meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
Soziale Innovation Wien
19
Aug

Förderung für innovative Nachbarschaftsideen

Innovative NachbarInnen aufgepasst! Die Stadt Wien und der „Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen“ haben einen Fördertopf für innovative und experimentelle Sozialprojekte ins Leben gerufen. Im heurigen Projektjahr lautet das Motto "Nachbarschaft".

Die Seestadt als Hotspot für innovative Nachbarschaft


Die Nachbarschaft in der Seestadt ist heuer 5 Jahre jung und hat in dieser kurzen Zeit bereits mehrfach seine innovative Stärke bewiesen. In den vergangenen Jahren haben bereits zwei Ideenwettbewerbe zu nachhaltiger Mobilität stattgefunden und zwei Mal konnten Ideen beim Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget eingereicht werden. Alleine im Rahmen dieser Aktivitäten wurden 175 Ideen für die Nachbarschaft eingereicht. Auch die zahlreichen Seestadt-Initiativen und die Unternehmen der Seestadt stellen regelmäßig ihre Spürnase für Innovationen unter Beweis.


Bis 15. Oktober einreichen und bis zu 20.000 Euro Förderung erhalten


Im Fördertopf des „Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen“ befinden sich ingesamt 500.000 Euro, um innovative Ideen zum Thema Nachbarschaft zu fördern. Zwischen 19. August und 15. Oktober können Sie Ihre Idee einreichen. Eine siebenköpfige unabhängige Fachjury bewertet die Ideen und entscheidet, ob und in welcher Höhe eine Förderung zugelassen wird. Pro Projekt kann der maximale Förderbetrag 20.000 Euro betragen, wobei insbesondere auch kleinere Projekte berücksichtigt werden sollen.

Haben Sie eine Idee für ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft? Reichen Sie ein! Es können alle WienerInnen mitmachen. Da Zusammenarbeit im Vordergrund steht, müssen die EinreicherInnen zumindest zu zweit sein, aber es können auch Organisationen wie Vereine o.ä. einreichen. Gesucht werden vor allem Ideen, die Nachbarschaft zu einem echten Treffpunkt machen, die den gemeinsamen Zusammenhalt stärken, die unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zusammenbringen und solche, die demokratiepolitische Dialoge und Prozess anstoßen. Alle Details zur Einreichung inklusive Online-Antrag finden Sie unter: www.soziale-innovation-wien.at

Das Stadtteilmanagement unterstützt Sie bei Ihrer Einreichung

Benötigen Sie Unterstützung für Ihre Einreichung? Die ExpertInnen des Stadtteilmanagements beraten Sie gerne unverbindlich und kostenlos. Schreiben Sie uns ein E-Mail, rufen Sie an oder kommen Sie zu den Öffnungszeiten vorbei. Wir unterstützen Sie gerne dabei die Seestadt noch lebenswerter zu machen. Denn Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen.
 
Innovative NachbarInnen aufgepasst! Die Stadt Wien und der „Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen“ haben einen Fördertopf für innovative und experimentelle Sozialprojekte ins Leben gerufen. Im heurigen Projektjahr lautet das Motto "Nachbarschaft".<br /><h2>Die Seestadt als Hotspot für innovative Nachbarschaft</h2><br />Die Nachbarschaft in der Seestadt ist heuer 5 Jahre jung und hat in dieser kurzen Zeit bereits mehrfach seine innovative Stärke bewiesen. In den vergangenen Jahren haben bereits zwei <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/ideenwettbewerb_mobilitaet">Ideenwettbewerbe zu nachhaltiger Mobilität</a> stattgefunden und zwei Mal konnten Ideen beim <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/ichduwir_nachbarschaftsbudget">Ich. Du. Wir. Seestadt. Nachbarschaftsbudget</a> eingereicht werden. Alleine im Rahmen dieser Aktivitäten wurden 175 Ideen für die Nachbarschaft eingereicht. Auch die zahlreichen <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> und die <a href="https://www.aspern-seestadt.at/wirtschaftsstandort/unternehmen__investieren/unternehmen_in_der_seestadt">Unternehmen der Seestadt</a> stellen regelmäßig ihre Spürnase für Innovationen unter Beweis.<br /><br /><br /><h2>Bis 15. Oktober einreichen und bis zu 20.000 Euro Förderung erhalten</h2><br />Im Fördertopf des „Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen“ befinden sich ingesamt 500.000 Euro, um innovative Ideen zum Thema Nachbarschaft zu fördern. Zwischen 19. August und 15. Oktober können Sie Ihre Idee einreichen. Eine <a href="https://www.dachverband.at/die-jury/">siebenköpfige unabhängige Fachjury</a> bewertet die Ideen und entscheidet, ob und in welcher Höhe eine Förderung zugelassen wird. Pro Projekt kann der maximale Förderbetrag 20.000 Euro betragen, wobei insbesondere auch kleinere Projekte berücksichtigt werden sollen.<br /><br />Haben Sie eine Idee für ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft? Reichen Sie ein! Es können alle WienerInnen mitmachen. Da Zusammenarbeit im Vordergrund steht, müssen die EinreicherInnen zumindest zu zweit sein, aber es können auch Organisationen wie Vereine o.ä. einreichen. Gesucht werden vor allem Ideen, die Nachbarschaft zu einem echten Treffpunkt machen, die den gemeinsamen Zusammenhalt stärken, die unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zusammenbringen und solche, die demokratiepolitische Dialoge und Prozess anstoßen. Alle Details zur Einreichung inklusive Online-Antrag finden Sie unter: <a href="https://www.soziale-innovation-wien.at/">www.soziale-innovation-wien.at</a><br /><h2>Das Stadtteilmanagement unterstützt Sie bei Ihrer Einreichung</h2>Benötigen Sie Unterstützung für Ihre Einreichung? Die ExpertInnen des Stadtteilmanagements beraten Sie gerne unverbindlich und kostenlos. Schreiben Sie uns ein <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info?subject=Unterst%C3%BCtzung%20bei%20Einreichung%3A%20Innovative%20Nachbarschaft">E-Mail</a>, rufen Sie an oder kommen Sie zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/stadtteilmanagement">Öffnungszeiten</a> vorbei. Wir unterstützen Sie gerne dabei die Seestadt noch lebenswerter zu machen. Denn Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen.<br /><div style="text-align: right;">&#160;</div>
Mehr dazu
Flohmarkt Straßenfest
06
Aug

35 Flohmarkt-Plätze am Straßenfest zu vergeben!

Sie wollen am 7. September 2019 beim Flohmarkt am Straßenfest mitmachen? Melden Sie sich bitte bis 26. August 2019! 35 Standplätze sind zu vergeben.

Nachbarschaftsflohmarkt am Straßenfest

Am Samstag, 7. September 2019 organisiert das Stadtteilmanagement Seestadt aspern heuer zum vierten Mal das Straßenfest in aspern Seestadt in Kooperation mit dem Donaustädter Jazz- und Genusstag. Der Nachbarschaftsflohmarkt findet an der Maria-Tusch-Straße von 14.00 bis 18.30 Uhr statt.

Anmelden und Mitmachen

Sie wollen einen Flohmarkt-Stand? So geht's:
  • Bei E-Mail Zusage für einen Flohmarktplatz: 20 Euro Kaution im Stadtteilmanagement abgeben. Die Kaution bekommen Sie, wenn Sie am 7. September dabei sind, zurück.
  • Flohmarkt-Regeln (siehe Download-Button) unterschreiben. Das können Sie tun, wenn Sie die Kaution im Stadtteilmanagement vorbeibringen: zu den Öffnungszeiten oder am 8. August 2019 zwischen 18.30 und 20.30 Uhr.

