Gesundheitsangebote

Die beste Versorgung ist nur einen Steinwurf entfernt.
Die Seestadt bietet eine Vielfalt an medizinischer und therapeutischer Betreuung und Beratung. Hier können Sie sich auf rasche und unkomplizierte Versorgung in Ihrer Nähe verlassen.

Mit dem Ausbau der Seestadt wächst auch das Gesundheitsangebot laufend weiter. So können Sie auch in Zukunft auf die beste Versorgung vor der Haustür zählen.
Portraitfoto einer Seestädter Physiotherapeutin
Seestadt ist für mich Urlaub im Alltag. Meine Praxis Physio-Brauner befindet sich am Hannah-Arendt-Platz 9.
Susanna, Physiotherapeutin in der Seestadt

Gesundheit + Zentrum

Ärztinnen und Ärzte verschiedenster Fachrichtungen finden Sie im Seestädter Gesundheitszentrum unter einem Dach. Neben AllgemeinmedizinerInnen sind hier auch FachärztInnen für Psychiatrie, Neurologie, Gynäkologie, Anästhesie und Intensivmedizin sowie HNO niedergelassen.
Außerdem befindet sich die Ordination von Kinderärztin Dr. Schulte auf der Sonnenallee 38. Mit DDr. Thomas Schmuth gibt es am Hermine-Dasovsky-Platz einen Zahnarzt in der Seestadt, der auch die Gratis-Zahnspange anbietet. 
Frau Dr. Nike Stiegler-Dobrovits Fachärztin für Augenheilkunde und Optometrie eröffnete am 1.10.2018 ihre Ordination in der Seestadt. Seit dem 7. Jänner 2019 ist die Praxis der Allgemeinmedizinerin Frau Dr. Mandana Valipour geöffnet.

Rundum + gesund

Zusätzlich zur ärztlichen Betreuung werden vielfältige Gesundheitsdienstleistungen angeboten. Neben Ergo-, Physio-, und Psychotherapie, können Sie auch osteopathische Behandlungen, Shiatsu, Massagen, Supervision und Coachings direkt vor Ort in Anspruch nehmen. Werdende Mütter sind bei den Seestädter Hebammen bestens versorgt.

Gesundheitszentrum

Im Gesundheitszentrum Seestadt im Stadthaus (Ecke Maria-Tusch-Straße/Sonnenallee) sind verschiedenste Arztpraxen beheimatet. Alles über die medizinische Betreuung vor Ort, die Öffnungszeiten und die Spezialgebiete der Seestädter MedizinerInnen lesen Sie hier.

Stadtteilplan

Was es schon alles in der Seestadt gibt - Shops, Lokale, Parks, Gesundheitsangebote, Radverleihstationen und vieles mehr - finden Sie im Stadtteilplan.

Weiterführende Links

Archiv ansehen
Ladeanimation
Mobilitätspanel aspern.mobil LAB
22
Mrz

Mobilitätspanel in aspern Seestadt

Wissen Sie, was ein „Mobilitätspanel“ ist und wie so ein Panel funktioniert? Das aspern.mobil LAB führt derzeit ein Panel in aspern Seestadt durch. Hier lesen Sie mehr darüber...
 

Mobilitätspanel in aspern Seestadt: Was ist das?

Ein Mobilitätspanel ist eine Mobilitätserhebung, bei der Sie dazu aufgefordert sind, Ihre alltäglichen Wege mithilfe einer Smartphone-App aufzuzeichnen. Diese Aufzeichnung Ihrer Wege erfolgt zwei Mal: Je eine Woche im Jahr 2019 und im Jahr 2020.
Jedes Monat werden Haushalte in der Seestadt nach einem Zufallsverfahren ausgewählt, deren BewohnerInnen zu dieser Erhebung eingeladen werden.

Hier geht es zum Infovideo: Mobilitätspanel aspern Seestadt!


Was bringt das Mobilitätspanel?

Durch die Aufzeichnung Ihrer täglichen Wege können folgende Fragen beantwortet werden:
  • Wie oft in der Woche fahren Sie beispielsweise mit dem Fahrrad und wie oft mit dem Auto?
  • Wie viele Wege am Tag legen Sie im Schnitt zurück?
  • Wie lange benötigen Sie für diese zurückgelegten Wege?
 
Diese erhobenen Daten bilden die Basis für eine bewohnerInnenorientierte Verkehrsplanung: Mit dem Wissen darüber, wie das tägliche Mobilitätsverhalten von Ihnen als SeestädterInnen aussieht, können die verfügbaren finanziellen Mittel sinnvoll daran angepasst werden. Mit Ihrer Teilnahme an der Erhebung leisten Sie also einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Mobilität in der
Seestadt! Machen Sie mit!

Ihr Zuckerl: Sie erhalten eine umfassende Auswertung Ihres Mobilitätsverhaltens in Bezug auf zurückgelegte Strecken, Emissionen, Anteile der Verkehrsmittel etc.
 

Das aspern.mobil LAB

Das aspern.mobil LAB bietet in aspern Seestadt Raum für Innovation rund das Thema „Mobilität“:
Gemeinsam mit Ihnen als SeestädterInnen tragen Wissenschaft, Verwaltung und Unternehmen zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität bei! Als „urbanes Mobilitätslabor“ macht das aspern.mobil LAB
Forschung durch Ausprobieren und Experimentieren erlebbar: Direkt vor Ort, mit dem Ziel, die Lebensqualität in der Seestadt zu verbessern.
Für das LAB sind Sie als BewohnerInnen der Seestadt wichtige, lokale ExpertInnen!
Weitere Informationen bekommen Sie auf mobillab.wien/panel oder ganz persönlich im OPEN.mobil LAB (Sonnenallee 26), jeden Dienstag 14.00 — 18.00 Uhr!
 Wissen Sie, was ein „Mobilitätspanel“ ist und wie so ein Panel funktioniert? Das aspern.mobil LAB führt derzeit ein Panel in <strong>aspern </strong>Seestadt durch. Hier lesen Sie mehr darüber...<br />&#160;<h2>Mobilitätspanel in aspern Seestadt: Was ist das?</h2>Ein Mobilitätspanel ist eine<strong> Mobilitätserhebung</strong>, bei der Sie dazu aufgefordert sind, Ihre alltäglichen Wege mithilfe einer Smartphone-App aufzuzeichnen. Diese Aufzeichnung Ihrer Wege erfolgt zwei Mal: Je eine Woche im Jahr 2019 und im Jahr 2020.<br />Jedes Monat werden Haushalte in der Seestadt nach einem Zufallsverfahren ausgewählt, deren BewohnerInnen zu dieser Erhebung eingeladen werden.<br /><br /><a href="https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&amp;v=OOx5vQ5Q-Bc">Hier geht es zum <strong>Infovideo: </strong>Mobilitätspanel <strong>aspern</strong> Seestadt!</a><br /><h2><br />Was bringt das Mobilitätspanel?</h2><div>Durch die Aufzeichnung Ihrer täglichen Wege können folgende Fragen beantwortet werden:</div><ul class="plusStyleList green"><li>Wie oft in der Woche fahren Sie beispielsweise mit dem Fahrrad und wie oft mit dem Auto?</li><li>Wie viele Wege am Tag legen Sie im Schnitt zurück?</li><li>Wie lange benötigen Sie für diese zurückgelegten Wege?</li></ul>&#160;<br />Diese erhobenen Daten bilden die Basis für eine bewohnerInnenorientierte Verkehrsplanung: Mit dem Wissen darüber, wie das tägliche Mobilitätsverhalten von Ihnen als SeestädterInnen aussieht, können die verfügbaren finanziellen Mittel sinnvoll daran angepasst werden. Mit Ihrer Teilnahme an der Erhebung leisten Sie also einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Mobilität in der<br />Seestadt! Machen Sie mit!<br /><br /><strong>Ihr Zuckerl:</strong> Sie erhalten eine umfassende Auswertung Ihres Mobilitätsverhaltens in Bezug auf zurückgelegte Strecken, Emissionen, Anteile der Verkehrsmittel etc.<br />&#160;<br /><h2>Das aspern.mobil LAB</h2>Das aspern.mobil LAB bietet in<strong> aspern</strong> Seestadt Raum für Innovation rund das Thema „Mobilität“:<br />Gemeinsam mit Ihnen als SeestädterInnen tragen Wissenschaft, Verwaltung und Unternehmen zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität bei! Als „urbanes Mobilitätslabor“ macht das aspern.mobil LAB<br />Forschung durch Ausprobieren und Experimentieren erlebbar: Direkt vor Ort, mit dem Ziel, die Lebensqualität in der Seestadt zu verbessern.<br />Für das LAB sind Sie als BewohnerInnen der Seestadt wichtige, lokale ExpertInnen!<br />Weitere Informationen bekommen Sie auf <a href="https://www.mobillab.wien/panel/">mobillab.wien/panel</a> oder ganz persönlich im OPEN.mobil LAB (Sonnenallee 26), jeden Dienstag 14.00 — 18.00 Uhr!<br />&#160;
Mehr dazu
Straßenfest hinter den Kulissen
21
Mrz

Straßenfest. Ein Blick hinter die Kulissen.

