meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
Bubble Football Spieler beim Bubble Football Turnier 2017
16
Aug

1. Kinder Bubble Football-Turnier in der Seestadt

Nach dem erfolgreichen Bubble Football-Turnier im April 2017, findet nun das erste Kinder Bubble Football-Turnier in der Seestadt statt! Sei dabei!

 


Das Turnier ist für Kinder von 8 bis 13 Jahren. Es wird in 3er Teams gespielt (+1 ErsatzspielerIn). Maximal 12 Teams treten beim Turnier gegeneinander an. Zwei Spiele pro Team sind also garantiert.

Hier finden Sie mehr Informationen zu Bubble Football.
 

Wann?

2. September 2017, ab 14 Uhr
 

Wo?

Fußballfeld am Ende der Janis-Joplin-Promenade/Berhardinerallee (hinter dem Jugendpoint SEA)
 

Anmeldung

Bitte kontaktieren Sie bis 25. August 2017 den Organisator des Turniers, Michael Zehetbauer:
0677 61 64 41 50

Die Kosten betragen € 40,-- pro Team.
 

<p>Nach dem erfolgreichen Bubble Football-Turnier im April 2017, findet nun das erste Kinder Bubble Football-Turnier in der Seestadt statt! Sei dabei!</p><div style="page-break-after: always;"><span style="display: none;">&#160;</span></div><p><br />Das Turnier ist für Kinder von 8 bis 13 Jahren. Es wird in 3er Teams gespielt (+1 ErsatzspielerIn). Maximal 12 Teams treten beim Turnier gegeneinander an. Zwei Spiele pro Team sind also garantiert.<br /><br /><a href="https://www.lazertag.at/de/bubble-football/">Hier</a> finden Sie mehr Informationen zu Bubble Football.<br />&#160;</p><h2>Wann?</h2><p>2. September 2017, ab 14 Uhr<br />&#160;</p><h2>Wo?</h2><p>Fußballfeld am Ende der Janis-Joplin-Promenade/Berhardinerallee (hinter dem Jugendpoint SEA)<br />&#160;</p><h2>Anmeldung</h2><p>Bitte kontaktieren Sie bis 25. August 2017 den Organisator des Turniers, Michael Zehetbauer:<br />0677 61 64 41 50<br /><br />Die Kosten betragen € 40,-- pro Team.<br />&#160;</p>
Mehr dazu
Jugendpoint-SEA der Mobilen Jugendarbeit SEA
12
Aug

Die Mobile Jugendarbeit SEA im Portrait

Der 12. August gilt seit 1999 als ›Internationaler Tag der Jugend‹ und soll an diese wichtige Phase im Leben eines jeden Menschen erinnern. Wir nehmen den heutigen Tag zum Anlass, um eine wichtige Akteurin der Seestadt vorzustellen: die Mobile Jugendarbeit SEA.

Der Jugend-Point SEA

Die sogenannte „Seestadt-Box“, der Jugend-Point SEA, ist in neun bunten Containern untergebracht und befindet sich derzeit bei der Janis-Joplin-Promenade/Bernhardinerallee. Diese Anlaufstelle der Mobilen Jugendarbeit SEA dient als Treffmöglichkeit, Beratungs- und Informationsstelle für Jugendliche – als Küche, Planungswerkstatt, Besprechungsraum, Jugendraum und Büro.

„Seestadt und Jugendarbeit- das ist Seestadt-Box!“ (Kris, 17 Jahre)

Unterwegs in Stadlau, Essling und Aspern

Die Mobile Jugendarbeit SEA, eine Einrichtung des Vereins Wiener Jugendzentren, ist ganzjährig in den Stadtteilen Stadlau, Essling und Aspern mittels Streetwork unterwegs. Sie bietet den Jugendlichen ein niedrigschwelliges Kontaktangebot im Öffentlichen Raum, Information und Beratung sowie Unterstützung bei der Umsetzung von Ideen und Projekten.

Open House für Jugendliche ab 12 Jahren

Jeden Donnerstag von 18.00-21.00 Uhr treffen sich im Jugend-Point SEA Jugendliche im Alter von 12-23 Jahren aus den umliegenden Stadtteilen sowie aus der Seestadt selbst.
Hier können Kontakte und Freundschaften entstehen, die jungen BewohnerInnen können sich miteinander vernetzen und gemeinsam Projekte entwickeln.

„Jugendarbeiterinnen  nehmen sich Zeit für uns und haben zwei offene Ohren.“ (Florian, 20 Jahre)

SEA begleitet Jugendliche im wachsenden Stadtteil

Mit aspern Seestadt entsteht ein moderner, zukunftsweisender Stadtteil des 21. Jahrhunderts. In mehreren Etappen wird bis 2028 gebaut: Für mehr als 20.000 Menschen werden qualitativ hochwertige und leistbare Wohnungen geschaffen. Schon jetzt leben hier mehr als 6.000 Menschen.
Einrichtungen wie die Mobile Jugendarbeit SEA mit dem Jugend-Point und das Stadtteilmanagement bemühen sich, an diesem noch jungen Standort Gemeinschaften und Nachbarschaften zu entwickeln und solide soziale Strukturen zu etablieren.
Die Mobile Jugendarbeit unterstützt dies durch ihre Arbeit mit den Jugendlichen im Öffentlichen Raum, die Mitgestaltung bei Veranstaltungen, Konfliktmoderationen und das Einbringen und Vertreten der Themen der Jugendlichen in den verschiedensten Vernetzungsgremien, die die Entwicklung der Seestadt begleiten.