 

Stadtteilmanagement Seestadt aspern

Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien

<div class="row jsFadingRow presseRow"><div class="col-xs-12"><div class="text-content teaser-text"><p>Sie wollen am 7. September 2019 beim Flohmarkt am <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/die_seestadt_feierte_strassenfest">Straßenfest</a> mitmachen? Melden Sie sich bitte bis 26. August 2019! 35 Standplätze sind zu vergeben.</p><h2>Nachbarschaftsflohmarkt am Straßenfest</h2>Am Samstag, 7. September 2019 organisiert das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> heuer zum vierten Mal das Straßenfest in <strong>aspern</strong> Seestadt in Kooperation mit dem Donaustädter Jazz- und Genusstag. Der Nachbarschaftsflohmarkt findet an der Maria-Tusch-Straße von 14.00 bis 18.30 Uhr statt.<br /><h2>Anmelden und Mitmachen</h2>Sie wollen einen Flohmarkt-Stand? So geht's:<ul class="plusStyleList green"><li><strong>Anmeldung</strong> per E-Mail an: <a href="mailto:sophia.posch@meine.seestadt.info">sophia.posch@meine.seestadt.info</a></li></ul><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Bei E-Mail Zusage</strong> für einen Flohmarktplatz: <strong>20 Euro Kaution</strong> im Stadtteilmanagement abgeben. Die Kaution bekommen Sie, wenn Sie am 7. September dabei sind, zurück.</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Flohmarkt-Regeln</strong> (siehe Download-Button) unterschreiben. Das können Sie tun, wenn Sie die Kaution im Stadtteilmanagement vorbeibringen: zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Öffnungszeiten</a> oder<strong> </strong>am 8. August 2019 zwischen 18.30 und 20.30 Uhr.</li></ul><p>&#160;</p><h3 class="avtext"><span class="avtext">Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong></span></h3><p class="avtext">Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien</p></div></div></div>
Veranstaltung am: 07. September 2019
Mehr dazu
Unternehmen spenden ihre Zeit: Was hackelst Du Tour 2018
05
Aug

Arbeitszeit für gemeinnützige Zwecke nutzen

Spenden Sie Ihre Arbeitszeit für einen gemeinnützigen Zweck: Ideen und Möglichkeiten gibt es dazu in der Seestadt mehr als genug.
 

In der Seestadt den Corporate Volunteering Gedanken pflegen

Im Mai 2019 startete das Stadtteilmanagement Seestadt aspern damit, Corporate Volunteering den Seestadt-Initiativen und Unternehmen vorzustellen. Die Seestadt-Initiativen brachten daraufhin ihre Bedarfe ein und es entstand ein erster Bedarfs-Katalog. Nun sollen Unternehmen, ihre Mitarbeitenden und alle Interessierten davon erfahren.

Zusammen bringen, was auf den ersten Blick nicht zusammen passt

Suchen Sie eine Quelle, die die Zufriedenheit in Ihrem Unternehmen steigern kann? Wollen Sie Ihren MitarbeiterInnen mehr Freude und Ausgeglichenheit am Arbeitsplatz ermöglichen? Corporate Volunteering ist keine alltägliche Arznei. Es ist ein ungewöhnlicher und neuer Weg, den Sinn und das Gemeinschaftsgefühl am Arbeitsplatz zu stärken.

Mit dem Bedarfskatalog beginnt das Matching

Wo brauchen die Seestadt-Initiativen Unterstützung? Im Bedarfskatalog stellen die Initiativen ihre Corporate Volunteering Ideen vor. Hier ein Einblick:

Sie haben ein Auge für Layout und Grafik und entsprechendes Know How?


Sie sind IT ExpertIn und lieben knifflige Fragen?

  • Die Seestadt-Initiativen freuen sich über Unterstützung im Bereich EDV.
  • Ihr Benefit: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Seestadt Initiativen!

Sie lieben ihre Umwelt und wollen ihr etwas Gutes tun?

  • Die Müllsammelinitiative freut sich über Unterstützung bei den Müllsammelaktionen in der Seestadt und Umgebung.
  • Ihr Benefit: Kommen Sie beim Rundgang mit SeestädterInnen ins Gespräch.

Sie interessieren sich für die Arbeit in einer Kirchengemeinschaft?

  • Unterstützen Sie das Seelsorgezentrum St. Edith Stein bei Gemeinschaftsdiensten.
  • Ihr Benefit: Gewinnen Sie Einblicke ins Seelsorge- und Familienberatungszentrum!

Sie sind gerne unterwegs und packen an?

  • Die Seestadt-Initiativen brauchen immer wieder Unterstützung bei Fahrtendiensten, um beispielsweise Tische oder Sessel für eine Veranstaltung von A nach B zu transportieren.
  • Ihr Benefit: Mobil sein, mit Menschen zusammenkommen und damit Gutes tun.

Lebensmittel wegwerfen tut Ihnen weh und Sie kochen gerne?

  • Retten und verkochen sie Lebensmittel gemeinsam mit der Initiative Wastecooking.
  • Ihr Benefit: Staunen Sie, was sich aus ausgemusterten Lebensmitteln alles Zaubern lässt.

Sie wollen zum Erfolg eines größeren Events beitragen?

  •  Vielfältige Aufgaben warten beim Straßenfest des Stadtteilmanagement Seestadt aspern auf Sie.
  •  Ihr Benefit: Schauen Sie sich die Organisation eines Großevents von Innen an und sind life dabei!

Sie fotografieren gerne und gut?

  • Helfen Sie der Selbermacherei bei der Dokumentation von Bastelnachmittagen mit Kindern.
  • Ihr Benefit: Entdecken Sie die Angebote der Selbermacherei und werden Sie Teil davon.

Sie sind gerne zu Fuß unterwegs und entdecken gerne Neues am Weg?

  • Tragen Sie Flyer oder Plakate für Veranstaltungen von Seestadt-Initiativen in der Seestadt  aus. Vielleicht kennen Sie noch jemanden - zu zweit ist‘s geselliger.
  • Ihr Benefit: Kennenlernen der Seestadt, Aspern und Essling garantiert.

Reparieren, basteln, bauen oder upcyclen zählt zu Ihrer Leidenschaft?

  • Unterstützen Sie die Selbermacherei (SELMA) bei der Bewerbung bzw. der Vereinsorganisation, entwickeln Sie Workshops mit oder warten Sie Werkzeug und Werkstatt.
  • Ihr Benefit: Gestalten Sie die Selbermacherei mit und lernen Sie andere HandwerkerInnen kennen!

Machen Sie mit!

Fragen Sie bei Ihrem Unternehmen nach, ob Sie etwas Arbeitszeit für eine gemeinnützige Tätigkeit in aspern Seestadt verwenden können. Ihr Unternehmen könnte an Corporate Volunteering Interesse haben.

