meine.seestadt.info

Aktuelles rund um Nachbarschaft und Stadtteil lesen Sie hier!
Archiv ansehen
Ladeanimation
06
Mai

Die Nachbarschaft feiert - bald ist es soweit!

Haben Sie sich die Nachbarschaftswoche bereits im Kalender angestrichen? Schon bald ist es soweit! Denn von 30. Mai bis 3.Juni feiern wir mit vielen tollen Aktionen die Nachbarschaft.

Die Nachbarschaft feiert…bunt & vielfältig!

Gemeinsam mit Kooperationspartner*innen gestaltet das Stadtteilmanagement den Rahmen für eine abwechslungsreiche, bunte und schöne Nachbarschaftswoche. Jeden Tag wird es zu einem Themenschwerpunkt Aktionen geben, bei denen alle eingeladen sind mitzumachen bzw. dabei zu sein. Ob Themenspaziergänge, gemeinsames Aufkochen, Spiel&Spaß-Action, Tauschen&Teilen oder Initiativennachmittag - das Programm ist breit gefächert und für jeden und jede etwas dabei!
 

Programm der Nachbarschaftswoche

Montag, 30.5. – Dialogtag

 
Dienstag, 31.5. – Essen&Kochen

 

Mittwoch, 1.6. – Spiel&Spaß

 

Donnerstag, 2.6. – Tauschen&Teilen

 

Freitag, 3.6. – Initiativen-Dorf

 

Wir freuen uns schon wahnsinnig auf die Nachbarschaftswoche und viele bunte Aktionen mit Ihnen gemeinsam!
Veranstaltung am: 30. Mai 2022
Mehr dazu
04
Mai

Nachbarschaftsladen sucht Freiwillige

Vor zwei Wochen wurde der Nachbarschaftsladen erfolgreich eröffnet und hat bereits viele Seestädter*innen und Besucher*innen erfreut. Der Nachbarschaftsladen* ermöglicht Teilen, Tauschen und Schenken für Alle. Konkret handelt es sich um ein mobiles Regal, das von Freiwilligen betreut wird.

So funktioniert der Nachbarschaftsladen

Ähnlich wie beim Nachbarschaftsregal können Sie Dinge, die Sie nicht mehr brauchen, die aber noch in Ordnung sind, vorbeibringen und abgeben. Gleichzeitig können Sie im Nachbarschaftsladen-Regal stöbern und Sachen, die Ihnen gefallen, mitnehmen. Das können Kleidungsstücke, Elektrogeräte, Geschirr oder ähnliches sein. Vielleicht auch Dinge, die im Nachbarschaftsregal nicht ganz so gut aufgehoben sind, weil sie mehr Wert haben oder nicht in Kinderhände gelangen sollen (speziell Werkzeug, spitze Gegenstände etc.). Ein Freiwilligen-Team aus motivierten Seestädter*innen kümmert sich um das Einsortieren neuer Dinge und den Nachbarschaftsladen ganz allgemein.
Den Nachbarschaftsladen gibt es vorerst immer am Donnerstag Vormittag. Zukünftig soll er an zwei Tagen die Woche geöffnet sein.

Mitmachen erwünscht - Freiwillige gesucht!

Sie möchten etwas vorbeibringen oder im Nachbarschaftsladen stöbern? Sie haben Lust hineinzuschnuppern bzw. das Freiwilligen-Team zu verstärken? Kommen Sie in jedem Fall vorbei und überzeugen Sie sich selbt von unserem rollenden Laden. :-)
 
  • Der Nachbarschaftsladen hat vorerst immer donnerstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet
  • Bei Schönwetter vor dem Stadtteilmanagement (Hannah-Arendt-Platz 1/EG), bei Schlechtwetter im Lokal des Stadtteilmanagements

 
*Das Projekt wurde im Zuge des Nachbarschaftsbudget gefördert und ist eine Initiative von Seestädter*innen, unterstützt durch das Stadtteilmanagement Seestadt aspern. Informationen zum Nachbarschaftsbudget finden Sie hier.
Veranstaltung am: 19. Mai 2022
Mehr dazu
Wohnen und Gewerbehof im Quartier "Am Seebogen"
20
Mai