„Mit Jugendarbeiterinnen kann man über alles reden.“ (Chrisi, 16 Jahre)

Kontakt und weitere Infos

www.jugendzentren.at/sea
www.facebook.com/JugendarbeitSEA
Telefon: 0676/897 060 223
e-mail: sea@jugendzentren.at



Der 12. August gilt seit 1999 als ›Internationaler Tag der Jugend‹ und soll an diese wichtige Phase im Leben eines jeden Menschen erinnern. Wir nehmen den heutigen Tag zum Anlass, um eine wichtige Akteurin der Seestadt vorzustellen: die Mobile Jugendarbeit SEA.<br /><br /><h2>Der Jugend-Point SEA</h2>Die sogenannte „Seestadt-Box“, der Jugend-Point SEA, ist in neun bunten Containern untergebracht und befindet sich derzeit bei der Janis-Joplin-Promenade/Bernhardinerallee. Diese Anlaufstelle der Mobilen Jugendarbeit SEA dient als Treffmöglichkeit, Beratungs- und Informationsstelle für Jugendliche – als Küche, Planungswerkstatt, Besprechungsraum, Jugendraum und Büro.<br /><br /><div class="zitat">„Seestadt und Jugendarbeit- das ist Seestadt-Box!“ (Kris, 17 Jahre)</div><br /><h2>Unterwegs in Stadlau, Essling und Aspern</h2>Die Mobile Jugendarbeit SEA, eine Einrichtung des Vereins Wiener Jugendzentren, ist ganzjährig in den Stadtteilen <strong>S</strong>tadlau, <strong>E</strong>ssling und <strong>A</strong>spern mittels Streetwork unterwegs. Sie bietet den Jugendlichen ein niedrigschwelliges Kontaktangebot im Öffentlichen Raum, Information und Beratung sowie Unterstützung bei der Umsetzung von Ideen und Projekten.<br /><br /><h2>Open House für Jugendliche ab 12 Jahren</h2>Jeden Donnerstag von 18.00-21.00 Uhr treffen sich im Jugend-Point SEA Jugendliche im Alter von 12-23 Jahren aus den umliegenden Stadtteilen sowie aus der Seestadt selbst.<br />Hier können Kontakte und Freundschaften entstehen, die jungen BewohnerInnen können sich miteinander vernetzen und gemeinsam Projekte entwickeln.<br /><br /><div class="zitat">„Jugendarbeiterinnen&#160; nehmen sich Zeit für uns und haben zwei offene Ohren.“ (Florian, 20 Jahre)</div><br /><h2>SEA begleitet Jugendliche im wachsenden Stadtteil</h2>Mit <strong>aspern</strong> Seestadt entsteht ein moderner, zukunftsweisender Stadtteil des 21. Jahrhunderts. In mehreren Etappen wird bis 2028 gebaut: Für mehr als 20.000 Menschen werden qualitativ hochwertige und leistbare Wohnungen geschaffen. Schon jetzt leben hier mehr als 6.000 Menschen.<br />Einrichtungen wie die Mobile Jugendarbeit SEA mit dem Jugend-Point und das Stadtteilmanagement bemühen sich, an diesem noch jungen Standort Gemeinschaften und Nachbarschaften zu entwickeln und solide soziale Strukturen zu etablieren.<br />Die Mobile Jugendarbeit unterstützt dies durch ihre Arbeit mit den Jugendlichen im Öffentlichen Raum, die Mitgestaltung bei Veranstaltungen, Konfliktmoderationen und das Einbringen und Vertreten der Themen der Jugendlichen in den verschiedensten Vernetzungsgremien, die die Entwicklung der Seestadt begleiten.<br /><br /><div class="zitat">„Mit Jugendarbeiterinnen kann man über alles reden.“ (Chrisi, 16 Jahre)</div><br /><h2>Kontakt und weitere Infos</h2><a href="http://www.jugendzentren.at/sea">www.jugendzentren.at/sea</a><br /><a href="http://www.facebook.com/JugendarbeitSEA">www.facebook.com/JugendarbeitSEA</a><br />Telefon: 0676/897 060 223<br />e-mail: sea@jugendzentren.at<br /><br /><br /><br />
Mehr dazu
Publikum vor der Open Stage beim Straßenfest 2016
09
Aug

StraßenkünstlerInnen für das Straßenfest gesucht!

Am Samstag, 9. September 2017 ab 13 Uhr verwandelt sich die Maria-Tusch-Straße wieder in ein buntes Straßenfest. Sie haben ein musisches oder künstlerisches Talent? MusikerInnen und KünstlerInnen aus der Seestadt und Umgebung können das Straßenfest in aspern Seestadt mitgestalten! Machen Sie mit!
 

Straßenfest Programmvorschau

Gemeinsam mit UnternehmerInnen, KünstlerInnen, MusikerInnen, engagierten BewohnerInnen und Initiativen aus der Seestadt wird ein buntes Programm für Jung und Alt geboten:

  • Unternehmensrallye mit tollen Preisen von Seestadt-Unternehmen:
           Preisverleihung um 16.45 Uhr!
  • Straßenkunst im öffentlichen Raum
  • Straßenmusik auf mehreren Bühnen
  • Nachbarschaftsflohmarkt
  • Kinderprogramm

Der "Donaustädter Jazz- und Genusstag" sorgt für Jazzacts und kulinarische Köstlichkeiten!

Interesse mitzumachen?

Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen. Schreiben Sie uns an fragen@meine.seestadt.info oder kommen Sie persönlich im Stadtteillmanagement Seestadt aspern vorbei:

 