Infos und Kontakt

Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien

Mag. Anita Stix

+43 (0)676 8118 65 128
anita.stix@meine.seestadt.info

Corporate Volunteering zum Nachlesen

Zeit schenken während der Arbeitszeit
Corporate Volunteering: Eine Quelle der inneren ZufriedenheitSpenden Sie Ihre Arbeitszeit für einen gemeinnützigen Zweck: Ideen und Möglichkeiten gibt es dazu in der Seestadt mehr als genug.<br />&#160;<h2>In der Seestadt den Corporate Volunteering Gedanken pflegen</h2>Im Mai 2019 startete das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern </strong>damit, Corporate Volunteering den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> und Unternehmen vorzustellen. Die Seestadt-Initiativen brachten daraufhin ihre Bedarfe ein und es entstand ein erster Bedarfs-Katalog. Nun sollen Unternehmen, ihre Mitarbeitenden und alle Interessierten davon erfahren.<br /><br /><h2>Zusammen bringen, was auf den ersten Blick nicht zusammen passt</h2>Suchen Sie eine Quelle, die die Zufriedenheit in Ihrem Unternehmen steigern kann? Wollen Sie Ihren MitarbeiterInnen mehr Freude und Ausgeglichenheit am Arbeitsplatz ermöglichen? Corporate Volunteering ist keine alltägliche Arznei. Es ist ein ungewöhnlicher und neuer Weg, den Sinn und das Gemeinschaftsgefühl am Arbeitsplatz zu stärken.<br /><br /><h2>Mit dem Bedarfskatalog beginnt das Matching</h2><p>Wo brauchen die Seestadt-Initiativen Unterstützung? Im Bedarfskatalog stellen die Initiativen ihre Corporate Volunteering Ideen vor. Hier ein Einblick:</p><h3>Sie haben ein Auge für Layout und Grafik und entsprechendes Know How?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Unterstützen Sie die <a href="https://www.vlma.at/">Vienna Lake Side Musik Academy (VLMA)</a> bei der Umsetzung grafischer Arbeiten.</li><li>Ihr Benefit: Lernen Sie die musikalischen Menschen hinter VLMA kennen.</li></ul><br /><h3>Sie sind IT ExpertIn und lieben knifflige Fragen?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Die <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> freuen sich über Unterstützung im Bereich EDV.</li><li>Ihr Benefit: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Seestadt Initiativen!</li></ul><br /><h3>Sie lieben ihre Umwelt und wollen ihr etwas Gutes tun?</h3><ul class="plusStyleList green"><li><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/das_war_die_muellsammelaktion_2019">Die Müllsammelinitiative</a> freut sich über Unterstützung bei den Müllsammelaktionen in der Seestadt und Umgebung.</li><li>Ihr Benefit: Kommen Sie beim Rundgang mit SeestädterInnen ins Gespräch.</li></ul><br /><h3>Sie interessieren sich für die Arbeit in einer Kirchengemeinschaft?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Unterstützen Sie das <a href="https://aspern.at/gemeinde/stedith/">Seelsorgezentrum St. Edith Stein</a> bei Gemeinschaftsdiensten.</li><li>Ihr Benefit: Gewinnen Sie Einblicke ins Seelsorge- und Familienberatungszentrum!</li></ul><br /><h3>Sie sind gerne unterwegs und packen an?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Die <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> brauchen immer wieder Unterstützung bei Fahrtendiensten, um beispielsweise Tische oder Sessel für eine Veranstaltung von A nach B zu transportieren.</li><li>Ihr Benefit: Mobil sein, mit Menschen zusammenkommen und damit Gutes tun.</li></ul><br /><h3>Lebensmittel wegwerfen tut Ihnen weh und Sie kochen gerne?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Retten und verkochen sie Lebensmittel gemeinsam mit der <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Initiative Wastecooking</a>.</li><li>Ihr Benefit: Staunen Sie, was sich aus ausgemusterten Lebensmitteln alles Zaubern lässt.</li></ul><br /><h3>Sie wollen zum Erfolg eines größeren Events beitragen?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>&#160;Vielfältige Aufgaben warten beim Straßenfest des <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong></a> auf Sie.</li><li>&#160;Ihr Benefit: Schauen Sie sich die Organisation eines Großevents von Innen an und sind life dabei!</li></ul><br /><h3>Sie fotografieren gerne und gut?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Helfen Sie der <a href="http://selma22.wien/">Selbermacherei</a> bei der Dokumentation von Bastelnachmittagen mit Kindern.</li><li>Ihr Benefit: Entdecken Sie die Angebote der Selbermacherei und werden Sie Teil davon.</li></ul><br /><h3>Sie sind gerne zu Fuß unterwegs und entdecken gerne Neues am Weg?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Tragen Sie Flyer oder Plakate für Veranstaltungen von <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Seestadt-Initiativen</a> in der Seestadt&#160; aus. Vielleicht kennen Sie noch jemanden - zu zweit ist‘s geselliger.</li><li>Ihr Benefit: Kennenlernen der Seestadt, Aspern und Essling garantiert.</li></ul><br /><h3>Reparieren, basteln, bauen oder upcyclen zählt zu Ihrer Leidenschaft?</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Unterstützen Sie die <a href="http://selma22.wien/">Selbermacherei (SELMA)</a> bei der Bewerbung bzw. der Vereinsorganisation, entwickeln Sie Workshops mit oder warten Sie Werkzeug und Werkstatt.</li><li>Ihr Benefit: Gestalten Sie die Selbermacherei mit und lernen Sie andere HandwerkerInnen kennen!</li></ul><br /><h2>Machen Sie mit!</h2>Fragen Sie bei Ihrem Unternehmen nach, ob Sie etwas Arbeitszeit für eine gemeinnützige Tätigkeit in <strong>aspern</strong> Seestadt verwenden können. Ihr Unternehmen könnte an Corporate Volunteering Interesse haben.<br /><br /><h3>Infos und Kontakt</h3>Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong><br />Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien<br /><p>Mag. Anita Stix</p>+43 (0)676 8118 65 128<br />anita.stix@meine.seestadt.info<br /><br /><h2>Corporate Volunteering zum Nachlesen</h2><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/zeit_schenken_waehrend_der_arbeitszeit">Zeit schenken während der Arbeitszeit</a><br /><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/corporate_volunteering_eine_quelle_der_inneren_zufriedenheit">Corporate Volunteering: Eine Quelle der inneren Zufriedenheit</a>
Mehr dazu
Der Wulli aus der Seestadt
22
Aug

Künstler der Monats - Der Wulli aus der Seestadt

Im Rahmen der Interviews zum Künstler des Monats fragt das Stadtteilmanagement traditionellerweise nach einem passenden Foto, das für den Blogbeitrag geeignet wäre. Und es wäre nicht der Wulli aus der Seestadt, wenn er nicht prompt sein Smartphone zücken und für ein gemeinsames Selfie plädieren würde. „Du brauchst ein Foto? Dann machen wir doch eines zu zweit. Das passt viel besser.“ So kommt der Interviewer gleich mit auf das Foto.

Menschen und die Seestadt


Und das gemeinsame Foto kann sinnbildlich für den Anspruch des Hobbymusikers Wulli alias „Der Wulli aus der Seestadt“ verstanden werden: Das Hereinholen der Menschen, in seine Erzählungen.
Das was ihn in seiner Arbeit inspiriere, sind nämlich weniger einzelne Musiker aus deren Schaffen er seine künstlerische Energie zieht, sondern tatsächlich eher die menschlichen Komponenten von Personen – und da ist es ganz egal, ob das ein berühmter Musiker oder eine Bewohnerin aus der der Seestadt ist, meint Wulli.
Menschen, die sich für das Gemeinwesen und für Gemeinschaft einsetzen, sind die, die er bewundere und über die er auch gerne Lieder schreibt. Und wenn man behaupten würde, dass Wulli bei diesen Erzählungen nicht ins Schwärmen geraten würde, läge man falsch. Wie in seinen Liedern erzählt er auch im Interview Geschichten von Menschen aus der Seestadt, die er gerne schreiben würde und nennt einige Beispiele von Personen aus der Seestadt, die ihn mit ihrer positiven Art, das Leben zu leben beeindrucken. „Das sind Künstler, die mich inspirieren, Lebenskünstler halt.“

Musik als Mittel des Erzählens


Fragt man Wulli nach dem Genre seiner Musik, wird relativiert: „Eigentlich ist die Musik ja nur ein Hilfsmittel. Ich begleite mich mit Musik, um das auszudrücken, was ich sagen möchte.“ Auf diese Weise kommt der Liedermacher zum Begriff des Erzählens, der seine Tätigkeit am besten Beschreiben würde, denn dies sei das eigentliche Anliegen – das Erzählen von Geschichten. Und konsequenterweise zieht Wulli die Bezeichnung des Liedermachers vor, dem dieses erzählende Moment innewohnen würde.