In den Medien: Die Seestadt setzt auf Erdwärme und Sonnenstrom

Nachhaltiges Bauen und erneuerbare Energieversorgung haben von Beginn an in der Seestadt eine zentrale Bedeutung. Dies zeigt sich einmal mehr im IBA-Quartier, dem Quartier „Am Seebogen“: Auf dem Baufeld H6 entsteht auf 18.000 m2 Nutzfläche bis Herbst der nachhaltige „Wohnen und Gewerbehof“ mit sechs Bauteilen, einer Tiefgarage und seinem Herzstück, dem „Kraftwerk Seebogen“ mit rund 100 Erdsonden. Fünf der Bauteile werden mithilfe der Erdwärmesonden im Sommer gekühlt und im Winter geheizt. Der sechste Baukörper, der Gewerbehof der Wirtschaftsagentur Wien, setzt auf Fernwärme.

Martin Putschögl berichtet in seinem Artikel „Erdwärme und Sonnenstrom im ‚Kraftwerk Seebogen’“ auf derstandard.at über das „Kraftwerk Seebogen“ und den neuen „Wohnen und Gewerbehof“.
Mehr dazu
aspern urban Waterfront
19
Mai

Die Leuchttürme im Quartier Seeterrassen

Auf rund 63.700 m2 werden an der „aspern urban Waterfront“ im Quartier Seeterrassen auf den Baufeldern H1 und H5 zwei spektakuläre Klimapioniergebäude entstehen. Nach einem Bietverfahren der Wien3420 aspern Development AG stehen jetzt die Immobilienentwickler der beiden Hochhausprojekte fest: Soulier Real Estate und Moser Wohnbau & Immobilien werden mit „Lili am See“ am Baufeld 01 und „Pier 05“ zwei Gebäude mit den höchsten Qualitätsansprüchen, nach dem Leitbild „Seeterrassen“, entwickeln. Erstmals wird außerdem der neue Gebäudestandard der Seestadt aspern klimafit angewandt.

Innovativer Städtebau in der Seestadt ist auch Gerhart Schuster, CEO der Wien3420 aspern Development AG, wichtig: „Wir wollten Partner finden, die in der Seestadt erneut Pionierarbeit leisten und mit uns am Nordufer des Sees einen Meilenstein für urbane Qualität schaffen, der spektakuläres Wohnen mit einer lebendigen Waterfront mit Lokalen, Geschäften, Büro und vielem mehr verbindet.“

aspern klimafit

Mit dem neuen Gebäudestandard zeigt die Seestadt einmal mehr, wie wichtig Klimaschutz und klimasensibler Städtebau für die Seestadt sind. Dabei stehen niedrigstmöglicher Energieverbrauch durch hocheffiziente Gebäudehüllen und Klimatisierungstechnologien, maximale Nutzung erneuerbarer Energieträger vor Ort, gezielte Vermeidung sommerlicher Überwärmung sowie CO2-reduzierte Gebäudeerrichtung besonders im Vordergrund.
Mehr dazu
"La Linea" – Spielstraße für alle, Siegerentwurf des Landschaftsarchitekturbüros Hager Partner AG
18
Mai

Die öffentlichen Räume der Grünen und Roten Saite Nord

Ein lebendiges Netzwerk an Parks, Plätzen und Straßenräumen – in der Seestadt wird dem öffentlichen Raum eine besondere Bedeutung beigemessen. Mit der „Partitur des öffentlichen Raums“ wurde ein Handbuch geschaffen, welches für die Gestaltung der Freiräume in der Seestadt von essenzieller Bedeutung ist. So wird die Seestadt von vier sogenannten Saiten geprägt: Die Rote, Grüne und Blaue Saite sowie die Ringstraße (Gelbe Saite) klingen wie ein Musikinstrument zusammen. Denn laut den Verfasser*innn der Partitur (Gehl – Making Cities für People) entstehen die größten Spannungen und Ereignisdichten genau dort, wo sich diese öffentlichen Räume überlagern.