Adresse

Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß)
1220 Wien

Öffnungszeiten

Montag 9.00 – 13.00 Uhr
Dienstag 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 19.00 Uhr
Freitag 9.00 – 13.00 Uhr<p>Am Samstag, 9. September 2017 ab 13 Uhr verwandelt sich die Maria-Tusch-Straße wieder in ein buntes Straßenfest. Sie haben ein musisches oder künstlerisches Talent? MusikerInnen und KünstlerInnen aus der Seestadt und Umgebung können das Straßenfest in <strong>aspern</strong> Seestadt mitgestalten! Machen Sie mit!<br />&#160;</p><h2>Straßenfest Programmvorschau</h2>Gemeinsam mit UnternehmerInnen, KünstlerInnen, MusikerInnen, engagierten BewohnerInnen und Initiativen aus der Seestadt wird ein buntes Programm für Jung und Alt geboten:<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Unternehmensrallye mit tollen Preisen von Seestadt-Unternehmen:</li></ul>&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160; Preisverleihung um 16.45 Uhr!<br /><ul class="plusStyleList green"><li>Straßenkunst im öffentlichen Raum</li><li>Straßenmusik auf mehreren Bühnen</li><li>Nachbarschaftsflohmarkt</li><li>Kinderprogramm</li></ul><br />Der "<a href="https://www.facebook.com/wienerjazzundgenusstage">Donaustädter Jazz- und Genusstag</a>" sorgt für Jazzacts und kulinarische Köstlichkeiten!<br /><br /><h2>Interesse mitzumachen?</h2>Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen. Schreiben Sie uns an <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info">fragen@meine.seestadt.info</a> oder kommen Sie persönlich im Stadtteillmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> vorbei:<br /><h3>&#160;</h3><h3 class="avtext"><span class="avtext">Adresse</span></h3><p><span class="avtext">Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß) </span><br /><span class="avtext">1220 Wien</span></p><h3 class="avtext"><span class="avtext">Öffnungszeiten</span></h3><span class="avtext">Montag 9.00 – 13.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Dienstag 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Mittwoch geschlossen</span><br /><span class="avtext">Donnerstag 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 19.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Freitag 9.00 – 13.00 Uhr</span>
Mehr dazu
09
Aug

Lebensmittel bringen, mitnehmen, retten! Der "Fair-Teiler" macht's möglich!

Wohin mit überschüssigen Lebensmitteln nach einer Party? Wohin mit übriggebliebenem Essen vor dem Urlaub? Bringen Sie Lebensmittel in den Fair-Teiler, einen offenen Kühlschrank in der Seestadt. Er steht seit Anfang Juli im Stadtteilmanagement Seestadt aspern. So viel sei schon verraten, retten macht Spaß und fühlt sich gut an!

 
 

Lebensmittel bringen, mitnehmen, retten:

So funktioniert es: Zu den Öffnungszeiten des Stadtteilmanagements sind alle eingeladen, übriggebliebene Lebensmittel aus dem eigenen Kühlschrank, zu große Erntemengen von Balkon und Garten oder Reste nach Sommerparties weiterzugeben. So können andere statt einkaufen zu gehen sich kostenlos versorgen und dabei etwas Gutes tun.


Wer steckt hinter der Initiative?

Drei SeestädterInnen hatten die Idee den offenen Kühlschrank zu initiieren. Gesagt getan: Der Verein foodsharing und das Ökosoziale Forum Wien wurden als KooperationspartnerInnen gewonnen. Sie stellten Expertise sowie Webplattform zur Verfügung und finanzierten den Kühlschrank.
Das Stadtteilmanagement unterstützt die Initiative bei organisatorischen Fragen und Anliegen. Es stellte einen Platz im Foyer als Standort für den Kühlschrank zur Verfügung.

Der Fair-Teiler wird von der Initiative verwaltet, befüllt und gewartet. Weitere helfende Hände sind herzlich Willkommen! Haben Sie Interesse dabei zu unterstützen!? Dann melden Sie sich bei Otto Milowiz, E-mail: otto.milowiz@gmx.at
 

Hier gehts zu weiteren Seestadt-Initiativen:

Informieren Sie sich über weitere Seestadt-Initiativen im Stadtteilmanagement oder auf aspern-seestadt.at!

 <p>Wohin mit überschüssigen Lebensmitteln nach einer Party? Wohin mit übriggebliebenem Essen vor dem Urlaub? Bringen Sie Lebensmittel in den Fair-Teiler, einen offenen Kühlschrank in der Seestadt. Er steht seit Anfang Juli im Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>. So viel sei schon verraten, retten macht Spaß und fühlt sich gut an!</p><div style="page-break-after: always;"><span style="display: none;">&#160;</span></div>&#160;<h2>Lebensmittel bringen, mitnehmen, retten:</h2>So funktioniert es: Zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement">Öffnungszeiten</a> des Stadtteilmanagements sind alle eingeladen, übriggebliebene Lebensmittel aus dem eigenen Kühlschrank, zu große Erntemengen von Balkon und Garten oder Reste nach Sommerparties weiterzugeben. So können andere statt einkaufen zu gehen sich kostenlos versorgen und dabei etwas Gutes tun.<br /><h2><br />Wer steckt hinter der Initiative?</h2>Drei SeestädterInnen hatten die Idee den offenen Kühlschrank zu initiieren. Gesagt getan: Der <a href="https://foodsharing.at/">Verein foodsharing</a> und das <a href="http://ökosozial.at/wien/">Ökosoziale Forum Wien</a> wurden als KooperationspartnerInnen gewonnen. Sie stellten Expertise sowie Webplattform zur Verfügung und finanzierten den Kühlschrank.<br />Das Stadtteilmanagement unterstützt die Initiative bei organisatorischen Fragen und Anliegen. Es stellte einen Platz im Foyer als Standort für den Kühlschrank zur Verfügung.<br /><br />Der Fair-Teiler wird von der Initiative verwaltet, befüllt und gewartet. Weitere helfende Hände sind herzlich Willkommen! Haben Sie Interesse dabei zu unterstützen!? Dann melden Sie sich bei Otto Milowiz, E-mail: <a href="mailto:otto.milowiz@gmx.at?subject=Fair-Teiler">otto.milowiz@gmx.at</a><br />&#160;<h2>Hier gehts zu weiteren Seestadt-Initiativen:</h2>Informieren Sie sich über weitere Seestadt-Initiativen im Stadtteilmanagement oder <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/seestadt-initiativen">auf aspern-seestadt.at</a>!<br /><br />&#160;
Mehr dazu
Unternehmen des Monats August 2017: Karl Eigel
08
Aug

Unternehmen des Monats August – Karl Eigel

Der Asperner Karl Eigel ist eingetragener Mediator mit Schwerpunkt Wirtschaftsmediation und Scheidungsmediation. Seit rund 2 Jahren ist er aber auch als Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision in der Seestadt tätig. Seine Praxis lädt zum Wohlfühlen, Loslassen, aber auch zum Gehen ein.
 
