget" target="_blank">www.aspern-seestadt.at/nachbarschaftsbudget</a><br />&#160;
Mehr dazu
my seestadt Nachbarschaftsfestival mixed ability dance
23
Mai

my seestadt Nachbarschaftsfestival


Das "my seestadt Nachbarschaftsfestival" bietet im Mai und Juni eine Reihe von Aktivitäten für Groß und Klein!
Am 30. Juni finden die einzelnen Aktivitäten ein Finale in einem gemeinsamen Umzug durch den Stadtteil.
Oder war es eine Parade, ein Rundgang oder vielleicht ein Parcours oder gar doch ein Picknick…?
Das entscheiden die TeilnehmerInnen gemeinsam in den zahlreichen offenen und gemeinschaftlich gestalteten LABs und JAMs.


Die Seestadt entdecken
 

Spielerisch und mit Elementen aus Parcours, Tanz und allem, was den wirkenden Personen auf dem Weg so einfällt, wird die Stadt am See mit dem Körper erkundet. Mit einer gemeinsam dafür entwickelten und stets improvisierten Choreografie entdecken die TeilnehmerInnen Orte, an denen  sie gerne Zeit (miteinander) verbringen.
Machen Sie bei der Endeckungstour der besonderen Art mit! Das Angebot ist kostenlos und frei zugänglich.
"my seestadt Nachbarschaftsfestival" wird von mad-dance veranstaltet und künstlerisch gestaltet


Das Programm - die LABs und JAMs in der Seestadt
 

  • Parcour mixed-abled
    Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Christine Riegler + Vera Rosner

    Wann: Samstag 26. Mai und Sonntag 27. Mai, 13.00 bis 18.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Parcour ist wie das Leben: man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen und dann einen ganz eigenen Weg finden.
    Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung.
    Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen uns drinnen und draußen.
 
 
  • Jattle, BAM + Poetry
    Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live

    Wann:  Samstag 26. Mai, 19.00 Uhr
    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?
    Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss. 
     
 
  • Choreography LAB
    mit Vera Rosner + Frans Poelstra

    Wann: Dienstag 12. Juni, Mittwoch 13. Juni und Donnerstag 14. Juni, 17.00 bis 19.30 Uhr
    Wo: Yella Yella, Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Bei Tageslicht betrachtet sind unsere Sehnsüchte scheinbar nicht zu erfüllen, doch im Theater bauen wir uns damit unsere eigene Welt und Wirklichkeit. Was aber passiert mit unseren Träumen und Wünschen in der realen Welt? Diese Frage stellen wir uns in unserer Begegnung. Komm mit deinen Träumen und Wünschen und wir versuchen, sie gemeinsam zu erfüllen. Je schwieriger und unmöglicher, desto besser- denn da fängt das Theater erst richtig an ...
     
 
  • SHAKE THE HOUSE
    mit Georg Blaschke, dem Keinertrio (Ciara Moser, Verena Loipetsberger, Stephanie Weninger) und der Hausgemeinschaft des Que[e]rbaus in der Seestadt

    Wann: Freitag 8. Juni, 18.00 bis 21.00 Uhr
    Samstag 16. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr
    Samstag 23. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Die queere Baugruppe in der Seestadt setzt sich aus individuellen Personen und Gruppen zusammen. Que[e]rbau steht für Offenheit gegenüber Menschen, die ihre Identität und ihren Lebensweg selbstbestimmt entwickeln und definieren. Gemeinsam arbeiten wir entlang der Fragen: Wie fühlst du dich im Que[e]rbau? Was heißt Nachbar_innenschaft für dich? Was macht den Que[e]rbau besonders? Dein Traum von der Stadt am See? In Folge verarbeiten wir den Bewegungsfundus während drei Proben und Jam-Sessions zu einer funkigen Choreografie, die einen signifikanten Footprint der Hausgemeinschaft abgeben wird.

     
  • Parcour mixed-abled
    Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Vera Rosner

    Wann: Samstag 9. Juni und Sonntag 10. Juni, jeweils 13.00 bis 18.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Parcour ist wie das Leben, man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen, wie man es angeht und dann einen ganz eigenen Weg finden.
    Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung. Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen und drinnen und draußen.
     
 
  • Jattle, BAM + Poetry
    Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live

    Wann: Samstag 9. Juni, 19.00 Uhr
    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?
    Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss
 

  • Everybody Electric + Energetic Icons
    mit Doris Uhlich

    offene Probe
    Wann: Freitag 29. Juni, 16.30 bis 19.00 Uhr

    every body welcome!
    Wann: Freitag 29. Juni, 19.00 bis 21.00 Uhr

    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Doris Uhlich interessiert sich vor allem für Körper, die nicht der Norm entsprechen und will mit den Teilnehmer_innen sanft eine Archäologie von Energie betreiben. Die Choreografin geht in dem Workshop auf die Suche nach dem energetischem Potenzial und einem Ventil, dieses auch auszuschütten. Jeder Körper hat andere Möglichkeiten, seine individuelle Energie in eine Form zu bringen.

    Die Methode, die Doris Uhlich entwickelt hat, nennt sie "Energetic Icons" –  welche Bewegungen wirken wie Batterien, die den Körper aufladen?
 