Für die Gestaltung von zwei dieser vier Saiten (Rote Saite Nord und Grüne Saite) wurden zwischen 2021 und 2022 landschaftsplanerische Wettbewerbe von der Wien 3420 AG in Kooperation mit der Stadt Wien ausgeschrieben. Die Rote Saite Nord ist als Co-kreative Meile gedacht, wo neben Einkaufsflächen auch kreative, kulturelle und nicht kommerziell genutzte Freiräume geschaffen werden. Die Grüne Saite stellt hingegen einen wichtigen Treffpunkt für die Nachbarschaft dar und soll ein sicherer, verkehrsberuhigter und kinderfreundlicher Ort zum Verweilen sein.

Die spannendsten Projekte können in der VHS Kulturgarage zwischen 23. Mai und 5. Juni besichtigt werden. Bei der Eröffnung am 23. Mai werden außerdem die Ideen und Konzepte hinter den Siegerentwürfen vorgestellt.
Mehr dazu
Modernes Theater mit Sesselreihen und im Hintergrund die große Bühne
17
Mai

Tag der offenen Ateliers in aspern Seestadt

Am Freitag, 10. Juni 2022 findet erstmals ein Tag der offenen Ateliers in aspern Seestadt statt. Nach dem feierlichen Auftakt mit Begrüßungsworten des Vorstands der Wien 3420 um 15 Uhr haben fünf Kunststudios und zwei Kulturinstitutionen zwischen 16 und 20 Uhr ihre Pforten für alle Interessierte geöffnet. Außerdem gibt es zwei geführte Touren durch die Seestadt sowie eine Ausstellungseröffnung.

SONDERPROGRAMM (15-20 UHR):

Feierliche Eröffnung durch Vorstand Wien 3420 um 15 Uhr

Am-Ostrom-Park 16
 

Seestadt-Tour „ROOFTOP + UNDERGROUND“ mit Cornelia Bredt, Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 aspern development AG

Im Quartier ‚Am Seebogen‘ wächst im Grätzel zwischen Elinor-Ostrom-Park und Ilse-Buck-Straße ein kleines, aber feines Kulturcluster heran. Im Untergrund wie auch in luftiger Höhe! Die circa einstündige Tour startet mit einem fantastischen Ausblick über das Viertel, führt entlang des Ostrom-Parks vorbei an den Bank Austria Studios zum KulturQuartier und von dort weiter mit einem kleinen Abstecher in den noch unbebauten, aber künstlerisch bereits bespielten Norden der Seestadt.
 

Seestadt-Tour „Die Seestadt ist mein Studio“ mit der Fotografin Luiza Puiu

-- Weitere Infos zu dieser Veranstaltung folgen in Kürze! --
 

„On Community #1" curated by Contemporary Matters: Auftakt einer dreiteiligen Ausstellungsserie zum Thema Zusammenarbeiten, -leben, -gehören

Ausstellungseröffnung um 18 Uhr (Laufdauer 10. Juni bis 1. August 2022)

OFFENE ATELIERS (16-20 UHR):

PIONIERQUARTIER

Rooftop-Atelier von Briant Rokyta

Der in der Seestadt wohnhafte Künstler und Kunsttherapeut Briant Rokyta betreibt ein Atelier im Dachgeschoss der Baugruppe LiSA. Mit seinen spektakulären Skulpturen aus zerschlagenem Porzellan und Keramikstücken stellt der österreichische Künstler ein reizvolles Novum innerhalb der Kunstgeschichte dar. Die Skulpturen werden weltweit ausgestellt und sind über create art GALLERIES erhältlich. Neben seinen einzigartigen Skulpturen hat sich Briant Rokyta der Malerei verschrieben. Meist mit goldenen Farbelementen, thematisch tiefschichtig und mit einem Hauch an Sinnlichkeit ausgestattet – dynamisch führen die Bilder gekonnt in andere Dimensionen.
SEEPARKQUARTIER