Karl Eigel gründete 2015 die „Praxis Seestadt“. Zum damaligen Zeitpunkt suchte er vor allem einen fixen Raum für seine Tätigkeit als Mediator. „Ich lebe seit 20 Jahren in Aspern und der Arbeitsort Seestadt ist für mich perfekt,“ ist Karl Eigel noch immer sehr glücklich über die Wahl seines Praxisstandortes.
 

Psychotherapie-Angebot ergänzt Mediation

Seit 2016 kümmert sich Karl Eigel auch um die Psyche des Menschen. Er therapiert und coacht Menschen, die in einem Burnout stecken und arbeitet mit Personen, die von Ängsten und Depressionen betroffen sind. Aber auch Personen in Krisensituationen, wie z.B. bei Jobverlust, in einem Konflikt oder in einer Ehekrise sind bei Karl Eigel gut aufgehoben.

 

Besonderheit: Beratung von Angehörigen und jungen Männern

Steckt ein Mensch in einer Lebenskrise, dann betrifft es nicht nur ihn alleine. Meist leidet das Umfeld mit. Die Arbeit mit dieser Zielgruppe ist Karl Eigel ganz besonders wichtig: diese Menschen werden oft durch den Fokus auf den Betroffenen vergessen oder sie vergessen sich selbst und erkranken möglicherweise selbst.
In seiner „Wohnzimmerpraxis“ fühlen sich die Klientinnen und Klienten sehr wohl und vor allem junge Männer schätzen den professionellen väterlichen Zugang von Karl Eigel.

 

Im Gehen ganz viel los lassen

Karl Eigel arbeitet mit einem personenzentrierten Ansatz. Dies bedeutet, dass er den Menschen in seiner Ganzheit betrachtet und alle Facetten des Lebens Raum und Platz in seinen Beratungen haben. Auch das Beraten im Gehen kann den Blickwinkel des Rat- und Hilfesuchen verändern und den Klientinnen und Klienten neue Perspektiven ermöglichen.

 

Was Karl Eigel mit der Seestadt verbindet

„Für die Seestadt habe ich mich entschieden, weil es ein wunderschöner Stadtteil mit viel Grün und großem Potential ist. Für ausgewählte Klientinnen und Klienten biete ich Ge(h)spräche im Yella-Hertzka-Park an und ich kann mit dem Fahrrad bequem und schnell meine „Praxis-Seestadt“ erreichen.“

Kontaktdaten

Praxis Seestadt
Mimi-Grossberg-Gasse 11/Top 312

Tel +43 681 1085 2258

E-Mail karl@eigel.at
www.praxis-seestadt.at

Der Asperner Karl Eigel ist eingetragener Mediator mit Schwerpunkt Wirtschaftsmediation und Scheidungsmediation. Seit rund 2 Jahren ist er aber auch als Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision in der Seestadt tätig. Seine Praxis lädt zum Wohlfühlen, Loslassen, aber auch zum Gehen ein.<br />&#160;<br />Karl Eigel gründete 2015 die „Praxis Seestadt“. Zum damaligen Zeitpunkt suchte er vor allem einen fixen Raum für seine Tätigkeit als Mediator. „Ich lebe seit 20 Jahren in Aspern und der Arbeitsort Seestadt ist für mich perfekt,“ ist Karl Eigel noch immer sehr glücklich über die Wahl seines Praxisstandortes.<br />&#160;<h2>Psychotherapie-Angebot ergänzt Mediation</h2><p>Seit 2016 kümmert sich Karl Eigel auch um die Psyche des Menschen. Er therapiert und coacht Menschen, die in einem Burnout stecken und arbeitet mit Personen, die von Ängsten und Depressionen betroffen sind. Aber auch Personen in Krisensituationen, wie z.B. bei Jobverlust, in einem Konflikt oder in einer Ehekrise sind bei Karl Eigel gut aufgehoben.</p>&#160;<h2>Besonderheit: Beratung von Angehörigen und jungen Männern</h2><p>Steckt ein Mensch in einer Lebenskrise, dann betrifft es nicht nur ihn alleine. Meist leidet das Umfeld mit. Die Arbeit mit dieser Zielgruppe ist Karl Eigel ganz besonders wichtig: diese Menschen werden oft durch den Fokus auf den Betroffenen vergessen oder sie vergessen sich selbst und erkranken möglicherweise selbst.<br />In seiner „Wohnzimmerpraxis“ fühlen sich die Klientinnen und Klienten sehr wohl und vor allem junge Männer schätzen den professionellen väterlichen Zugang von Karl Eigel.</p>&#160;<h2>Im Gehen ganz viel los lassen</h2><p>Karl Eigel arbeitet mit einem personenzentrierten Ansatz. Dies bedeutet, dass er den Menschen in seiner Ganzheit betrachtet und alle Facetten des Lebens Raum und Platz in seinen Beratungen haben. Auch das Beraten im Gehen kann den Blickwinkel des Rat- und Hilfesuchen verändern und den Klientinnen und Klienten neue Perspektiven ermöglichen.</p>&#160;<h2>Was Karl Eigel mit der Seestadt verbindet</h2><div class="zitat">„Für die Seestadt habe ich mich entschieden, weil es ein wunderschöner Stadtteil mit viel Grün und großem Potential ist. Für ausgewählte Klientinnen und Klienten biete ich Ge(h)spräche im Yella-Hertzka-Park an und ich kann mit dem Fahrrad bequem und schnell meine „Praxis-Seestadt“ erreichen.“</div><h3><strong>Kontaktdaten</strong></h3><p>Praxis Seestadt<br />Mimi-Grossberg-Gasse 11/Top 312</p><p>Tel <a href="tel:+43189026310">+43 681 1085 2258 </a></p><p>E-Mail <a href="mailto:karl@eigel.at" title="karl@eigel.at">karl@eigel.at</a><br /><a href="http://www.praxis-seestadt.at">www.praxis-seestadt.at</a></p>
Mehr dazu
Tänzer
07
Aug

MONdance - kostenlose Tanzworkshops

Lust auf Tanzen im Sommer?
An noch zwei Terminen können Sie unterschiedliche Tanzstile kennenlernen.
Einstieg ist bei jedem Termin möglich, offen für alle, auch ohne Tanzerfahrung.