Ein wohl eher ungewöhnliches Bild für einen Blogbeitrag, nicht wahr? Wenn Sie weiterlesen, bekommen Sie einen Einblick in die Vorbereitungen und Nachbereitungen für das Straßenfest, das jährlich in der Maria-Tusch-Straße stattfindet. Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern plaudert ein wenig über die Arbeit, die in so einem Straßenfest steckt.

Ein Fest von Vielen für Viele


Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern und alle Beteiligten scheuen weder Mühen noch Kosten, um ein schönes Fest zustande zu bringen. Wenn Sie selbst schon auf dem Straßenfest unterwegs waren, wissen Sie, dass es viele unterschiedliche Beiträge zu sehen, zu hören, zu schmecken und zu erleben gibt:

  • Stände der Unternehmen mit Informationen über das Angebot,
  • das Dorf der Initiativen, wo Mitmachen an erster Stelle steht,
  • Straßenkunstbühnen, auf denen KünstlerInnen ihre Kunst zum Besten geben,
  • der Flohmarkt bei dem, alle, die wollen, um rares feilschen können,
  • die verschiedenen Institutionen, welche aus der Seestadt kaum wegzudenken sind,
  • Forschungsprojekte, die alle Interessierten einladen hautnah dabei zu sein,
  • die Kulinarik, die unterschiedliche Geschmäcker bedient,
  • der Jazz und Genusstag, der den Ausklang des gelungenen Tages bringt.

Über 70 Beiträge zum Straßenfest waren es 2018. Das bedeutet: unzählige Excellisten und Pläne, einige huntert Emails, zig Telefonate, etliche Treffen zur internen Koordination, behördliche Termine, mehrere Drucksorten produzieren und die Werbetrommel rühren.

Acht Monate Vorlauf


Bei so vielen AkteurInnen braucht es nicht nur genügend Zeit, sondern auch ein gutes Team und motivierte Menschen die sich am Straßenfest beteiligen. Die Planungen fangen schon früh im Jahr an. Mehr als ein halbes Jahr vor dem Fest im Februar versammelt sich das Straßenfestteam des Stadtteilmanagement Seestadt aspern zu einem ersten Planungstreffen. 
Es werden die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche aufgeteilt und besprochen, was als nächstes auf die einzelenen To-Do-Listen kommt.

Voller Einsatz am Tag selbst


Das Team versammelt sich schon früh am Vormittag des Straßenfest-Tages. Ein paar Menschen aus dem Team sind schon sichtlich erschöpft von den intensiven, letzten Vorbereitungen der Tage davor. Aber alle sind motiviert, ein schönes Fest auf die Beine zu stellen.
Bei einem gemeinsamen Frühstück tankt das Team nicht nur Kraft, sondern geht noch einmal den Plan für den Tag durch und fokussiert sich auf die einzelnen Aufgaben:

TeilnehmerInnen koordinieren, eigenen Stand aufbauen, Tombola vorbereiten, Transportauto holen, Stromkabel verlegen, Bänke transportieren, Heurigen-Garnituren verteilen, FotografIn briefen, Musikboxen aufstellen, offene Fragen klären, noch schnell eine defekte Steckdose reparieren, kurz ausruhen, Bezirksvorsteher begrüßen, Tombola moderieren, und vieles mehr - da riskiert man schon mal den einen oder anderen Schweißfleck, eine heisere Stimme oder einen wehen Rücken.

Zu guter letzt...


...auch einmal zusammen feiern und auf das Geschaffte zurückblicken. Der allerletzte Schritt ist jedoch noch ein Meeting: Die gemeinsame Reflexion eine Woche danach. Und: Alle freuen sich schon auf heuer. Das Straßenfest findet am Samstag, 7. September 2019 statt.Ein wohl eher ungewöhnliches Bild für einen Blogbeitrag, nicht wahr? Wenn Sie weiterlesen, bekommen Sie einen Einblick in die Vorbereitungen und Nachbereitungen für das Straßenfest, das jährlich in der Maria-Tusch-Straße stattfindet. Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> plaudert ein wenig über die Arbeit, die in so einem Straßenfest steckt.<br /><br /><h2>Ein Fest von Vielen für Viele</h2><br />Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern </strong>und alle Beteiligten scheuen weder Mühen noch Kosten, um ein schönes Fest zustande zu bringen. Wenn Sie selbst schon auf dem Straßenfest unterwegs waren, wissen Sie, dass es viele unterschiedliche Beiträge zu sehen, zu hören, zu schmecken und zu erleben gibt:<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Stände der Unternehmen mit Informationen über das Angebot,</li><li>das Dorf der Initiativen, wo Mitmachen an erster Stelle steht,</li><li>Straßenkunstbühnen, auf denen KünstlerInnen ihre Kunst zum Besten geben,</li><li>der Flohmarkt bei dem, alle, die wollen, um rares feilschen können,</li><li>die verschiedenen Institutionen, welche aus der Seestadt kaum wegzudenken sind,</li><li>Forschungsprojekte, die alle Interessierten einladen hautnah dabei zu sein,</li><li>die Kulinarik, die unterschiedliche Geschmäcker bedient,</li><li>der Jazz und Genusstag, der den Ausklang des gelungenen Tages bringt.</li></ul><br /><a href="https://www.aspern-seestadt.at/city-news/die_seestadt_feierte_strassenfest">Über 70 Beiträge zum Straßenfest waren es 2018.</a> Das bedeutet: unzählige Excellisten und Pläne, einige huntert Emails, zig Telefonate, etliche Treffen zur internen Koordination, behördliche Termine, mehrere Drucksorten produzieren und die Werbetrommel rühren.<br /><br /><h2>Acht Monate Vorlauf</h2><br />Bei so vielen AkteurInnen braucht es nicht nur genügend Zeit, sondern auch ein gutes Team und motivierte Menschen die sich am Straßenfest beteiligen. Die Planungen fangen schon früh im Jahr an. Mehr als ein halbes Jahr vor dem Fest im Februar versammelt sich das Straßenfestteam des Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> zu einem ersten Planungstreffen.&#160;<br />Es werden die unterschiedlichen Verantwortungsbereiche aufgeteilt und besprochen, was als nächstes auf die einzelenen To-Do-Listen kommt.<br /><br /><h2>Voller Einsatz am Tag selbst</h2><br />Das Team versammelt sich schon früh am Vormittag des Straßenfest-Tages. Ein paar Menschen aus dem Team sind schon sichtlich erschöpft von den intensiven, letzten Vorbereitungen der Tage davor. Aber alle sind motiviert, ein schönes Fest auf die Beine zu stellen.<br />Bei einem gemeinsamen Frühstück tankt das Team nicht nur Kraft, sondern geht noch einmal den Plan für den Tag durch und fokussiert sich auf die einzelnen Aufgaben:<br /><br />TeilnehmerInnen koordinieren, eigenen Stand aufbauen, Tombola vorbereiten, Transportauto holen, Stromkabel verlegen, Bänke transportieren, Heurigen-Garnituren verteilen, FotografIn briefen, Musikboxen aufstellen, offene Fragen klären, noch schnell eine defekte Steckdose reparieren, kurz ausruhen, Bezirksvorsteher begrüßen, Tombola moderieren, und vieles mehr - da riskiert man schon mal den einen oder anderen Schweißfleck, eine heisere Stimme oder einen wehen Rücken.<br /><br /><h2>Zu guter letzt...</h2><br />...auch einmal zusammen feiern und auf das Geschaffte zurückblicken. Der allerletzte Schritt ist jedoch noch ein Meeting: Die gemeinsame Reflexion eine Woche danach. Und: Alle freuen sich schon auf heuer. Das Straßenfest findet am Samstag, 7. September 2019 statt.
Veranstaltung am: 07. September 2019
Mehr dazu
Projekt "essbare Seestadt" - Reden Sie mit!
21
Mrz

Wie essbar kann die Seestadt sein? Reden Sie mit!