Stadtentwicklung aus alltäglicher Perspektive


Nicht zuletzt spielt der Ort des Schaffens in Wullis Erzählungen eine wichtige Rolle. So liefert ein Ort wie aspern Seestadt als wachsender Stadtteil ein breites Spektrum an Themen. Es wird aber nicht von Plänen und Bautechnik gesungen, sondern von dem was die Menschen in der Seestadt so beschäftigt in der Seestadt. „Ich bekomme das über viele Wege mit, was die Menschen gerade bewegt. Die sozialen Medien liefern da natürlich sehr viel Stoff für Geschichten, aber auch in den vielen einzelnen Begegnungen mit Menschen aus der Seestadt, erfahre ich viel. Und das mache ich dann zu einem Lied.“ Das Ergebnis sind Erzählungen über den Nachbar_innentreff YellaYella!, der legendären Seestadt-Kater Charlie, den autonom fahrenden Bus der Wiener Linien, die Geschäfte in der Seestadt oder die vielfältigen Initiativen in der Seestadt – ein Lied, das bald hier auf dem Blog des Stadtteilmanagements Seestadt aspern zu hören sein wird.
Was denn das sei, dass die Stadtentwicklung als Thema so spannend mache? „Es ist eben Teil des Alltags und man fragt sich wie es wird, wenn sich das Grätzel verändert.“ Als Beispiel dafür, warum das vermeintlich banale, so interessant sein kann nennt der Liedermacher das Seeparkquartier: „Man fragt sich, wie sich das Grätzel entwickeln wird, wenn da neue Gebäude und neue Menschen dazu kommen. Wenn dann auf einmal Menschen vom HoHo über den Stadtteil sehen, kann das auch ein neues Gefühl auslösen. Und am Ende trifft man sich dann vielleicht beim Fußball spielen. Es verändern sich ja auch auf einmal Perspektiven, wenn der Bauzaun geöffnet wird und ein neues Quartier begehbar wird.

Die Seestadt als Ort des Ankommens


Für Wulli ist die Seestadt jedoch nicht nur Lieferant für den Stoff seiner Lieder, sondern hat auch persönliche Bedeutung. Für ihn und viele andere BewohnerInnen der Seestadt ist es ein Ort des Ankommens. „Hier bin ich gerne und weiß, dass ich bleiben will. Viele Menschen haben gleichzeitig bei Null an einem Ort ohne gemeinsame Geschichte begonnen. Da gibt es kein über- oder unterordnen. Das verbindet.“ Diese persönliche Verbundenheit mit dem Ort aspern Seestadt will Wulli mit dem Künstlernamen „Der Wulli aus der Seestadt“ gewürdigt wissen.  
Durch das gemeinsame leben von Anfang an, an einem Ort,  baue sich über Jahre eine gemeinsame Geschichte auf, man lerne Menschen kennen und tausche sich aus. Daraus ergeben sich Möglichkeiten des gemeinsamen Arbeitens. Gemeinsames Arbeiten hat sich beispielsweise mit dem Künstler Briant Rokyta ergeben – eine Zusammenarbeit, die fortwährend ist. „Und da seid ihr im Stadtteilmanagement natürlich wichtig mit der Vernetzung von KünstlerInnen oder Initiativen.“, würdigt  Wulli die Arbeit des Stadtteilmanagements, in dessen Räumlichkeiten am Hannah-Arendt-Platz das Interview geführt wird. Das wichtige und schöne hier in der Seestadt sei, dass man einfach die Initiative ergreifen kann und das auch von der Gemeinschaft wertgeschätzt werde.

Weitere Informationen

 
Im Rahmen der Interviews zum Künstler des Monats fragt das Stadtteilmanagement traditionellerweise nach einem passenden Foto, das für den Blogbeitrag geeignet wäre. Und es wäre nicht der Wulli aus der Seestadt, wenn er nicht prompt sein Smartphone zücken und für ein gemeinsames Selfie plädieren würde. „Du brauchst ein Foto? Dann machen wir doch eines zu zweit. Das passt viel besser.“ So kommt der Interviewer gleich mit auf das Foto.<br /><br /><h2>Menschen und die Seestadt</h2><br />Und das gemeinsame Foto kann sinnbildlich für den Anspruch des Hobbymusikers Wulli alias „Der Wulli aus der Seestadt“ verstanden werden: Das Hereinholen der Menschen, in seine Erzählungen.<br />Das was ihn in seiner Arbeit inspiriere, sind nämlich weniger einzelne Musiker aus deren Schaffen er seine künstlerische Energie zieht, sondern tatsächlich eher die menschlichen Komponenten von Personen – und da ist es ganz egal, ob das ein berühmter Musiker oder eine Bewohnerin aus der der Seestadt ist, meint Wulli.<br />Menschen, die sich für das Gemeinwesen und für Gemeinschaft einsetzen, sind die, die er bewundere und über die er auch gerne Lieder schreibt. Und wenn man behaupten würde, dass Wulli bei diesen Erzählungen nicht ins Schwärmen geraten würde, läge man falsch. Wie in seinen Liedern erzählt er auch im Interview Geschichten von Menschen aus der Seestadt, die er gerne schreiben würde und nennt einige Beispiele von Personen aus der Seestadt, die ihn mit ihrer positiven Art, das Leben zu leben beeindrucken. „Das sind Künstler, die mich inspirieren, Lebenskünstler halt.“<br /><br /><h2>Musik als Mittel des Erzählens</h2><br />Fragt man Wulli nach dem Genre seiner Musik, wird relativiert: „Eigentlich ist die Musik ja nur ein Hilfsmittel. Ich begleite mich mit Musik, um das auszudrücken, was ich sagen möchte.“ Auf diese Weise kommt der Liedermacher zum Begriff des Erzählens, der seine Tätigkeit am besten Beschreiben würde, denn dies sei das eigentliche Anliegen – das Erzählen von Geschichten. Und konsequenterweise zieht Wulli die Bezeichnung des Liedermachers vor, dem dieses erzählende Moment innewohnen würde.<br /><br /><h2>Stadtentwicklung aus alltäglicher Perspektive</h2><br />Nicht zuletzt spielt der Ort des Schaffens in Wullis Erzählungen eine wichtige Rolle. So liefert ein Ort wie aspern Seestadt als wachsender Stadtteil ein breites Spektrum an Themen. Es wird aber nicht von Plänen und Bautechnik gesungen, sondern von dem was die Menschen in der Seestadt so beschäftigt in der Seestadt. „Ich bekomme das über viele Wege mit, was die Menschen gerade bewegt. Die sozialen Medien liefern da natürlich sehr viel Stoff für Geschichten, aber auch in den vielen einzelnen Begegnungen mit Menschen aus der Seestadt, erfahre ich viel. Und das mache ich dann zu einem Lied.“ Das Ergebnis sind Erzählungen über den Nachbar_innentreff YellaYella!, der legendären Seestadt-Kater Charlie, den autonom fahrenden Bus der Wiener Linien, die Geschäfte in der Seestadt oder die vielfältigen Initiativen in der Seestadt – ein Lied, das bald hier auf dem Blog des Stadtteilmanagements Seestadt aspern zu hören sein wird.<br />Was denn das sei, dass die Stadtentwicklung als Thema so spannend mache? „Es ist eben Teil des Alltags und man fragt sich wie es wird, wenn sich das Grätzel verändert.“ Als Beispiel dafür, warum das vermeintlich banale, so interessant sein kann nennt der Liedermacher das Seeparkquartier: „Man fragt sich, wie sich das Grätzel entwickeln wird, wenn da neue Gebäude und neue Menschen dazu kommen. Wenn dann auf einmal Menschen vom HoHo über den Stadtteil sehen, kann das auch ein neues Gefühl auslösen. Und am Ende trifft man sich dann vielleicht beim Fußball spielen. Es verändern sich ja auch auf einmal Perspektiven, wenn der Bauzaun geöffnet wird und ein neues Quartier begehbar wird.<br /><br /><h2>Die Seestadt als Ort des Ankommens</h2><br />Für Wulli ist die Seestadt jedoch nicht nur Lieferant für den Stoff seiner Lieder, sondern hat auch persönliche Bedeutung. Für ihn und viele andere BewohnerInnen der Seestadt ist es ein Ort des Ankommens. „Hier bin ich gerne und weiß, dass ich bleiben will. Viele Menschen haben gleichzeitig bei Null an einem Ort ohne gemeinsame Geschichte begonnen. Da gibt es kein über- oder unterordnen. Das verbindet.“ Diese persönliche Verbundenheit mit dem Ort aspern Seestadt will Wulli mit dem Künstlernamen „Der Wulli aus der Seestadt“ gewürdigt wissen. &#160;<br />Durch das gemeinsame leben von Anfang an, an einem Ort,&#160; baue sich über Jahre eine gemeinsame Geschichte auf, man lerne Menschen kennen und tausche sich aus. Daraus ergeben sich Möglichkeiten des gemeinsamen Arbeitens. Gemeinsames Arbeiten hat sich beispielsweise mit dem Künstler Briant Rokyta ergeben – eine Zusammenarbeit, die fortwährend ist. „Und da seid ihr im Stadtteilmanagement natürlich wichtig mit der Vernetzung von KünstlerInnen oder Initiativen.“, würdigt&#160; Wulli die Arbeit des Stadtteilmanagements, in dessen Räumlichkeiten am Hannah-Arendt-Platz das Interview geführt wird. Das wichtige und schöne hier in der Seestadt sei, dass man einfach die Initiative ergreifen kann und das auch von der Gemeinschaft wertgeschätzt werde.<br /><br /><h3>Weitere Informationen</h3><ul class="plusStyleList green"><li><a href="https://www.youtube.com/channel/UC7X2WlZz_oROJZRzBPty8ig/featured">Youtubekanal </a></li><li><a href="https://de-de.facebook.com/derwulliausderseestadt/">Facebook-Seite</a></li><li><a href="https://www.instagram.com/derwulliausderseestadt/">Instagram </a></li></ul>&#160;<br />
Mehr dazu
21
Aug