Die nächste Möglichkeit ist am 14. August um 19.00 Uhr mit „Afro-Modern“ unter der Anleitung des Choreografen Jules Mekontchou. Kommen Sie vorbei, tanzen Sie mit!


Der Choreograf


Jules Mekontchou wurde in Kamerun geboren, absolvierte dort seine Tanzausbildung und lebt nun schon seit vielen Jahren in Wien. Als Tänzer und Performer steht er immer wieder auf der Bühne (u.a. im Dschungel Wien). Außerdem unterrichtet er regelmäßig Tanzworkshops für verschiedenste Altersgruppen.

 
Alle Termine


Montag, 14. August 2017: Afro-Modern mit Jules Mekontchou
Montag, 28. August 2017: Zeitgenössischer Tanz mit Katharina Senk
 

Wann?

jeweils von 19-21 Uhr

Wo?

FABRIK (barrierefrei), Sonnenallee neben der Seestadt Kantine

Die Tanzworkshops sind eine Kooperation des Stadtteilmanagements Seestadt aspern und Tanz die Toleranz.

Lust auf Tanzen im Sommer?<br />An noch zwei Terminen können Sie unterschiedliche Tanzstile kennenlernen.<br />Einstieg ist bei jedem Termin möglich, offen für alle, auch ohne Tanzerfahrung.<br /><br />Die nächste Möglichkeit ist am<strong> </strong>14. August um 19.00 Uhr mit „Afro-Modern“ unter der Anleitung des Choreografen Jules Mekontchou. Kommen Sie vorbei, tanzen Sie mit!<h2><br /><strong>Der Choreograf</strong></h2><p><br />Jules Mekontchou wurde in Kamerun geboren, absolvierte dort seine Tanzausbildung und lebt nun schon seit vielen Jahren in Wien. Als Tänzer und Performer steht er immer wieder auf der Bühne (u.a. im Dschungel Wien). Außerdem unterrichtet er regelmäßig Tanzworkshops für verschiedenste Altersgruppen.</p><h2>&#160;<br /><strong>Alle Termine</strong></h2><p><br />Montag, 14. August 2017: Afro-Modern mit Jules Mekontchou<br />Montag, 28. August 2017: Zeitgenössischer Tanz mit Katharina Senk<br />&#160;</p><h3>Wann?</h3><p>jeweils von 19-21 Uhr</p><h3>Wo?</h3><p>FABRIK (barrierefrei), Sonnenallee neben der Seestadt Kantine<br /><br />Die Tanzworkshops sind eine Kooperation des Stadtteilmanagements Seestadt aspern und <a href="https://www.tanzdietoleranz.at" target="_blank">Tanz die Toleranz</a>.</p>
Mehr dazu
Lokal des Stadtteilmanagements Seestadt aspern
07
Aug

Stadtteilmanagement von 8. bis 11. August geschlossen

Liebe SeestädterInnen!

Von Dienstag, 8. August bis Freitag, 11. August 2017 bleibt das Stadtteilmanagement geschlossen!
Ab Montag, 14. August 2017 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten erreichbar.
 

Sie können uns gerne eine E-Mail schreiben an fragen@meine.seestadt.info oder unter der Telefonnummer 01/33 66 00 99  eine Nachricht hinterlassen. Wir bearbeiten Ihre Anfrage zu unseren nächsten Öffnungszeiten.

Viele Grüße vom Team des Stadtteilmanagements

<p>Liebe SeestädterInnen!</p><p>Von Dienstag, 8. August bis Freitag, 11. August 2017 bleibt das Stadtteilmanagement geschlossen!<br />Ab Montag, 14. August 2017 sind wir wieder zu den gewohnten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Zeiten</a> erreichbar.<br />&#160;</p><p>Sie können uns gerne eine E-Mail schreiben an <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info" target="_blank">fragen@meine.seestadt.info</a> oder unter der Telefonnummer<strong> </strong>01/33 66 00 99<strong>&#160;</strong> eine Nachricht hinterlassen. Wir bearbeiten Ihre Anfrage zu unseren nächsten <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Öffnungszeiten</a>.</p><p>Viele Grüße vom Team des Stadtteilmanagements</p>
Mehr dazu
04
Aug

Ausstellung Leitbild Norbert-Scheed-Wald

Schon entdeckt? Im Bereich der U2-Station Seestadt gibt es diesen Sommer eine Ausstellung zum Leitbild des im Norden der Seestadt geplanten Norbert-Scheed-Waldes.

Ausstellung auf Möbeln

Auf mehreren Tafeln werden auf einem skulpturalen Ausstellungsmöbel Informationen über die mögliche Entwicklung dieses langfristig gedachten Landschaftsraums vermittelt. Unter der Federführung des Forst- und Landwirtschaftsbetriebs der Stadt Wien (MA 49) wurde in einem mehrjährigen Prozess ein Leitbild für diesen Landschaftsraum entlang des ehemaligen Breitenleer Bahnhofs entwickelt.

Wozu das Leitbild?

Ziel dieses Leitbildes ist es den Charakter der pannonischen Feldlandschaft zu erhalten und weiter zu entwickeln. Hierbei sind mehrere Nutzungen miteinander zu verbinden. Wichtig ist, dass dieser Raum weiterhin für die Landwirtschaft als Produktionsraum bestehen bleibt. Gleichzeitig soll das Potential der naturräumlichen Entwicklung ausgeschöpft werden. Auch die Erholungssuchenden sollen den Raum nutzen können und sich dabei über die Natur und die Nahrungsmittelproduktion informieren.