 
  • Mobile Dance Doku Lab
    Die Welt auf dem Kopf mit Juan Muñoz / Mundo Redondo + Thomas Richter

    Wann: Donnerstag 7. Juni und Donnerstag 14. Juni, jeweils 17.00 bis 20.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Juan Muñoz von der Medieninitiative Mundo Redondo und Tomas Richter zeigen uns, wie wir unseren eigenen Blick auf die Welt entwerfen und verändern können, wenn wir dabei Blickwinkel anderer einnehmen können. Wie sieht die Welt aus einer neuen Perspektive aus? Wie sang Bob Dylan an der 4. Straße? "I wish that just for one time you could stand in my shoes." / "Ich wünschte, dass du einmal nur in meinen Schuhen stehen könntest." Mit diesem Blick stellen wir die Welt gemeinsam auf den Kopf, wenn wir die tanzenden Körper in der Seestadt dokumentieren. Für diesen Zweck verwenden wir alltägliche Mittel: unsere Smartphones. Also mitbringen erwünscht!
 
 
Für die Anmeldung zu den einzelnen Labs und für mehr Informationen schreiben Sie an seestadt@mad-dance.at oder kommen Sie einfach vorbei!



Links und weiterführende Informationen

  • my seestadt - Programm: danceability.at
  • MAD-Dance (VeranstalterIn) www.mad-dance.at
  • Das Nachbarschaftsfestival my seestadt ist Teil des MELLOW YELLOW SPOT Projektes, das mit einer SHIFT Förderung ermöglicht wird.
<br />Das "my seestadt Nachbarschaftsfestival" bietet im Mai und Juni eine Reihe von Aktivitäten für Groß und Klein!<br />Am 30. Juni finden die einzelnen&#160;Aktivitäten&#160;ein Finale in einem gemeinsamen Umzug durch den Stadtteil.<br />Oder war es eine Parade, ein Rundgang oder vielleicht ein Parcours oder gar doch ein Picknick…?<br />Das entscheiden&#160;die TeilnehmerInnen&#160;gemeinsam in den zahlreichen offenen und gemeinschaftlich gestalteten LABs und JAMs.<br /><br /><br /><h3>Die Seestadt entdecken<br />&#160;</h3>Spielerisch und mit Elementen aus Parcours, Tanz und allem, was&#160;den wirkenden Personen&#160;auf dem Weg so einfällt,&#160;wird die&#160;Stadt am See mit&#160;dem Körper erkundet. Mit&#160;einer gemeinsam dafür entwickelten und stets improvisierten Choreografie entdecken&#160;die TeilnehmerInnen Orte, an denen&#160; sie gerne Zeit (miteinander) verbringen.<br />Machen Sie bei der&#160;Endeckungstour der besonderen Art&#160;mit! Das Angebot ist kostenlos und frei zugänglich.<br />"my seestadt Nachbarschaftsfestival" wird von mad-dance veranstaltet und künstlerisch gestaltet<br /><br /><h3><br />Das Programm - die LABs und JAMs in der Seestadt<br />&#160;</h3><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Parcour mixed-abled</strong><br />Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Christine Riegler + Vera Rosner<br /><br />Wann: Samstag 26. Mai und Sonntag 27. Mai, 13.00 bis 18.00 Uhr<br />Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt<br /><br />Parcour ist wie das Leben: man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen und dann einen ganz eigenen Weg finden.<br />Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung.<br />Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen uns drinnen und draußen.</li></ul>&#160;<br />&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Jattle, BAM + Poetry</strong><br />Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live<br /><br />Wann: &#160;Samstag 26. Mai, 19.00 Uhr<br />Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt<br /><br />Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?<br />Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss.&#160;<br />&#160;</li></ul>&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Choreography LAB</strong><br />mit Vera Rosner + Frans Poelstra<br /><br />Wann: Dienstag 12. Juni, Mittwoch 13. Juni und Donnerstag 14. Juni, 17.00 bis 19.30 Uhr<br />Wo: Yella Yella, Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt<br /><br />Bei Tageslicht betrachtet sind unsere Sehnsüchte scheinbar nicht zu erfüllen, doch im Theater bauen wir uns damit unsere eigene Welt und Wirklichkeit. Was aber passiert mit unseren Träumen und Wünschen in der realen Welt? Diese Frage stellen wir uns in unserer Begegnung. Komm mit deinen Träumen und Wünschen und wir versuchen, sie gemeinsam zu erfüllen. Je schwieriger und unmöglicher, desto besser- denn da fängt das Theater erst richtig an ...<br />&#160;</li></ul>&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>SHAKE THE HOUSE</strong><br />mit Georg Blaschke, dem Keinertrio (Ciara Moser, Verena Loipetsberger, Stephanie Weninger) und der Hausgemeinschaft des Que[e]rbaus in der Seestadt<br /><br />Wann: Freitag 8. Juni, 18.00 bis 21.00 Uhr<br />Samstag 16. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr<br />Samstag 23. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr<br />Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt<br /><br />Die&#160;queere Baugruppe in&#160;der Seestadt&#160;setzt sich aus individuellen Personen&#160;und Gruppen zusammen. Que[e]rbau steht für&#160;Offenheit gegenüber Menschen, die ihre Identität und ihren Lebensweg selbstbestimmt&#160;entwickeln&#160;und definieren.&#160;Gemeinsam arbeiten wir entlang der Fragen:&#160;Wie fühlst du dich im Que[e]rbau?&#160;Was heißt Nachbar_innenschaft für dich?&#160;Was macht den Que[e]rbau besonders?&#160;Dein Traum von der Stadt am See?&#160;In Folge verarbeiten wir den Bewegungsfundus während drei Proben und Jam-Sessions zu einer funkigen Choreografie, die einen signifikanten&#160;<em>Footprint&#160;</em>der Hausgemeinschaft abgeben wird.<br /><br />&#160;</li><li><strong>Parcour mixed-abled</strong><br />Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Vera Rosner<br /><br />Wann: Samstag 9. Juni und Sonntag 10. Juni, jeweils 13.00 bis 18.00 Uhr<br />Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt<br /><br />Parcour ist wie das Leben, man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen, wie man es angeht und dann einen ganz eigenen Weg finden.<br />Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung. Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen und drinnen und draußen.<br />&#160;</li></ul>&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Jattle, BAM + Poetry</strong><br />Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live<br /><br />Wann: Samstag 9. Juni, 19.00 Uhr<br />Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt<br /><br />Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?<br />Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss</li></ul>&#160;<br />.&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Everybody Electric </strong><strong>+ Energetic Icons</strong><br />mit Doris Uhlich<br /><br />offene Probe<br />Wann: Freitag 29. Juni, 16.30 bis 19.00 Uhr<br /><br />every body welcome!<br />Wann: Freitag 29. Juni, 19.00 bis 21.00 Uhr<br /><br />Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt<br /><br />Doris Uhlich interessiert sich vor allem für Körper, die nicht der Norm entsprechen und will mit den Teilnehmer_innen sanft eine Archäologie von Energie betreiben. Die Choreografin geht in dem Workshop auf die Suche nach dem energetischem Potenzial und einem Ventil, dieses auch auszuschütten. Jeder Körper hat andere Möglichkeiten, seine individuelle Energie in eine Form zu bringen.<br /><br />Die Methode, die Doris Uhlich entwickelt hat, nennt sie "Energetic Icons" –&#160; welche Bewegungen wirken wie Batterien, die den Körper aufladen?</li></ul>&#160;<br />&#160;<br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Mobile Dance Doku Lab</strong><br />Die Welt auf dem Kopf mit Juan Muñoz / Mundo Redondo + Thomas Richter<br /><br />Wann: Donnerstag 7. Juni und Donnerstag 14. Juni, jeweils 17.00 bis 20.00 Uhr<br />Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt<br /><br />Juan Muñoz von der Medieninitiative Mundo Redondo und Tomas Richter zeigen uns, wie wir unseren eigenen Blick auf die Welt entwerfen und verändern können, wenn wir dabei Blickwinkel anderer einnehmen können. Wie sieht die Welt aus einer neuen Perspektive aus? Wie sang Bob Dylan an der 4. Straße? "I wish that just for one time you could stand in my shoes." / "Ich wünschte, dass du einmal nur in meinen Schuhen stehen könntest." Mit diesem Blick stellen wir die Welt gemeinsam auf den Kopf, wenn wir die tanzenden Körper in der Seestadt dokumentieren. Für diesen Zweck verwenden wir alltägliche Mittel: unsere Smartphones. Also mitbringen erwünscht!</li></ul>&#160;<br />&#160;<br />Für die <strong>Anmeldung</strong> zu den einzelnen Labs und für mehr Informationen schreiben Sie an <a href="mailto:seestadt@mad-dance.at">seestadt@mad-dance.at</a> oder kommen Sie <strong>einfach vorbei!</strong><br /><br /><br /><br /><h3>Links und weiterführende Informationen</h3><ul class="plusStyleList green"><li>my seestadt - Programm: <a href="http://danceability.at/deutsch/myseestadt.htm">danceability.at</a></li><li>MAD-Dance (VeranstalterIn) <a href="http://www.mad-dance.at">www.mad-dance.at</a></li><li>Das Nachbarschaftsfestival my seestadt ist Teil des MELLOW YELLOW SPOT Projektes, das mit einer SHIFT Förderung ermöglicht wird.</li></ul>
Veranstaltung am: 26. Mai 2018
Mehr dazu
22
Mai

