Biotech Start-up Arkeon wächst in der Seestadt

Kategorien: Business + Netzwerk
Postet am: 18.01.2024
von Wien 3420 AG
Die Seestadt lebt Innovation und übt unverkennbar eine gewisse Anziehungskraft auf Unternehmen aus, die sich Zukunftsthemen verschrieben haben. Ein besonders spannendes Beispiel ist das Wiener Foodtech Start-up Arkeon, das mittels Gasfermentation CO2 zu essbaren Proteinen macht.
 
Gregor Tegl, Simon Rittmann, Michael Mitsakos und Günther Bochmann sind die Gründer von Arkeon und beschäftigen sich mit der Frage, wie klimaschädliches CO2, das wir ausstoßen, wieder aus dem Umlauf genommen und sinnvoll eingesetzt werden kann. Die Lösung scheint auf den ersten Blick erstaunlich. Mittels Gasfermentation wird Kohlendioxid von sogenannten Archaeen verstoffwechselt. Am Ende der Umwandlung bleiben Aminosäuren als Bausteine von Eiweißen. Das Ziel ist es, diese Bausteine in der Lebensmittelindustrie zur Erzeugung von Nahrungsmitteln zu verwenden. Im Sommer wurde eine erste 150-Liter-Pilotanlage für die Fermentation in Betrieb genommen, 2024 soll eine 3.000-Liter-Anlage folgen.
 
Den Raum für ihre Forschung und Produktion haben sie im tz2 des Technologiezentrums Seestadt gefunden. Expansionspläne inklusive! Der dritte Teil tz3 befindet sich derzeit in Bau. Arkeon wird dorthin übersiedeln, sobald dieser Ende 2024 fertiggestellt ist. Mit der nächsten Ausbaustufe des Technologiezentrums tz3 setzt die Wirtschaftsagentur Wien einen weiteren Schwerpunkt auf den Wirtschaftsstandort Seestadt und schafft flexibel nutzbare Räume für Unternehmen in den Bereichen Technologie, Forschung und Produktion.
 
Mehr zu Arkeon lesen Sie hier.
Informationen zum Technologiezentrum Seestadt finden Sie hier.
Weniger anzeigen