Wichtig ist dabei außerdem, dass im Norbert-Scheed-Wald der gegenseitige Respekt für die Anforderungen der unterschiedlichen NutzerInnen im Vordergrund steht. Die Ausstellung vermittelt diese Inhalte und gibt einen Einblick in diese Vielfalt dieses großen zusammenhängenden Landschaftsraums.Schon entdeckt? Im Bereich der U2-Station Seestadt gibt es diesen Sommer eine Ausstellung zum Leitbild des im Norden der Seestadt geplanten Norbert-Scheed-Waldes.<br /><br /><h2>Ausstellung auf Möbeln</h2>Auf mehreren Tafeln werden auf einem skulpturalen Ausstellungsmöbel Informationen über die mögliche Entwicklung dieses langfristig gedachten Landschaftsraums vermittelt. Unter der Federführung des Forst- und Landwirtschaftsbetriebs der Stadt Wien (MA 49) wurde in einem mehrjährigen Prozess ein Leitbild für diesen Landschaftsraum entlang des ehemaligen Breitenleer Bahnhofs entwickelt.<br /><br /><h2>Wozu das Leitbild?</h2>Ziel dieses Leitbildes ist es den Charakter der pannonischen Feldlandschaft zu erhalten und weiter zu entwickeln. Hierbei sind mehrere Nutzungen miteinander zu verbinden. Wichtig ist, dass dieser Raum weiterhin für die Landwirtschaft als Produktionsraum bestehen bleibt. Gleichzeitig soll das Potential der naturräumlichen Entwicklung ausgeschöpft werden. Auch die Erholungssuchenden sollen den Raum nutzen können und sich dabei über die Natur und die Nahrungsmittelproduktion informieren.<br /><br />Wichtig ist dabei außerdem, dass im Norbert-Scheed-Wald der gegenseitige Respekt für die Anforderungen der unterschiedlichen NutzerInnen im Vordergrund steht. Die Ausstellung vermittelt diese Inhalte und gibt einen Einblick in diese Vielfalt dieses großen zusammenhängenden Landschaftsraums.
Mehr dazu
Logo der Baugruppe Leuchtturm Seestadt
03
Aug

Infoabende der Baugruppe „Leuchtturm Seestadt“

Die Seestadt wächst und während sich das Seeparkquartier noch in Bau befindet, wird schon fleißig das Quartier Am Seebogen geplant. Auch für Baugruppen-Projekte wird es dort wieder Platz geben.  Die Baugruppe „Leuchtturm Seestadt“ wurde mit ihrem Konzept für die zweite Stufe des aktuell laufenden Baugruppen-Wettbewerbs ausgewählt und lädt zu ihren nächsten Infoabenden ein.

Einladung zu Infoabenden der Baugruppe „Leuchtturm Seestadt“


Jetzt geht die Arbeit richtig los: Die Vision vom gemeinschaftlichen Bauen, Wohnen und Leben kann Wirklichkeit werden! Alle jene, die sich für ein gemeinschaftliches Wohnprojekt interessieren, sind herzlich eingeladen.

Die Kerngruppe wird nun erweitert und darum ladet die Baugruppe zu den nächsten Infoabenden ein. Gesucht werden offene, kooperative und ideenreiche Menschen jeden Alters, die gemeinsam den „Leuchtturm Seestadt“ entwickeln wollen.

Die Baugruppe bietet:
  • eine lebendige, kompetente, altersdurchmischte Gruppe
  • ein wertschätzendes Miteinander
  • ein Grundstück, das nahe an der U-Bahn liegt
  • eine professionelle Gruppenbetreuung (www.realitylab.at)
  • ein tolles ArchitektInnenteam (www.einszueins.at)
  • eine innovative Wohnprojektegenossenschaft (www.diewogen.at)
  • Mitentwicklung in den Bereichen Gemeinschaft + Organisation, Konzept + Architektur, Recht + Finanzen, Kooperation
 

Ort, Datum und Anmeldung

Die beiden nächsten Kennenlerntreffen finden am 10. August und am 16. August jeweils um 18 Uhr im Stadtteilmanagement Seestadt aspern, Hannah-Arendt-Platz 1, 1220 Wien, statt.

Bei Interesse an einer Teilnahme bitte um Anmeldung unter: leuchtturm@diewogen.at

Das Projekt-Konzept gibt es auch online unter: https://diewogen.at/unsere-projekte/leuchtturm-seestadt/

Die Seestadt wächst und während sich das <a href="https://www.aspern-seestadt.at/wirtschaftsstandort/quartiere__stadtraeume/seeparkquartier">Seeparkquartier</a> noch in Bau befindet, wird schon fleißig das <a href="https://www.aspern-seestadt.at/wirtschaftsstandort/quartiere__stadtraeume/quartier_am_seebogen">Quartier Am Seebogen</a> geplant. Auch für Baugruppen-Projekte wird es dort wieder Platz geben. &#160;Die Baugruppe „Leuchtturm Seestadt“ wurde mit ihrem Konzept für die zweite Stufe des aktuell laufenden Baugruppen-Wettbewerbs ausgewählt und lädt zu ihren nächsten Infoabenden ein.<br /><br /><h2>Einladung zu Infoabenden der Baugruppe „Leuchtturm Seestadt“</h2><br />Jetzt geht die Arbeit richtig los: Die Vision vom gemeinschaftlichen Bauen, Wohnen und Leben kann Wirklichkeit werden! Alle jene, die sich für ein gemeinschaftliches Wohnprojekt interessieren, sind herzlich eingeladen.<br /><br />Die Kerngruppe wird nun erweitert und darum ladet die Baugruppe zu den nächsten Infoabenden ein. Gesucht werden offene, kooperative und ideenreiche Menschen jeden Alters, die gemeinsam den „Leuchtturm Seestadt“ entwickeln wollen.<br /><br />Die Baugruppe bietet:<ul class="plusStyleList green"><li>eine lebendige, kompetente, altersdurchmischte Gruppe</li><li>ein wertschätzendes Miteinander</li><li>ein Grundstück, das nahe an der U-Bahn liegt</li><li>eine professionelle Gruppenbetreuung (<a href="http://www.realitylab.at/">www.realitylab.at)</a></li><li>ein tolles ArchitektInnenteam (<a href="http://www.einszueins.at/">www.einszueins.at)</a></li><li>eine innovative Wohnprojektegenossenschaft (<a href="https://diewogen.at/">www.diewogen.at</a>)</li></ul><ul class="plusStyleList green"><li>Mitentwicklung in den Bereichen Gemeinschaft + Organisation, Konzept + Architektur, Recht + Finanzen, Kooperation</li></ul>&#160;<br /><h2>Ort, Datum und Anmeldung</h2>Die beiden nächsten Kennenlerntreffen finden am <strong>10. August und am 16. August jeweils um 18 Uhr im <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/stadtteilmanagement_1">Stadtteilmanagement Seestadt aspern</a></strong>, Hannah-Arendt-Platz 1, 1220 Wien, statt.<br /><br />Bei Interesse an einer Teilnahme bitte um Anmeldung unter: <a href="mailto:leuchtturm@diewogen.at">leuchtturm@diewogen.at</a><br /><br />Das Projekt-Konzept gibt es auch online unter: <a href="https://diewogen.at/unsere-projekte/leuchtturm-seestadt/">https://diewogen.at/unsere-projekte/leuchtturm-seestadt/</a><br /><br />
Mehr dazu
VOLXkino am See
31
Jul