Bank Austria Studio von Contemporary Matters

Das zeitgenössische Kunstkollektiv Contemporary Matters begann als studentische Initiative und steht seit 2018 für die Stärkung von Gegenwartskunst am Kunsthistorischen Institut der Universität Wien ein. Als kollektiv arbeitende Gruppe veranstaltet Contemporary Matters diverse Podiumsdiskussionen, Filmvorführungen und tritt bei Tagungen sowohl als Organisatorin und Teilnehmerin auf. Das Kollektiv veröffentlicht das Contemporary Matters Journal sowie ein Podcast. Sie wurden von einer Jury für das Förderprogramm für junge Künstler*innen der Bank Austria ausgewählt, das junge Kunstschaffende in der Übergangszeit zwischen Studium und Selbstständigkeit unterstützt.
Am Tag der offenen Ateliers aspern Seestadt eröffnet Contemporary Matters um 18 Uhr die erste Ausstellung einer dreiteiligen Serie zur Frage, was Community ist, braucht und kann.

Bank Austria Studio von Julia Zastava und Bianca Phos

-- Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen in Kürze --
Bianca Phos studierte Textuelle Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien und arbeitet medienübergreifend am Verhältnis zwischen Körper, Gesellschaft und Welt. Zwischen den beiden Polen Technologie und Trauma untersucht sie Möglichkeiten der körperlichen Optimierung und Transformation, sowie Einschreibungen von traumatischen Erlebnissen in das Körpergedächtnis. 
QUARTIER AM SEEBOGEN

Bank Austria Studio von Katharina Hölzl

Katharina Hölzl studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien und arbeitet in unterschiedlichen Medien, wie Skulptur, Zeichnung oder Malerei. Ihre Werke reflektieren unter anderem die Produktion und ihre Implikationen wie sprachliche oder materielle Selbstorganisation oder verschiedene Bezüge aus Literatur oder Performance.
  • Adresse: Am-Ostrom-Park 16

Bank Austria Studio von Sarah Fripon

Sarah Fripon studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie beschäftigt sich mit Malerei und Installation. Fripons Arbeiten erinnern an Stock Photos, Handyschnappschüsse oder Screenshots und erscheinen vertraut und beunruhigend zugleich. Die charakteristische Unschärfe und gedämpfte Palette ihrer Bilder, fühlen sich an wie eine entfernte Erinnerung, die nie existierte.

Kulturgarage

-- Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen in Kürze --

KulturQuartier

-- Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen in Kürze --
Veranstaltung am: 10. Juni 2022
Mehr dazu
17
Mai

Seien Sie dabei: Ackerhelden-Hochbeete in der Seestadt zur freien Bewirtschaftung!

Möchten Sie Ihr Gemüse in der Seestadt selbst anbauen und ein kleines Gartenprojekt in Ihrer unmittelbaren Nähe haben?

Im Rahmen des Projekts „Dezentrale Gärten“ können sich Privatpersonen, Nachbarschaften, Vereine, Initiativen und Unternehmen für ein Bio-Hochbeet oder für ein für Rollstuhlfahrer*innen unterfahrbares Hochbeet bewerben. Für das Hochbeet muss eine öffentlich zugängliche, private Fläche vorhanden sein, sowie eine verantwortliche Person mit zwei oder mehr Mitstreiter*innen, die sich verpflichten, für mindestens eine Saison das Beet zu pflegen. Das Team der Ackerhelden kümmern sich um die Lieferung. Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenlos.

Wie kann ich mich für ein Hochbeet bewerben?

Schicken Sie bitte bis zum 25.05.2022 eine E-Mail an info@ackerhelden.at mit folgendem Inhalt:
  • Ansprechperson für das Projekt mit Kontaktdaten:
  • Name
  • Adresse
  • E-Mail
  • und Mobilfunknummer
Veranstaltung am: 25. Mai 2022
Mehr dazu
17
Mai

Zwölf Auszeichnungen für nachhaltiges Bauen in der Seestadt

Im Rahmen des Kongresses für zukunftsfähiges Bauen (BauZ!) hat das Klimaschutzministerium (BMK) die diesjährigen ÖGNB- und klimaaktiv-Auszeichnungen überreicht.