Umfrage von 20. März bis 17. April  Gemeinschaftsgärten in unmittelbarer Nähe, blühende Wiesen, Naschhecken, Gemüse am Balkon, Bienen auf der Terrasse, Weinreben an den Fassaden. Die Seestadt hat schon jetzt eine Fülle an essbaren Pflanzen. Und noch viel mehr wäre möglich, wenn…
 
  • … zum Beispiel viele SeestädterInnen Lust haben, essbare Pflanzen zu säen, zu pflegen und zu ernten,
  • … GrundstückseigentümerInnen ihre Flächen zur Verfügung stellen,
  • … GebäudeeigentümerInnen Grün am Haus zulassen,
  • … viel Knowhow und Wissen ausgetauscht wird
  • … und vieles mehr.
 
Mit einer Umfrage möchte ein Forschungsteam herausfinden, wie SeestädterInnen dieses Thema sehen. Was halten Sie davon, mehr grüne und essbare Strukturen in die Seestadt zu bringen? Was motiviert Sie zum Garteln? Wo könnte mehr Obst und Gemüse angebaut werden? Würden Sie Obst und Gemüse aus der Seestadt tauschen oder kaufen?
Alle sind gefragt: GärtnerInnen und solche die es noch werden wollen. Aber auch die Antworten von SeestädterInnen, die das lieber nicht wollen, sind willkommen und wichtig!
 

Umfrage von 20. März bis 17. April offen!

Bringen Sie sich ein und helfen Sie uns einzuschätzen, wie essbar die Seestadt werden kann und soll. Hier geht es zum Online-Fragebogen.
Sie können die Umfrage auch händisch ausfüllen. Schauen Sie dazu einfach zu den Öffnungszeiten im Büro des Stadtteilmanagements vorbei!
 

Veranstaltung „Gemeinsam für eine essbare Seestadt“ am 3. Juni um 18.00 Uhr

Das Forschungsteam präsentiert die Auswertung der Umfrage am 3. Juni interessierten SeestädterInnen. Die Ergebnisse sollen Ausgangspunkt für Ideen sein, wie die Seestadt noch essbarer werden könnte.
Bereits am 18. März beim ersten salon ESSBAR im Gemeinschaftsraum Yella Yella wurde intensiv übers Garteln diskutiert und Ideen gesammelt. So ging es um gemeinsames Kompostieren und Bodenqualität, um sinnvolle Formen der Bewässerung, um Kinderworkshops zur Garten-Sensibilisierung, aber auch um großkronige Bäume und Pflanzen, die mit wenig Pflege auskommen. Daran will das Forschungsteam am 3. Juni anknüpfen, Ideen gemeinsam weiterentwickeln und konkrete Initiativen zur essbaren Seestadt unterstützen.
 

Das Forschungsprojekt „essbare Seestadt“

Essbare Seestadt“ lotet die Möglichkeiten aus, durch essbare Grünstrukturen einen Beitrag zur Selbstversorgung, zur Klimawandelanpassung, zu sozialem Zusammenhalt und zur Kosteneinsparung in der Erhaltung von öffentlichen Freiräumen zu schaffen. Dabei möchte das Forschungsteam gemeinsam mit BewohnerInnen der Seestadt forschen und auch bereits erste „Bausteine“ einer essbaren Seestadt erproben.
Das Forschungsteam besteht aus United Creations (Lead), Seestadtgarten, Institut für partizipative Sozialforschung, Gartenpolylog, PlanSinn GmbH, ILAP Institut für Landschaftsplanung (Boku) und FibL Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Das Projekt läuft bis Ende 2021.
Mehr zum Projekt finden Sie auf www.essbareseestadt.at
 <a href="https://partizipative-sozialforschung.limequery.com/555313?lang=de&amp;groupurl=2"><strong>Umfrage von 20. März bis 17. April</strong>&#160;</a> Gemeinschaftsgärten in unmittelbarer Nähe, blühende Wiesen, Naschhecken, Gemüse am Balkon, Bienen auf der Terrasse, Weinreben an den Fassaden. Die Seestadt hat schon jetzt eine Fülle an essbaren Pflanzen. Und noch viel mehr wäre möglich, wenn…<br />&#160;<ul class="plusStyleList green"><li>… zum Beispiel viele SeestädterInnen Lust haben, essbare Pflanzen zu säen, zu pflegen und zu ernten,</li><li>… GrundstückseigentümerInnen ihre Flächen zur Verfügung stellen,</li><li>… GebäudeeigentümerInnen Grün am Haus zulassen,</li><li>… viel Knowhow und Wissen ausgetauscht wird</li><li>… und vieles mehr.</li></ul>&#160;<br />Mit einer Umfrage möchte ein Forschungsteam herausfinden, wie SeestädterInnen dieses Thema sehen. Was halten Sie davon, mehr grüne und essbare Strukturen in die Seestadt zu bringen? Was motiviert Sie zum Garteln? Wo könnte mehr Obst und Gemüse angebaut werden? Würden Sie Obst und Gemüse aus der Seestadt tauschen oder kaufen?<br /><strong>Alle sind gefragt</strong>: GärtnerInnen und solche die es noch werden wollen. Aber auch die Antworten von SeestädterInnen, die das lieber nicht wollen, sind willkommen und wichtig!<br />&#160;<h2>Umfrage von 20. März bis 17. April offen!</h2>Bringen Sie sich ein und helfen Sie uns einzuschätzen, wie essbar die Seestadt werden kann und soll. Hier geht es zum <a href="https://partizipative-sozialforschung.limequery.com/555313?lang=de&amp;groupurl=2">Online-Fragebogen</a>.<br />Sie können die Umfrage auch händisch ausfüllen. Schauen Sie dazu einfach zu den Öffnungszeiten im Büro des Stadtteilmanagements vorbei!<br />&#160;<h2>Veranstaltung „Gemeinsam für eine essbare Seestadt“ am 3. Juni um 18.00 Uhr</h2>Das Forschungsteam präsentiert die<strong> Auswertung der Umfrage am 3. Juni</strong> interessierten SeestädterInnen. Die Ergebnisse sollen Ausgangspunkt für Ideen sein, wie die Seestadt noch essbarer werden könnte.<br />Bereits<strong> am 18. März</strong> beim ersten <strong>salon ESSBAR</strong> im Gemeinschaftsraum Yella Yella wurde intensiv übers Garteln diskutiert und Ideen gesammelt. So ging es um gemeinsames Kompostieren und Bodenqualität, um sinnvolle Formen der Bewässerung, um Kinderworkshops zur Garten-Sensibilisierung, aber auch um großkronige Bäume und Pflanzen, die mit wenig Pflege auskommen. Daran will das Forschungsteam am 3. Juni anknüpfen, Ideen gemeinsam weiterentwickeln und konkrete Initiativen zur essbaren Seestadt unterstützen.<br />&#160;<h2>Das Forschungsprojekt „essbare Seestadt“</h2>„<a href="www.essbareseestadt.at">Essbare Seestadt</a>“ lotet die Möglichkeiten aus, durch essbare Grünstrukturen einen Beitrag zur Selbstversorgung, zur Klimawandelanpassung, zu sozialem Zusammenhalt und zur Kosteneinsparung in der Erhaltung von öffentlichen Freiräumen zu schaffen. Dabei möchte das Forschungsteam gemeinsam mit BewohnerInnen der Seestadt forschen und auch bereits erste „Bausteine“ einer essbaren Seestadt erproben.<br />Das Forschungsteam besteht aus United Creations (Lead), Seestadtgarten, Institut für partizipative Sozialforschung, Gartenpolylog, PlanSinn GmbH, ILAP Institut für Landschaftsplanung (Boku) und FibL Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Das Projekt läuft bis Ende 2021.<br />Mehr zum Projekt finden Sie auf <a href="http://www.essbareseestadt.at">www.essbareseestadt.at</a><br />&#160;
Mehr dazu
21
Mrz

Frühjahrsputz in aspern Seestadt: gemeinsame Müllsammelaktion

Um die Seestadt für den Frühling fit zu machen, ruft die BewohnerInnen-Initiative wie auch im vergangenen Jahr zum gemeinsamen Müllsammeln auf. Das Stadtteilmanagement Seestadt aspern unterstützt die Initiative bereits zum dritten Mal, denn die Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen. 
Kommen Sie vorbei, sammeln Sie mit!


