my seestadt Nachbarschaftsfestival

Kategorien: Kunst + Kultur
Postet am: 11.06.2018
von Stadtteilmanagement Seestadt aspern

Das "my seestadt Nachbarschaftsfestival" bietet im Mai und Juni eine Reihe von Aktivitäten für Groß und Klein!
Am 30. Juni finden die einzelnen Aktivitäten ein Finale in einem gemeinsamen Umzug durch den Stadtteil.
Oder war es eine Parade, ein Rundgang oder vielleicht ein Parcours oder gar doch ein Picknick…?
Das entscheiden die TeilnehmerInnen gemeinsam in den zahlreichen offenen und gemeinschaftlich gestalteten LABs und JAMs.


Die Seestadt entdecken
 

Spielerisch und mit Elementen aus Parcours, Tanz und allem, was den wirkenden Personen auf dem Weg so einfällt, wird die Stadt am See mit dem Körper erkundet. Mit einer gemeinsam dafür entwickelten und stets improvisierten Choreografie entdecken die TeilnehmerInnen Orte, an denen  sie gerne Zeit (miteinander) verbringen.
Machen Sie bei der Endeckungstour der besonderen Art mit! Das Angebot ist kostenlos und frei zugänglich.
"my seestadt Nachbarschaftsfestival" wird von mad-dance veranstaltet und künstlerisch gestaltet


Das Programm - die LABs und JAMs in der Seestadt
 

  • Parcour mixed-abled
    Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Christine Riegler + Vera Rosner

    Wann: Samstag 26. Mai und Sonntag 27. Mai, 13.00 bis 18.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Parcour ist wie das Leben: man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen und dann einen ganz eigenen Weg finden.
    Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung.
    Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen uns drinnen und draußen.
 
 
  • Jattle, BAM + Poetry
    Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live

    Wann:  Samstag 26. Mai, 19.00 Uhr
    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?
    Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss. 
     
 
  • Choreography LAB
    mit Vera Rosner + Frans Poelstra

    Wann: Dienstag 12. Juni, Mittwoch 13. Juni und Donnerstag 14. Juni, 17.00 bis 19.30 Uhr
    Wo: Yella Yella, Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Bei Tageslicht betrachtet sind unsere Sehnsüchte scheinbar nicht zu erfüllen, doch im Theater bauen wir uns damit unsere eigene Welt und Wirklichkeit. Was aber passiert mit unseren Träumen und Wünschen in der realen Welt? Diese Frage stellen wir uns in unserer Begegnung. Komm mit deinen Träumen und Wünschen und wir versuchen, sie gemeinsam zu erfüllen. Je schwieriger und unmöglicher, desto besser- denn da fängt das Theater erst richtig an ...
     
 
  • SHAKE THE HOUSE
    mit Georg Blaschke, dem Keinertrio (Ciara Moser, Verena Loipetsberger, Stephanie Weninger) und der Hausgemeinschaft des Que[e]rbaus in der Seestadt

    Wann: Freitag 8. Juni, 18.00 bis 21.00 Uhr
    Samstag 16. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr
    Samstag 23. Juni, 13.00 bis 16.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Die queere Baugruppe in der Seestadt setzt sich aus individuellen Personen und Gruppen zusammen. Que[e]rbau steht für Offenheit gegenüber Menschen, die ihre Identität und ihren Lebensweg selbstbestimmt entwickeln und definieren. Gemeinsam arbeiten wir entlang der Fragen: Wie fühlst du dich im Que[e]rbau? Was heißt Nachbar_innenschaft für dich? Was macht den Que[e]rbau besonders? Dein Traum von der Stadt am See? In Folge verarbeiten wir den Bewegungsfundus während drei Proben und Jam-Sessions zu einer funkigen Choreografie, die einen signifikanten Footprint der Hausgemeinschaft abgeben wird.

     
  • Parcour mixed-abled
    Die Kunst der Fortbewegung mit Urban Playground + Vera Rosner

    Wann: Samstag 9. Juni und Sonntag 10. Juni, jeweils 13.00 bis 18.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Parcour ist wie das Leben, man hat ein Hindernis vor sich und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu überwinden. Man kann es so schnell wie möglich überwinden, man kann es auch zuerst im Kopf durchgehen, wie man es angeht und dann einen ganz eigenen Weg finden.
    Der persönliche Fortschritt ist das Ziel und das Hindernis die Herausforderung. Bring bequeme Kleidung und Turnschuhe mit! Wir bewegen und drinnen und draußen.
     
 
  • Jattle, BAM + Poetry
    Improvisation mit Tanz, Musik und Text – live

    Wann: Samstag 9. Juni, 19.00 Uhr
    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Ein unvorhersehbarer Abend, an dem das Publikum zu Tonabnehmer und Verstärker der erzählten Geschichten wird, bevor es sich selbst spielerisch verstricken darf, oder ist es das bereits?
    Der Ausgang bleibt gewiss ungewiss
 

  • Everybody Electric + Energetic Icons
    mit Doris Uhlich

    offene Probe
    Wann: Freitag 29. Juni, 16.30 bis 19.00 Uhr

    every body welcome!
    Wann: Freitag 29. Juni, 19.00 bis 21.00 Uhr

    Wo: Veranstaltungspavillon FABRIK, 22., Sonnenallee 137 beim Baulogistikzentrum | Seestadt

    Doris Uhlich interessiert sich vor allem für Körper, die nicht der Norm entsprechen und will mit den Teilnehmer_innen sanft eine Archäologie von Energie betreiben. Die Choreografin geht in dem Workshop auf die Suche nach dem energetischem Potenzial und einem Ventil, dieses auch auszuschütten. Jeder Körper hat andere Möglichkeiten, seine individuelle Energie in eine Form zu bringen.

    Die Methode, die Doris Uhlich entwickelt hat, nennt sie "Energetic Icons" –  welche Bewegungen wirken wie Batterien, die den Körper aufladen?
 
 
  • Mobile Dance Doku Lab
    Die Welt auf dem Kopf mit Juan Muñoz / Mundo Redondo + Thomas Richter

    Wann: Donnerstag 7. Juni und Donnerstag 14. Juni, jeweils 17.00 bis 20.00 Uhr
    Wo: Yella Yella, 22., Maria-Tusch-Straße 2 | Seestadt

    Juan Muñoz von der Medieninitiative Mundo Redondo und Tomas Richter zeigen uns, wie wir unseren eigenen Blick auf die Welt entwerfen und verändern können, wenn wir dabei Blickwinkel anderer einnehmen können. Wie sieht die Welt aus einer neuen Perspektive aus? Wie sang Bob Dylan an der 4. Straße? "I wish that just for one time you could stand in my shoes." / "Ich wünschte, dass du einmal nur in meinen Schuhen stehen könntest." Mit diesem Blick stellen wir die Welt gemeinsam auf den Kopf, wenn wir die tanzenden Körper in der Seestadt dokumentieren. Für diesen Zweck verwenden wir alltägliche Mittel: unsere Smartphones. Also mitbringen erwünscht!
 
 
Für die Anmeldung zu den einzelnen Labs und für mehr Informationen schreiben Sie an seestadt@mad-dance.at oder kommen Sie einfach vorbei!



Links und weiterführende Informationen

  • my seestadt - Programm: danceability.at
  • MAD-Dance (VeranstalterIn) www.mad-dance.at
  • Das Nachbarschaftsfestival my seestadt ist Teil des MELLOW YELLOW SPOT Projektes, das mit einer SHIFT Förderung ermöglicht wird.
Weniger anzeigen