KONTAKT FÜR EVENTS IN DER SEESTADT

Wien 3420

Aspern Development AG

Seestadtstraße 27 / 13

1220 Wien

 

T: +43 1 774 02 74 - 0

E: events@aspern-seestadt.at

  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
  • Kulturveranstaltungen auf dem Urbanen Feld in der Seestadt. (c) Ludwig Schedl
Picknick + Dreivierteltakt. Operettensommer in der Seestadt (2015)
Theater mit Baustellenflair - Warten auf Godot mit Hubsi Kramar (PUBLIK 2013)

Zwischennutzungen

Zwischennutzungen: Ein Vorgeschmack auf das ganze Leben

Die Seestadt hat schon vieles erlebt: Vom Wiener Ferienspiel über Universitätsvorlesungen, Theater-Events, Fahrrad-Flohmärkten bis hin zu Festen von Vereinen aus der Nachbarschaft.

Seit 2011 sind vielfältige Zwischennutzungen und Initiativen nicht nur willkommen, sondern auch Programm: Die Bandbreite reicht vom Kultur- und Kommunikationsprogramm des Stadtteilmanagements über das Beschäftigungsprogramm Greenlab bis hin zu Urban Gardening.

Kultur auf der Baustelle

Inmitten von Österreichs größter Stadtbaustelle schaffen Kulturveranstaltungen bereits vor dem Ankommen der neuen Stadt einen temporären, öffentlichen Ort der Begegnung, der zum Entdecken der eigenen und anderer Kulturen und Werte, zum Testen neuer Ideen und zum Experimentieren einlädt. Verschiedene Veranstaltungsformate laden zum Dialog und zur aktiven Beteiligung an der Entwicklung der Seestadt ein.

Die gemeinsame Entwicklung der Seestadt ist auch wesentliches Ziel des Stadtteilmanagements, das seit 2014 in der Seestadt arbeitet. AnrainerInnen und SeestädterInnen sollen die Möglichkeit bekommen, sich einzubringen und ihre Umgebung aktiv mitzugestalten. Die Akteure des Stadtteilmanagments sind  BrückenbauerInnen und VermittlerInnen  zwischen BürgerInnen und AkteurInnen sowie Institutionen, die in der Seestadt tätig sind. Neben bereits etablierten Kulturveranstaltungen werden daher neue Aktivitäten und Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung gestartet, um gemeinsam mit den neuen BewohnerInnen einen attraktiven und belebten Stadtteil zu gestalten.

 

 

STADTTEILMANAGEMENT ASPERN SEESTADT

STADTTEILMANAGEMENT ASPERN SEESTADT

Sie sind bereits SeestädterIn oder ziehen bald in die Seestadt? Informieren Sie sich über die Angebote des Stadtteilmanagements auf dem Blog meine.seestadt.info

 

Eventplatz Urbanes Feld

Eventplatz Urbanes Feld (c) Schedl

Der Eventplatz Urbanes Feld ist das neue Zwischennutzungsprojekt in aspern Die Seestadt Wiens. Das Urbane Feld wurde aus Aushubmassen für den Wohnbau modelliert und ersparte den Abtransport von 45.000 Tonnen Material. Insgesamt konnten in der gesamten südlichen Bauphase der Seestadt bereits 100.000 LKW-Fahrten durch intelligente Bauabwicklung und Massenlogistik eingespart werden.

Bisher war in der Seestadt die ehemalige Rollbahn Schauplatz unterschiedlichster Projekte aus Kunst und Kultur. Mit der fortschreitenden Entwicklung der Seestadt im Süden übernimmt nun das Urbane Feld ab dem Sommer 2015 sukzessive die Rolle als Haupt-Eventlocation in der Seestadt.

Das 110 mal 114 Meter große Areal wurde als Verlängerung zum Seestadt Pier Amphitheater-ähnlich angelegt. Befestigt und begrünt bietet die Wiesenfläche ideale Voraussetzungen für eine Vielzahl an Open Air-Veranstaltungen im Grünen. Dazu kommt beste öffentliche Anbindung – das Urbane Feld liegt direkt bei der U2-Station Aspern Nord - einer bequemen und barrierefreien Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln steht also nichts im Wege.

Ziel der Wien 3420 AG ist es, Flächen wie das Urbane Feld, die im Zuge des langfristigen Wachsens der Seestadt nicht sofort gebraucht werden, mit attraktiven Projekten zu bespielen und so Angebote zur Naherholung, für Sport, Kunst oder Kultur zu schaffen.