Business News

Ladeanimation
Wohnen und Gewerbehof im Quartier "Am Seebogen"
20
Mai

In den Medien: Die Seestadt setzt auf Erdwärme und Sonnenstrom

Nachhaltiges Bauen und erneuerbare Energieversorgung haben von Beginn an in der Seestadt eine zentrale Bedeutung. Dies zeigt sich einmal mehr im IBA-Quartier, dem Quartier „Am Seebogen“: Auf dem Baufeld H6 entsteht auf 18.000 m2 Nutzfläche bis Herbst der nachhaltige „Wohnen und Gewerbehof“ mit sechs Bauteilen, einer Tiefgarage und seinem Herzstück, dem „Kraftwerk Seebogen“ mit rund 100 Erdsonden. Fünf der Bauteile werden mithilfe der Erdwärmesonden im Sommer gekühlt und im Winter geheizt. Der sechste Baukörper, der Gewerbehof der Wirtschaftsagentur Wien, setzt auf Fernwärme.

Martin Putschögl berichtet in seinem Artikel „Erdwärme und Sonnenstrom im ‚Kraftwerk Seebogen’“ auf derstandard.at über das „Kraftwerk Seebogen“ und den neuen „Wohnen und Gewerbehof“.
Mehr dazu
aspern urban Waterfront
19
Mai

Die Leuchttürme im Quartier Seeterrassen

Auf rund 63.700 m2 werden an der „aspern urban Waterfront“ im Quartier Seeterrassen auf den Baufeldern H1 und H5 zwei spektakuläre Klimapioniergebäude entstehen. Nach einem Bietverfahren der Wien3420 aspern Development AG stehen jetzt die Immobilienentwickler der beiden Hochhausprojekte fest: Soulier Real Estate und Moser Wohnbau & Immobilien werden mit „Lili am See“ am Baufeld 01 und „Pier 05“ zwei Gebäude mit den höchsten Qualitätsansprüchen, nach dem Leitbild „Seeterrassen“, entwickeln. Erstmals wird außerdem der neue Gebäudestandard der Seestadt aspern klimafit angewandt.

Innovativer Städtebau in der Seestadt ist auch Gerhart Schuster, CEO der Wien3420 aspern Development AG, wichtig: „Wir wollten Partner finden, die in der Seestadt erneut Pionierarbeit leisten und mit uns am Nordufer des Sees einen Meilenstein für urbane Qualität schaffen, der spektakuläres Wohnen mit einer lebendigen Waterfront mit Lokalen, Geschäften, Büro und vielem mehr verbindet.“

aspern klimafit

Mit dem neuen Gebäudestandard zeigt die Seestadt einmal mehr, wie wichtig Klimaschutz und klimasensibler Städtebau für die Seestadt sind. Dabei stehen niedrigstmöglicher Energieverbrauch durch hocheffiziente Gebäudehüllen und Klimatisierungstechnologien, maximale Nutzung erneuerbarer Energieträger vor Ort, gezielte Vermeidung sommerlicher Überwärmung sowie CO2-reduzierte Gebäudeerrichtung besonders im Vordergrund.
Mehr dazu
"La Linea" – Spielstraße für alle, Siegerentwurf des Landschaftsarchitekturbüros Hager Partner AG
18
Mai

Die öffentlichen Räume der Grünen und Roten Saite Nord

Ein lebendiges Netzwerk an Parks, Plätzen und Straßenräumen – in der Seestadt wird dem öffentlichen Raum eine besondere Bedeutung beigemessen. Mit der „Partitur des öffentlichen Raums“ wurde ein Handbuch geschaffen, welches für die Gestaltung der Freiräume in der Seestadt von essenzieller Bedeutung ist. So wird die Seestadt von vier sogenannten Saiten geprägt: Die Rote, Grüne und Blaue Saite sowie die Ringstraße (Gelbe Saite) klingen wie ein Musikinstrument zusammen. Denn laut den Verfasser*innn der Partitur (Gehl – Making Cities für People) entstehen die größten Spannungen und Ereignisdichten genau dort, wo sich diese öffentlichen Räume überlagern.