Details der Aktion


Treffpunkt der Müllsammelaktion ist am Samstag, 23. März 2019 um 14.30 Uhr beim Stadtteilmanagement. Alle benötigten Materialien werden vor Ort zur Verfügung gestellt.

  • Wann: 23. März 2019, 14.30 Uhr
  • Treffpunkt: Hannah-Arendt-Platz 1, 1220 Wien

Aktuelles zu Absage bei Schlechtwetter unter meine.seestadt.info oder +43 1 33 66 00 99Um die Seestadt für den Frühling fit zu machen, ruft die BewohnerInnen-Initiative wie auch im vergangenen Jahr zum gemeinsamen Müllsammeln auf. Das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> unterstützt die Initiative bereits zum dritten Mal, denn die Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen.&#160;<br />Kommen Sie vorbei, sammeln Sie mit!<br /><br /><br /><h2>Details der Aktion</h2><br />Treffpunkt der Müllsammelaktion ist am Samstag, 23. März 2019 um 14.30 Uhr beim Stadtteilmanagement. Alle benötigten Materialien werden vor Ort zur Verfügung gestellt.<br /><br /><ul class="plusStyleList green"><li>Wann: 23. März 2019, 14.30 Uhr</li><li>Treffpunkt: Hannah-Arendt-Platz 1, 1220 Wien</li></ul><br />Aktuelles zu Absage bei Schlechtwetter unter <a href="https://meine.seestadt.info">meine.seestadt.info</a> oder +43 1 33 66 00 99
Veranstaltung am: 23. März 2019
Mehr dazu
Spontan Grün lässt die Seestadt blühen
20
Mrz

Es grünt so grün, wenn …

Ja, wenn? Heute ist Frühlingsbeginn und rechtzeitig dafür hat Katarina Rimanoczy Samen auf der Gestaltungszone vor dem Stadtteilmanagement gesät. Damit setzt sie ihre Idee um, die sie letztes Jahr beim Nachbarschaftsbudget eingereicht hat – „Spontan Grün lässt die Seestadt blühen“. Ja, also ein bisschen Geduld noch und dann, in ein paar Monaten, wird eine bunte Mischung an Blumen in den Baumscheiben blühen. Und die Herzen der SeestädterInnen erfreuen!
 

Nachahmung empfohlen!

Sie finden, das ist eine gute Idee? Nachahmung empfohlen! „Je mehr Spontan Grün, desto mehr Nützlinge, desto mehr Vögel und Gezwitscher, desto höhere Lebensqualität in der Seestadt.“, so Katarina Rimanoczy.
 
Und wenn auch Sie Ideen für die Nachbarschaft in der Seestadt haben, dann können Sie ab 1. April wieder beim diesjährigen Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudget einreichen. Es lockt eine finanzielle Unterstützung für die Umsetzung Ihrer Idee. Machen Sie mit!Ja, wenn? Heute ist Frühlingsbeginn und rechtzeitig dafür hat Katarina Rimanoczy Samen auf der Gestaltungszone vor dem Stadtteilmanagement gesät. Damit setzt sie ihre Idee um, die sie letztes Jahr beim Nachbarschaftsbudget eingereicht hat – <strong>„Spontan Grün lässt die Seestadt blühen“</strong>. Ja, also ein bisschen Geduld noch und dann, in ein paar Monaten, wird eine bunte Mischung an Blumen in den Baumscheiben blühen. Und die Herzen der SeestädterInnen erfreuen!<br />&#160;<h2>Nachahmung empfohlen!</h2>Sie finden, das ist eine gute Idee? Nachahmung empfohlen! „Je mehr Spontan Grün, desto mehr Nützlinge, desto mehr Vögel und Gezwitscher, desto höhere Lebensqualität in der Seestadt.“, so Katarina Rimanoczy.<br />&#160;<br />Und wenn auch Sie Ideen für die Nachbarschaft in der Seestadt haben, dann können Sie <strong>ab 1. April </strong>wieder beim diesjährigen <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/nachbarschaftsbudget_1">Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudget</a> einreichen. Es lockt eine finanzielle Unterstützung für die Umsetzung Ihrer Idee. Machen Sie mit!
Mehr dazu
Shiatsu Seestadt
19
Mrz

Unternehmen des Monats März - Shiatsu am Arbeitsplatz

Wer wusste bereits, dass Büroarbeit und Shiatsu in der Seestadt zu einem Dreamteam geworden sind? Einige Unternehmen in der Seestadt haben es bereits getestet und für sehr gut empfunden. Lesen Sie mehr über die erfolgreiche Kombination von Arbeit und Entspannung in der Seestadt.

In der Seestadt soll Leben und Arbeiten gut kombinierbar sein und den Standort attraktiv machen. Harald Reiter trägt mit seinem Angebot dazu bei und bietet Shiatsu am Arbeitsplatz an.
 
Für 25 oder auch 50 Minuten kommt Harld Reiter direkt an den Arbeitsplatz und erspart seinen Kundinnen und Kunden wertvolle Wegzeit. Wenn es schneller gehen soll, dann ist Sessel-Shiatsu für 15 oder 25 Minuten eine wohltuende Alternative.
 

Was arbeitende Menschen aus der Seestadt sagen…

„Ich schätze das Angebot sehr, da es im stressigen Büro-Alltag eine kurze, aber gut genützte Pause bietet, um wirklich abzuschalten und Kraft zu schöpfen. Ich bin nach der Einheit wach und motiviert. Wir als Team nutzen das Angebot mittlerweile über sechs Monate und sind sehr zufrieden.“
 
„Shiatsu ist für mich eine Auszeit vom stressigen Arbeitsalltag. Nach der Behandlung fühle ich mich sehr befreit. Oft meinen andere, dass wir nach den Behandlungen schwebend durch die Gänge schwirren.
 
„Ich schätze sehr, dass ich als Arbeitskraft meinem Arbeitgeber so wichtig bin, dass er mir die Möglichkeit bietet, diese knapp 30 Minuten Wohlbefinden zu nutzen, um anschließend wieder produktiv den Arbeitsalltag zu bewältigen."

Wie wirkt Shiatsu?

Bei Shiatsu werden die Meridiane im Körper ausgeglichen. Der Körper entspannt und regeneriert sich. Durch Rotationen und Dehnungen wird die Energie im Körper wieder in Bewegung gesetzt. Es kann sich neue vitale Frische ausbreiten. Shiatsu fördert außerdem die Verdauung, den Schlaf, die Immunität, das Wohlbefinden und damit auch die Motivation am Arbeitsplatz.
 

Was eine Chefin in der Seestadt dazu meint…

„Als Vorgesetzte von 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Seestadt ist es mir im Rahmen der MitarbeiterInnenförderung ein großes Anliegen im Rahmen der Möglichkeiten für deren Wohlbefinden zu sorgen. Herr Reiter schafft es völlig unaufdringlich und ohne den Arbeitsablauf zu stören, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine kurze Zeitspanne aus ihrem ansonsten so stressigen Arbeitsalltag zu holen. Ich kann es daher nur weiter empfehlen.“
 

Warum Harald Reiter gerne in der Seestadt lebt und arbeitet?