VOLXkino am See - VOL II

Am 4. August lädt das Stadtteilmanagement in Kooperation mit dem VOLXkino zum zweiten Termin des Open-Air-Kinos am See ein.

EINTRITT FREI!
Gezeigt wird „Toni Erdmann".
Special: Vorfilm vom Jugendpoint SEA – „Scooter Edit 2017“
Der Vorfilm „Scooter Edit 2017“ wurde von Jugendlichen mit Unterstützung von CU Television gedreht und geschnitten.
 

Der Film

D/A 2016, 162 min., dF | Regie: Maren Ade, mit Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Lucy Russell u.a.
Winfried, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen lebt mit seinem alten Hund zusammen. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau. Vater und Tochter könnten nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing-Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen. Da Winfried zu Hause nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung – es kommt vielmehr zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego …
Kommen Sie vorbei!
 

Mehr Infos zur Veranstaltung


Wann?

4. August, 21.00 Uhr
 

Wo?

Seepark, Seestadt

Gastro vor Ort:
Fundgrube Seestadt mit Slush Ice "Sneky", kühlen Getränken, Würstel und Snacks

Infos zum Film: VOLXkino
Am 4. August lädt das Stadtteilmanagement in Kooperation mit dem <a href="http://volxkino.at/">VOLXkino</a> zum zweiten Termin des Open-Air-Kinos am See ein.<br /><br />EINTRITT FREI!<br /><div>Gezeigt wird „<a href="http://volxkino.at/event/toni-erdmann/">Toni Erdmann</a>".<br />Special: Vorfilm vom Jugendpoint SEA – „Scooter Edit 2017“<br />Der Vorfilm „Scooter Edit 2017“ wurde von Jugendlichen mit Unterstützung von CU Television gedreht und geschnitten.<br />&#160;</div><h2>Der Film</h2><div>D/A&#160;2016, 162 min., dF | Regie:&#160;Maren Ade, mit Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Lucy Russell u.a.<br />Winfried, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen lebt mit seinem alten Hund zusammen. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau. Vater und Tochter könnten nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing-Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen. Da Winfried zu Hause nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung – es kommt vielmehr zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego …<br />Kommen Sie vorbei!<br />&#160;</div><h2>Mehr Infos zur Veranstaltung</h2><h3><br />Wann?</h3><div>4. August, 21.00 Uhr<br />&#160;</div><h3>Wo?</h3><div>Seepark, Seestadt<br /><br />Gastro vor Ort:<br /><a href="https://de-de.facebook.com/seconhandseestadt/">Fundgrube Seestadt </a>mit Slush Ice "Sneky", kühlen Getränken, Würstel und Snacks<br /><br />Infos zum Film: <a href="http://volxkino.at/event/toni-erdmann/">VOLXkino</a></div>
Mehr dazu
Peter Fritzenwallner - Performance: "Silben trennen und öffentlich vortragen”
31
Jul

Von der Notkirche zur notgalerie. Demnächst in der Seestadt

Die notgalerie ist eine ehemalige Holzkirche. Sie wurde 1946 als Notkirche errichtet. Vor zwei Jahren wurde sie vom Wiener Künstler Reinhold Zisser zur notgalerie umfunktioniert. Die notgalerie versteht sich seither als Gesamtinstallation.
Über den Sommer wechselt sie von ihrem alten Standort am Ulanenweg nach aspern Seestadt. Sowohl am alten, als auch am neuen Standort gab/ gibt es Einiges zu sehen! Sehen Sie selbst!

Rückblick – notgalerie am Ulanenweg:

Im Juli 2017 gab es einige Veranstaltungen am ursprünglichen Standort am Ulanenweg 51:

  • Beginn des Abbaus der notgalerie mit der Aktion – „Reading Gramsci“
  • Bei der Performance – „Silben trennen und öffentlich vortragen“ wurden aus den Wänden der notgalerie Buchstaben bzw. Wortsilben ausgeschnitten und zu Schildern gemacht. In einer Prozession wurden die Schilder gemeinsam mit BesucherInnen zum neuen Standort in der Seestadt getragen und zu einem Satz zusammengesetzt im Boden verankert.
  • Filmscreening und Gespräch – „Ein Grün, von fern gespiegelt“
  • Partizipative Installation – „L’esprit Micro – Microfluidic enhanced body experience“

 

Vorschau – notgalerie aspern Seestadt:

Ab September 2017 finden am neuen Standort bei der U2 Station Aspern Nord am Urbanen Feld die nächsten Veranstaltungen statt:

Donnerstag, 14. September, 17.00 Uhr

Eröffnung


Freitag, 29. September, 18.00 Uhr

Filmscreening Golden Pixel Cooperative, Christoph Schwarz;                                          
TeilnehmerInnen entwickeln gemeinsam Pläne und Strategien für weitere Projektstrukturen ab Frühjahr 2018.