Prämiert wurden Vorzeigeprojekte mit energieeffizienter und ökologischer Bauweise. Von insgesamt 51 Auszeichnungen gingen dieses Jahr zwölf an Projekte aus der Seestadt. Mit HoHo Wien, HoHo Next, dem Bildungscampus Liselotte Hansen-Schmidt und Seeparq erhielten gleich vier Seestädter-Gebäude ÖGNB-Gold.

Alle zwölf ausgezeichneten Projekte:


  • Gründer am See
  • Seeparq
  • Bildungscampus Liselotte Hansen-Schmidt
  • Wohnen am Kulturbogen
  • HoHo Wien
  • HoHo Next BT Süd
  • Seehub
  • Sirius Bauteil A – Bürogebäude und Volkshochschule
  • Sirius Bauteil B – Pension
  • MISCHA
  • DIN 22 Sicherheitstechnik
  • Lakeside (Zusatz-Auszeichnung klimaaktiv)
Mehr dazu
Gerhard Hirczi (links außen) vor der internationalen Delegation in der Pilotfabrik der TU Wien im Technologiezentrum Seestadt.
16
Mai

„Städte-Trialog“: Hamburg, Wien und Zürich zu Besuch in der Seestadt

Im Rahmen des zweiten „Städte-Trialogs“ besuchten der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher und die Zürcher Direktorin für Stadtentwicklung Anna Schindler mit ihren Delegationen den smarten Wiener Stadtteil aspern Seestadt.
 
Neben einem Überblick über die Impulse und Erfolge der Wirtschaftsagentur Wien durch Geschäftsführer Gerhard Hirczi, einer Führung durch die Pilotfabrik der TU Wien, die zu Industrie 4.0 forscht, und der Vorstellung der Forschungsarbeit der international renommierten Aspern Smart City Research (ASCR) durch Geschäftsführer Georg Pammer, diskutierten die Besucher*innen mit den Vorständen der Wien 3420 Heinrich Kugler und Alexander Kopecek, und dem Planungsdirektor der Stadt Wien Thomas Madreiter angeregt zu Themen der Stadtentwicklung, Smart City-Strategien und Klimaschutzlösungen.
 

Großes Städtelabor mit drei Standorten

Mit einer „Gemeinsamen Erklärung“ stärken die drei Metropolen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Smart City, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz, Innovation, Teilhabe und sozialer Zusammenhalt. Sie profitieren dabei vom Austausch über Strategien und erfolgreiche Projekte wie die Seestadt und können die besten Lösungen für ihre Städte finden.
Mehr dazu
12
Mai

Unternehmerin des Monats: Monika Lauscher

Monika Lauscher ist nicht nur in der Seestadt zuhause, sie arbeitet auch hier. Mit ihrer Expertise im Bereich "Digital Marketing & Strategy" unterstützt sie unter anderem Unternehmer*innen dabei, ihren Auftritt zu optimieren. In einem Gespräch erzählte unsere Unternehmerin des Monats mehr über ihre Arbeit.

Was bieten Sie mit Ihrem Unternehmen an?

Ich unterstütze Unternehmer*innen, aber auch Vereine und Initiativen bei ihrer digitalen Marketing-Strategie. Egal ob Newsletter, Suchmaschinenoptimierung, Social-Media-Auftritt oder Analyse der eigenen Website – gemeinsam finden wir die richtigen, nächsten Schritte für Ihren digitalen Erfolgsauftritt. 

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Durch meine Erfahrungen mit kleinen Unternehmen, großen Konzernen, NGOs und Agenturen kenne ich unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse, aber auch kreative Lösungsansätze und Tools für jeden Geschmack und jedes Budget. 