"Was hackelst du?" Berufe-Tour: Eine kurze Rückschau

„Darf ich noch eine Tour machen?“, „Bleiben wir doch noch länger?“.
Mit diesen oder ähnlichen Worten beendeten am Donnerstag, 17. Mai 2018, viele Jugendliche die dritte „Was hackelst du?"- Tour in Seestadt aspern. 120 junge Menschen nahmen dieses Jahr an der Tour teil. Fast doppelt so viele als noch im letzten Jahr.

Zu diesem Erfolg trugen maßgeblich 10 Einrichtungen und Unternehmen aus der Seestadt teil: greenLAB, Klenner IT, Polizei, Seestadt Apotheke, SiMshot Fotografie, Portobello Pizzeria, United in Cycling, Wien Work GmbH, BLUM-Baulogistik und Umweltmanagement und Wiener Städtische Versicherung.

Selbst der Bezirksvorsteher der Donaustadt Ernst Nevrivy ließ es nicht nehmen, während der Tour vorbei zu schauen und gemeinsam mit den Jugendlichen, die ExpertInnen aus unterschiedlichsten Berufen zu besuchen.

Was hackelst du? Junge Erwachsene waren Berufen auf der Spur

Durch die fachkundige Auskunft in den Einrichtungen und Unternehmen in der Seestadt, erfuhren die Jugendlichen, wie die unterschiedlichsten Berufe in der Praxis funktionieren. Sie erfuhren, wie man ein Fahrrad repariert, wie man die Profiausrüstung einer Fotografin bedient, wie man eine sehr gute Pizza bäckt oder einen Computer repariert. Aber auch der Beruf der/des PolizistIn begeisterte die Jugendlichen und ließ sie in Strömen in die Wachstube in aspern Seestadt kommen.

Jeder Beruf hat seine interessanten Seiten

Die orstansässige Wiener Städtische Versicherung wurde von den Jugendlichen ebenfalls gerne besucht. Dabei erfuhren sie mehr über den Beruf der/des VersicherungsberaterIn. Für viele Jugendliche war es eine erfreuliche Überraschung, wie abwechslungsreich der Job in einer Versicherung sein kann.