Für die Gestaltung von zwei dieser vier Saiten (Rote Saite Nord und Grüne Saite) wurden zwischen 2021 und 2022 landschaftsplanerische Wettbewerbe von der Wien 3420 AG in Kooperation mit der Stadt Wien ausgeschrieben. Die Rote Saite Nord ist als Co-kreative Meile gedacht, wo neben Einkaufsflächen auch kreative, kulturelle und nicht kommerziell genutzte Freiräume geschaffen werden. Die Grüne Saite stellt hingegen einen wichtigen Treffpunkt für die Nachbarschaft dar und soll ein sicherer, verkehrsberuhigter und kinderfreundlicher Ort zum Verweilen sein.

Die spannendsten Projekte können in der VHS Kulturgarage zwischen 23. Mai und 5. Juni besichtigt werden. Bei der Eröffnung am 23. Mai werden außerdem die Ideen und Konzepte hinter den Siegerentwürfen vorgestellt.
Mehr dazu
17
Mai

Zwölf Auszeichnungen für nachhaltiges Bauen in der Seestadt

Im Rahmen des Kongresses für zukunftsfähiges Bauen (BauZ!) hat das Klimaschutzministerium (BMK) die diesjährigen ÖGNB- und klimaaktiv-Auszeichnungen überreicht.

Prämiert wurden Vorzeigeprojekte mit energieeffizienter und ökologischer Bauweise. Von insgesamt 51 Auszeichnungen gingen dieses Jahr zwölf an Projekte aus der Seestadt. Mit HoHo Wien, HoHo Next, dem Bildungscampus Liselotte Hansen-Schmidt und Seeparq erhielten gleich vier Seestädter-Gebäude ÖGNB-Gold.

Alle zwölf ausgezeichneten Projekte:


  • Gründer am See
  • Seeparq
  • Bildungscampus Liselotte Hansen-Schmidt
  • Wohnen am Kulturbogen
  • HoHo Wien
  • HoHo Next BT Süd
  • Seehub
  • Sirius Bauteil A – Bürogebäude und Volkshochschule
  • Sirius Bauteil B – Pension
  • MISCHA
  • DIN 22 Sicherheitstechnik
  • Lakeside (Zusatz-Auszeichnung klimaaktiv)
Mehr dazu
Gerhard Hirczi (links außen) vor der internationalen Delegation in der Pilotfabrik der TU Wien im Technologiezentrum Seestadt.
16
Mai

„Städte-Trialog“: Hamburg, Wien und Zürich zu Besuch in der Seestadt

Im Rahmen des zweiten „Städte-Trialogs“ besuchten der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher und die Zürcher Direktorin für Stadtentwicklung Anna Schindler mit ihren Delegationen den smarten Wiener Stadtteil aspern Seestadt.
 
Neben einem Überblick über die Impulse und Erfolge der Wirtschaftsagentur Wien durch Geschäftsführer Gerhard Hirczi, einer Führung durch die Pilotfabrik der TU Wien, die zu Industrie 4.0 forscht, und der Vorstellung der Forschungsarbeit der international renommierten Aspern Smart City Research (ASCR) durch Geschäftsführer Georg Pammer, diskutierten die Besucher*innen mit den Vorständen der Wien 3420 Heinrich Kugler und Alexander Kopecek, und dem Planungsdirektor der Stadt Wien Thomas Madreiter angeregt zu Themen der Stadtentwicklung, Smart City-Strategien und Klimaschutzlösungen.
 