Angelobung der Rekruten am Maria-Trapp-Platz

Am 23. August 2019 laden Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und Brigadier Mag. Kurt Wagner zur Angelobung der Rekruten.

Eckdaten der Angelobung

  • Wann? am Freitag, 23. August 2019 um 15:00 Uhr
  • Wo? Maria-Trapp-Platz, 1220 Wien
  • Wer? ALLE sind herzlich willkommen!

Schon gewusst dass ...

... Angelobungen früher ausschließlich in den jeweiligen Kasernen stattgefunden haben?

Heutzutage finden sie hauptsächlich in der Öffentlichkeit, meist auf Sport- oder Hauptplätzen oder eben auch an besonderen Orten, wie in der Seestadt, statt.
Die feierliche Angelobung erfolgt beim Österreichischen Bundesheer im Regelfall nach den ersten vier Wochen der "Allgemeinen Basisausbildung".
Die Gelöbnisformel lautet: „Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen. Ich gelobe, den Gesetzen und den gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volke zu dienen.“


Am 23. August 2019 laden Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und Brigadier Mag. Kurt Wagner zur Angelobung der Rekruten.<br /><h2>Eckdaten der Angelobung</h2><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wann?</strong> am Freitag, 23. August 2019 um 15:00 Uhr</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wo?</strong> Maria-Trapp-Platz, 1220 Wien</li><li><strong>Wer?</strong> ALLE sind herzlich willkommen!</li></ul><br /><h2>Schon gewusst dass ...</h2>... Angelobungen früher ausschließlich in den jeweiligen Kasernen stattgefunden haben?<br /><br />Heutzutage finden sie hauptsächlich in der Öffentlichkeit, meist auf Sport- oder Hauptplätzen oder eben auch an besonderen Orten, wie in der Seestadt, statt.<br />Die feierliche Angelobung erfolgt beim Österreichischen Bundesheer im Regelfall nach den ersten vier Wochen der "Allgemeinen Basisausbildung".<br />Die Gelöbnisformel lautet: <em>„Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen. Ich gelobe, den Gesetzen und den gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volke zu dienen.“</em><br /><br /><br />
Veranstaltung am: 23. August 2019
Mehr dazu
„WIR ANDEREN. Auf der Suche nach der ‚idealen‘ Gemeinschaft“
21
Aug

wie wir wohnen - Ein Stadtlabor des AzW

Wer hat schon mal in einer Kleingartensiedlung gewohnt? Und wollten Sie nicht schon immer einmal wissen, wie der berühmte Wiener Gemeindebau von Innen aussieht?
 

wie wir wohnen - Ein Stadtlabor des Az W

 
Wien ist „Weltmeister im Wohnen“. So sagen es internationale Ratings und dabei spielt nicht nur Leistbarkeit, sondern das gesamte Wohnumfeld eine entscheidende Rolle. Wie sehen das die Wiener*innen selbst? Im September 2019 laden das Architekturzentrum Wien und Mies. Magazin alle Stadtbewohner*innen ein, für ein Wochenende in ihrer eigenen Stadt zu verreisen und ihre Wohnexpertisen zu erweitern.
 
Im Stadtlabor "wie wir wohnen" – dem kollektiven Wohnexperiment in der eigenen Stadt  warten 
ungewohnte Grätzel, Wohnungen und eine Menge neuer Wohn-Expertisen aus Sie. Ob alleine oder mit anderen, ob jung ob alt, ob als WG oder Familie  – alle Wiener*innen sind Willkommen!
Eine Toolbox mit abwechslungsreichen Forschungsaufgaben hilft  dabei, die eigene Wahrnehmung zu schärfen. In Interviews mit dem Architekturfilmteam Mies. Magazin können die gesammelten Erfahrungen geteilt werden. Die Teilnahme ist für jede*n offen und kostenlos, bezahlt wird mit der Währung „Vertrauen“.
 
Wer mitmachen möchte, stellt seine Wohnung für zwei Tage - Samstag 21.9.2019 und Sonntag 22.9.2019 - zur Verfügung und wechselt für diese Zeit in eine andere Wohnform. Wohin es genau geht, bleibt bis zuletzt eine Überraschung.
 
Machen Sie mit, bringen Sie ihr Wissen ein und werden Sie Teil eines kollektiven Wohnexperiments in der eigenen Stadt!
 

Weitere Informationen:

  • Mehr zum Projekt
  • "wie wir wohnen" - Trailer von Mies.Magazin 
  • Hier gehts zum Facebook Event

 

Termine:

  • Sa 21.9.2019, 11:00 Uhr: Auftakt und Schlüsselübergabe im Az W
  • So 22.9.2019, 16:00 Uhr: Erfahrungsaustausch und Schlüsselrückgabe im Az W
  • Mi 27.11.2019, 19:00 Uhr: Film-Screening und Diskussion im Az W

 

Anmeldung:

Rückfragen an


 