Damit der Erlebnischarakter der Tour nicht zu kurz kam, kamen die Jugendlichen ganz nahe an die derzeitige Baustelle im Seeparkquartier heran. Auch dort konnten sie die HandwerkerInnen von BLUM genauestens über ihre Berufe interviewen.

Die Aktion fand bereits zum dritten Mal auf Initiative des Stadtteilmanagements Seestadt aspern in Kooperation mit WAFF, Wien Work GmbH, Mobile Jugendarbeit SEA und GreenLab statt.


„Darf ich noch eine Tour machen?“, „Bleiben wir doch noch länger?“.<br />Mit diesen oder ähnlichen Worten beendeten am Donnerstag, 17. Mai 2018, viele Jugendliche die dritte „Was hackelst du?"- Tour in Seestadt <strong>aspern</strong>. 120 junge Menschen nahmen dieses Jahr an der Tour teil. Fast doppelt so viele als noch im letzten Jahr.<br /><br />Zu diesem Erfolg trugen maßgeblich 10 Einrichtungen und Unternehmen aus der Seestadt teil: <a href="http://greenlab.wien/">greenLAB</a>, <a href="https://www.klenner.at/">Klenner IT</a>, <a href="https://www.polizei.gv.at/wien/lpd/dst/dienststellen.aspx?org=594B3541457A6D6F4A55453D">Polizei,</a> <a href="http://seestadt-apotheke.at/">Seestadt Apotheke</a>, <a href="http://www.simshot.at/">SiMshot Fotografie</a>, <a href="http://www.portobello-seestadt.at/">Portobello Pizzeria</a>, <a href="http://www.unitedincycling.com/">United in Cycling</a>, <a href="https://www.wienwork.at/">Wien Work GmbH</a>, <a href="https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/aspern-seestadt/baulogistik.html">BLUM-Baulogistik und Umweltmanagement</a>&#160;und <a href="https://www.wienerstaedtische.at/privatkunden.html">Wiener Städtische Versicherung</a>.<br /><br />Selbst der Bezirksvorsteher der Donaustadt <strong><a href="http://www.wien.spoe.at/ernst-nevrivy">Ernst Nevrivy</a> </strong>ließ es nicht nehmen, während der Tour vorbei zu schauen und gemeinsam mit den Jugendlichen, die ExpertInnen aus unterschiedlichsten Berufen zu besuchen.<br /><br /><h4><strong>Was hackelst du? Junge Erwachsene waren Berufen auf der Spur</strong></h4>Durch die fachkundige Auskunft in den Einrichtungen und Unternehmen in der Seestadt, erfuhren die Jugendlichen, wie die unterschiedlichsten Berufe in der Praxis funktionieren. Sie erfuhren, wie man ein Fahrrad repariert, wie man die Profiausrüstung einer Fotografin bedient, wie man eine sehr gute Pizza bäckt oder einen Computer repariert. Aber auch der Beruf der/des PolizistIn begeisterte die Jugendlichen und ließ sie in Strömen in die Wachstube in <strong>aspern</strong> Seestadt kommen.<br /><br /><h4><strong>Jeder Beruf hat seine interessanten Seiten</strong></h4>Die orstansässige Wiener Städtische Versicherung wurde von den Jugendlichen ebenfalls gerne besucht. Dabei erfuhren sie mehr über den Beruf der/des VersicherungsberaterIn. Für viele Jugendliche war es eine erfreuliche Überraschung, wie abwechslungsreich der Job in einer Versicherung sein kann.<br /><br />Damit der Erlebnischarakter der Tour nicht zu kurz kam, kamen die Jugendlichen ganz nahe an die derzeitige Baustelle im Seeparkquartier heran. Auch dort konnten sie die HandwerkerInnen von BLUM genauestens über ihre Berufe interviewen.<br /><br />Die Aktion fand bereits zum dritten Mal auf Initiative des Stadtteilmanagements Seestadt <strong>aspern</strong> in Kooperation mit <a href="https://www.waff.at/">WAFF</a>, Wien Work GmbH, <a href="http://www.jugendzentren.at/standorte/sea/">Mobile Jugendarbeit</a>&#160;SEA und GreenLab statt.<br /><br /><br />
Mehr dazu
Für die ASCR nahmen Robert Grüneis, Geschäftsführer der ASCR und Alfred Einfalt, Siemens AG Österreich, den Award in Empfang.
Im Bild v.l.n.r.: Robert Grüneis, ASCR; Alfred Einfalt, Siemens AG Österreich; Michael Paula, bmvit; Theresia Vogel, Klima- und Energiefonds
17
Mai

Auszeichnung für Seestädter Forschungsgesellschaft

Aspern Smart City Research (ASCR) gewinnt „Smart Energy Systems Award 2018“.

In der Seestadt wird an innovativen Lösungen für die Energiewelt von morgen getüftelt: Die Aspern Smart City Research (ASCR) hat ein Gebäudemanagementsystem entwickelt, das gleichzeitig die Energiekosten eines Gebäudes optimiert und Flexibilitäten für Energiemärkte anbietet. Hierfür wurde die Forschungsgesellschaft nun mit dem „Smart Energy Systems Award 2018“ in der Kategorie „Tech Solution“ ausgezeichnet, der im Rahmen der Smart Energy Systems Week Austria (kurz SESWA) vergeben wurde.
„Wir freuen uns, dass die Arbeit unseres Teams so großen Anklang findet und sind stolz, Preisträger zu sein“, freuen sich ASCR-Geschäftsführer Robert Grüneis und Georg Pammer über den Preis.