Großes Städtelabor mit drei Standorten

Mit einer „Gemeinsamen Erklärung“ stärken die drei Metropolen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Smart City, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz, Innovation, Teilhabe und sozialer Zusammenhalt. Sie profitieren dabei vom Austausch über Strategien und erfolgreiche Projekte wie die Seestadt und können die besten Lösungen für ihre Städte finden.
Mehr dazu
12
Mai

Unternehmerin des Monats: Monika Lauscher

Monika Lauscher ist nicht nur in der Seestadt zuhause, sie arbeitet auch hier. Mit ihrer Expertise im Bereich "Digital Marketing & Strategy" unterstützt sie unter anderem Unternehmer*innen dabei, ihren Auftritt zu optimieren. In einem Gespräch erzählte unsere Unternehmerin des Monats mehr über ihre Arbeit.

Was bieten Sie mit Ihrem Unternehmen an?

Ich unterstütze Unternehmer*innen, aber auch Vereine und Initiativen bei ihrer digitalen Marketing-Strategie. Egal ob Newsletter, Suchmaschinenoptimierung, Social-Media-Auftritt oder Analyse der eigenen Website – gemeinsam finden wir die richtigen, nächsten Schritte für Ihren digitalen Erfolgsauftritt. 

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Durch meine Erfahrungen mit kleinen Unternehmen, großen Konzernen, NGOs und Agenturen kenne ich unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse, aber auch kreative Lösungsansätze und Tools für jeden Geschmack und jedes Budget. 

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

Wir haben vor circa 1,5 Jahren unseren Lebensmittelpunkt in die Seestadt verlegt und sind als mittlerweile 4-köpfige Familie sehr glücklich hier. Als digitale Unternehmerin mit dem praktischen Dienstort "Internet" genieße ich die Nähe und gleichzeitig dennoch die wichtige räumliche Trennung von meinem Arbeitsplatz im Coworking Space Lakefirst und unserem Zuhause. 

Was würden Sie anderen Unternehmer*innen über die Seestadt erzählen?

Die Seestadt bietet einen unglaublich spannenden Branchen- aber auch Konsument*innenmix. Die Vorteile vom Stadtteilmanagement und verschiedenen Initiativen vor Ort sowie dem "Dorfgefühl" in der Seestadt sollte jede Unternehmerin und jeder Unternehmer kennen lernen und nutzen. 

Kontaktdaten

Monika Lauscher
Mehr dazu
Kulturgarage Gebäude von außen mit bunter Fassade.
05
Mai

VIDEO: Hinter den Kulissen der Seestädter Kulturgarage

In der im Februar eröffneten Kulturgarage der Volkshochschule Wien wird Kulturveranstaltern viel Flexibilität in der Bespielung und technische Spitzenausstattung geboten. Auch die dort ansässige Kreativagentur SIPARIO, die heuer bereits mehrere Musical- und Theaterproduktionen in die Kulturgarage gebracht hat, ist von der Spielstätte im Quartier „Am Seebogen“ überzeugt.
 
Seestadt TV hat der Kulturgarage und SIPARIO einen Besuch abgestattet und einen Blick hinter die Kulissen des neuen Stücks „Muttertag“ geworfen – eine Bühnenversion des österreichischen Spielfilms aus dem Jahr 1993.


Premiere „Muttertag“: 6. Mai 2022

Tickets erhalten Sie an der Abendkasse oder unter shop.kulturgarage.at/webshop/webticket/eventlist
Mehr dazu
21
Apr

Unternehmen des Monats: CheckSailing

Das Reise- und Eventbüro CheckSailing wurde 2017 als Bootsvermieter gegründet. Allerdings war bereits nach dem ersten Jahr klar: CheckSailing will nicht nur Bootsvermieter sein, sondern die Kund*innen auf ganz außergewöhnliche Reisen & Events schicken! So wurde CheckSailing zum offiziell lizenzierten Reisebüro in der Seestadt.

Heute gibt es nicht nur Yachten als Alternative zum Hotel, als Reise- und Eventbüro ist das Büro auf verschiedenste alternative Unterkunftsarten wie Yachten, Safarizelte & Camper Vans spezialisiert.


Was biete ich meinen Kund*innen?