<p>Wer hat schon mal in einer Kleingartensiedlung gewohnt? Und wollten Sie nicht schon&#160;immer einmal wissen, wie der berühmte Wiener Gemeindebau von Innen aussieht?<br />&#160;</p><h2>wie wir wohnen - Ein Stadtlabor des Az W</h2><p>&#160;<br />Wien ist „Weltmeister im Wohnen“. So sagen es internationale Ratings und dabei spielt nicht nur Leistbarkeit, sondern das gesamte Wohnumfeld eine entscheidende Rolle. Wie sehen das die Wiener*innen selbst? Im September 2019 laden das Architekturzentrum Wien und Mies. Magazin alle Stadtbewohner*innen ein, für ein Wochenende in ihrer eigenen Stadt zu verreisen und ihre Wohnexpertisen zu erweitern.<br />&#160;<br />Im Stadtlabor&#160;"wie wir wohnen"&#160;– dem kollektiven Wohnexperiment in der eigenen Stadt &#160;warten&#160;<br />ungewohnte Grätzel, Wohnungen&#160;und eine&#160;Menge&#160;neuer Wohn-Expertisen aus Sie.&#160;Ob alleine oder mit anderen, ob jung ob alt, ob als WG oder&#160;Familie &#160;– alle Wiener*innen sind Willkommen!<br />Eine Toolbox mit&#160;abwechslungsreichen Forschungsaufgaben hilft&#160; dabei, die eigene&#160;Wahrnehmung zu schärfen. In Interviews mit dem Architekturfilmteam Mies. Magazin können die gesammelten Erfahrungen geteilt werden. Die Teilnahme ist für jede*n offen und kostenlos, bezahlt wird&#160;mit der Währung „Vertrauen“.<br />&#160;<br />Wer mitmachen möchte, stellt seine Wohnung für zwei Tage - Samstag 21.9.2019 und Sonntag 22.9.2019 - zur Verfügung und wechselt für diese Zeit in eine andere Wohnform.&#160;Wohin es genau geht, bleibt bis zuletzt eine Überraschung.<br />&#160;<br />Machen Sie mit, bringen Sie ihr Wissen ein und werden Sie Teil eines kollektiven&#160;Wohnexperiments&#160;in der eigenen Stadt!<br />&#160;</p><h3>Weitere Informationen:</h3><ul class="plusStyleList green"><li><a href="https://www.azw.at/de/termin/wie-wir-wohnen/" target="_blank">Mehr</a>&#160;zum&#160;Projekt</li><li>"wie wir wohnen" -&#160;<a href="https://www.youtube.com/watch?v=M8UJwNJ8V98&amp;feature=youtu.be" target="_blank">Trailer</a>&#160;von Mies.Magazin&#160;</li><li><a href="https://www.facebook.com/events/440734696707444/" target="_blank">Hier</a>&#160;gehts zum&#160;Facebook Event</li></ul><p>&#160;</p><h3>Termine:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Sa 21.9.2019, 11:00 Uhr: Auftakt und Schlüsselübergabe im Az W</li><li>So 22.9.2019, 16:00 Uhr: Erfahrungsaustausch und Schlüsselrückgabe im Az W</li><li>Mi 27.11.2019, 19:00 Uhr: Film-Screening und Diskussion im Az W</li></ul><p>&#160;</p><h3>Anmeldung:</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Zum <a href="https://www.azw.at/wp-content/uploads/2019/07/anmeldeformular.pdf">Anmeldeformular</a></li><li>Anmeldeschluss ist der 1. September 2019<br />&#160;</li></ul><h3>Rückfragen an</h3><ul class="plusStyleList green"><li>Lene Benz</li><li>Email: <a href="mailto:benz@azw.at">benz@azw.at</a></li><li>Telefon:<a href="tel:+43-1-5223115-17"> +43-1-522 31 15-17</a></li></ul><p><br />&#160;</p>
Veranstaltung am: 21. September 2019
Mehr dazu
Strom für die Küche im Raum für Nachbarschaft
20
Aug

Der Raum für Nachbarschaft elektrisiert

Der Raum für Nachbarschaft elektrisiert ab sofort noch mehr. Nicht nur durch die Veranstaltungen, die im Raum stattfinden und die Menschen, die hinter diesen Aktivitäten stehen, sondern auch durch die kleine, aber feine Küche, die nun an den Strom angeschlossen ist.

Nachbarschaftsbudget macht's möglich


Eine Gruppe aktiver Menschen rund um den Raum für Nachbarschaft reichte beim Nachbarschaftsbudget 2019 ein, um den Raum für Nachbarschaft ein bisschen besser ausstatten zu können.

Ein Teil der Förderung war explizit der Küche gewidmet. Sie war schon länger eingebaut, nur der Strom fehlte noch. So wurde das Fördergeld aus dem Nachbarschaftsbudget für die Elektrikerrechnung verwendet.

Und das schöne daran: Es ist sogar noch ein Teil übrig geblieben. Sie fragen sich wofür das restliche Fördergeld verwendet wird? Das bleibt noch spannend, denn beim nächsten Treffen wird entschieden, was es wird - eine Kochplatte, ein zusätzlicher Kleiderständer oder doch ein selbstgemachtes Fliesenmosaik an der Küchenrückwand? Das Stadtteilmanagement wird berichten!

Nutzen Sie den Raum für Ihre Idee!

So einfach funktioniert es den Raum für Nachbarschaft in der Sonnenallee zu nutzen:

  • Ist der Raum zur gewünschten Zeit frei? Schauen Sie im Online-Raumkalender nach.
  • Schicken Sie eine Termin-Reservierung ans Stadtteilmanagement (fragen@meine.seestadt.info oder telefonisch unter 01/33 66 00 99).
  • Holen Sie sich den Schlüssel beim Stadtteilmanagement und unterschreiben Sie eine Nutzungsvereinbarung.
  • Nutzen Sie den Raum, räumen Sie danach auf und sperren Sie wieder ab.
  • Bringen Sie den Schlüssel zurück für die/den nächste NutzerIn.

 

Kontakt

Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien
+43 1 33 66 00 99
fragen@meine.seestadt.info
 
Öffnungszeiten
  • Montag 9.00–13.00 Uhr
  • Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr
  • Mittwoch geschlossen
  • Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
  • Freitag 13.00–17.00 Uhr
Der Raum für Nachbarschaft elektrisiert ab sofort noch mehr. Nicht nur durch die Veranstaltungen, die im Raum stattfinden und die Menschen, die hinter diesen Aktivitäten stehen, sondern auch durch die kleine, aber feine Küche, die nun an den Strom angeschlossen ist.<br /><br /><h2>Nachbarschaftsbudget macht's möglich</h2><br />Eine Gruppe aktiver Menschen rund um den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/nachbarschaftsraum">Raum für Nachbarschaft</a> reichte beim <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/ichduwir_nachbarschaftsbudget">Nachbarschaftsbudget 2019</a> ein, um den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/nachbarschaftsbudget_-_die_gefoerderten_ideen_teil_2">Raum für Nachbarschaft ein bisschen besser ausstatten</a> zu können.<br /><br />Ein Teil der Förderung war explizit der Küche gewidmet. Sie war schon länger eingebaut, nur der Strom fehlte noch. So wurde das Fördergeld aus dem Nachbarschaftsbudget für die Elektrikerrechnung verwendet.<br /><br />Und das schöne daran: Es ist sogar noch ein Teil übrig geblieben. Sie fragen sich wofür das restliche Fördergeld verwendet wird? Das bleibt noch spannend, denn beim nächsten Treffen wird entschieden, was es wird - eine Kochplatte, ein zusätzlicher Kleiderständer oder doch ein selbstgemachtes Fliesenmosaik an der Küchenrückwand? Das Stadtteilmanagement wird berichten!<br /><br /><h2>Nutzen Sie den Raum für Ihre Idee!</h2>So einfach funktioniert es den Raum für Nachbarschaft in der Sonnenallee zu nutzen:<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Ist der Raum zur gewünschten Zeit frei? Schauen Sie im <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/nachbarschaftsraum">Online-Raumkalender</a> nach.</li><li>Schicken Sie eine Termin-Reservierung ans Stadtteilmanagement (<a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info">fragen@meine.seestadt.info</a> oder telefonisch unter 01/33 66 00 99).</li><li>Holen Sie sich den Schlüssel beim Stadtteilmanagement und unterschreiben Sie eine Nutzungsvereinbarung.</li><li>Nutzen Sie den Raum, räumen Sie danach auf und sperren Sie wieder ab.</li><li>Bringen Sie den Schlüssel zurück für die/den nächste NutzerIn.</li></ul><br />&#160;<h3>Kontakt</h3>Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong><br />Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien<br />+43 1 33 66 00 99<br /><a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info">fragen@meine.seestadt.info</a><br />&#160;<br />Öffnungszeiten<ul class="plusStyleList green"><li>Montag 9.00–13.00 Uhr</li><li>Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr</li><li>Mittwoch geschlossen</li><li>Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr</li><li>Freitag 13.00–17.00 Uhr</li></ul>
Mehr dazu
Seepark-Plan
16
Aug

Miteinander den See genießen

Sitzen, schauen, lesen, plaudern, chillen, einander treffen, im See baden, in der Wiese liegen, Schatten genießen, laufen, spielen, klettern und vieles mehr – Seepark und See machen es möglich!

Badespaß im See

Wo kann ich mit meinem Hund ins Wasser? Wo finde ich ein WC? Wo entsorge ich meinen Müll? Diese und viele weitere Fragen sind ab sofort auf einem Plan vom See und Seepark beantwortet. Diesen hat das Stadtteilmanagement gemeinsam mit dem Bezirk Donaustadt, der Polzei und einer Gruppe von BewohnerInnen erarbeitet.