Aspern Smart City Research (ASCR)


Die ASCR ist eine Kooperation von Siemens AG Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Wirtschaftsagentur Wien und Wien 3420 Holding GmbH. Ein Kooperationsmodell in dieser Größenordnung ist bis dato einmalig. Bis 2018 steht ein Budget von 38,5 Millionen Euro zur Verfügung. Im Dezember 2017 wurde von den Eigentümern eine Verlängerung der Kooperation bis 2023 und weitere 45 Millionen Euro an Forschungsgeldern beschlossen.

http://www.ascr.at/

Smart Energy Systems Week Austria


Bei der SESWA in Wien tauschen sich derzeit internationale Energie-ExpertInnen zum Thema Veränderungen in der Energieinfrastruktur aus. Veranstaltet wird sie vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), dem Klima- und Energiefonds und der Wiener Magistratsabteilung 20 – Energieplanung gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Energiewirtschaft, Industrie und Kommunen.

http://www.seswa.at/

<div>Aspern Smart City Research (ASCR) gewinnt „Smart Energy Systems Award 2018“.</div><br />In der Seestadt wird an innovativen Lösungen für die Energiewelt von morgen getüftelt: Die Aspern Smart City Research (ASCR) hat ein Gebäudemanagementsystem entwickelt, das gleichzeitig die Energiekosten eines Gebäudes optimiert und Flexibilitäten für Energiemärkte anbietet. Hierfür wurde die Forschungsgesellschaft nun mit dem „Smart Energy Systems Award 2018“ in der Kategorie „Tech Solution“ ausgezeichnet, der im Rahmen der Smart Energy Systems Week Austria (kurz SESWA) vergeben wurde.<br />„Wir freuen uns, dass die Arbeit unseres Teams so großen Anklang findet und sind stolz, Preisträger zu sein“, freuen sich ASCR-Geschäftsführer Robert Grüneis und Georg Pammer über den Preis.<br /><br /><h3>Aspern Smart City Research (ASCR)</h3><br />Die ASCR ist eine Kooperation von Siemens AG Österreich, Wien Energie, Wiener Netze, Wirtschaftsagentur Wien und Wien 3420 Holding GmbH. Ein Kooperationsmodell in dieser Größenordnung ist bis dato einmalig. Bis 2018 steht ein Budget von 38,5 Millionen Euro zur Verfügung. Im Dezember 2017 wurde von den Eigentümern eine Verlängerung der Kooperation bis 2023 und weitere 45 Millionen Euro an Forschungsgeldern beschlossen.<br /><br /><a href="http://www.ascr.at/">http://www.ascr.at/</a><br /><br /><h3>Smart Energy Systems Week Austria</h3><br />Bei der SESWA in Wien tauschen sich derzeit internationale Energie-ExpertInnen zum Thema Veränderungen in der Energieinfrastruktur aus. Veranstaltet wird sie vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), dem Klima- und Energiefonds und der Wiener Magistratsabteilung 20 – Energieplanung gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Energiewirtschaft, Industrie und Kommunen.<br /><br /><a href="http://www.seswa.at/">http://www.seswa.at/</a><br /><br />
Mehr dazu
16
Mai

Neue Obstbäume suchen PatInnen!

Der Obstgarten im Süden der Seestadt wächst weiter! Gerade rechtzeitig zum Tag des Baumes wurde die bestehende Streuobstwiese mit weiteren Apfel- und Birnbäumen ergänzt. Werden Sie ObstbaumpatIn und melden Sie sich bis 25. Mai!

Besonders in den ersten Jahren brauchen Obstbäume Aufmerksamkeit und Pflege. Trockenheit in der Vegetationszeit muss gut bewältigt werden – Gießen ist in dieser Phase für die Bäume überlebenswichtig. Aber auch ein lockerer Boden rund um die Baumstämmchen, ein Blick auf Schädlinge und Nützlinge, eine gute Stütze für die Bäume, sind wesentlich. Daher suchen wir für die neuen Bäume neue PatInnen.


Wie funktionieren Baumpatenschaften in der Seestadt?

Als Baumpatin oder Baumpate haben Sie einen Blick auf Ihr Bäumchen und unterstützen es bei einer guten Entwicklung. Besuchen Sie regelmäßig ihren Baum, erfreuen Sie sich am Wachstum, im Frühling an den Blüten, im Sommer an frischen grünen Blättern und im Herbst an buntem Laub. Gießen Sie, wenn es notwendig ist, jäten Sie hin und wieder. Und melden Sie sich bei uns, wenn es dem Baum nicht gut geht. Wir und andere PatInnen unterstützen Sie bei Fragen. Hin und wieder kommen auch mehrere PatInnen zusammen, um notwendige Pflegearbeiten gemeinsam zu machen.

Auch diesmal werden die Bäume unter den BewerberInnen verlost. Anschließend wird für die Patenschaft eine Nutzungsvereinbarung unterzeichnet. Als PatInnen übernehmen Sie die Pflege der Obstbäume und können die Früchte ernten und verwerten. Die Patenschaften werden für drei Jahre vergeben. Danach werden die Bäume neu verlost. So können viele verschiedene BewohnerInnen der Seestadt an den Obstbäumen und an deren Ertrag teilhaben.

Sie möchten ObstbaumpatIn werden?