Den eigenen Urlaub oder das eigene Event kann man sich bei CheckSailing ganz individuell im Baukastensystem zusammenstellen lassen. Die Kund*innen bestimmen, wie der Urlaub oder das Event aussehen soll, ob voller Entspannung oder mit Action pur. Persönliche Beratung und Service stehen bei uns an erster Stelle. Wir zeigen unseren Kund*innen und deren Mitreisenden die schönsten Orte aus einer neuen Sicht. Ob am Meer mit einer unserer Segelyachten, mitten in der Natur in einem Safarizelt, oder ganz flexibel und mobil in unseren Camper Vans.
 

Was ist das Besondere an Ihrem Angebot?

Wir sind ein Reise- und Eventbüro spezialisiert auf Individualreisen und Events, ganz auf die Wünsche unserer Kund*innen abgestimmt. Bei uns findet man alles außer Hotels und Massentourismus, wir beraten unsere Kund*innen gerne persönlich im Lieblings-Cafè, zu Hause, aber auch in unserem Seestadt Meetingraum!
 

Warum haben Sie die Seestadt als Unternehmensstandort ausgewählt?

Die Gründer*innen Christian und Kathrin von CheckSailing leben selbst bereits lange in der Seestadt, da war die Wahl des Unternehmensstandort schnell entschieden. Sie lieben es hier zu leben, das eigene Netzwerk und persönliche Umfeld auszubauen und hier nun auch arbeiten zu dürfen ist ein schönes Gefühl.
 

Was würden Sie anderen Unternehmen über die Seestadt erzählen?

Die Seestadt bietet ein persönliches Umfeld, das kaum ein anderer Standort bieten kann. Das Netzwerk zwischen den Unternehmen ist enorm und hat einen positiven Einfluss auf das Geschäftsleben. Persönliche Empfehlungen von anderen Unternehmen stehen an der Tagesordnung, sodass sich der eigene Kundenstock sukzessive aufbauen lässt. Man kennt sich hier und das ist das mit Abstand schönste an der Seestadt.

 

Kontaktdaten

CheckSailing Büro
office@checksailing.com
www.checksailing.com
+436763713221
 
Mehr dazu
14
Apr

In den Medien: Die Seestadt als Best Practice für günstiges Wohnen

Steigende Mieten führen zu immer mehr Belastung in der Gesellschaft. Wien zeigt, dass es auch anders geht: Die Stadt verfolgt schon seit Jahrzehnten eine auf Leistbarkeit ausgerichtete Wohnraumpolitik.

In Deutschland wird sie damit gerne als Best Practice Beispiel herangezogen: In der Reportage „Mietwahnsinn – Was tun?“ widmet sich der NDR dem Problem von steigenden Mieten ohne höhere Einkommen und zeigt anhand der Seestadt, wie leistbares Wohnen besser funktionieren kann.
Mehr dazu
06
Apr

Unternehmen in der Seestadt vernetzen sich

Am 31.03.2022 fand der erste Unternehmer*innen-Stammtisch des Jahres in der Seestadt statt. Im Schauraum der Wien 3420 AG wurde von Ingrid Spörk und Michael Liebminger der interaktiven Stadtteilplan vorgestellt. Die Unternehmer*innen erhielten einen guten Überblick hinsichtlich dieser kostenfreien Möglichkeit der Unternehmenspräsentation. Es wurden einige Fragen geklärt, wie unter anderem: Wie können sich Unternehmen in der Seestadt präsentieren? Und wie können Einträge geändert und optimiert werden?

Gutes aus der Seestadt

Auch das Unternehmensnetzwerk "Gutes aus der Seestadt" nutzte die Gelegenheit, um sich vorzustellen – Gabi Plank und Andi Steinbach gaben einen Einblick in ihre Arbeit für die Seestadt. Außerdem präsentierte Claudia Glawischnig (zuständig für die Unternehmensvernetzung beim Stadtteilmanagement Seestadt aspern ), welche Aktivitäten in naher Zukunft geplant sind. 
 