März 2018 - Juli 2018

verschiedene Veranstaltungen
 

Mehr Informationen zu Programm, Projekt und Geschichte der Notkirche:

www.notgalerie.at

 

Die notgalerie ist eine ehemalige Holzkirche. Sie wurde 1946 als Notkirche errichtet. Vor zwei Jahren wurde sie vom Wiener Künstler Reinhold Zisser zur notgalerie umfunktioniert. Die notgalerie versteht sich seither als Gesamtinstallation.<br />Über den Sommer wechselt sie von ihrem alten Standort am Ulanenweg nach <strong>aspern</strong> Seestadt. Sowohl am alten, als auch am neuen Standort gab/ gibt es Einiges zu sehen! Sehen Sie selbst!<br /><br /><h2>Rückblick – notgalerie am Ulanenweg:</h2>Im Juli 2017 gab es einige Veranstaltungen am ursprünglichen Standort am Ulanenweg 51:<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Beginn des Abbaus der notgalerie mit der Aktion – „Reading Gramsci“</li><li>Bei der Performance – „Silben trennen und öffentlich vortragen“ wurden aus den Wänden der notgalerie Buchstaben bzw. Wortsilben ausgeschnitten und zu Schildern gemacht. In einer Prozession wurden die Schilder gemeinsam mit BesucherInnen zum neuen Standort in der Seestadt getragen und zu einem Satz zusammengesetzt im Boden verankert.</li><li>Filmscreening und Gespräch – „Ein Grün, von fern gespiegelt“</li><li>Partizipative Installation – „L’esprit Micro – Microfluidic enhanced body experience“</li></ul><br />&#160;<h2>Vorschau – notgalerie aspern Seestadt:</h2><p>Ab September 2017 finden am neuen Standort bei der U2 Station Aspern Nord am Urbanen Feld die nächsten Veranstaltungen statt:</p><h3>Donnerstag, 14. September, 17.00 Uhr</h3>Eröffnung<h3><br />Freitag, 29. September, 18.00 Uhr</h3>Filmscreening Golden Pixel Cooperative, Christoph Schwarz; &#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;&#160;<br />TeilnehmerInnen entwickeln gemeinsam Pläne und Strategien für weitere Projektstrukturen ab Frühjahr 2018.<br /><br /><h3>März 2018 - Juli 2018</h3>verschiedene Veranstaltungen<br />&#160;<br /><h3>Mehr Informationen zu Programm, Projekt und Geschichte der Notkirche:</h3><p><a href="http://www.notgalerie.at/">www.notgalerie.at </a><br /><br />&#160;</p>
Mehr dazu
30
Jul

Nachbarschaftsflohmarkt - Machen Sie mit!

Am Samstag, 9. September 2017 (13 bis 17.30 Uhr) organisiert das Stadtteilmanagement gemeinsam mit dem Donaustädter Jazz und Genusstag das Straßenfest. Auch einen Nachbarschaftsflohmarkt wird es geben.

 


Mitmachen beim Nachbarschaftsflohmarkt!


Das Stadtteilmanagement stellt an diesem Tag ca. 20 Flohmarkt-Plätze zur Verfügung. Machen Sie mit, melden Sie sich an!

Das Straßenfest findet wie schon letztes Jahr in der Maria-Tusch Straße statt.


Anmeldung


Wollen Sie mit einem Flohmarktstand dabei sein, dann melden Sie sich bis 18. August an! Kommen Sie dazu zu den Öffnungszeiten des Stadtteilmanagements vorbei oder schicken Sie eine E-mail an: fragen@meine.seestadt.info

Die 20 Plätze werden nach Anmeldeschluss verlost. Sie bekommen bis zum 25. August Bescheid, ob Sie einen Platz bekommen haben.

Sobald Sie eine Zusage für einen fixen Platz am Flohmarkt erhalten haben, bringen Sie bitte im Büro des Stadtteilmanagements eine Kaution von 20 Euro vorbei. Diese bekommen Sie nach Ihrer Teilnahme am 9. September zurück! 
<p>Am Samstag, 9. September 2017 (13 bis 17.30 Uhr) organisiert das Stadtteilmanagement gemeinsam mit dem Donaustädter Jazz und Genusstag das Straßenfest. Auch einen <strong>Nachbarschaftsflohmarkt</strong> wird es geben.</p><div style="page-break-after: always;"><span style="display: none;">&#160;</span></div><h2><br />Mitmachen beim Nachbarschaftsflohmarkt!</h2><p><br />Das Stadtteilmanagement stellt an diesem Tag ca. 20 Flohmarkt-Plätze zur Verfügung. Machen Sie mit, melden Sie sich an!</p>Das Straßenfest findet wie schon letztes Jahr in der Maria-Tusch Straße statt.<br /><h2><br />Anmeldung</h2><br />Wollen Sie mit einem Flohmarktstand dabei sein, dann melden Sie sich bis <strong>18. August</strong> an! Kommen Sie dazu&#160;zu den <a href="https://www.aspern-seestadt.at/ueber_uns/stadtteilmanagement">Öffnungszeiten</a> des Stadtteilmanagements vorbei oder&#160;schicken Sie eine E-mail an: <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info?subject=Stra%C3%9Fenfest%20Flohmarkt">fragen@meine.seestadt.info</a><br /><br />Die 20 Plätze werden nach Anmeldeschluss verlost. Sie bekommen bis zum 25. August Bescheid, ob Sie einen Platz bekommen haben.<br /><br />Sobald Sie eine Zusage für einen fixen Platz am Flohmarkt&#160;erhalten haben, bringen Sie bitte&#160;im Büro des Stadtteilmanagements eine Kaution von 20 Euro vorbei. Diese bekommen Sie nach Ihrer&#160;Teilnahme am 9. September&#160;zurück!&#160;<br />
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 62
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Ich bin für Sie da.
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Kontakticon Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Stadtteilmanagement 
Telefon: +43 (0)1 33 66 00 99
Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.