Der Obstgarten im Süden der Seestadt wächst weiter! Gerade rechtzeitig zum <strong>Tag des Baumes</strong> wurde die bestehende Streuobstwiese mit weiteren Apfel- und Birnbäumen ergänzt. Werden Sie ObstbaumpatIn und melden Sie sich bis 25. Mai!<br /><br />Besonders in den ersten Jahren brauchen Obstbäume Aufmerksamkeit und Pflege. Trockenheit in der Vegetationszeit muss gut bewältigt werden – Gießen ist in dieser Phase für die Bäume überlebenswichtig. Aber auch ein lockerer Boden rund um die Baumstämmchen, ein Blick auf Schädlinge und Nützlinge, eine gute Stütze für die Bäume, sind wesentlich. Daher suchen wir für die neuen Bäume neue PatInnen.<h2><br />Wie funktionieren Baumpatenschaften in der Seestadt?</h2>Als Baumpatin oder Baumpate haben Sie einen Blick auf Ihr Bäumchen und unterstützen es bei einer guten Entwicklung. Besuchen Sie regelmäßig ihren Baum, erfreuen Sie sich am Wachstum, im Frühling an den Blüten, im Sommer an frischen grünen Blättern und im Herbst an buntem Laub. Gießen Sie, wenn es notwendig ist, jäten Sie hin und wieder. Und melden Sie sich bei uns, wenn es dem Baum nicht gut geht. Wir und andere PatInnen unterstützen Sie bei Fragen. Hin und wieder kommen auch mehrere PatInnen zusammen, um notwendige Pflegearbeiten gemeinsam zu machen.<br /><br />Auch diesmal werden die Bäume unter den BewerberInnen verlost. Anschließend wird für die Patenschaft eine Nutzungsvereinbarung unterzeichnet. Als PatInnen übernehmen Sie die Pflege der Obstbäume und können die Früchte ernten und verwerten. Die Patenschaften werden für drei Jahre vergeben. Danach werden die Bäume neu verlost. So können viele verschiedene BewohnerInnen der Seestadt an den Obstbäumen und an deren Ertrag teilhaben.<br /><br /><h3>Sie möchten ObstbaumpatIn werden?</h3><ul class="plusStyleList green abstandMore"><li>Dann schreiben Sie bis <strong>25. Mai </strong>eine kurze E-Mail an: <a href="mailto:sophia.posch@meine.seestadt.info?subject=Baumpatenschaft">sophia.posch@meine.seestadt.info</a></li></ul>
Mehr dazu
15
Mai

Einladung zur Donaustädter GEH-DENK-Wanderung

Gehen Sie mit! Im Gedenken an die ZwangsarbeiterInnen in der Donaustadt im Zweiten Weltkrieg lädt Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy auch heuer wieder zur Donaustädter "Geh-Denk"-Wanderung am Freitag, dem 25. Mai 2018 ein. Ausgangspunkt ist um 15.00 Uhr das Mahnmal Lobau beim Ölhafen Lobau.


Erinnert wird dabei an die Kriegsgefangenen und vornehmlich ungarischen JüdInnen, die für die Nationalsozialisten den Donau-Oder-Kanal und den Ölhafen Lobau errichten mussten.

"Erst wenn die Erinnerung stirbt, ist der Weg frei, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen."


Der rund dreistündige Gedenkweg führt durch die Natur, vorbei an Erinnerungsorten wie dem Lobaumuseum. Weiter geht es Richtung Esslinger Hauptstraße bis zum neu gestalteten Gedenkwald in der Seestadt. Durch die Neugestaltung 2017 wurde die Zugänglichkeit zum Gedenkwald deutlich verbessert.

Stationen


  • Treffpunkt: Mahnmal Lobau beim Ölhafen, 15.00 Uhr
  • Lobau Museum, circa 15.15 Uhr
  • Esslinger Hauptstraße/Kirschenallee, circa 16.15 Uhr
  • Gedenkstein im Gedenkwald, circa 16.45 Uhr
  • U2-Station Seestadt, circa 17.00 Uhr
Gehen Sie mit! Im Gedenken an die ZwangsarbeiterInnen in der Donaustadt im Zweiten Weltkrieg lädt Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy auch heuer wieder zur Donaustädter "Geh-Denk"-Wanderung am <strong class="avtext">Freitag, dem 25. Mai 2018 </strong>ein. Ausgangspunkt ist um 15.00 Uhr das Mahnmal Lobau beim Ölhafen Lobau.<div class="cont"><p class="bde-stx-wrapper"><br />Erinnert wird dabei an die Kriegsgefangenen und vornehmlich ungarischen JüdInnen, die für die Nationalsozialisten den Donau-Oder-Kanal und den Ölhafen Lobau errichten mussten.</p><h3>"Erst wenn die Erinnerung stirbt, ist der Weg frei, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen."</h3><p class="bde-stx-wrapper"><br />Der rund dreistündige Gedenkweg führt durch die Natur, vorbei an Erinnerungsorten wie dem Lobaumuseum. Weiter geht es Richtung Esslinger Hauptstraße bis zum neu gestalteten Gedenkwald in der Seestadt. Durch die Neugestaltung 2017 wurde die Zugänglichkeit zum Gedenkwald deutlich verbessert.</p><h2 class="avtext"><span class="avtext">Stationen</span></h2><br /><ul class="plusStyleList green"><li class="avtext"><span class="avtext"><strong class="avtext"><span class="avtext">Treffpunkt:</span></strong><span class="avtext"> Mahnmal Lobau beim Ölhafen, 15.00 Uhr</span></span></li><li class="avtext"><span class="avtext"><span class="avtext">Lobau Museum, circa 15.15 Uhr</span></span></li><li class="avtext"><span class="avtext"><span class="avtext">Esslinger Hauptstraße/Kirschenallee, circa 16.15 Uhr</span></span></li><li class="avtext"><span class="avtext"><span class="avtext">Gedenkstein im Gedenkwald, circa 16.45 Uhr</span></span></li><li class="avtext"><span class="avtext"><span class="avtext">U2-Station Seestadt, circa 17.00 Uhr</span></span></li></ul></div>
Veranstaltung am: 25. Mai 2018
Mehr dazu
09
Mai

Ausstellung über das Quartier "Am Seebogen"

Sie interessieren sich für die Entwicklung der Seestadt und das zukünftige Quartier "Am Seebogen"? Das Stadtteilmanagement präsentiert die öffentlichen Räume im neuen Quartier!