Anschließend wurde bei Habibi & Hawara zu einem persönlichen Austausch der Unternehmer*innen eingeladen. Auch dieses Mal waren wieder einige neue und bereits lang bestehende Unternehmen mit dabei, die dieses Angebot genutzt haben. 

Business Frühstück

Die nächste Möglichkeit des Informationsaustausches gibt es bereits am 20.04.2022, von 9.30 bis 11.00 Uhr bei Andi kickt! (Wangari-Maathai-Platz 3, 1220 Wien) Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern lädt zu ein Business Frühstück mit Mehrwert ein. Folgendes ist geplant:
  • Informationen über die Arbeit des Unternehmensnetzwerkes "Gutes aus der Seestadt" und die Unternehmensarbeit des Stadtteilmanagements
  • Präsentationsmöglichkeiten der Unternehmer*innen
  • Austausch über mögliche weitere Aktivitäten (So schmeckt die Seestadt, EPU-Gesundheitstag, So bewegt die Seestadt, Stammtisch, Unternehmer*innenTREFF uvm.)
  • Ein kurzer Input zum Thema Self-Leadership
  • sowie die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen: es ist angekickt - bei Andi kickt.

Claudia Glawischnig vom Stadtteilmanagement freut sich über Ihre Anmeldung unter claudia.glawischnig@meine.seestadt.info
Veranstaltung am: 20. April 2022
Mehr dazu
31
Mär

Seestadt-Kalender: Laden Sie Ihre Nachbar*innen ein!

Sie haben eine Veranstaltung oder ein Event geplant und würden sich freuen, wenn andere Seestäder*innen und Interessierte auch kommen? Dann tragen Sie diese in den Seestadt-Kalender ein!

Es ist ganz einfach!

Es braucht nur wenige Schritte und schon wissen Ihre Nachbar*innen Bescheid!
  • Laden Sie die Kalender-Vorlage herunter. Sie steht auf der rechten Seite zum Download bereit.
  • Füllen Sie die Vorlage aus. Sie wissen am besten, was Ihre Veranstaltung besonders macht.
  • Schicken Sie sie zusammen mit einem Foto im Querformat (inklusive Copyright) an fragen@meine.seestadt.info
  • Freuen Sie sich auf Ihre Nachbar*innen!
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns, das Stadtteilmangement Seestadt aspern. Wir helfen Ihnen gerne!

Wir wünschen ein frohes Miteinander und Kennenlernen!
Mehr dazu
29
Mär

Seestädter Eventlocation ARIANA hat eröffnet

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit steht seit kurzem mit ARIANA eine neue Eventlocation in der Seestadt für eine ganze Bandbreite an Events bereit: Die Veranstaltungsräume auf insgesamt 1.300 m² eignen sich je nach Anlass für Veranstaltungen von 100 bis zu 500 Besucher*innen. Die Räume sind 7m hoch, gänzlich barrierefrei sowie mit durchdachter Licht- und Tontechnik ausgestattet. Auf Wunsch serviciert das erfahrene Eventteam des ARIANA Location-Management Mieter*innen und Veranstalter*innen – von der Konzeption bis zur Umsetzung.

ARIANA liegt in der Christine-Touaillon-Straße 4 und damit nur wenige Gehminuten von der U2-Station Seestadt entfernt. Von dort aus bringen die U-Bahn und diverse Buslinien die Gäste schnell in die Innenstadt, zum Hauptbahnhof oder Flughafen. 50 Parkplätze direkt am Eventgelände ermöglichen bequemes und sicheres Parken direkt bei der Location. Für Übernachtungsgäste bietet das nahegelegene Hotel DORMERO HoHo Wien Platz.

„Die Idee war, Raum zu schaffen für Menschen, um einander zu begegnen und Raum zu bieten für Ihre Event-Visionen. Diese Idee ist jetzt Realität geworden!“, zeigen sich die Eigentümer Andrea Czernin und Zaki Ander begeistert.
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 25