„Die Seestadt verbindet für mich wohnen und arbeiten und damit kurze Anfahrtswege. Mein Angebot vor Ort soll helfen, die Zeitressourcen der Menschen in der Seestadt zu schonen.“
 

Kontaktdaten

Seestadt Praxis

  • Shiatsu Seestadt
  • Harald Reiter
  • Maria-Tusch-Straße 18, Stiege A1, 2. Stock, Top 8, 1220 Wien
  • T +43 664 45 113 51


Wer wusste bereits, dass Büroarbeit und Shiatsu in der Seestadt zu einem Dreamteam geworden sind? Einige Unternehmen in der Seestadt haben es bereits getestet und für sehr gut empfunden. Lesen Sie mehr über die erfolgreiche Kombination von Arbeit und Entspannung in der Seestadt.<br /><br />In der Seestadt soll Leben und Arbeiten gut kombinierbar sein und den Standort attraktiv machen. Harald Reiter trägt mit seinem Angebot dazu bei und bietet Shiatsu am Arbeitsplatz an.<br />&#160;<br />Für 25 oder auch 50 Minuten kommt Harld Reiter direkt an den Arbeitsplatz und erspart seinen Kundinnen und Kunden wertvolle Wegzeit. Wenn es schneller gehen soll, dann ist Sessel-Shiatsu für 15 oder 25 Minuten eine wohltuende Alternative.<br />&#160;<h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;"><strong>Was arbeitende Menschen aus der Seestadt sagen…</strong></h2>„Ich schätze das Angebot sehr, da es im stressigen Büro-Alltag eine kurze, aber gut genützte Pause bietet, um wirklich abzuschalten und Kraft zu schöpfen. Ich bin nach der Einheit wach und motiviert. Wir als Team nutzen das Angebot mittlerweile über sechs Monate und sind sehr zufrieden.“<br />&#160;<br />„Shiatsu ist für mich eine Auszeit vom stressigen Arbeitsalltag. Nach der Behandlung fühle ich mich sehr befreit. Oft meinen andere, dass wir nach den Behandlungen schwebend durch die Gänge schwirren.<br />&#160;<br />„Ich schätze sehr, dass ich als Arbeitskraft meinem Arbeitgeber so wichtig bin, dass er mir die Möglichkeit bietet, diese knapp 30 Minuten Wohlbefinden zu nutzen, um anschließend wieder produktiv den Arbeitsalltag zu bewältigen."<br /><br /><h3 style="letter-spacing: normal;"><strong>Wie wirkt Shiatsu?</strong></h3>Bei Shiatsu werden die Meridiane im Körper ausgeglichen. Der Körper entspannt und regeneriert sich. Durch Rotationen und Dehnungen wird die Energie im Körper wieder in Bewegung gesetzt. Es kann sich neue vitale Frische ausbreiten. Shiatsu fördert außerdem die Verdauung, den Schlaf, die Immunität, das Wohlbefinden und damit auch die Motivation am Arbeitsplatz.<br />&#160;<h3 style="letter-spacing: normal;"><strong>Was eine Chefin in der Seestadt dazu meint…</strong></h3>„Als Vorgesetzte von 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Seestadt ist es mir im Rahmen der MitarbeiterInnenförderung ein großes Anliegen im Rahmen der Möglichkeiten für deren Wohlbefinden zu sorgen. Herr Reiter schafft es völlig unaufdringlich und ohne den Arbeitsablauf zu stören, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine kurze Zeitspanne aus ihrem ansonsten so stressigen Arbeitsalltag zu holen. Ich kann es daher nur weiter empfehlen.“<br />&#160;<br /><h2 style="color: rgb(51, 51, 51); letter-spacing: normal;"><strong>Warum Harald Reiter gerne in der Seestadt lebt und arbeitet?</strong></h2>„Die Seestadt verbindet für mich wohnen und arbeiten und damit kurze Anfahrtswege. Mein Angebot vor Ort soll helfen, die Zeitressourcen der Menschen in der Seestadt zu schonen.“<br />&#160;<h3 style="letter-spacing: normal;"><span style="font-weight: 600 !important;">Kontaktdaten</span></h3><span style="font-weight: 600 !important;">Seestadt Praxis</span><br /><br /><ul class="plusStyleList"><li>Shiatsu Seestadt</li><li>Harald Reiter</li><li>Maria-Tusch-Straße 18, Stiege A1, 2. Stock, Top 8, 1220 Wien</li></ul><ul class="plusStyleList"><li>T +43 664 45 113 51</li></ul><ul class="plusStyleList"><li><span style="font-weight: 600 !important;">W<a href="http://www.double-p.at">&#160;</a></span><a href="https://haraldreiter.com/" rel="noopener noreferrer" target="_blank">www.shiatsu-im-raum.at</a></li></ul><ul class="plusStyleList"><li><strong>E</strong>&#160;<a href="mailto:harald.reiter@shiatsu-im-raum.at ">harald.reiter@shiatsu-im-raum.at&#160;</a></li></ul><br /><br />
Mehr dazu
19
Mrz

Workshop der Wiener Festwochen

Suchen Sie nach einer guten Gelegenheit zu schreien? Dann melden Sie sich für das Kunstprojekt undercurrents von Sarah Vanhee an, das im Rahmen der Wiener Festwochen stattfindet.


Worum geht es bei undercurrents?

Im Mai lädt die belgische Künstlerin Sarah Vanhee alle BewohnerInnen der Donaustadt dazu ein, bei undercurrents mitzumachen, einem Kunstprojekt, das aus Schreien besteht. Alle sind willkommen: ob jung, alt, schüchtern, heiser, neugierig, mutig, wütend, glücklich …
Jeder Grund zu schreien ist gut!

Beim viertägigen Workshop erhalten Sie ein professionelles Stimmtraining von Christian Reiner mit einem speziellen Fokus auf Atem- und Schreitechniken. Mit den Künstlerinnen Sarah Vanhee und Britt Hatizus wird eine gemeinsame Choreografie erarbeitet.
 

Was passiert mit der Choreografie?

Die erarbeitete Choreografie wird an zwei Tagen am Eröffnungswochenende der Wiener Festwochen präsentiert. 
Mit dem Eröffnungswochenende verlassen die Wiener Festwochen die Wiener Innenstadt und starten das Programm in der Donaustadt. Rund um die Erste Bank Arena finden kurze Stücke, Installationen, Eislaufdisco und Partys statt. Nach dem Eröffnungswochenende des Festivals ziehen einige dieser Projekte in andere Teile der Stadt weiter.

Mitmachen zahlt sich aus!

Alle TeilnehmerInnen des Workshops bekommen zwei Tickets für ausgewählte Vorstellungen der Wiener Festwochen.
 

Termine

Workshop
  • 27./28. April 2019, 4./5. Mai 2019, jeweils 13.00 – 17.00 Uhr
  • Generalprobe: 10. Mai 2019
  • Ort: Veranstaltungspavillon FABRIK, Sonnenallee 137, beim Baulogistikzentrum, 1220 Wien

Intervention
  • 11. Mai 2019, 18.30 Uhr
  • 12. Mai 2019, 17.00 Uhr
  • Ort: Erste Bank Arena, Halle 2+3, Attemsgasse1, 1220 Wien

Anmeldung bis 25. März 2019!Suchen Sie nach einer guten Gelegenheit zu schreien? Dann melden Sie sich für das Kunstprojekt <a href="https://www.festwochen.at/open-call-undercurrents/"><em>undercurrents</em> </a>von Sarah Vanhee an, das im Rahmen der <a href="https://www.festwochen.at/">Wiener Festwochen</a> stattfindet.<br /><br /><br /><h2>Worum geht es bei <em>undercurrents</em>?</h2>Im Mai lädt die belgische Künstlerin Sarah Vanhee alle BewohnerInnen der Donaustadt dazu ein, bei <a href="https://www.festwochen.at/programm/produktionen/detail/undercurrents/"><em>undercurrents</em></a> mitzumachen, einem Kunstprojekt, das aus Schreien besteht. Alle sind willkommen: ob jung, alt, schüchtern, heiser, neugierig, mutig, wütend, glücklich …<br />Jeder Grund zu schreien ist gut!<br /><br />Beim viertägigen Workshop erhalten Sie ein professionelles Stimmtraining von Christian Reiner mit einem speziellen Fokus auf Atem- und Schreitechniken. Mit den Künstlerinnen Sarah Vanhee und Britt Hatizus wird eine gemeinsame Choreografie erarbeitet.<br />&#160;<br /><br /><h2>Was passiert mit der Choreografie?</h2>Die erarbeitete Choreografie wird an zwei Tagen am Eröffnungswochenende der Wiener Festwochen präsentiert.&#160;<br />Mit dem Eröffnungswochenende verlassen die Wiener Festwochen die Wiener Innenstadt und starten das Programm in der Donaustadt. Rund um die <a href="https://www.erstebank-arena.at/">Erste Bank Arena</a> finden kurze Stücke, Installationen, Eislaufdisco und Partys statt. Nach dem Eröffnungswochenende des Festivals ziehen einige dieser Projekte in andere Teile der Stadt weiter.<br /><br /><h2>Mitmachen zahlt sich aus!</h2>Alle TeilnehmerInnen des Workshops bekommen zwei Tickets für ausgewählte Vorstellungen der Wiener Festwochen.<br />&#160;<br /><br /><h2>Termine</h2>Workshop<ul class="plusStyleList green"><li>27./28. April 2019, 4./5. Mai 2019, jeweils 13.00 – 17.00 Uhr</li><li>Generalprobe: 10. Mai 2019</li><li>Ort: <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/bildung_und_kultur/buehnen__events">Veranstaltungspavillon FABRIK</a>, Sonnenallee 137, beim Baulogistikzentrum, 1220 Wien</li></ul><br />Intervention<ul class="plusStyleList green"><li>11. Mai 2019, 18.30 Uhr</li><li>12. Mai 2019, 17.00 Uhr</li><li>Ort: Erste Bank Arena, Halle 2+3, Attemsgasse1, 1220 Wien</li></ul><br />Anmeldung bis 25. März 2019!<ul class="plusStyleList green"><li><a href="mailto:undercurrents@festwochen.at">undercurrents@festwochen.at</a></li><li>&#160;+43 0 589 22 182</li></ul>
Mehr dazu
18
Mrz