Ausstellung: öffentlicher Raum im Quartier "Am Seebogen"


Gezeigt werden unterschiedliche Straßenräume mit jeweiliger Bepflanzung und Oberflächengestaltung. Informieren Sie sich darüber, wie das alltägliche Leben in den neuen Straßenräumen aussehen wird und welche Nutzungen der öffentliche Raum ermöglicht!

Außerdem wird der 5 Hektar große Park Am Seebogen präsentiert: Dieser wird bereits in seiner Grundausstattung vielfältige Gelegenheiten für Erholung und Sport bieten. Darüber hinaus kann der Park durch modulare Erweiterungen ausgebaut werden. Wir informieren Sie auch über diese Module sehr gerne!

Kommen Sie vorbei!


  • Ausstellung Quartier "Am Seebogen: 24. Mai bis 31. August 2018

Standort

  • Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien

 

Öffnungszeiten

  • Montag 9.00–13.00 Uhr
  • Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr
  • Mittwoch geschlossen
  • Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
  • Freitag 13.00–17.00 Uhr
Sie interessieren sich für die Entwicklung der Seestadt und das zukünftige Quartier "Am Seebogen"? Das Stadtteilmanagement präsentiert die öffentlichen Räume im neuen Quartier!<br /><br /><h2>Ausstellung: öffentlicher Raum im Quartier "Am Seebogen"</h2><br />Gezeigt werden <strong>unterschiedliche Straßenräume</strong> mit jeweiliger Bepflanzung und Oberflächengestaltung. Informieren Sie sich darüber, wie das alltägliche Leben in den neuen Straßenräumen aussehen wird und welche Nutzungen der öffentliche Raum ermöglicht!<br /><br />Außerdem wird der 5 Hektar große<strong> Park Am Seebogen</strong> präsentiert: Dieser wird bereits in seiner Grundausstattung vielfältige Gelegenheiten für Erholung und Sport bieten. Darüber hinaus kann der Park durch modulare Erweiterungen ausgebaut werden. Wir informieren Sie auch über diese Module sehr gerne!<br /><br /><h3>Kommen Sie vorbei!</h3><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Ausstellung Quartier "Am Seebogen: <strong>24. Mai bis 31. August 2018</strong></li></ul><br /><h4 class="avtext"><span class="avtext">Standort</span></h4><ul class="plusStyleList green"><li class="avtext">Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien</li></ul><h3 class="avtext">&#160;</h3><h4 class="avtext"><span class="avtext">Öffnungszeiten</span></h4><ul class="plusStyleList green"><li><span class="avtext">Montag 9.00–13.00 Uhr</span></li><li><span class="avtext">Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr</span></li><li><span class="avtext">Mittwoch geschlossen</span></li><li><span class="avtext">Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr</span></li><li><span class="avtext">Freitag 13.00–17.00 Uhr</span></li></ul>
Mehr dazu
Foto des Foyers im Stadtteilmanagement
09
Mai

Das Stadtteilmanagement ist am 11.05. geschlossen

Liebe SeestädterInnen!

Am Freitag, den 11. Mai 2018 bleibt das Stadtteilmanagement Seestadt aspern geschlossen!
Ab 14. Mai sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten erreichbar.

Sie können uns gerne eine E-Mail schreiben an fragen@meine.seestadt.info oder unter der Telefonnummer 01/33 66 00 99 eine Nachricht hinterlassen. Wir bearbeiten Ihre Anfrage zu unseren nächsten Öffnungszeiten.

 

Viele Grüße vom Team des Stadtteilmanagements! Liebe SeestädterInnen!<br /><br />Am Freitag, den 11. Mai 2018 bleibt das Stadtteilmanagement Seestadt aspern geschlossen!<br />Ab 14. Mai sind wir wieder zu den gewohnten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1" target="_blank">Zeiten</a> erreichbar.<br /><br />Sie können uns gerne eine E-Mail schreiben an <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info" target="_blank">fragen@meine.seestadt.info</a> oder unter der Telefonnummer<strong> </strong>01/33 66 00 99<strong> </strong>eine Nachricht hinterlassen. Wir bearbeiten Ihre Anfrage zu unseren nächsten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1" target="_blank">Öffnungszeiten</a>.<p>&#160;</p>Viele Grüße vom Team des Stadtteilmanagements!
Mehr dazu
08
Mai

Grünraumspange im Norden Wiens: Name gesucht!

Alles braucht einen Namen – auch eine neue Grünraumspange im Norden Wiens! Stimmen Sie mit, wie der neue Erholungsraum heißen soll!

2017 starteten im Rahmen des EU-Projekts „LOS_DAMA!“ die Planungsarbeiten für eine Grünraumverbindung vom Bisamberg über Gerasdorf bis zum Norbert-Scheed-Wald. Damit soll über Stadt- und Gemeindegrenzen hinweg ein gemeinsamer Erholungsraum für WienerInnen und NiederösterreicherInnen entstehen. Der Siedlungsraum wächst, wichtige Qualitäten sollen dennoch erhalten bleiben: Die Landschaft als Naturraum und als Raum für die landwirtschaftliche Produktion soll im Projektgebiet gesichert werden. Mit dem vor kurzem fertiggestellten Landschaftsplan liegen nun eine gemeinsame Vision und konkrete Ideen vor. Dieser Landschaftsplan ist in intensiver Zusammenarbeit der Stadt Wien, der Bezirke Floridsdorf und Donaustadt, der Stadtgemeinde Gerasdorf sowie dem Land Niederösterreich entstanden.
 