Springen Sie voll informiert ins kühle Nass und genießen Sie die Erfrischung im klaren Wasser des Grundwassersees in aspern Seestadt!

Den Plan finden Sie hier als pdf zum Download!!

(In Kürze folgt eine englische Version)

Lesen Sie mehr!


Sammeln Sie mit!


  • Jeden letzten Sonntag im Monat sammelt Bezirksrätin Gabi Plank mit allen Interessierten Müll im Seepark bis ca. Ende September.


Haben Sie weitere Fragen? Schreiben Sie eine E-mail an: fragen@meine.seestadt.info
Oder besuchen Sie uns im Büro des Stadtteilmanagements zu den Öffnungszeiten.


Sitzen, schauen, lesen, plaudern, chillen, einander treffen, im See baden, in der Wiese liegen, Schatten genießen, laufen, spielen, klettern und vieles mehr – Seepark und See machen es möglich!<br /><br /><h2>Badespaß im See</h2>Wo kann ich mit meinem Hund ins Wasser? Wo finde ich ein WC? Wo entsorge ich meinen Müll? Diese und viele weitere Fragen sind ab sofort auf einem Plan vom See und Seepark beantwortet. Diesen hat das Stadtteilmanagement gemeinsam mit dem Bezirk Donaustadt, der Polzei und einer Gruppe von BewohnerInnen erarbeitet.<br /><br />Springen Sie voll informiert ins kühle Nass und genießen Sie die Erfrischung im klaren Wasser des Grundwassersees in <strong>aspern </strong>Seestadt!<br /><br />Den Plan finden Sie hier als<strong> <a href="/jart/prj3/aspern/releases/de/upload/190806_Infoblatt_Seepark_fin_web.pdf">pdf zum Download</a></strong>!!<br /><br />(In Kürze folgt eine englische Version)<br /><br /><strong><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/miteinander_den_seepark_geniessen">Lesen Sie mehr!</a></strong><br /><h2><br />Sammeln Sie mit!</h2><br /><ul><li>Jeden letzten Sonntag im Monat <strong>sammelt </strong>Bezirksrätin Gabi Plank mit allen Interessierten <strong>Müll</strong> im Seepark bis ca. Ende September.</li></ul><br /><br />Haben Sie weitere Fragen? Schreiben Sie eine E-mail an: <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info?subject=SeestadtForum%20am%206.%20September%202019">fragen@meine.seestadt.info</a><br />Oder besuchen Sie uns im Büro des Stadtteilmanagements zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/stadtteilmanagement" target="_blank">Öffnungszeiten</a>.<br /><br /><br />
Mehr dazu
14
Aug

Straßenfest 2019 - Wir feiern 5 Jahre Nachbarschaft

BewohnerInnen, lokale Initiativen und Unternehmen feiern 5 Jahre Nachbarschaft mit einem bunten Programm! Gemeinsam mit dem Stadtteilmanagement Seestadt aspern gestalten sie ein buntes Programm für Jung und Alt. Der Donaustädter Jazz- und Genusstag bringt hochkarätige Jazz Acts in die Seestadt. Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit!

Abwechslungsreiches Programm von 14.00 bis 18.30 Uhr

  • Stände und Aktionen von über 30 Seestädter Unternehmen und Vereinen
  • Nachbarschaftsflohmarkt von BewohnerInnen
  • Infostand des Stadtteilmanagements Seestadt aspern: „5 Jahre Nachbarschaft“  
  • Buntes Mitmach-Programm der Seestadt-Initiativen
  • Kinderprogramm, StraßenkünstlerInnen, Lesungen, Capoeira, Fahrradparcours, Air-Track, lustige Fahrräder, uvm.
  • Musik aus dem Stadtteil auf der Seestadtbühne
  • Virtuelle Tour der IBA_Wien mit VR-Brille durch das „Quartier Am Seebogen“
  • 17.00 Uhr: Verlosung der Tombola-Preise mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy am Hannah-Arendt-Platz

Donaustädter Jazz- und Genusstag

  • 17.45 Uhr - 21.30 Uhr: Jazz Konzerte am Hannah-Arendt-Platz

Veranstaltungsinfos und Absage bei Schlechtwetter

Das Straßenfest findet auf Initiative des Stadtteilmanagement Seestadt aspern, in Kooperation mit dem Donaustädter Jazz- und Genusstag statt.
Mit freundlicher Unterstützung der Sponsoren: aspern shopping, IBA_Wien und Hörbiger Wien GmbH.

Über eine etwaige Absage des Fests wegen Schlechtwetters informiert das Stadtteilmanagement Seestadt aspern.
  • +43 1 33 66 00 99
  • fragen@meine.seestadt.info
  • meine.seestadt.info
BewohnerInnen, lokale Initiativen und Unternehmen feiern 5 Jahre Nachbarschaft mit einem bunten Programm! Gemeinsam mit dem Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> gestalten sie ein buntes Programm für Jung und Alt. Der Donaustädter Jazz- und Genusstag bringt hochkarätige Jazz Acts in die Seestadt. Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit!<br /><br /><h2>Abwechslungsreiches Programm von 14.00 bis 18.30 Uhr</h2><ul class="plusStyleList green"><li>Stände und Aktionen von über 30 Seestädter Unternehmen und Vereinen</li><li>Nachbarschaftsflohmarkt von BewohnerInnen</li><li>Infostand des Stadtteilmanagements Seestadt aspern: „5 Jahre Nachbarschaft“ &#160;</li><li>Buntes Mitmach-Programm der Seestadt-Initiativen</li><li>Kinderprogramm, StraßenkünstlerInnen, Lesungen, Capoeira, Fahrradparcours, Air-Track, lustige Fahrräder, uvm.</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li>Musik aus dem Stadtteil auf der Seestadtbühne</li><li>Virtuelle Tour der IBA_Wien mit VR-Brille durch das „Quartier Am Seebogen“</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li>17.00 Uhr: Verlosung der Tombola-Preise mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy am Hannah-Arendt-Platz</li></ul><br /><h2>Donaustädter Jazz- und Genusstag</h2><ul class="plusStyleList green"><li>17.45 Uhr - 21.30 Uhr: Jazz Konzerte am Hannah-Arendt-Platz</li></ul><br /><h2>Veranstaltungsinfos und Absage bei Schlechtwetter</h2>Das Straßenfest findet auf Initiative des Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>, in Kooperation mit dem Donaustädter Jazz- und Genusstag statt.<br />Mit freundlicher Unterstützung der Sponsoren: <a href="://www.ses-european.com/de/portfolio/seestadt-aspern">aspern shopping</a>, <a href="https://www.iba-wien.at">IBA_Wien</a> und <a href="https://www.hoerbiger.com/de">Hörbiger Wien GmbH</a>.<br /><br />Über eine etwaige Absage des Fests wegen Schlechtwetters informiert das <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement">Stadtteilmanagement Seestadt </a><strong><a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement">aspern.</a></strong><ul class="plusStyleList green"><li>+43 1 33 66 00 99</li><li>fragen@meine.seestadt.info</li><li>meine.seestadt.info</li></ul>
Veranstaltung am: 07. September 2019
Mehr dazu
Das SeestadtForum informiert: Im Norden der Seestadt tut sich was!
14
Aug

SeestadtForum am 6. September

Was gibt es neues in der Seestadt? Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen bei der Info-Lounge im Raum für Nachbarschaft am 6. September ab 18 Uhr!

SeestadtForum 2019

Fünf Jahre nach dem Einzug der ersten SeestädterInnen nimmt nun auch das Seeparkquartier deutlich Form an. Neue BewohnerInnen, neue Geschäfte und Büros im Seeparkquartier machen die Seestadt noch vielfältiger! Im Quartier „Am Seebogen“ haben die Bauarbeiten bereits begonnen.