"Seesinn Seestadt": Fotoausstellung von AbsolventInnen der Graphischen

Was ist die Seestadt für uns? Was verbinden wir mit ihr und welche Wirkung hat dieser einzigartige Stadtteil Wiens auf uns? Diese und weitere Fragen stellten sich die zukünftigen AbsolventInnen der Abteilung Fotografie der Graphischen.

Kommen Sie von 24. - 31. März im Jot 12 zur Ausstellung "Seesinn Seestadt"!


Sechs SchülerInnen der Abschlussklasse der Abteilung Fotografie haben in Zusammenarbeit mit dem Kurator Walter Roschnik und dem Seelab in der Seestadt eine Ausstellung auf die Beine gestellt. Die oben genannten Fragen beantworteten die FotografInnen mit Fotografien, analogen und digitalen Arbeiten, Dias und Videos.
Kommen Sie vorbei und erleben Sie die Werke mit allen Sinnen!


WANN?

Vernissage: 23 .März 2019, 18.00 Uhr
Ausstellung: 24. - 31. März 2019, jeweils 15.00 - 20.00 Uhr


WO?

Jot12, Sonnenallee 26, 1220 Wien (5 min Fußweg von der U2 Station Seestadt)


Weitere Informationen:

Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/351122158829774/
 

<p>Was ist die Seestadt für uns? Was verbinden wir mit ihr und welche Wirkung hat dieser einzigartige Stadtteil Wiens auf uns? Diese und weitere Fragen stellten sich die zukünftigen AbsolventInnen der <strong><a href="http://www.graphische.net/">Abteilung Fotografie der Graphischen</a>.</strong></p><h2>Kommen Sie von 24. - 31. März im Jot 12 zur Ausstellung "Seesinn Seestadt"!</h2><p><br />Sechs SchülerInnen der <strong>Abschlussklasse der Abteilung Fotografie</strong> haben in Zusammenarbeit mit dem Kurator <a href="http://roschnik.alphazoo.at/">Walter Roschnik </a>und dem <a href="http://www.seelab.wien/">Seelab </a>in der Seestadt eine Ausstellung auf die Beine gestellt. Die oben genannten Fragen beantworteten die FotografInnen mit Fotografien, analogen und digitalen Arbeiten, Dias und Videos.<br />Kommen Sie vorbei und erleben Sie die Werke mit allen Sinnen!</p><h3><br />WANN?</h3><p>Vernissage: 23 .März 2019, 18.00 Uhr<br />Ausstellung: 24. - 31. März 2019, jeweils 15.00 - 20.00 Uhr</p><h3><br />WO?</h3><p>Jot12, Sonnenallee 26, 1220 Wien (5 min Fußweg von der U2 Station Seestadt)</p><h3><br />Weitere Informationen:</h3><p>Facebook-Veranstaltung: <a href="https://www.facebook.com/events/351122158829774/">https://www.facebook.com/events/351122158829774/</a><br />&#160;</p>
Veranstaltung am: 23. März 2019
Mehr dazu
Kultur.vernetzt.Seestadt versammelt unterschiedlichste Akteure rund um Kunst und Kultur
18
Mrz

Das war Kultur.vernetzt.Seestadt #2

Kultur vernetzt. Das finden auch die TeilnehmerInnen des Kulturvernetzungstreffens, zu dem das Stadtteilmanagement Seestadt aspern einlädt. Das Format „Kultur.vernetzt.Seestadt“ ist noch jung: Am 7. März 2019 fand das zweite Austauschtreffen statt.

 

Kennenlernen


Vergangenen Donnerstag waren die Themen und anwesenden Personen bei „Kultur vernetzt Seestadt #2“ wieder bunt gemischt. Vom Musikverein bis hin zur in der Seestadt lebenden Autorin waren die Tätigkeitsfelder der Teilnehmenden sehr breit gestreut.
Und wie das bei Austauschtreffen so ist, waren beim zweiten Mal zwar auch bekannte Gesichter, aber erfreulicherweise auch einige neue mit dabei. Das Netzwerk wächst also. Daher stand, wie auch schon beim ersten Termin, das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt.  

 
Austauschen und Planen


Die TeilnehmerInnen tauschten sich über besonders gelungenen Kulturveranstaltungen und über ihre persönlichen Zugänge zur Kunst und Kultur aus. Auch das Straßenfest 2019 war schon Thema. Jedes Jahr nehmen KünstlerInnen aus der Seestadt und Umgebung am Straßenfest teil und nutzen es als Bühne für ihre Kunst. Erste Ideen für mögliche Acts wurden bereits gesammelt, die Liste wächst.

 

Sie möchten sich auch einbringen?


Dann kommen Sie das nächste Mal zu „Kultur.vernetzt.Seestadt“ in den Raum für Nachbarschaft (Sonnenallee 26).
Der Termin am 17. Juni 2019, 18.30 Uhr widmet sich einem besonders wichtigen Thema:
  • Förderungen im Bereich Kunst und Kultur

ExpertInnen geben einen Überblick über Fördermöglichkeiten und TeilnehmerInnen einen Einblick in ihre Erfahrungen.Kultur vernetzt. Das finden auch die TeilnehmerInnen des Kulturvernetzungstreffens, zu dem das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern </strong>einlädt. Das Format „Kultur.vernetzt.Seestadt“ ist noch jung: Am 7. März 2019 fand das zweite Austauschtreffen statt.<br /><br />&#160;<h2>Kennenlernen</h2><br />Vergangenen Donnerstag waren die Themen und anwesenden Personen bei „Kultur vernetzt Seestadt #2“ wieder bunt gemischt. Vom Musikverein bis hin zur in der Seestadt lebenden Autorin waren die Tätigkeitsfelder der Teilnehmenden sehr breit gestreut.<br />Und wie das bei Austauschtreffen so ist, waren beim zweiten Mal zwar auch bekannte Gesichter, aber erfreulicherweise auch einige neue mit dabei. Das Netzwerk wächst also. Daher stand, wie auch schon beim ersten Termin, das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt. &#160;<h2>&#160;<br />Austauschen und Planen</h2><br />Die TeilnehmerInnen tauschten sich über besonders gelungenen Kulturveranstaltungen und über ihre persönlichen Zugänge zur Kunst und Kultur aus. Auch das Straßenfest 2019 war schon Thema. Jedes Jahr nehmen KünstlerInnen aus der Seestadt und Umgebung am Straßenfest teil und nutzen es als Bühne für ihre Kunst. Erste Ideen für mögliche Acts wurden bereits gesammelt, die Liste wächst.<br /><br />&#160;<h2>Sie möchten sich auch einbringen?</h2><br />Dann kommen Sie das nächste Mal zu „Kultur.vernetzt.Seestadt“ in den Raum für Nachbarschaft (Sonnenallee 26).<br />Der Termin am 17. Juni 2019, 18.30 Uhr widmet sich einem besonders wichtigen Thema:<ul class="plusStyleList green"><li>Förderungen im Bereich Kunst und Kultur</li></ul><br />ExpertInnen geben einen Überblick über Fördermöglichkeiten und TeilnehmerInnen einen Einblick in ihre Erfahrungen.
Mehr dazu
Jurysitzung Ideenwettbewerb "Seestadt nachhaltig mobil"
17
Mrz

Ideenwettbewerb "Seestadt nachhaltig mobil": 10 Ideen werden prämiert!

Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen ­– der Ideenwettbewerb "Seestadt nachhaltig mobil"  ist wieder ein leuchtendes Beispiel dafür! Wie angekündigt wühlte sich am 1. März 2019 eine bunt gemischte Jury durch die vielen spannenden Ideen des Ideenwettbewerbs. Sie wählte jene Ideen aus, die nun aus den Mitteln des aspern Mobilitätsfonds umgesetzt werden sollen.

Die Vielfalt der Ideen – maßgeschneidert für aspern Seestadt


Die Jury hatte es nicht einfach, denn die Qualität der eingereichten Ideen ist durchwegs sehr hoch und die Ideen sind sehr vielfältig. Von ganz konkreten Verbesserungsvorschlägen für bestimmte Orte und Situationen im Straßenraum über Bewusstseinsbildung, Dialog und Information bis zu innovativen Fahrzeugen und Angeboten reichen die eingereichten Beiträge. Etwa die Hälfte der Ideen kam von BewohnerInnen der Seestadt, aber auch Menschen aus der Donaustadt, anderen Teilen Wiens, Niederösterreich und dem Burgenland brachten ihre Innovationskraft ein.
 

Bunte Jury sorgt für sinnvolle Auswahl


Die achtköpfige Jury bestand aus vier BewohnerInnen und vier FachexpertInnen. Die vier BewohnerInnen der Seestadt waren im Zuge des Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudgets per Zufallsauswahl eingeladen worden. Die vier Fachexperten kamen von der Wien 3420 aspern Development AG, der TU Wien, dem aspern Beirat und der Bezirksvorstehung Donaustadt.

Die Jury einigte sich darauf, dass 10 Ideen nun umgesetzt werden sollen! Die ausgewählten Ideen bilden die vielfältigen Einreichungen sehr gut ab. Aus den anderen 40 Ideen werden Anregungen für die weitere Entwicklung der Seestadt mitgenommen. Verraten können wir die konkreten Ideen hier noch nicht, aber am 29. März 2019 ist es so weit!
 

Ideenpräsentation und Prämierung


Die Wien 3420 aspern Development AG, das Stadtteilmanagement Seestadt aspern und das aspern.mobil LAB laden herzlich zur Prämierungsveranstaltung ein!
  • Wann: Am Freitag, den 29. März um 18.00 Uhr
  • Wo: Raum für Nachbarschaft und  OPEN.mobil LAB in der Sonnenallee 26/EG.
  • Anmeldung zur Veranstaltung per E-Mail: ideenwettbewerb@meine.seestadt.info
 
Alle eingereichten Ideen werden hier ausgestellt, die von der Jury ausgewählten Ideen werden vorgestellt und die IdeengeberInnen werden vor den Vorhang gebeten. Bei einem gemütlichen Ausklang mit kleinem Buffet
gibt es Gelegenheit zum Plaudern und Fachsimpeln.
 
Hinweis zum Datenschutz: Wir fertigen bei unseren Veranstaltungen Fotos an. Die Fotos werden zur Darstellung unserer Aktivitäten auf unserem Blog meine.seestadt.info, in Social Media Kanälen sowie evtl. in Printmedien veröffentlicht.Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen ­–&#160;der Ideenwettbewerb "Seestadt nachhaltig mobil"&#160; ist wieder ein leuchtendes Beispiel dafür! Wie angekündigt wühlte sich am 1. März 2019 eine bunt gemischte Jury durch die vielen spannenden Ideen des Ideenwettbewerbs. Sie wählte jene Ideen aus, die nun aus den Mitteln des <strong>aspern</strong> Mobilitätsfonds umgesetzt werden sollen.<br /><br /><h2>Die Vielfalt der Ideen –&#160;maßgeschneidert für aspern Seestadt</h2><br />Die Jury hatte es nicht einfach, denn die Qualität der eingereichten Ideen ist durchwegs sehr hoch und die Ideen sind sehr vielfältig. Von ganz konkreten Verbesserungsvorschlägen für bestimmte Orte und Situationen im Straßenraum über Bewusstseinsbildung, Dialog und Information bis zu innovativen Fahrzeugen und Angeboten reichen die eingereichten Beiträge. Etwa die Hälfte der Ideen kam von BewohnerInnen der Seestadt, aber auch Menschen aus der Donaustadt, anderen Teilen Wiens, Niederösterreich und dem Burgenland brachten ihre Innovationskraft ein.<br />&#160;<h2>Bunte Jury sorgt für sinnvolle Auswahl</h2><br />Die achtköpfige Jury bestand aus vier BewohnerInnen und vier FachexpertInnen. Die vier BewohnerInnen der Seestadt waren im Zuge des Ich.Du.Wir.Nachbarschaftsbudgets per Zufallsauswahl eingeladen worden. Die vier Fachexperten kamen von der Wien 3420 <strong>aspern</strong> Development AG, der TU Wien, dem <strong>aspern</strong> Beirat und der Bezirksvorstehung Donaustadt.<br /><br />Die Jury einigte sich darauf, dass <strong>10 Ideen</strong> nun <strong>umgesetzt</strong> werden sollen! Die ausgewählten Ideen bilden die vielfältigen Einreichungen sehr gut ab. Aus den anderen 40 Ideen werden Anregungen für die weitere Entwicklung der Seestadt mitgenommen. Verraten können wir die konkreten Ideen hier noch nicht, aber am 29. März 2019 ist es so weit!<br />&#160;<h2>Ideenpräsentation und Prämierung</h2><br />Die Wien 3420 <strong>aspern</strong> Development AG, das Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong> und das aspern.mobil LAB laden herzlich zur Prämierungsveranstaltung ein!<br /><ul class="plusStyleList green"><li>Wann: Am <strong>Freitag, den 29. März um 18.00 Uhr</strong></li><li>Wo: Raum für Nachbarschaft und&#160; OPEN.mobil LAB in der Sonnenallee 26/EG.</li><li>Anmeldung zur Veranstaltung per E-Mail: <a href="mailto:ideenwettbewerb@meine.seestadt.info?subject=Anmeldung%20Pr%C3%A4mierung%20Ideenwettbewerb">ideenwettbewerb@meine.seestadt.info</a></li></ul>&#160;<br />Alle eingereichten Ideen werden hier ausgestellt, die von der Jury ausgewählten Ideen werden vorgestellt und die IdeengeberInnen werden vor den Vorhang gebeten. Bei einem gemütlichen Ausklang mit kleinem Buffet<br />gibt es Gelegenheit zum Plaudern und Fachsimpeln.<br />&#160;<br /><span style="font-weight: 600 !important;">Hinweis zum Datenschutz:&#160;</span>Wir fertigen bei unseren Veranstaltungen Fotos an. Die Fotos werden zur Darstellung unserer Aktivitäten auf unserem Blog <a href="https://www.aspern-seestadt.at/lebenswelt/nachbarschaft/meine_seestadt_info" target="_blank">meine.seestadt.info</a>, in Social Media Kanälen sowie evtl. in Printmedien veröffentlicht.
Veranstaltung am: 29. März 2019
Mehr dazu
Nachbarschafts-Flohmarkt
16
Mrz

Nachbarschafts-Flohmarkt VERSCHOBEN auf 30. März!

Verschoben! - am 30. März 2019 von 10.00 bis 15.00 Uhr findet am Vorplatz des Stadtteilmanagements ein Nachbarschafts-Flohmarkt statt!
 
 
Die ca. 35 Standplätze wird es am Vorplatz des Stadtteilmanagements und auf den Sandflächen gleich gegenüber geben. 
 
Für jeden Standplatz wird eine Kaution von 20€ eingehoben, die Sie nach positiver Teilnahme wieder zurückerhalten. Bitte bringen Sie diese – zusammen mit den unterschriebenen Flohmarkt-Regeln (siehe Download) – im Stadtteilmanagement vorbei. Sie können die Nutzungsvereinbarung auch gerne vor Ort unterschreiben.
 
Helfen Sie mit bei der Bewerbung! Teilen Sie es in Ihren Kanälen (social media, schwarzes Brett und Co) und/oder fragen Sie einfach bei der Anmeldung im Stadtteilmanagement nach Plakaten!

Anmeldung + weitere Infos:


Schreiben Sie an sophia.posch@meine.seestadt.info!
 