Einladung zur Taufe


Diese neue Grünraumverbindung soll jetzt natürlich auch getauft werden. Und dabei sind alle WienerInnen herzlich eingeladen, über den neuen Namen mitzuentscheiden.
 
Zur Auswahl stehen vier Namen, über die noch bis 16. Mai abgestimmt werden kann.
 

Wie kann ich mitstimmen?

  • Entweder mittels Online-Umfrage unter www.gruenraumspange.wien.at
  • Oder persönlich im Rahmen einer Infoveranstaltung mit VertreterInnen der beteiligten Bezirke und der Stadtgemeinde
  • Wann? Am 16. Mai 2018, 15.00 bis 19.00 Uhr
 

Neue Erholungsmöglichkeiten im Norden Wiens

Sei es der Rendezvousberg mit seinem wilden Charakter, die Weite der Feldlandschaft des Marchfelds oder die zahlreichen Teiche – die Landschaft im Norden Wiens ist überaus vielfältig. Mit der Attraktivierung des Wegeangebots, neuen Rastplätzen und Lagerwiesen sowie Spielgelegenheiten soll in den nächsten Jahren das naturnahe Erholungsangebot sukzessive erweitert werden. Neue Wander- und Themenwege sowie ein Leitsystem sollen dabei das Entdecken der Landschaft und die Orientierung erleichtern. Zugleich soll auch das Interesse für lokale Produkte geweckt werden.
 

Das EU-Projekt „LOS_DAMA!“

„LOS_DAMA!" leitet sich aus dem Projekttitel "Landscape- and Open Space Development in Alpine Metropolitan Areas" ab und wird aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung durch das Interreg Alpine Space Programme kofinanziert.

Nähere Infos auch unter: www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/landschaft-freiraum/landschaft/gruenraum/los-dama.htmlAlles braucht einen Namen – auch eine <strong>neue Grünraumspange im Norden Wiens! </strong>Stimmen Sie mit, wie der neue Erholungsraum heißen soll!<br /><br />2017 starteten im Rahmen des EU-Projekts<a href="https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/landschaft-freiraum/landschaft/gruenraum/los-dama.html"> <strong>„LOS_DAMA!“</strong></a> die Planungsarbeiten für eine <strong>Grünraumverbindung vom Bisamberg über Gerasdorf bis zum Norbert-Scheed-Wald.</strong> Damit soll über Stadt- und Gemeindegrenzen hinweg ein gemeinsamer Erholungsraum für WienerInnen und NiederösterreicherInnen entstehen. Der Siedlungsraum wächst, wichtige Qualitäten sollen dennoch erhalten bleiben: Die Landschaft als Naturraum und als Raum für die landwirtschaftliche Produktion soll im Projektgebiet gesichert werden. Mit dem vor kurzem fertiggestellten Landschaftsplan liegen nun eine gemeinsame Vision und konkrete Ideen vor. Dieser Landschaftsplan ist in intensiver Zusammenarbeit der Stadt Wien, der Bezirke Floridsdorf und Donaustadt, der Stadtgemeinde Gerasdorf sowie dem Land Niederösterreich entstanden.<br />&#160;<h2>Einladung zur Taufe</h2><br />Diese neue Grünraumverbindung soll jetzt natürlich auch getauft werden. Und dabei sind alle WienerInnen herzlich eingeladen, über den neuen Namen mitzuentscheiden.<br />&#160;<br />Zur Auswahl stehen vier Namen, über die noch <strong>bis 16. Mai </strong>abgestimmt werden kann.<br />&#160;<h3>Wie kann ich mitstimmen?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Entweder mittels <strong>Online-Umfrage</strong> unter <a href="http://www.gruenraumspange.wien.at">www.gruenraumspange.wien.at</a></li><li>Oder <strong>persönlich</strong> im Rahmen einer Infoveranstaltung mit VertreterInnen der beteiligten Bezirke und der Stadtgemeinde</li><li><strong>Wann?</strong> Am 16. Mai 2018, 15.00 bis 19.00 Uhr</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wo?</strong> Im Einkaufszentrum „City Gate“ in Floridsdorf, <a href="http://citygate.at/">http://citygate.at/</a></li></ul>&#160;<h3>Neue Erholungsmöglichkeiten im Norden Wiens</h3>Sei es der Rendezvousberg mit seinem wilden Charakter, die Weite der Feldlandschaft des Marchfelds oder die zahlreichen Teiche – die Landschaft im Norden Wiens ist überaus vielfältig. Mit der Attraktivierung des Wegeangebots, neuen Rastplätzen und Lagerwiesen sowie Spielgelegenheiten soll in den nächsten Jahren das naturnahe Erholungsangebot sukzessive erweitert werden. Neue Wander- und Themenwege sowie ein Leitsystem sollen dabei das Entdecken der Landschaft und die Orientierung erleichtern. Zugleich soll auch das Interesse für lokale Produkte geweckt werden.<br />&#160;<h4>Das EU-Projekt „LOS_DAMA!“</h4>„LOS_DAMA!" leitet sich aus dem Projekttitel "Landscape- and Open Space Development in Alpine Metropolitan Areas" ab und wird aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung durch das Interreg Alpine Space Programme kofinanziert.<br /><br />Nähere Infos auch unter: <a href="http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/landschaft-freiraum/landschaft/gruenraum/los-dama.html">www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/landschaft-freiraum/landschaft/gruenraum/los-dama.html</a>
Veranstaltung am: 16. Mai 2018
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 62
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Ich bin für Sie da.
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Stadtteilmanagement 
Telefon: +43 1 33 66 00 99
Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.