Technologiezentrum

Die Seestadt wird zum österreichweiten Zentrum für die Erforschung und Umsetzung von Lösungen für die Industrie 4.0. Mehrere in Umsetzung befindliche Technologie-Großprojekte legen dafür das Fundament.

Ausbau Technologiezentrum für Produktion und Laborflächen

Um den Bedürfnissen der Wiener Unternehmen im Bereich Industrie 4.0 gerecht zu werden, erweitert die Wirtschaftsagentur Wien das Technologiezentrum in der Seestadt. Mit zwei neuen Gebäuden werden zusätzlich 10.000 m² Produktions-, Labor- und Büroflächen geschaffen. Ziel ist, technologieaffinen Unternehmen Raum und passende Infrastruktur zu bieten, um in der Automatisierungs- und Fertigungstechnik neue Wege einzuschlagen. Das Technologiezentrum wird nach der Erweiterung insgesamt rund 17.000 m2 umfassen. Mit dem ersten Bauabschnitt soll Anfang 2018 begonnen werden.

Erweiterung Technoligiezentrum

Atos Competence Center für Industrie 4.0

Mit dem IT-Dienstleister Atos richtet ein weltweilt führender IKT-Player mit 100.000 Beschäftigten in 72 Ländern sein europäisches Competence Center für Industrie 4.0 in der Seestadt ein. Dieses auf über 400 m² mit Top-Infrastruktur ausgestattete Kernstück wird auch als Labor für heimische Industriebetriebe nutzbar sein. Atos verfolgt die Stärkung der österreichischen Industrie durch Workshops, Schulungen, Proof of Concepts sowie Präsentationen bestehender Industrie 4.0 Use-Cases. 40 Arbeitsplätze werden im Competence Center in der Seestadt geschaffen.

TU verstärkt Forschungsaktivitäten

Die TU-Pilotfabrik ist ein zentraler Baustein im strategischen Schwerpunkt Industrie 4.0. Hier passieren Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Forschung in Kooperation mit der Wirtschaft, forschungsgeleitete Lehre und Weiterbildung. Diese Bereiche greifen wie Zahnräder ineinander, sodass das Wissen, das hier produziert wird, Österreich im internationalen Wettbewerb stärkt. Die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wird am Standort jetzt noch zusätzlich durch ein hochdotiertes K1-Zentrum gefördert.

Das K1-Zentrum „Austrian Center for Digital Production“ (CDP) mit starker TU Wien-Verankerung wird im Technologiezentrum an der Virtualisierung der Produktion, an flexibler Automation und Maschinenkommunikation forschen.

Zum Beitrag auf wien.gv.at