Öffnungszeiten Stadttteilmanagement Seestadt aspern


Montag 9.00–13.00 Uhr
Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
Freitag 13.00–17.00 Uhr<strong>Verschoben! - am 30. März 2019 </strong>von <strong>10.00 bis 15.00 Uhr</strong>&#160;findet am Vorplatz des Stadtteilmanagements ein <strong>Nachbarschafts-Flohmarkt</strong> statt!<br />&#160;<br />&#160;<br />Die ca. <strong>35 Standplätze</strong> wird es am Vorplatz des Stadtteilmanagements und auf den Sandflächen gleich gegenüber geben.&#160;<br />&#160;<br />Für jeden Standplatz wird eine&#160;<strong>Kaution von 20€</strong>&#160;eingehoben, die Sie nach positiver Teilnahme wieder zurückerhalten. Bitte bringen Sie diese – zusammen mit den <strong>unterschriebenen Flohmarkt-Regeln</strong> (siehe Download) – im Stadtteilmanagement vorbei. Sie können die Nutzungsvereinbarung auch gerne vor Ort unterschreiben.<br />&#160;<br />Helfen Sie mit bei der Bewerbung! Teilen Sie es in Ihren Kanälen (social media, schwarzes Brett und Co) und/oder fragen Sie einfach bei der Anmeldung im Stadtteilmanagement nach Plakaten!<br /><br /><h2>Anmeldung + weitere Infos:</h2><br />Schreiben Sie an <a href="mailto:sophia.posch@meine.seestadt.info?subject=Nachbarschafts-Flohmarkt">sophia.posch@meine.seestadt.info</a>!<br />&#160;<br /><br /><h3 class="avtext"><span class="avtext">Öffnungszeiten Stadttteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong></span></h3><br /><span class="avtext">Montag 9.00–13.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Mittwoch geschlossen</span><br /><span class="avtext">Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr</span><br /><span class="avtext">Freitag 13.00–17.00 Uhr</span>
Veranstaltung am: 30. März 2019
Mehr dazu
Ausstellung Quartier Seeterrassen
15
Mrz

Stadtteilmanagement stellt „Seeterrassen" aus

Sie interessieren sich für die zukünftigen Planungen und Entwicklungen in aspern Seestadt? Außerdem wollen Sie wissen, wie die nächste Bauetappe, das Quartier „Seeterrassen“, aussehen wird? Dann besuchen Sie die neue Ausstellung im Stadtteilmanagement Seestadt aspern!

Im Stadtteilmanagement Seestadt aspern informieren

Die Ausstellung im Stadtteilmanagement zeigt das Siegerprojekt und gibt Infos rund um das Quartier "Seeterrassen". Das Team des Stadtteilmanagements steht für Fragen und Auskünfte für Sie zur Verfügung. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich über die zukünftige Entwicklung der Seestadt!
 

Wann:

15.3.2019 bis Ende April 2019

Wo:

Stadtteilmanagement Seestadt aspern
Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien

Öffnungszeiten:

Montag 9.00–13.00 Uhr
Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr
Freitag 13.00–17.00 Uhr

Kontakt:

T: +43 1 33 66 00 99
E: fragen@meine.seestadt.info

Wettbewerb und Siegerteam

Im November 2018 wurde mit dem Abschluss des städtebaulichen Wettbewerbs für das Quartier „Seeterrassen“ die nächste Planungsstufe in der Entwicklung von aspern Die Seestadt Wiens begonnen.
 
Das Siegerteam – bestehend aus Studio Vlay Streeruwitz und Carla Lo Landschaftsarchitektur – setzte sich unter insgesamt zwölf Einreichern durch. Ihre Ideen werden als Grundlage für die weitere Konkretisierung des Quartiers entlang des Nordufers des Sees dienen.
 

„Coup am See“ in aspern Seestadt

Während der See und der angrenzende Seepark seit 2014 die Seestadt prägen und die Silhouette des südlich angrenzenden Seeparkquartiers in die Höhe wächst, rückt nun der Stadtraum nördlich des Sees in den Fokus der weiteren Entwicklung. Bereits seit dem Herbst finden dort umfangreiche Tiefbauarbeiten statt – von Straßenschüttungen bis zur Verlegung von Kanal und diversen Leitungen, damit ab dem Frühjahr 2019 im Quartier „Am Seebogen“ mit den ersten Hochbauprojekten begonnen werden kann.   
 
Als Nachbar wird sich das Quartier „Seeterrassen“ entlang der Nordseite des Sees entwickeln. Gemeinsam mit dem unmittelbar angrenzenden öffentlichen Raum weist das Gebiet eine Größe von rund 10 ha auf, davon sind knapp 5 ha Bauland. Mit seinen Freiräumen und Gebäuden in unverwechselbarer Lage am Wasser und am Schnittpunkt wichtiger Entwicklungsräume wird das Quartier mit markanten Hochpunkten besonders attraktiv.

Sie interessieren sich für die zukünftigen Planungen und Entwicklungen in <strong>aspern</strong> Seestadt? Außerdem wollen Sie wissen, wie die nächste Bauetappe, das Quartier „Seeterrassen“, aussehen wird? Dann besuchen Sie die neue Ausstellung im Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong>!<br /><br /><h2>Im Stadtteilmanagement Seestadt aspern informieren</h2>Die Ausstellung im Stadtteilmanagement zeigt das Siegerprojekt und gibt Infos rund um das Quartier "Seeterrassen". Das Team des Stadtteilmanagements steht für Fragen und Auskünfte für Sie zur Verfügung. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich über die zukünftige Entwicklung der Seestadt!<br />&#160;<h3>Wann:</h3>15.3.2019 bis Ende April 2019<br /><br /><h3>Wo:</h3>Stadtteilmanagement Seestadt <strong>aspern</strong><br />Hannah-Arendt-Platz 1 (Erdgeschoß), 1220 Wien<br /><br /><h3>Öffnungszeiten:</h3>Montag 9.00–13.00 Uhr<br />Dienstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–18.00 Uhr<br />Mittwoch geschlossen<br />Donnerstag 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr<br />Freitag 13.00–17.00 Uhr<br /><br /><h3>Kontakt:</h3>T: +43 1 33 66 00 99<br />E: <a href="mailto:fragen@meine.seestadt.info">fragen@meine.seestadt.info</a><br /><br /><h2>Wettbewerb und Siegerteam</h2>Im November 2018 wurde mit dem Abschluss des städtebaulichen Wettbewerbs für das Quartier „Seeterrassen“ die nächste Planungsstufe in der Entwicklung von <strong>aspern </strong>Die Seestadt Wiens begonnen.<br />&#160;<br />Das Siegerteam – bestehend aus Studio Vlay Streeruwitz und Carla Lo Landschaftsarchitektur – setzte sich unter insgesamt zwölf Einreichern durch. Ihre Ideen werden als Grundlage für die weitere Konkretisierung des Quartiers entlang des Nordufers des Sees dienen.<br />&#160;<h2>„Coup am See“ in aspern Seestadt</h2>Während der See und der angrenzende Seepark seit 2014 die Seestadt prägen und die Silhouette des südlich angrenzenden Seeparkquartiers in die Höhe wächst, rückt nun der Stadtraum nördlich des Sees in den Fokus der weiteren Entwicklung. Bereits seit dem Herbst finden dort umfangreiche Tiefbauarbeiten statt – von Straßenschüttungen bis zur Verlegung von Kanal und diversen Leitungen, damit ab dem Frühjahr 2019 im Quartier „Am Seebogen“ mit den ersten Hochbauprojekten begonnen werden kann.&#160; &#160;<br />&#160;<br />Als Nachbar wird sich das Quartier „Seeterrassen“ entlang der Nordseite des Sees entwickeln. Gemeinsam mit dem unmittelbar angrenzenden öffentlichen Raum weist das Gebiet eine Größe von rund 10 ha auf, davon sind knapp 5 ha Bauland. Mit seinen Freiräumen und Gebäuden in unverwechselbarer Lage am Wasser und am Schnittpunkt wichtiger Entwicklungsräume wird das Quartier mit markanten Hochpunkten besonders attraktiv.<br /><br />
Mehr dazu
Eintrag 1 bis 12 von 58
9
ÄrztInnen
21
TherapeutInnen + Gesundheitsdienstleister
1
Apotheke