Holen Sie sich Ihr persönliches Update:

ab 18 Uhr: Info-Lounge im Raum für Nachbarschaft

ExpertInnen unterschiedlicher Fachbereiche berichten über Neuigkeiten aus dem Seeparkquartier und geben einen Ausblick in das Quartier „Am Seebogen“. Holen Sie sich Infos zum Steg über den See, der in Zukunft beide Quartiere verbinden wird. Die IBA_Wien stellt sich und innovative Projekte zum Thema „Neues soziales Wohnen“ vor. Machen Sie einen virtuellen Rundgang mit VR-Brille durch die Quartiere!
Die FachexpertInnen freuen sich auf Ihren Besuch im Raum für Nachbarschaft (Sonnenallee 26, 1220 Wien).

ab 19 Uhr: Rundgang Seeparkquartier

Spazieren Sie mit ExpertInnen durch das neue Quartier.
Was ist schon da? Wer zieht ein? Wie geht es weiter?
Treffpunkt: Raum für Nachbarschaft, Sonnenallee 26, 1220 Wien

ab ca. 20 Uhr: Filmabend der IBA_Wien

Nach dem SeestadtForum lädt die IBA_Wien zum Film „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“.
Wo: FABRIK, Sonnenallee 137, 1220 Wien


Das SeestadtForum ist ein Veranstaltungsformat des Stadtteilmanagement Seestadt aspern. SeestädterInnen kommen dabei mit FachexpertInnen über aktuelle Themen der Seestadt in einen moderierten Dialog.

Welche Seestadt-News interessieren Sie besonders? Welche Informationen hätten Sie gerne zur Entwicklung der Seestadt?
Schreiben Sie eine E-mail an: fragen@meine.seestadt.info
Oder besuchen Sie uns im Büro des Stadtteilmanagements zu den Öffnungszeiten.




<p>Was gibt es neues in der Seestadt? Informieren Sie sich über aktuelle Entwicklungen bei der Info-Lounge im Raum für Nachbarschaft am 6. September ab 18 Uhr!</p><h2>SeestadtForum 2019</h2><p>Fünf Jahre nach dem Einzug der ersten SeestädterInnen nimmt nun auch das Seeparkquartier deutlich Form an. Neue BewohnerInnen, neue Geschäfte und Büros im Seeparkquartier machen die Seestadt noch vielfältiger! Im Quartier „Am Seebogen“ haben die Bauarbeiten bereits begonnen.<br /><br />Holen Sie sich Ihr persönliches Update:</p><h4>ab 18 Uhr: Info-Lounge im Raum für Nachbarschaft</h4>ExpertInnen unterschiedlicher Fachbereiche berichten über Neuigkeiten aus dem <strong><a href="https://www.aspern-seestadt.at/wirtschaftsstandort/quartiere_entwicklung/seeparkquartier">Seeparkquartier</a></strong> und geben einen Ausblick in das <strong><a href="https://www.aspern-seestadt.at/wirtschaftsstandort/quartiere__entwicklung/quartier_am_seebogen">Quartier „Am Seebogen“</a></strong>. Holen Sie sich Infos zum <strong>Steg über den See</strong>, der in Zukunft beide Quartiere verbinden wird. Die <a href="https://www.iba-wien.at/">IBA_Wien</a> stellt sich und innovative Projekte zum Thema „Neues soziales Wohnen“ vor. Machen Sie einen virtuellen Rundgang mit VR-Brille durch die Quartiere!<br />Die FachexpertInnen freuen sich auf Ihren Besuch im Raum für Nachbarschaft (Sonnenallee 26, 1220 Wien).<br /><br /><h4>ab 19 Uhr: Rundgang Seeparkquartier</h4>Spazieren Sie mit ExpertInnen durch das neue Quartier.<br />Was ist schon da? Wer zieht ein? Wie geht es weiter?<br /><strong>Treffpunkt: </strong>Raum für Nachbarschaft, Sonnenallee 26, 1220 Wien<br /><br /><h4>ab ca. 20 Uhr: Filmabend der IBA_Wien</h4>Nach dem SeestadtForum lädt die IBA_Wien zum Film „Göttliche Lage. Eine Stadt erfindet sich neu“.<br /><strong>Wo: </strong>FABRIK, Sonnenallee 137, 1220 Wien<br /><br /><br />Das SeestadtForum ist ein Veranstaltungsformat des Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>. SeestädterInnen kommen dabei mit FachexpertInnen über aktuelle Themen der Seestadt in einen moderierten Dialog.<br /><br />Welche Seestadt-News interessieren Sie besonders? Welche Informationen hätten Sie gerne zur Entwicklung der Seestadt?<br />Schreiben Sie eine E-mail an: <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info?subject=SeestadtForum%20am%206.%20September%202019">fragen@meine.seestadt.info</a><br />Oder besuchen Sie uns im Büro des Stadtteilmanagements zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/stadtteilmanagement">Öffnungszeiten</a>.<br /><br /><br /><br /><br />
Veranstaltung am: 06. September 2019
Mehr dazu
Abendessen am Stadtstrand
13
Aug

Seestadt in Bildern: Abendessen am Stadtstrand

Das war das gemeinsame Abendessen am "Stadtstrand" vor dem Stadtteilmanagement am Hannah-Arendt-Platz: Es gab leckeres Essen der Initiative wastecooking, viel Zeit für Austausch und Kennenlernen in sommerlicher Atmosphäre.

Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern und zahlreiche NachbarInnen haben den Feierabend am "Stadtstrand" genossen! Sehen Sie selbst.

Lust mitzukochen?

Bei Interesse für ein weiteres Essen am "Stadtstrand" zu kochen, wenden Sie sich bitte persönlich oder telefonisch ans Stadtteilmanagement oder schreiben Sie ein Mail an sophia.posch@meine.seestadt.info 


Das war das gemeinsame Abendessen am <a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/gestaltungszone_wird_zu_stadtstrand">"Stadtstrand"</a> vor dem Stadtteilmanagement am Hannah-Arendt-Platz: Es gab leckeres Essen der <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">Initiative wastecooking</a>, viel Zeit für Austausch und Kennenlernen in sommerlicher Atmosphäre.<br /><br />Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> und zahlreiche NachbarInnen haben den Feierabend am "Stadtstrand" genossen! Sehen Sie selbst.<br /><br /><h2>Lust mitzukochen?</h2>Bei Interesse für ein weiteres Essen am "Stadtstrand" zu kochen, wenden Sie sich bitte persönlich oder telefonisch ans <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement">Stadtteilmanagement </a>oder schreiben Sie ein Mail an sophia.posch@meine.seestadt.info&#160;<br /><br /><br />
Mehr dazu
Sonnenblumen-Selbsterntefeld
12
Aug

Die Sonnenblumen in aspern Seestadt blühen!

Auf dem Baufeld J6 - neben der U2-Station - blühen Sonnenblumen derzeit in ihrer schönsten Pracht. Falls Sie die Blumen bereits gesehen haben, gibt es gute Nachrichten: Die Sonnenblumen sind für Alle da!

Pflücken Sie sich Ihren Strauß!


Sie können sich gerne einen Strauß Sonnenblumen pflücken und damit den Sommer in die Wohnung holen!

  • Wo: Baufeld J6 - zwischen der Janis-Joplin-Promenade und der Sonnenallee - neben der Endstation der U2.
Auf dem Baufeld J6 - neben der U2-Station - blühen Sonnenblumen derzeit in ihrer schönsten Pracht. Falls Sie die Blumen bereits gesehen haben, gibt es gute Nachrichten: Die Sonnenblumen sind für Alle da!<br /><br /><h2>Pflücken Sie sich Ihren Strauß!</h2><br />Sie können sich gerne einen<strong> Strauß Sonnenblumen pflücken</strong> und damit den <strong>Sommer in die Wohnung </strong>holen!<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li><strong>Wo:</strong> Baufeld J6 - zwischen der Janis-Joplin-Promenade und der Sonnenallee - neben der Endstation der U2.</li></ul>
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 62
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Ich bin für Sie da.
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Stadtteilmanagement 
Telefon: +43 1 33 66 00 99
Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.