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

Wir haben vor circa 1,5 Jahren unseren Lebensmittelpunkt in die Seestadt verlegt und sind als mittlerweile 4-köpfige Familie sehr glücklich hier. Als digitale Unternehmerin mit dem praktischen Dienstort "Internet" genieße ich die Nähe und gleichzeitig dennoch die wichtige räumliche Trennung von meinem Arbeitsplatz im Coworking Space Lakefirst und unserem Zuhause. 

Was würden Sie anderen Unternehmer*innen über die Seestadt erzählen?

Die Seestadt bietet einen unglaublich spannenden Branchen- aber auch Konsument*innenmix. Die Vorteile vom Stadtteilmanagement und verschiedenen Initiativen vor Ort sowie dem "Dorfgefühl" in der Seestadt sollte jede Unternehmerin und jeder Unternehmer kennen lernen und nutzen. 

Kontaktdaten

Monika Lauscher
Mehr dazu
12
Mai

Family-Buddies - das Projekt informiert

Zusammen mit dem Verein KIB "children care" (Initiative Notfallmamas) und „gemeinsam gesund – das gesundheitsnetzwerk der seestadt“ hat das Stadtteilmanagement Seesadt aspern ein Pilotprojekt für flexible Kinderbetreuung geschaffen: die „Family-Buddies“.

Infos rund ums Projekt

Sie wollen Family-Buddy werden oder das Projekt "Family-Buddies" kennen lernen? Dann kommen Sie vorbei und informieren sich persönlich.
Manuela Schalek vom Verein KIB "children care" ist am 13. Mai von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr in der Bücherei Seestadt aspern  und informiert Sie gerne persönlich über das Projekt.
 
  • Wo? Bücherei Seestadt aspern (Barbara-Prammer-Allee 11, 1220 Wien)
  • Wann? 13. Mai von 14:00-17:00
  • Weitere Termine? 17.06., 08.07., 09.09., 07.10., 4.11., jeweils von 14 bis 17 Uhr
  • Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.
Veranstaltung am: 13. Mai 2022
Mehr dazu
05
Mai

Nachbarschaftsbudget - die Projekte sind gelandet!

Bis zum vergangenen Samstag konnten Ideen für das Nachbarschaftsbudget eingereicht werden. Ganze 18 Stück haben uns erreicht!

Das Nachbarschaftsbudget verfolgt das Ziel, Projekte zu unterstützen, die die Nachbarschaft und das Gemeinwohl in der Seestadt fördern. Das besondere: Die Projekte werden nicht nur von Nachbar*innen ausgedacht, sondern auch von ihnen selbst umgesetzt. Und nachdem Beteiligung und die Mitgestaltung der Nachbarschaft für uns so eine große Rolle spielt, freut es uns ganz besonders, dass viele Seestädter*innen die Gelegenheit genutzt haben.

Ideenreichtum

Auch dieses Jahr ist der Strauß an Einreichungen wieder bunt. Viele haben unser Online-Einreichformular genutzt, einige haben uns das analoge Einreichformular vorbei gebracht. Zweiteres wurde im März mit unserem Flugblatt an über 13.000 Haushalte verschickt.

Es bleibt spannend

Wir können noch nicht verraten, welche Ideen eingereicht wurden. Nur soviel: Manche Ideen kommen aus der Ecke Spiel & Spaß, bei anderen geht es um die Weitergabe von Wissen und wieder andere fallen in den Bereich Kultur. Der nächste Schritt ist nun die Sitzung einer Seestädter*innen-Jury – das so genannte Ich. Du. Wir. Team tagt Mitte Mai. Es besteht aus acht Bewohner*innen, die mittels Losverfahren ermittelt wurden, sowie ein-zwei Jugendlichen und zwei Unternehmer*innen.

Ausblick

Ende Mai/Anfang Juni können wir die Katze dann aus dem Sack lassen: Dann werden sukzessive jene Projekte vorgestellt, die finanziell unterstützt werden und im laufenden Jahr das Nachbarschaftsleben in der Seestadt bereichern.
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 56